Bundestagswahlkreis Hochtaunus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 176: Hochtaunus
Wahlkreis 176 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 176
Einwohner 246.500
Wahlberechtigte 182.026
Wahlbeteiligung 76,8 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 48,8 %

Der Bundestagswahlkreis Hochtaunus (Wahlkreis 176) ist ein Wahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Bad Homburg vor der Höhe, Friedrichsdorf, Glashütten, Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Oberursel (Taunus), Schmitten, Usingen, Wehrheim und Weilrod aus dem Hochtaunuskreis sowie die Städte und Gemeinden Beselich, Löhnberg, Mengerskirchen, Merenberg, Runkel, Villmar, Weilburg, Weilmünster und Weinbach aus dem Landkreis Limburg-Weilburg.[1]

Die Arbeitslosenquote im Hochtaunuskreis betrug im November 6,2 Prozent (hessenweit 6,8 Prozent). Das verfügbare Einkommen pro Einwohner liegt bei 20.565 Euro und damit gut 10 Prozent über dem Landesdurchschnitt (2005, für den ganzen Landkreis Hochtaunus).

Der Wahlkreis gilt als CDU-Hochburg. Vor 1976 war die Bezeichnung des Wahlkreises „Wahlkreis Obertaunuskreis“.

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurden vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte
Wähler
Ungültige Stimmen
Gültige Stimmen
davon
Markus Benjamin Koob CDU
Hans-Joachim Schabedoth SPD
Wolfgang Schmitt GRÜNE
Silvia Lehmann DIE LINKE
Andreas John Lichert AfD
Stefan Ruppert FDP
PIRATEN
NPD
Peter Schüppenhauer FREIE WÄHLER
Die PARTEI
Büso
MLPD
BGE
DKP
DM
ÖDP
Tierschutzpartei
V-Partei³

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Hochtaunus
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
43,0
24,7
9,3
7,5
6,9
4,6
1,7
0,7
0,6
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+7,1
+3,3
-2,1
-12,6
+6,9
-2,0
-0,1
-0,1
+0,6
+0,4
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 182.026 100,0 182.026 100,0
Wähler 139.886 76,8 139.886 76,8
Ungültige Stimmen 2.911 2,1 3.003 2,1
Gültige Stimmen 136.975 100,0 136.883 100,0
davon[5]
Markus Koob CDU 66.785 48,8 58.822 43,0
Hans-Joachim Schabedoth SPD 38.435 28,1 33.846 24,7
Stefan Ruppert FDP 4.866 3,6 10.334 7,5
Jutta Bruns GRÜNE 10.064 7,3 12.690 9,3
Steffen Etzel DIE LINKE 5.482 4,0 6.358 4,6
Sascha Neugebauer PIRATEN 2.194 1,6 2.266 1,7
Patrick Huth NPD 934 0,7 1.024 0,7
Helmar Zeeh REP 467 0,3 469 0,3
BüSo 51 0,0
MLPD 18 0,0
Konrad Adam AfD 7.748 5,7 9.447 6,9
pro Deutschland 134 0,1
FREIE WÄHLER 876 0,6
Die PARTEI 510 0,4
PSG 38 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 182.246 100,0 182.246 100,0
Wähler 141.075 77,4 141.075 77,4
Ungültige Stimmen 2.300 1,6 2.217 1,6
Gültige Stimmen 138.775 100,0 138.858 100,0
davon[7]
Hans-Joachim Schabedoth SPD 35.257 25,4 29.758 21,4
Holger Haibach CDU 62.748 45,2 49.902 35,9
Stefan Ruppert FDP 16.255 11,7 27.979 20,1
Norman Dießner GRÜNE 12.976 9,4 15.877 11,4
Steffen Etzel DIE LINKE 7.522 5,4 9.229 6,6
Josephine Fröhlich NPD 1.081 0,8 1.055 0,8
Kim Nowak REP 862 0,6 807 0,6
Sigrid Wellmann Die Tierschutzpartei 2.074 1,5 1.472 1,1
BüSo 127 0,1
MLPD 26 0,0
DVU 74 0,1
PIRATEN 2.552 1,8

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.959 100,0 181.959 100,0
Wähler 148.635 81,7 148.635 81,7
Ungültige Stimmen 2.886 1,9 2.596 1,7
Gültige Stimmen 145.749 100,0 146.039 100,0
davon[9]
Frank Schmidt SPD 51.838 35,6 43.215 29,6
Holger Haibach CDU 65.756 45,1 54.583 37,4
Omid Nouripour GRÜNE 7.409 5,1 14.373 9,8
Wolfgang Gerhardt FDP 13.207 9,1 22.741 15,6
Hermann Ludwig Schaus Die Linke. 5.614 3,9 6.655 4,6
REP 1.091 0,7
Die Tierschutzpartei 1.091 0,7
Ellen Scherer NPD 1.925 1,3 1.370 0,9
GRAUE 655 0,4
BüSo 107 0,1
MLPD 42 0,0
PSG 116 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.643 100,0 181.643 100,0
Wähler 149.323 82,2 149.323 82,2
Ungültige Stimmen 2.433 1,6 2.189 1,5
Gültige Stimmen 146.890 100,0 147.134 100,0
davon[11]
Frank Schmidt SPD 59.144 40,3 50.136 34,1
Holger Haibach CDU 64.178 43,7 61.397 41,7
Manuel Stock GRÜNE 7.091 4,8 15.709 10,7
Wolfgang Gerhardt FDP 13.321 9,1 14.593 9,9
Mark-Olaf Enderes REP 1.750 1,2 1.147 0,8
Thomas Zeuner PDS 1.406 1,0 1.643 1,1
Die Tierschutzpartei 757 0,5
NPD 299 0,2
GRAUE 223 0,2
PBC 194 0,1
CM 90 0,1
ödp 122 0,1
BüSo 69 0,0
Schill 755 0,5

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 239.853 100,0 239.853 100,0
Wähler 207.048 86,3 207.048 86,3
Ungültige Stimmen 3.456 1,7 2.756 1,3
Gültige Stimmen 203.592 100,0 204.292 100,0
davon[13]
Bärbel Sothmann CDU 94.576 46,5 80.528 39,4
Frank Schmidt SPD 77.125 37,9 70.440 34,5
Marina Steindor GRÜNE 11.305 5,6 16.480 8,1
Wolfgang Gerhardt F.D.P. 11.308 5,6 23.973 11,7
Hartmut Weidmann PDS 2.051 1,0 2.447 1,2
APPD 175 0,1
BüSo 55 0,0
Eckehard Schenck zu Schweinsberg BFB – Die Offensive 2.303 1,1 1.552 0,8
Chance 2000 185 0,1
CM 96 0,0
DVU 1.490 0,7
GRAUE 375 0,2
Werner Hettler REP 4.365 2,1 3.694 1,8
DIE FRAUEN 179 0,1
Pro DM 1.101 0,5
Die Tierschutzpartei 645 0,3
NPD 323 0,2
NATURGESETZ 153 0,1
Christian Dörfler ödp 559 0,3 191 0,1
PBC 176 0,1
PSG 34 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 237.855 100,0 237.855 100,0
Wähler 201.264 84,6 201.264 84,6
Ungültige Stimmen 2.711 1,3 2.309 1,1
Gültige Stimmen 198.553 100,0 198.955 100,0
davon
Bärbel Sothmann CDU 100.923 50,8 89.449 45,0
Dietrich Sperling SPD 64.641 32,6 58.927 29,6
Wolfgang Gerhardt F.D.P. 10.253 5,2 24.230 12,2
Marina Steindor GRÜNE 15.186 7,6 18.422 9,3
Harald Kanthack REP 3.702 1,9 3.742 1,9
Heinz Jung PDS 1.294 0,7 1.677 0,8
Solidarität 95 0,0
DIE GRAUEN 946 0,5
Helmut Köster NATURGESETZ 856 0,4 607 0,3
MLPD 25 0,0
Christian Harms ÖDP 759 0,4 525 0,3
PBC 310 0,2
Johannes Deitmann STATT 939 0,5

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 238.037 100,0 238.037 100,0
Wähler 198.161 83,2 198.161 83,2
Ungültige Stimmen 2.511 1,3 1.895 1,0
Gültige Stimmen 195.650 100,0 196.266 100,0
davon
Bärbel Sothmann CDU 94.784 48,4 90.722 46,2
Dietrich Sperling SPD 64.196 32,8 60.262 30,7
Rainer Surrey GRÜNE 11.120 5,7 10.287 5,2
Ekkehard Gries F.D.P. 18.244 9,3 27.632 14,1
Karl Deichmann DIE GRAUEN 1.791 0,9 1.669 0,9
Peter Münch REP 3.697 1,9 3.741 1,9
Martin Block NPD 914 0,5 823 0,4
Christian Dörfler ÖDP 904 0,5 604 0,3
PDS 526 0,3

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 230.310 100,0 230.310 100,0
Wähler 201.368 87,4 201.368 87,4
Ungültige Stimmen 2.851 1,4 2.175 1,1
Gültige Stimmen 198.517 100,0 199.193 100,0
davon
Manfred Langner CDU 100.235 50,5 89.601 45,0
Dietrich Sperling SPD 68.742 34,6 62.717 31,5
Ekkehard Gries F.D.P. 12.198 6,1 25.539 12,8
Heike Knodt GRÜNE 14.609 7,4 18.840 9,5
FRAUEN 521 0,3
MLPD 48 0,0
Karl Alexander Joachim Komosin NPD 1.349 0,7 1.355 0,7
ÖDP 423 0,2
Kurt Urban Patrioten 195 0,1 149 0,1
Nicole Koeding FRIEDEN 1.189 0,6

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[17][18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 219.595 100,0 219.595 100,0
Wähler 200.814 91,4 200.814 91,4
Ungültige Stimmen 1.975 1,0 1.483 0,7
Gültige Stimmen 198.839 100,0 199.331 100,0
davon
Dietrich Sperling SPD 76.263 38,4 70.759 35,5
Manfred Langner CDU 106.420 53,5 93.906 47,1
Ekkehard Gries F.D.P. 6.869 3,5 22.033 11,1
Robert Steigerwald DKP 330 0,2 247 0,1
Christa Hoffmann GRÜNE 8.281 4,2 11.766 5,9
Bernd Schulz EAP 124 0,1 108 0,1
Franz Paul Lischke NPD 552 0,3 512 0,3

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[19][20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 213.898 100,0 213.898 100,0
Wähler 194.489 90,9 194.489 90,9
Ungültige Stimmen 2.070 1,1 1.394 0,7
Gültige Stimmen 192.419 100,0 193.095 100,0
davon
Dietrich Sperling SPD 82.175 42,7 76.386 39,6
Manfred Langner CDU 89.536 46,5 86.156 44,6
Sibylle Engel F.D.P. 15.814 8,2 26.090 13,5
Robert Steigerwald DKP 398 0,2 315 0,2
Klaus Hecker GRÜNE 4.392 2,3 3.588 1,9
EAP 28 0,0
KBW 46 0,0
NPD 410 0,2
Marian Riebe V 104 0,1 76 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 214.736 100,0 214.736 100,0
Wähler 198.957 92,7 198.957 92,7
Ungültige Stimmen 1.953 1,0 1.253 0,6
Gültige Stimmen 197.004 100,0 197.704 100,0
davon
Dietrich Sperling SPD 81.345 41,3 76.829 38,9
Manfred Langner CDU 99.874 50,7 98.539 49,8
Ulrich Krüger F.D.P. 14.105 7,2 20.528 10,4
AUD 129 0,1
AVP 33 0,0
Heinz Jung DKP 933 0,5 689 0,3
EAP 39 0,0
KPD 108 0,1
KBW 132 0,1
Franz Lischke NPD 747 0,4 678 0,3

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 221.349 100,0 221.349 100,0
Wähler 204.539 92,4 204.539 92,4
Ungültige Stimmen 2.040 1,0 1.086 0,5
Gültige Stimmen 202.499 100,0 203.453 100,0
davon
Dietrich Sperling SPD 96.610 47,7 85.163 41,9
Walther Leisler Kiep CDU 92.023 45,4 90.052 44,3
Karl-Hermann Flach F.D.P. 12.272 6,1 26.255 12,9
Robert Steigerwald DKP 606 0,3 593 0,3
EFP 188 0,1
Franz Brandl NPD 988 0,5 1.202 0,6

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 195.133 100,0 195.133 100,0
Wähler 173.468 88,9 173.468 88,9
Ungültige Stimmen 4.337 2,5 2.067 1,2
Gültige Stimmen 169.131 100,0 171.401 100,0
davon
Dietrich Sperling SPD 79.410 47,0 77.394 45,2
Walther Leisler Kiep CDU 76.132 45,0 69.882 40,8
Hans-Werner Staratzke FDP 7.687 4,5 13.763 8,0
Markwardt Notz ADF 552 0,3 779 0,5
EP 476 0,3
GPD 1.238 0,7
Ulrich Kaye NPD 5.350 3,2 7.869 4,6

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 1965 fand eigentlich am 19. September 1965 statt. Im Wahlkreises 135 Obertaunuskreis wurde wegen des Todes eines Wahlkreisbewerbers erst am 3. Oktober 1965 gewählt[24]

Verstorben war der Kandidat der Splitterpartei Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher Erich Henz. Die nachträgliche Wahl führte zu einer besonderen Situation. Kurt Gscheidle und Hans-Werner Staratzke hatten ihre Mandate über die Landesliste bereits sicher. Entsprechend warb die CDU damit, mit einer Stimme für Walther Leisler Kiep wäre der Landkreis in Bonn mit drei Abgeordneten statt zwei vertreten. Bundeskanzler Ludwig Erhard selbst hatte einen Wahlkampfauftritt im Wahlkreis, die SPD-Landtagsfraktion veranstaltete eine öffentliche Fraktionssitzung im Kurhaus Bad Homburg. Kiep gelang es, den Stimmenanteil der CDU um 10 % zu steigern und das Mandat erstmals für die Union zu gewinnen.[25]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1965
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 178.376 100,0 178.376 100,0
Wähler 150.606 84,4 150.606 84,4
Ungültige Stimmen 5.726 3,8 4.414 2,9
Gültige Stimmen 144.880 100,0 146.192 100,0
davon
Kurt Gscheidle SPD 63.210 43,6 62.179 42,5
Walther Leisler Kiep CDU 69.731 48,1 59.055 40,4
Hans-Werner Staratzke FDP 9.060 6,3 21.237 14,5
Renate Haußleiter AUD 224 0,2 194 0,1
Wilhelm Folkert DFU 736 0,5 942 0,6
Franz Lischke NPD 1.919 1,3 2.585 1,8

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 133.855 100,0 133.855 100,0
Wähler 120.011 89,7 120.011 89,7
Ungültige Stimmen 3.116 2,6 5.434 4,5
Gültige Stimmen 116.895 100,0 114.577 100,0
davon
Berthold Martin CDU 44.815 38,3 41.148 35,9
Kurt Gscheidle SPD 47.107 40,3 45.902 40,1
Dieter Fertsch-Röver FDP 17.190 14,7 19.176 16,7
Erhard Kiehl GDP (DP-BHE) 5.428 4,6 5.823 5,1
Kurt Gross DFU 1.623 1,4 1.794 1,6
Albert Richter DRP 653 0,6 734 0,6
Max Klobetanz DG 79 0,1

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[28]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 125.291 100,0 125.291 100,0
Wähler 112.800 90,0 112.800 90,0
Ungültige Stimmen 3.689 3,3 5.693 5,0
Gültige Stimmen 109.111 100,0 107.107 100,0
davon
Herbert A. Tulatz SPD 38.308 35,1 36.988 34,5
Berthold Martin CDU 50.197 46,0 45.169 42,2
Dieter Fertsch-Röver FDP 7.571 6,9 8.843 8,3
Max Mura GB/BHE 7.172 6,6 7.737 7,2
Otto Weinmann DP 4.106 3,8 6.133 5,7
BdD 188 0,2
Heinz-Herbert Guckes DRP 1.757 1,6 2.049 1,9

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[29][30]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 121.199 100,0 121.199 100,0
Wähler 106.319 87,7 106.319 87,7
Ungültige Stimmen 3.342 3,1 4.532 4,3
Gültige Stimmen 102.977 100,0 101.787 100,0
davon
Erich Köhler CDU 35.413 34,4 36.250 35,6
Heinrich Müller SPD 32.714 31,8 31.715 31,2
Karl Hepp FDP 18.565 18,0 17.055 16,8
Gustav Hacker GB/BHE 9.141 8,9 8.911 8,8
Rudi van den Brück DP 4.223 4,1 4.733 4,6
Jakob Renneisen KPD 1.496 1,5 1.503 1,5
Heinrich Grisshammer GVP 1.425 1,4 1.620 1,6

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[31]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 116.124 100,0
Wähler 87.910 75,7
Ungültige Stimmen 5.279 6,0
Gültige Stimmen 82.631 100,0
davon
Heinrich Müller[32] SPD 25.361 30,7
CDU 20.463 24,8
FDP 22.119 26,8
KPD 4.189 5,1
Parteilose 10.499 12,7

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 X[33] Oberlahnkreis, Obertaunuskreis, Landkreis Usingen[33][34][35] Heinrich Müller SPD 30,7
1953 135 Obertaunuskreis[34][35][36] Erich Köhler CDU 34,4
1957 Berthold Martin CDU 46,0
1961 Kurt Gscheidle SPD 40,3
1965 Oberlahnkreis, Obertaunuskreis, Landkreis Usingen, vom Main-Taunus-Kreis die Gemeinden Altenhain, Eppenhain, Eschborn, Glashütten, Kelkheim, Neuenhain, Niederhöchstadt, Niederhofheim, Niederreifenberg, Oberems, Oberliederbach, Oberreifenberg, Ruppertshain, Schwalbach am Taunus, Bad Soden am Taunus, Sulzbach (Taunus)[36] Walther Leisler Kiep CDU 48,1
1969 Dietrich Sperling SPD 47,0
1972 135 Obertaunuskreis (Hochtaunuskreis)[37] Dietrich Sperling SPD 47,7
1976 135 Hochtaunus[38] Hochtaunuskreis, vom Landkreis Limburg-Weilburg die Gemeinden Beselich, Löhnberg, Mengerskirchen, Merenberg, Runkel, Villmar, Weilburg, Weilmünster und Weinbach, vom Main-Taunus-Kreis die Gemeinden Eppstein und Kelkheim[38][39] Manfred Langner CDU 50,7
1980 133 Hochtaunus[39] Manfred Langner CDU 46,5
1983 Manfred Langner CDU 53,5
1987 Manfred Langner CDU 50,5
1990 Bärbel Sothmann CDU 48,4
1994 Bärbel Sothmann CDU 50,8
1998 Bärbel Sothmann CDU 46,5
2002 177 Hochtaunus[40] vom Hochtaunuskreis die Gemeinden Bad Homburg v.d. Höhe, Friedrichsdorf, Glashütten, Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Oberursel (Taunus), Schmitten, Usingen, Wehrheim und Weilrod, vom Landkreis Limburg-Weilburg die Gemeinden Beselich, Löhnberg, Mengerskirchen, Merenberg, Runkel, Villmar, Weilburg, Weilmünster und Weinbach[40][41][42] Holger Haibach CDU 43,7
2005 Holger Haibach CDU 45,1
2009 176 Hochtaunus[41][42] Holger Haibach CDU 45,2
2013 Markus Koob CDU 48,8
2017 Markus Koob CDU 39,9

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter (Memento des Originals vom 27. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]). Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 176 (Memento des Originals vom 5. Juni 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  5. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  6. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 176 – Hochtaunus (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  8. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 177 (Memento des Originals vom 16. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  10. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  11. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  12. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  13. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 133 Hochtaunus (Memento vom 12. November 1999 im Internet Archive)
  14. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  15. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  16. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  17. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  18. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  19. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  20. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  21. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  22. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  23. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  24. Nachwahl im Wahlkreis 135 vom 14. September 1965. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 38, S. 1106, Punkt 924 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,9 MB]).
  25. Gregor Maier: Die exklusive Wahl von 1965; in: Taunuszeitung vom 31. August 2017, S. 12
  26. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  27. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  28. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  29. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  30. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 KB)
  31. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  32. Gesamtergebnis im Lande Hessen zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland am 14. August 1949 vom 25. August 1949. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 35, S. 353, 558 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  33. a b Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  34. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  35. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  36. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61)
  37. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  38. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  39. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  40. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701)
  41. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316)
  42. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518)