Bundestagswahlkreis Rheingau-Taunus – Limburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 178: Rheingau-Taunus – Limburg
Wahlkreis 178
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 178
Wahlberechtigte 220.341
Wahlbeteiligung 78,8 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 41,8 %

Der Wahlkreis Rheingau-Taunus – Limburg (Wahlkreis 178) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den Rheingau-Taunus-Kreis und die Städte und Gemeinden Bad Camberg, Brechen, Dornburg, Elbtal, Elz, Hadamar, Hünfelden, Limburg, Selters (Taunus) und Waldbrunn (Westerwald) aus dem Landkreis Limburg-Weilburg (ehemaliger Landkreis Limburg).[1] Der Wahlkreis gilt als Hochburg der CDU, die bei bislang allen Bundestagswahlen das Direktmandat gewinnen konnte.

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[4]
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 220.341 100 220.341 100
Wähler 173.638 78,8 173.638 78,8
Ungültige Stimmen 2.300 1,3 2.017 1,2
Gültige Stimmen 171.338 98,7 171.621 98,8
davon
Klaus-Peter Willsch CDU 71.558 41,8 59.347 34,6
Martin Rabanus SPD 43.435 25,4 35.534 20,7
Timo Müller GRÜNE 12.009 7 15.273 8,9
Benno Pörtner DIE LINKE 9.394 5,5 11.141 6,5
Christine Margarete Anderson AfD 17.439 10,2 20.364 11,9
Alexander Müller FDP 13.053 7,6 22.681 13,2
PIRATEN - - 556 0,3
NPD - - 442 0,3
Georg Horz FREIE WÄHLER 4.450 2,6 1.793 1
Die PARTEI - - 1.447 0,8
Büso - - 29 0
MLPD - - 41 0
BGE - - 316 0,2
DKP - - 33 0
DM - - 265 0,2
ÖDP - - 238 0,1
Tierschutzpartei - - 1.827 1,1
V-Partei³ - - 294 0,2

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Rheingau-Taunus – Limburg
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,5
25,1
8,6
6,3
5,8
4,5
1,8
0,9
0,7
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+8,3
+2,9
-1,9
-12,4
+5,8
-2,1
-0,2
± 0,0
+0,7
+0,4
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 220.668 100,0 220.668 100,0
Wähler 165.788 75,1 165.788 75,1
Ungültige Stimmen 3.756 2,3 3.864 2,3
Gültige Stimmen 162.032 100,0 161.924 100,0
davon[6]
Klaus-Peter Willsch CDU 84.489 52,1 73.599 45,5
Martin Rabanus SPD 47.152 29,1 40.718 25,1
Alexander Müller FDP 3.726 2,3 10.139 6,3
Cornelius Dehm GRÜNE 9.119 5,6 13.955 8,6
Benno Pörtner DIE LINKE 6.300 3,9 7.290 4,5
Axel Schwenk PIRATEN 2.869 1,8 2.884 1,8
Lukas Keiner NPD 1.464 0,9 1.476 0,9
REP 302 0,2
BüSo 57 0,0
MLPD 42 0,0
Claus Manfred Winhard AfD 6.913 4,3 9.469 5,8
pro Deutschland 189 0,1
FREIE WÄHLER 1.126 0,7
Die PARTEI 611 0,4
PSG 67 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 221.226 100,0 221.226 100,0
Wähler 166.456 75,2 166.456 75,2
Ungültige Stimmen 3.400 2,0 2.837 1,7
Gültige Stimmen 163.056 100,0 163.619 100,0
davon[8]
Martin Rabanus SPD 45.127 27,7 36.352 22,2
Klaus-Peter Willsch CDU 75.224 46,1 60.875 37,2
Alexander Müller FDP 17.463 10,7 30.530 18,7
Simon Lissner GRÜNE 13.141 8,1 17.210 10,5
Adolf Knapp DIE LINKE 9.066 5,6 10.853 6,6
Daniela Vrankaj NPD 1.432 0,9 1.490 0,9
Klaus Opitz REP 1.603 1,0 1.133 0,7
Die Tierschutzpartei 1.665 1,0
BüSo 174 0,1
MLPD 32 0,0
DVU 106 0,1
PIRATEN 3.199 2,0

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 220.619 100,0 220.619 100,0
Wähler 175.769 79,7 175.769 79,7
Ungültige Stimmen 4.154 2,4 3.505 2,0
Gültige Stimmen 171.615 100,0 172.264 100,0
davon[10]
Martin Rabanus SPD 62.690 36,5 54.870 31,9
Klaus-Peter Willsch CDU 81.513 47,5 68.569 39,8
Norbert Wolter GRÜNE 8.924 5,2 15.110 8,8
Michael Denzin FDP 9.347 5,4 21.553 12,5
Achim Ritter Die Linke. 5.502 3,2 7.013 4,1
REP 1.060 0,6
Die Tierschutzpartei 1.319 0,8
Thorsten März NPD 2.256 1,3 1.737 1,0
GRAUE 661 0,4
BüSo 167 0,1
MLPD 45 0,0
PSG 160 0,1
Erich Paus Einzelbewerber 1.383 0,8

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 218.072 100,0 218.072 100,0
Wähler 176.590 81,0 176.590 81,0
Ungültige Stimmen 4.116 2,3 2.998 1,7
Gültige Stimmen 172.474 100,0 173.592 100,0
davon[12]
Katja Boderke SPD 69.489 40,3 61.547 35,5
Klaus-Peter Willsch CDU 81.711 47,4 74.714 43,0
Guntram Althoff GRÜNE 9.536 5,5 16.505 9,5
Peter Ziegler FDP 9.962 5,8 14.763 8,5
REP 1.180 0,7
Achim Pletzer PDS 1.776 1,0 1.636 0,9
Die Tierschutzpartei 885 0,5
NPD 466 0,3
GRAUE 288 0,2
PBC 233 0,1
CM 79 0,0
ödp 126 0,1
BüSo 78 0,0
Schill 1.092 0,6

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 214.314 100,0 214.314 100,0
Wähler 181.094 84,5 181.094 84,5
Ungültige Stimmen 3.456 1,9 2.817 1,6
Gültige Stimmen 177.638 100,0 178.277 100,0
davon[14]
Klaus-Peter Willsch CDU 83.128 46,8 72.984 40,9
Werner Schuster SPD 73.070 41,1 66.531 37,3
Wolfgang Ehmke GRÜNE 8.480 4,8 12.607 7,1
Michael Kallweit F.D.P. 4.900 2,8 14.566 8,2
Achim Pletzer PDS 1.621 0,9 2.020 1,1
APPD 189 0,1
BüSo 73 0,0
Manfred Klein-Ilbeck BFB – Die Offensive 1.482 0,8 915 0,5
Chance 2000 138 0,1
CM 92 0,1
DVU 1.671 0,9
GRAUE 362 0,2
Hans-Werner Ehlhardt REP 4.229 2,4 3.685 2,1
DIE FRAUEN 178 0,1
Pro DM 919 0,5
Die Tierschutzpartei 586 0,3
NPD 216 0,1
NATURGESETZ 111 0,1
ödp 125 0,1
Nicol-Andre Berdelle PBC 349 0,2 272 0,2
PSG 37 0,0
Carsten Wölfel Einzelbewerber 379 0,2

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 212.070 100,0 212.070 100,0
Wähler 175.106 82,6 175.106 82,6
Ungültige Stimmen 3.471 2,0 2.476 1,4
Gültige Stimmen 171.635 100,0 172.630 100,0
davon
Michael Jung CDU 92.618 54,0 81.375 47,1
Rudolf Werner Schuster SPD 59.619 34,7 56.098 32,5
Hans-Jürgen Zaborowski F.D.P. 5.513 3,2 14.456 8,4
Norbert Wolter GRÜNE 12.204 7,1 13.806 8,0
REP 3.454 2,0
Franz Christoph PDS 1.681 1,0 1.434 0,8
Solidarität 123 0,1
DIE GRAUEN 771 0,4
NATURGESETZ 416 0,2
MLPD 29 0,0
ÖDP 361 0,2
PBC 307 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 207.957 100,0 207.957 100,0
Wähler 169.394 81,5 169.394 81,5
Ungültige Stimmen 2.565 1,5 1.974 1,2
Gültige Stimmen 166.829 100,0 167.420 100,0
davon
Michael Jung CDU 85.419 51,2 79.909 47,7
Rainer Werner Schuster SPD 57.359 34,4 54.909 32,8
Ursula Maria Pape GRÜNE 8.345 5,0 8.076 4,8
Gisela Fiedler F.D.P. 10.515 6,3 17.829 10,6
DIE GRAUEN 1.418 0,8
Horst Biennek REP 3.804 2,3 3.853 2,3
Jürgen Bolte NPD 610 0,4 552 0,3
Hans Josef Bellinghausen ÖDP 777 0,5 532 0,3
PDS 342 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 200.060 100,0 200.060 100,0
Wähler 172.716 86,3 172.716 86,3
Ungültige Stimmen 2.594 1,5 2.021 1,2
Gültige Stimmen 170.122 100,0 170.695 100,0
davon
Michael Jung CDU 86.670 50,9 80.328 47,1
Rainer Werner Schuster SPD 61.728 36,3 57.402 33,6
Inge Segall F.D.P. 7.759 4,6 16.110 9,4
Franz Wellek GRÜNE 11.978 7,0 14.609 8,6
FRAUEN 447 0,3
MLPD 39 0,0
Franz Brandl NPD 1.209 0,7 1.142 0,7
ÖDP 512 0,3
Patrioten 106 0,1
Walter Fischer Zentrum 232 0,1
Marita Salm FRIEDEN 546 0,3

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[18][19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 191.522 100,0 191.522 100,0
Wähler 173.000 90,3 173.000 90,3
Ungültige Stimmen 1.926 1,1 1.607 0,9
Gültige Stimmen 171.074 100,0 171.393 100,0
davon
Manfried Weber SPD 65.895 38,5 62.268 36,3
Benno Erhard CDU 93.363 54,6 86.575 50,5
Inge Segall F.D.P. 4.574 2,7 13.271 7,7
Karl-Heinz Fein DKP 226 0,1 173 0,1
Klaus-Dieter Oelke GRÜNE 6.589 3,9 8.630 5,0
EAP 69 0,0
Franz Brandl NPD 427 0,2 407 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[20][21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.471 100,0 185.471 100,0
Wähler 167.466 90,3 167.466 90,3
Ungültige Stimmen 2.077 1,2 1.745 1,0
Gültige Stimmen 165.389 100,0 165.721 100,0
davon
Georg Leber SPD 73.300 44,3 67.594 40,8
Benno Erhard CDU 78.875 47,7 77.714 46,9
Anna Maria Linke F.D.P. 9.755 5,9 17.059 10,3
Peter Gingold DKP 297 0,2 208 0,1
Barbara Grabowski GRÜNE 3.065 1,9 2.676 1,6
Martin Buck EAP 97 0,1 52 0,0
KBW 26 0,0
NPD 364 0,2
V 28 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 171.806 100,0 171.806 100,0
Wähler 158.375 92,2 158.375 92,2
Ungültige Stimmen 1.763 1,1 1.263 0,8
Gültige Stimmen 156.612 100,0 157.112 100,0
davon
Wolfgang Schmidt SPD 63.232 40,4 61.622 39,2
Benno Erhard CDU 82.954 53,0 82.677 52,6
Hans-Martin Schreiber F.D.P. 9.222 5,9 11.712 7,5
AUD 50 0,0
Karl Kayser AVP 126 0,1 51 0,0
Peter Gingold DKP 531 0,3 351 0,2
EAP 17 0,0
KPD 90 0,1
KBW 53 0,0
Franz Brandl NPD 547 0,3 489 0,3

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 163.531 100,0 163.531 100,0
Wähler 150.231 91,9 150.231 91,9
Ungültige Stimmen 1.921 1,3 1.122 0,7
Gültige Stimmen 148.310 100,0 149.109 100,0
davon
Wolfgang Schmidt SPD 66.333 44,7 61.764 41,4
Benno Erhard CDU 75.070 50,6 74.457 49,9
Volker Menz F.D.P. 5.806 3,9 11.686 7,8
Johannes H. von Heiseler DKP 386 0,3 288 0,2
EFP 117 0,1
Alexander Jehnke NPD 715 0,5 797 0,5

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 147.736 100,0 147.736 100,0
Wähler 131.940 89,3 131.940 89,3
Ungültige Stimmen 4.136 3,1 2.382 1,8
Gültige Stimmen 127.804 100,0 129.558 100,0
davon
Wolfgang Schmidt SPD 53.102 41,5 51.415 39,7
Benno Erhard CDU 64.089 50,1 63.903 49,3
Willi Hasselbach FDP 5.497 4,3 6.688 5,2
Guido Senzig ADF 431 0,3 415 0,3
EP 227 0,2
GPD 997 0,8
Klaus Schütze NPD 4.685 3,7 5.913 4,6

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 142.359 100,0 142.359 100,0
Wähler 126.618 88,9 126.618 88,9
Ungültige Stimmen 5.845 4,6 3.419 2,7
Gültige Stimmen 120.773 100,0 123.199 100,0
davon
Ingeborg Kleinert SPD 44.093 36,5 44.129 35,8
Benno Erhard CDU 62.986 52,2 63.085 51,2
Willi Hasselbach FDP 10.188 8,4 11.841 9,6
AUD 102 0,1
Ilse Hacks DFU 719 0,6 821 0,7
Horst-Jürgen Fuhlrott NPD 2.787 2,3 3.221 2,6

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 136.897 100,0 136.897 100,0
Wähler 124.290 90,8 124.290 90,8
Ungültige Stimmen 3.929 3,2 5.502 4,4
Gültige Stimmen 120.361 100,0 118.788 100,0
davon
Josef Arndgen CDU 61.499 51,1 60.182 50,7
Johannes Strelitz SPD 36.609 30,4 36.321 30,6
Willi Hasselbach FDP 15.087 12,5 14.789 12,4
Franz Nadler GDP (DP-BHE) 5.371 4,5 5.580 4,7
Willi Niemand DFU 992 0,8 1.057 0,9
Horst-Jürgen Fuhlrott DRP 803 0,7 859 0,7

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 131.351 100,0 131.351 100,0
Wähler 120.298 91,6 120.298 91,6
Ungültige Stimmen 3.785 3,1 5.776 4,8
Gültige Stimmen 116.513 100,0 114.522 100,0
davon
Max Lippmann SPD 28.757 24,7 28.152 24,6
Josef Arndgen CDU 67.839 58,2 65.797 57,5
Leopold Waess FDP 7.740 6,6 7.652 6,7
Franz Nadler GB/BHE 7.521 6,5 8.003 7,0
Walter Deissmann DP 2.992 2,6 3.264 2,9
Josef Fröhlich BdD 324 0,3 326 0,3
Karl Altenheimer DRP 1.340 1,2 1.328 1,2

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[28][29]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 132.951 100,0 132.951 100,0
Wähler 118.504 89,1 118.504 89,1
Ungültige Stimmen 3.918 3,3 4.837 4,1
Gültige Stimmen 114.586 100,0 113.667 100,0
davon
Josef Arndgen CDU 55.653 48,6 56.140 49,4
Konrad Braden SPD 27.715 24,2 26.491 23,3
Ernst Schröder FDP 19.558 17,1 18.659 16,4
Franz Brandl GB/BHE 8.833 7,7 9.240 8,1
Rudolf Wollner DP 1.247 1,1 1.470 1,3
Wilhelm Hammann KPD 1.061 0,9 1.054 0,9
Rudolf Lustig GVP 519 0,5 613 0,5

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[30]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 129.821 100,0
Wähler 105.636 81,4
Ungültige Stimmen 4.988 4,7
Gültige Stimmen 100.648 100,0
davon
SPD 24.354 24,2
Josef Arndgen[31] CDU 38.810 38,6
FDP 21.401 21,3
KPD 2.790 2,8
Parteilose 13.293 13,2

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis besteht weitgehend unverändert seit der ersten Bundestagswahl 1949. Lediglich durch die Gebietsreform in Hessen in den 1970er-Jahren gab es leichte Veränderungen.

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 XII[32] Rheingaukreis, Untertaunuskreis, Landkreis Limburg[32][33][34] Josef Arndgen CDU 38,6
1953 137 Limburg[33][34][35][36] Josef Arndgen CDU 48,6
1957 Josef Arndgen CDU 58,2
1961 Josef Arndgen CDU 51,1
1965 Benno Erhard CDU 52,2
1969 Benno Erhard CDU 50,1
1972 Benno Erhard CDU 50,6
1976 Rheingaukreis, Untertaunuskreis, vom Landkreis Limburg-Weilburg die Gemeinden Bad Camberg, Brechen, Dornburg, Elbtal, Elz, Hadamar, Hünfelden, Limburg, Selters und Waldbrunn[36] Benno Erhard CDU 53,0
1980 135 Rheingau-Taunus – Limburg[37] Rheingau-Taunus-Kreis, vom Landkreis Limburg-Weilburg die Gemeinden Bad Camberg, Brechen, Dornburg, Elbtal, Elz, Hadamar, Hünfelden, Limburg a.d. Lahn, Selters (Taunus) und Waldbrunn (Westerwald)[37][38][39][40] Benno Erhard CDU 47,7
1983 Benno Erhard CDU 54,6
1987 Michael Jung CDU 50,9
1990 Michael Jung CDU 51,2
1994 Michael Jung CDU 54,0
1998 Klaus-Peter Willsch CDU 46,8
2002 179 Rheingau-Taunus – Limburg[38] Klaus-Peter Willsch CDU 47,4
2005 Klaus-Peter Willsch CDU 47,5
2009 178 Rheingau-Taunus – Limburg[39][40] Klaus-Peter Willsch CDU 46,1
2013 Klaus-Peter Willsch CDU 52,1
2017 Klaus-Peter Willsch CDU 41,8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter (Memento des Originals vom 23. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]). Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  5. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 178 (Memento des Originals vom 2. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  7. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 178 - Rheingau-Taunus-Limburg (Memento des Originals vom 28. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  9. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 179 (Memento des Originals vom 28. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  11. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  14. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 135 Rheingau-Taunus - Limburg (Memento vom 7. Oktober 1999 im Internet Archive)
  15. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  16. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  17. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  18. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  19. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  20. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  21. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  22. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  23. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  24. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  25. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  26. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  27. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  28. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  29. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 KB)
  30. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  31. Landeswahlleiters für Hessen: Gesamtergebnis im Lande Hessen zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland am 14. August 1949 vom 25. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 35, S. 353, 558 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  32. a b Der Hessische Minister des Inneren: Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  33. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  34. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  35. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  36. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  37. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  38. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701)
  39. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316)
  40. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518)