Bundestagswahlkreis Marburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 171: Marburg
Wahlkreis 171 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 171
Einwohner 249.800
Wahlberechtigte 183.296
Wahlbeteiligung 77,7 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei SPD
Stimmanteil 43,7 %

Der Wahlkreis Marburg (Wahlkreis 171) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den Landkreis Marburg-Biedenkopf.[1]

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte
Wähler
Ungültige Stimmen
Gültige Stimmen
davon
Stefan Heck CDU
Sören Bartol SPD
Rainer Flohrschütz GRÜNE
Elisabeth Kula DIE LINKE
Julian Schmidt AfD
Hanke Friedrich Bokelmann FDP
PIRATEN
NPD
Daniel Baron FREIE WÄHLER
Die PARTEI
Büso
MLPD
BGE
DKP
DM
ÖDP
Tierschutzpartei
V-Partei³
Rainer Schmidtke Einzelbewerber

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Marburg
(in %)
 %
40
30
20
10
0
36,7
33,4
10,5
6,8
4,6
4,0
1,7
0,8
0,5
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+5,6
+4,7
−2,2
−3,1
+4,6
−9,1
−0,3
−0,2
+0,5
+0,5
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 184.686 100,0 184.686 100,0
Wähler 130.945 70,9 130.945 70,9
Ungültige Stimmen 2.943 2,2 3.036 2,3
Gültige Stimmen 128.002 100,0 127.909 100,0
davon[5]
Stefan Heck CDU 50.683 39,6 46.993 36,7
Sören Bartol SPD 55.982 43,7 42.749 33,4
Jörg Hartmut Behlen FDP 2.229 1,7 5.111 4,0
Matthias Knoche GRÜNE 7.595 5,9 13.443 10,5
Janis Ehling DIE LINKE 6.746 5,3 8.720 6,8
Michael Weber PIRATEN 2.581 2,0 2.206 1,7
Alfred Hermann Horst NPD 1.459 1,1 1.034 0,8
REP 313 0,2
BüSo 47 0,0
MLPD 26 0,0
AfD 5.858 4,6
pro Deutschland 109 0,1
FREIE WÄHLER 593 0,5
Marcus-Alexander Assmann Die PARTEI 727 0,6 645 0,5
PSG 62 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.071 100,0 185.071 100,0
Wähler 135.293 73,1 135.293 73,1
Ungültige Stimmen 2.382 1,8 2.195 1,6
Gültige Stimmen 132.911 100,0 133.098 100,0
davon[7]
Sören Bartol SPD 51.712 38,9 38.139 28,7
Stefan Heck CDU 47.322 35,6 41.356 31,1
Jörg Behlen FDP 10.964 8,2 17.410 13,1
Matthias Knoche GRÜNE 10.366 7,8 16.884 12,7
Hans Köster-Sollwedel DIE LINKE 10.857 8,2 13.181 9,9
Manuel Mann NPD 1.690 1,3 1.290 1,0
REP 843 0,6
Die Tierschutzpartei 1.116 0,8
BüSo 151 0,1
MLPD 27 0,0
DVU 76 0,1
PIRATEN 2.625 2,0

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 183.984 100,0 183.984 100,0
Wähler 143.978 78,3 143.978 78,3
Ungültige Stimmen 2.778 1,9 2.620 1,8
Gültige Stimmen 141.200 100,0 141.358 100,0
davon[9]
Sören Bartol SPD 67.136 47,5 54.957 38,9
Frank Gotthardt CDU 51.653 36,6 45.080 31,9
Elke Siebler GRÜNE 5.685 4,0 14.231 10,1
Heinrich J. Dingeldein FDP 5.423 3,8 13.246 9,4
Peter Metz Die Linke. 6.826 4,8 8.758 6,2
Günter Hämer REP 1.858 1,3 1.807 1,3
Die Tierschutzpartei 924 0,7
Alfred Horst NPD 1.517 1,1 1.560 1,1
GRAUE 485 0,3
BüSo 139 0,1
MLPD 43 0,0
PSG 128 0,1
Peter Schäfer Einzelbewerber 1.102 0,8

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.936 100,0 181.936 100,0
Wähler 144.891 79,6 144.891 79,6
Ungültige Stimmen 2.647 1,8 2.191 1,5
Gültige Stimmen 142.244 100,0 142.700 100,0
davon[11]
Sören Bartol SPD 68.027 47,8 60.301 42,3
Werner Waßmuth CDU 54.834 38,5 50.292 35,2
Rainer Flohrschütz GRÜNE 7.312 5,1 14.955 10,5
Marina Marschall FDP 6.824 4,8 10.068 7,1
Günter Hämer REP 2.308 1,6 1.669 1,2
Pia Maier PDS 2.536 1,8 2.660 1,9
Die Tierschutzpartei 685 0,5
NPD 308 0,2
GRAUE 160 0,1
PBC 587 0,4
CM 162 0,1
ödp 113 0,1
Louis Donath BüSo 403 0,3 120 0,1
Schill 620 0,4

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.430 100,0 181.430 100,0
Wähler 153.443 84,6 153.443 84,6
Ungültige Stimmen 1.871 1,2 1.794 1,2
Gültige Stimmen 151.572 100,0 151.649 100,0
davon[13]
Friedrich Bohl CDU 60.011 39,6 50.302 33,2
Brigitte Lange SPD 72.356 47,7 65.679 43,3
Hubert Kleinert GRÜNE 7.339 4,8 13.927 9,2
Gisela Babel F.D.P. 2.929 1,9 9.506 6,3
Pia Maier PDS 2.297 1,5 2.845 1,9
APPD 187 0,1
Louis Donath BüSo 269 0,2 121 0,1
Florian Stoll BFB – Die Offensive 417 0,3 350 0,2
Chance 2000 123 0,1
Rita Kissling CM 410 0,3 256 0,2
DVU 1.008 0,7
GRAUE 209 0,1
Günter Haemer REP 4.561 3,0 4.532 3,0
DIE FRAUEN 132 0,1
Pro DM 1.001 0,7
Die Tierschutzpartei 370 0,2
Alfred Horst NPD 584 0,4 442 0,3
Claus Fenger NATURGESETZ 399 0,3 155 0,1
ödp 140 0,1
PBC 345 0,2
PSG 19 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.254 100,0 181.254 100,0
Wähler 149.859 82,7 149.859 82,7
Ungültige Stimmen 2.021 1,3 1.877 1,3
Gültige Stimmen 147.838 100,0 147.982 100,0
davon
Friedrich Bohl CDU 62.619 42,4 54.768 37,0
Brigitte Lange SPD 63.679 43,1 59.163 40,0
Gisela Babel F.D.P. 3.958 2,7 10.222 6,9
Hubert Kleinert GRÜNE 11.145 7,5 15.549 10,5
Günter Friedrich Haemer REP 3.628 2,5 3.990 2,7
Georg Fülberth-Sperling PDS 2.278 1,5 2.496 1,7
Solidarität 49 0,0
DIE GRAUEN 500 0,3
Brigitte Klein NATURGESETZ 531 0,4 361 0,2
MLPD 11 0,0
ÖDP 249 0,2
PBC 624 0,4

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 180.471 100,0 180.471 100,0
Wähler 146.849 81,4 146.849 81,4
Ungültige Stimmen 2.148 1,5 1.737 1,2
Gültige Stimmen 144.701 100,0 145.112 100,0
davon
Friedrich Bohl CDU 61.187 42,3 56.284 38,8
Brigitte Lange SPD 59.836 41,4 58.555 40,4
Marina Steindor GRÜNE 11.817 8,2 9.994 6,9
Gisela Babel F.D.P. 8.542 5,9 14.070 9,7
DIE GRAUEN 1.053 0,7
Günter Friedrich Hämer REP 2.767 1,9 2.914 2,0
Alfred Horst NPD 552 0,4 493 0,3
ÖDP 602 0,4
PDS 1.147 0,8

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 171.256 100,0 171.256 100,0
Wähler 148.229 86,6 148.229 86,6
Ungültige Stimmen 2.154 1,5 1.602 1,1
Gültige Stimmen 146.075 100,0 146.627 100,0
davon
Friedrich Bohl CDU 63.642 43,6 57.108 38,9
Gerhard Jahn SPD 62.380 42,7 60.337 41,1
Gisela Babel F.D.P. 5.151 3,5 11.987 8,2
Hubert Kleinert GRÜNE 12.114 8,3 15.479 10,6
FRAUEN 369 0,3
MLPD 40 0,0
NPD 913 0,6
ÖDP 322 0,2
Patrioten 72 0,0
Heinrich Michel ASD 349 0,2
Urte Goebel FRIEDEN 2.439 1,7

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[17][18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 163.887 100,0 163.887 100,0
Wähler 148.014 90,3 148.014 90,3
Ungültige Stimmen 1.568 1,1 1.228 0,8
Gültige Stimmen 146.446 100,0 146.786 100,0
davon
Gerhard Jahn SPD 66.185 45,2 62.533 42,6
Friedrich Bohl CDU 69.664 47,6 64.116 43,7
Günther Schulte F.D.P. 2.266 1,5 9.158 6,2
Gerhard Bauß[19] DKP 1.062 0,7 711 0,5
Hubert Kleinert GRÜNE 7.269 5,0 9.950 6,8
EAP 46 0,0
NPD 272 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[20][21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 160.121 100,0 160.121 100,0
Wähler 143.590 89,7 143.590 89,7
Ungültige Stimmen 2.093 1,5 1.353 0,9
Gültige Stimmen 141.497 100,0 142.237 100,0
davon
Gerhard Jahn SPD 70.140 49,6 67.881 47,7
Friedrich Bohl CDU 59.378 42,0 57.207 40,2
Ulrich Holzhauer F.D.P. 6.854 4,8 13.049 9,2
Gerhard Bauß DKP 1.477 1,0 1.020 0,7
Jan Kuhnert GRÜNE 3.648 2,6 2.766 1,9
EAP 25 0,0
KBW 27 0,0
NPD 215 0,2
V 47 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 155.117 100,0 155.117 100,0
Wähler 141.808 91,4 141.808 91,4
Ungültige Stimmen 1.601 1,1 882 0,6
Gültige Stimmen 140.207 100,0 140.926 100,0
davon
Gerhard Jahn SPD 66.286 47,3 65.176 46,2
Walter Wallmann CDU 63.993 45,6 63.531 45,1
Wolfgang Plannet F.D.P. 6.727 4,8 9.837 7,0
AUD 153 0,1
AVP 13 0,0
Eberhard Dähne DKP 2.777 2,0 1.651 1,2
EAP 11 0,0
KPD 82 0,1
KBW 89 0,1
Felix Buck NPD 424 0,3 383 0,3

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 152.804 100,0 152.804 100,0
Wähler 139.108 91,0 139.108 91,0
Ungültige Stimmen 1.703 1,2 909 0,7
Gültige Stimmen 137.405 100,0 138.199 100,0
davon
Gerhard Jahn SPD 73.317 53,4 65.909 47,7
Walter Wallmann CDU 57.635 41,9 57.776 41,8
Peter Becker F.D.P. 4.889 3,6 12.852 9,3
Hermann Krüger DKP 932 0,7 740 0,5
EFP 108 0,1
Wolfgang Penzler NPD 632 0,5 814 0,6

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 140.546 100,0 140.546 100,0
Wähler 122.757 87,3 122.757 87,3
Ungültige Stimmen 3.805 3,1 1.838 1,5
Gültige Stimmen 118.952 100,0 120.919 100,0
davon
Gerhard Jahn SPD 58.494 49,2 54.732 45,3
Ludwig Preiß CDU 48.551 40,8 49.257 40,7
Leonhard Froese FDP 6.106 5,1 8.166 6,8
Hans-Dieter Nix ADF 631 0,5 609 0,5
EP 157 0,1
GPD 629 0,5
Walter Scholz NPD 5.170 4,3 7.369 6,1

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 138.438 100,0 138.438 100,0
Wähler 118.828 85,8 118.828 85,8
Ungültige Stimmen 4.682 3,9 3.749 3,2
Gültige Stimmen 114.146 100,0 115.079 100,0
davon
Gerhard Jahn SPD 50.809 44,5 49.189 42,7
Ludwig Preiß CDU 51.236 44,9 46.418 40,3
Hans Bayer FDP 8.353 7,3 14.519 12,6
Wilhelm Noll AUD 415 0,4 425 0,4
Friedrich Kaufmann DFU 1.382 1,2 1.735 1,5
Johann Stegmann NPD 1.951 1,7 2.793 2,4

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 133.399 100,0 133.399 100,0
Wähler 114.805 86,1 114.805 86,1
Ungültige Stimmen 3.236 2,8 5.860 5,1
Gültige Stimmen 111.569 100,0 108.945 100,0
davon
Ludwig Preiß CDU 44.801 40,2 39.419 36,2
Gerhard Jahn SPD 46.270 41,5 44.112 40,5
Gerhard Daub FDP 13.095 11,7 17.144 15,7
Paul Gusovius GDP (DP-BHE) 4.138 3,7 4.793 4,4
Dietrich Höhne DFU 2.086 1,9 2.384 2,2
Hans Steinhaus DRP 948 0,8 1.093 1,0
Wilhelm Noll DG 231 0,2

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 125.857 100,0 125.857 100,0
Wähler 110.414 87,7 110.414 87,7
Ungültige Stimmen 9.676 8,8 4.699 4,3
Gültige Stimmen 100.738 100,0 105.715 100,0
davon
Gerhard Jahn SPD 36.754 36,5 35.047 33,2
CDU 41.168 38,9
Ludwig Mütze FDP 11.959 11,9 9.746 9,2
Frank Seiboth GB/BHE 8.255 8,2 6.804 6,4
Ludwig Preiß1) DP 42.223 41,9 11.770 11,1
BdD 281 0,3
Richard Heynmöller DRP 927 0,9 899 0,9
Aloysius Franke DG 620 0,6

1)1957 war Preiß der gemeinsame Kandidat der CDU und der DP. Die CDU stellte keinen eigenen Kandidaten auf und rief zur Wahl von Preiß auf.

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[28][29]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 125.054 100,0 125.054 100,0
Wähler 106.988 85,6 106.988 85,6
Ungültige Stimmen 2.518 2,4 3.729 3,5
Gültige Stimmen 104.470 100,0 103.259 100,0
davon
Hermann Müller CDU 26.245 25,1 31.573 30,6
Georg Gaßmann SPD 31.454 30,1 29.989 29,0
Ludwig Preiß FDP 35.154 33,6 26.697 25,9
Frank Seiboth GB/BHE 6.899 6,6 7.661 7,4
Werner Brinkmann DP 647 0,6 2.532 2,5
Karl Geßner KPD 1.062 1,0 1.092 1,1
Wolf Ewert GVP 2.914 2,8 3.715 3,6
Erna Stoecker DNS 95 0,1

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[30]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 126.656 100,0
Wähler 89.334 70,5
Ungültige Stimmen 2.699 3,0
Gültige Stimmen 86.635 100,0
davon[31]
Wenzel Jaksch SPD 22.951 26,5
Otto von Sethe CDU 16.549 19,1
Ludwig Preiß FDP 31.357 36,2
Karl Willmann KPD 3.210 3,7
Karl Fiege Unabhängiger 12.568 14,5

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Marburg waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 VI[32] Stadt Marburg/Lahn, Landkreis Biedenkopf, Landkreis Marburg/Lahn[32][33] Ludwig Preiß FDP 36,2
1953 131 Marburg[33][34][35] Ludwig Preiß FDP 33,6
1957 Ludwig Preiß DP 41,9
1961 Gerhard Jahn SPD 41,5
1965 Stadt Marburg a. d. Lahn, Landkreis Biedenkopf, Landkreis Marburg ohne die Gemeinde Schiffelbach[34] Ludwig Preiß CDU 44,9
1969 Gerhard Jahn SPD 49,2
1972 Gerhard Jahn SPD 53,4
1976 Landkreis Marburg-Biedenkopf[35][36][37][38][39] Gerhard Jahn SPD 47,3
1980 129 Marburg[36] Gerhard Jahn SPD 49,6
1983 Friedrich Bohl CDU 47,6
1987 Friedrich Bohl CDU 43,6
1990 Friedrich Bohl CDU 42,3
1994 Brigitte Lange SPD 43,1
1998 Brigitte Lange SPD 47,7
2002 173 Marburg[37] Sören Bartol SPD 47,8
2005 Sören Bartol SPD 47,5
2009 172 Marburg[38] Sören Bartol SPD 38,9
2013 171 Marburg[39] Sören Bartol SPD 43,7
2017 Sören Bartol SPD 35,7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento vom 22. Juli 2014 im Internet Archive)
  2. Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento vom 29. Juli 2017 im Internet Archive)
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 171 (Memento vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive) auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  5. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  6. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 172 - Marburg (Memento vom 29. September 2013 im Internet Archive) auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  8. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 173 (Memento vom 29. September 2013 im Internet Archive) auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  10. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  11. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  12. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  13. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 129 Marburg (Memento vom 6. Oktober 1999 im Internet Archive)
  14. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  15. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  16. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  17. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  18. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  19. Dr. Gerhard „Gerd“ Bauß: stellvertretender Kreisvorsitzender und Autor
  20. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  21. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  22. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  23. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  24. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  25. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  26. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  27. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  28. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  29. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 KB)
  30. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  31. Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge vom 5. August 1949. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 31, S. 309, Punkt 485 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  32. a b Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  33. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  34. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61)
  35. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  36. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  37. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2001 I S. 701)
  38. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2008 I S. 316)
  39. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2012 I S. 518)