Bundestagswahlkreis Frankfurt am Main II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 183: Frankfurt am Main II
Wahlkreis 183 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 183
Einwohner 354.000
Wahlberechtigte 219.357
Wahlbeteiligung 72,9 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Erika Steinbach
Partei Parteilos
Stimmanteil 36,3 %
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Es fehlen noch die Wahlergebnisse von 1953, 1957, 1961, 1965, 1969, 1972, 1976, 1983
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Wahlkreis Frankfurt am Main II (Wahlkreis 183) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den südöstlichen und nördlichen Teil der kreisfreien Stadt Frankfurt am Main mit den Ortsteilen Bergen-Enkheim, Berkersheim, Bonames, Bornheim, Eckenheim, Fechenheim, Frankfurter Berg, Harheim, Kalbach, Nieder-Erlenbach, Nieder-Eschbach, Niederrad, Nordend, Oberrad, Ostend, Preungesheim, Riederwald, Sachsenhausen, Schwanheim und Seckbach.[1]

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[4]
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 223.942 100 223.942 100
Wähler 172.391 77 172.391 77
Ungültige Stimmen 1.824 1,1 1.616 0,9
Gültige Stimmen 170.567 98,9 170.775 99,1
davon
Bettina Wiesmann CDU 55.223 32,4 45.741 26,8
Ulli Nissen SPD 44.240 25,9 33.520 19,6
Omid Nouripour GRÜNE 23.021 13,5 26.520 15,5
Monika Brigitte Cristann DIE LINKE 15.523 9,1 20.054 11,7
Steffen Reichmann AfD 13.032 7,6 13.737 8
Katharina Schreiner FDP 13.877 8,1 24.336 14,3
Sebastian Alscher PIRATEN 1.228 0,7 765 0,4
NPD - - 265 0,2
Karlheinz Grabmann FREIE WÄHLER 1.026 0,6 736 0,4
Leo Fischer Die PARTEI 3.221 1,9 2.065 1,2
Büso - - 30 0
Bernadette Leidinger-Beierle MLPD 176 0,1 113 0,1
BGE - - 435 0,3
DKP - - 91 0,1
DM - - 250 0,1
ÖDP - - 295 0,2
Tierschutzpartei - - 1.577 0,9
V-Partei³ - - 364 0,2

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Frankfurt am Main II
(in %)
 %
40
30
20
10
0
33,9
26,3
15,4
8,1
7,0
4,9
2,2
0,6
0,6
0,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+6,0
+4,8
-2,9
-1,9
-10,5
+4,9
-0,2
+0,6
+0,6
-0,2
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 219.357 100,0 219.357 100,0
Wähler 159.914 72,9 159.914 72,9
Ungültige Stimmen 2.937 1,8 2.901 1,8
Gültige Stimmen 156.977 100,0 157.013 100,0
davon[6]
Erika Steinbach CDU 57.004 36,3 53.198 33,9
Ulrike Nissen SPD 47.854 30,5 41.360 26,3
Christoph Schnurr FDP 5.434 3,5 10.979 7,0
Omid Nouripour GRÜNE 21.184 13,5 24.165 15,4
Wolfgang Gehrcke-Reymann DIE LINKE 9.547 6,1 12.778 8,1
Christian Bethke PIRATEN 2.858 1,8 3.426 2,2
Günter Reinhard Ulrich NPD 1.015 0,6 930 0,6
REP 235 0,1
Klaus Fimmen BüSo 101 0,1 87 0,1
MLPD 54 0,0
Erich Heinrich Heidkamp AfD 5.155 3,3 7.669 4,9
pro Deutschland 125 0,1
Kai-Sören Kehrmann FREIE WÄHLER 988 0,6 932 0,6
Leonhard Fischer Die PARTEI 1.155 0,7 1.006 0,6
PSG 69 0,0
Michael Paris Einzelbewerber 4.682 3,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 212.140 100,0 212.140 100,0
Wähler 156.548 73,8 156.548 73,8
Ungültige Stimmen 2.671 1,7 2.150 1,4
Gültige Stimmen 153.877 100,0 154.398 100,0
davon[8]
Ulrike Nissen SPD 45.074 29,3 33.243 21,5
Erika Steinbach CDU 55.027 35,8 43.089 27,9
Christoph Schnurr FDP 14.336 9,3 27.031 17,5
Omid Nouripour GRÜNE 23.403 15,2 28.225 18,3
Wolfgang Gehrcke DIE LINKE 11.998 7,8 15.397 10,0
Jörg Krebs NPD 1.546 1,0 1.183 0,8
REP 651 0,4
Friederike Prüll Die Tierschutzpartei 2.077 1,3 1.503 1,0
Klaus Fimmen BüSo 416 0,3 190 0,1
MLPD 62 0,0
DVU 102 0,1
PIRATEN 3.722 2,4

Christoph Schnurr (FDP), Omid Nouripour (Grüne) und Wolfgang Gehrcke (Die Linke) sind über die jeweiligen Landeslisten in den Bundestag eingezogen.

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 203.726 100,0 203.726 100,0
Wähler 157.455 77,3 157.455 77,3
Ungültige Stimmen 3.192 2,0 2.607 1,7
Gültige Stimmen 154.263 100,0 154.848 100,0
davon[10]
Ulrike Nissen SPD 52.063 33,7 46.265 29,9
Erika Steinbach CDU 57.539 37,3 45.133 29,1
Joschka Fischer GRÜNE 28.925 18,8 27.117 17,5
Christoph Schnurr FDP 6.591 4,3 21.432 13,8
Wolfgang Gehrcke Die Linke. 7.188 4,7 10.029 6,5
REP 913 0,6
Die Tierschutzpartei 1.287 0,8
Jörg Krebs NPD 1.957 1,3 1.395 0,9
GRAUE 979 0,6
BüSo 111 0,1
MLPD 82 0,1
PSG 105 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 200.796 100,0 200.796 100,0
Wähler 157.015 78,2 157.015 78,2
Ungültige Stimmen 2.610 1,7 2.526 1,6
Gültige Stimmen 154.405 100,0 154.489 100,0
davon[12]
Rita Streb-Hesse SPD 55.040 35,6 52.438 33,9
Erika Steinbach CDU 54.632 35,4 50.564 32,7
Joschka Fischer GRÜNE 31.567 20,4 29.910 19,4
Christoph Schnurr FDP 6.697 4,3 13.377 8,7
REP 912 0,6
Luc Jochimsen PDS 3.081 2,0 3.698 2,4
Silke Winterscheidt Die Tierschutzpartei 1.521 1,0 1.090 0,7
NPD 413 0,3
GRAUE 356 0,2
PBC 185 0,1
CM 64 0,0
ödp 108 0,1
Hans Peter Müller BüSo 120 0,1 79 0,1
Eicke Cornelius Schill 1.747 1,1 1.295 0,8

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 142.613 100,0 142.613 100,0
Wähler 115.519 81,0 115.519 81,0
Ungültige Stimmen 1.620 1,4 1.324 1,1
Gültige Stimmen 113.899 100,0 114.195 100,0
davon[14]
Nikolaus Burggraf CDU 45.703 40,1 37.570 32,9
Gudrun Schaich-Walch SPD 47.522 41,7 38.091 33,4
Marlene Riedel GRÜNE 9.537 8,4 17.654 15,5
Hans-Joachim Otto FDP 4.243 3,7 11.681 10,2
Silke Telgen PDS 1.973 1,7 3.007 2,6
APPD 124 0,1
Michael Weißbach BüSo 180 0,2 61 0,1
BFB – Die Offensive 424 0,4
Chance 2000 102 0,1
CM 41 0,0
DVU 1.045 0,9
Jolanta Wieczorek GRAUE 717 0,6 478 0,4
Christoph Schlicher REP 3.059 2,7 2.247 2,0
Monika Christann DIE FRAUEN 239 0,2 137 0,1
Pro DM 599 0,5
Die Tierschutzpartei 415 0,4
NPD 160 0,1
Robert Kober NATURGESETZ 313 0,3 164 0,1
ödp 70 0,1
PBC 105 0,1
PSG 20 0,0
Robert Steigerwald DKP 136 0,1
Gregor Knüppel Einzelbewerber 277 0,2

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 145.378 100,0 145.378 100,0
Wähler 116.880 80,4 116.880 80,4
Ungültige Stimmen 1.413 1,2 1.323 1,1
Gültige Stimmen 115.467 100,0 115.557 100,0
davon
Joachim Gres CDU 52.349 45,3 45.665 39,5
Gudrun Schaich-Walch SPD 38.748 33,6 32.330 28,0
Hans-Joachim Otto FDP 4.587 4,0 11.821 10,2
Martina Schmiedhofer GRÜNE 13.255 11,5 18.192 15,7
Georg Weinreich REP 2.913 2,5 2.939 2,5
Harald Grünberg PDS 1.723 1,5 2.649 2,3
Solidarität 37 0,0
Günter Zirbel DIE GRAUEN 1.287 1,1 1.093 0,9
Robert-Erich Kober NATURGESETZ 484 0,4 409 0,4
MLPD 38 0,0
ÖDP 225 0,2
PBC 159 0,1
Sylvia Großmann Einzelbewerber 53 0,0
Karl-Maria Schulte Einzelbewerber 68 0,1

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 154.841 100,0 154.841 100,0
Wähler 119.676 77,3 119.676 77,3
Ungültige Stimmen 1.497 1,3 1.408 1,2
Gültige Stimmen 118.179 100,0 118.268 100,0
davon
Joachim Gres CDU 51.331 43,4 48.075 40,6
Gudrun Schaich-Walch SPD 41.539 35,1 38.213 32,3
Milan Horacek GRÜNE 9.761 8,3 10.533 8,9
Hans-Joachim Otto FDP 9.244 7,8 14.527 12,3
Elisabeth Queißer DIE GRAUEN 2.054 1,7 1.695 1,4
Gert Feldmeier REP 3.054 2,6 2.946 2,5
Christine Ringmayer NPD 746 0,6 711 0,6
Volker Laux ÖDP 420 0,4 338 0,3
PDS 1.230 1,0
Volker Haßmann Patrioten 30 0,0

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 156.335 100,0 156.335 100,0
Wähler 126.293 80,8 126.293 80,8
Ungültige Stimmen 1.846 1,5 1.337 1,1
Gültige Stimmen 124.447 100,0 124.956 100,0
davon
Karl Becker CDU 56.720 45,6 51.273 41,0
Fred Zander SPD 44.607 35,8 40.086 32,1
Hans-Joachim Otto FDP 6.926 5,6 13.119 10,5
Brigitte Sellach GRÜNE 14.163 11,4 18.565 14,9
FRAUEN 372 0,3
MLPD 52 0,0
NPD 1.077 0,9
Helmut Kirchner ÖDP 386 0,3 289 0,2
Bernd Schulz Patrioten 286 0,2 123 0,1
Johann Frankerl FRIEDEN 1.359 1,1

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[18][19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 160.635 100,0 160.635 100,0
Wähler 138.113 86,0 138.113 86,0
Ungültige Stimmen 1.537 1,1 1.163 0,8
Gültige Stimmen 136.576 100,0 136.950 100,0
davon
Fred Zander SPD 60.686 44,4 58.491 42,7
Karl Becker CDU 57.957 42,4 55.721 40,7
Andreas von Schoeler FDP 12.852 9,4 18.092 13,2
Otto Wagner DKP 687 0,5 554 0,4
Milan Horáček GRÜNE 4.091 3,0 3.451 2,5
Josef Stalleicher EAP 62 0,0 58 0,0
Anette Mönich KBW 173 0,1 130 0,1
NPD 409 0,3
Ernst Schwarz V 68 0,0 44 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 170.451 100,0 170.451 100,0
Wähler 150.889 88,5 150.889 88,5
Ungültige Stimmen 1.186 0,8 1.074 0,7
Gültige Stimmen 149.703 100,0 149.815 100,0
davon
Fred Zander SPD 65.150 43,5 63.444 42,3
Karl Becker CDU 67.838 45,3 66.835 44,6
Andreas von Schoeler FDP 13.987 9,3 17.177 11,5
AUD 68 0,0
AVP 22 0,0
Wilhelm Malkomes DKP 1.404 0,9 1.104 0,7
Ralf Schauerhammer EAP 85 0,1 53 0,0
KPD 134 0,1
Elke Schneider KBW 553 0,4 354 0,2
Kurt Bauer NPD 686 0,5 624 0,4

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[21]
Partei Anzahl  %
Wahlberechtigte 134.288 100,0
Wähler 85.547 63,7
Ungültige Stimmen 3.490 4,1
Gültige Stimmen 82.057 100,0
davon[22]
Willi Birkelbach SPD 32.253 39,3
Nikolaus Fleckenstein CDU 16.393 20,0
Günther Grosser FDP 20.543 25,0
Eva Steinschneider KPD 6.851 8,3
Karl Schipper Unabhängiger 6.017 7,3

Frühere Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1949 Willi Birkelbach SPD
1953 Walter Leiske CDU
1957 Walter Leiske CDU
1961 Willi Birkelbach SPD
1965 Brigitte Freyh SPD
1969 Brigitte Freyh SPD
1972 Fred Zander SPD
1976 Karl Becker CDU
1980 Fred Zander SPD
1983 Karl Becker CDU
1987 Karl Becker CDU
1990 Joachim Gres CDU
1994 Joachim Gres CDU
1998 Gudrun Schaich-Walch SPD
2002 Rita Streb-Hesse SPD
2005 Erika Steinbach CDU
2009 Erika Steinbach CDU
2013 Erika Steinbach CDU
2017 Bettina Wiesmann CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 16 Frankfurt/M II Von Frankfurt die ehemaligen Stadtbezirke Innenstadt, Gutleutviertel, Gallusviertel, Rebstock, Westend, Bockenheim, Rödelheim, Hausen, Praunheim, Heddernheim, Ginnheim, Eschersheim und Niederursel
1953–1961 141 Frankfurt/M II
1965–1972 141 Frankfurt II
1976 141 Frankfurt (Main) II Von Frankfurt die Stadtteile Innenstadt, Gutleutviertel, Gallusviertel, Westend, Bockenheim, Heddernheim, Ginnheim, Eschersheim, Niederursel, Sachsenhausen, Niederrad, Goldstein-Ost, Altstadt, Bahnhofsviertel, Kalbach und Dornbusch-West
1980–1998 139 Frankfurt am Main II
2002–2005 184 Frankfurt am Main II Von Frankfurt die Stadtteile Bergen-Enkheim, Berkersheim, Bonames, Bornheim, Eckenheim, Fechenheim, Frankfurter Berg, Harheim, Kalbach, Nieder-Erlenbach, Nieder-Eschbach, Niederrad, Nordend, Oberrad, Ostend, Preungesheim, Riederwald, Sachsenhausen, Schwanheim und Seckbach
seit 2009 183 Frankfurt am Main II

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  5. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 183 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  7. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 183 - Frankfurt am Main II auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  9. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 184 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  11. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Oktober 2002 — II 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen (StAnz. 42/2002 S. 4008)
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 14. Oktober 1998 — II A 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen (StAnz. 43/1998 S. 3285)
  14. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 139 Frankfurt am Main II (Memento vom 26. August 1999 im Internet Archive)
  15. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. November 1994 — II A 1 — 1 k 04.21/4 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen (StAnz. 46/1994 S. 3405)
  16. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 18. Dezember 1990 — II A 1 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen (StAnz. 3/1991 S. 184)
  17. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Februar 1987 — II A 2 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen (StAnz. 7/1987 S. 355)
  18. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. Oktober 1980 — II A 11 — 3 e 44/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen (StAnz. 44/1980 S. 2069)
  19. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (CSV, 41 KB)
  20. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 20. Oktober 1976 — II 41 — 3 e 40/13 — 28/76 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen (StAnz. 44/1976 S. 1961)
  21. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (CSV, 25 KB)
  22. Bekanntmachung zur Wahl des ersten Bundestages der Bundesrepublik Deutschland in Frankfurt am Main, am 14. August 1949