Bundestagswahlkreis Wiesbaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 179: Wiesbaden
Wahlkreis 179 (2017)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 179
Wahlberechtigte 189.372
Wahlbeteiligung 73,8 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 34,3 %
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es fehlen noch die Wahlergebnisse von 1953, 1957, 1961, 1965, 1969, 1972, 1976, 1983
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Wahlkreis Wiesbaden (Wahlkreis 179) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden.[1]

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[4]
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 189.372 100 189.372 100
Wähler 139.772 73,8 139.772 73,8
Ungültige Stimmen 1.808 1,3 1.546 1,1
Gültige Stimmen 137.964 98,7 138.226 98,9
davon
Ingmar Jung CDU 47.309 34,3 40.020 29
Simon Rottloff SPD 39.393 28,6 29.250 21,2
Felix Möller GRÜNE 12.323 8,9 16.286 11,8
Adrian Gabriel DIE LINKE 10.557 7,7 13.160 9,5
Michael Goebel AfD 14.418 10,5 15.496 11,2
Lucas Schwalbach FDP 9.693 7 18.396 13,3
Gunnar Langer PIRATEN 841 0,6 577 0,4
NPD - - 222 0,2
Hans-Georg Kroll FREIE WÄHLER 1.467 1,1 943 0,7
Alexander Gürtler Die PARTEI 1.963 1,4 1.361 1
Büso - - 54 0
MLPD - - 75 0,1
BGE - - 341 0,2
DKP - - 26 0
DM - - 273 0,2
ÖDP - - 300 0,2
Tierschutzpartei - - 1.194 0,9
V-Partei³ - - 252 0,2

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Wiesbaden
(in %)
 %
40
30
20
10
0
38,7
27,8
11,7
6,8
5,9
5,0
2,0
0,7
0,5
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+7,6
+4,3
-2,4
-10,9
-2,7
+5,0
-0,2
-0,1
+0,5
+0,4

Die Bundestagswahl 2013 fand am Sonntag, dem 22. September 2013, zusammen mit der Landtagswahl in Hessen 2013, statt. In Hessen haben sich 16 Parteien um einen Listenplatz beworben. Die ÖDP hat ihre Liste zurückgezogen. Somit standen 15 Parteien landesweit zur Wahl.[5] Die zugelassenen Landeslisten sind in der Reihenfolge aufgelistet, wie sie auf dem Stimmzettel aufgeführt werden.[6][7]

Die Kandidatin der FDP, Dagmar Döring, erklärte nach Bekanntwerden eines pädophiliefreundlichen Aufsatzes, den sie 1980 veröffentlicht hatte[8], ihren Verzicht auf die Kandidatur.[9][10][11] Gemäß Kreiswahlleiterin ist ein solcher Verzicht nach der Zulassung eines Kreiswahlvorschlags nicht möglich – Döring blieb somit im wahlrechtlichen Sinne Direktkandidatin[12] und stand trotz Verzichtserklärung auf den Wahlzetteln.[13]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Kristina Schröder CDU 43,6 % 38,7 %
Simon Rottloff SPD 35,0 % 27,8 %
Dagmar Döring FDP 2,5 % 6,8 %
Andreas Romppel GRÜNE 7,5 % 11,7 %
Manuela Schon DIE LINKE 4,7 % 5,9 %
Tobias Elsenmüller PIRATEN 1,7 % 2,0 %
Daniel Knebel NPD 0,7 % 0,7 %
REP 0,3 %
Alexander Hartmann BüSo 0,3 % 0,1 %
MLPD 0,0 %
Frank Mario Zaleski AfD 4,0 % 5,0 %
pro Deutschland 0,1 %
FREIE WÄHLER 0,5 %
Die PARTEI 0,4 %
PSG 0,0 %

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 32,6 23,5 32,6
Kristina Köhler CDU 40,8 31,1 32,1
Gabriele Schuchalter-Eicke GRÜNE 8,4 14,1 13,3
Wolfgang Gerhardt FDP 9,4 17,7 13,3
Jörg Jungmann LINKE 6,9 8,6 5,1
REP 0,8 1,0
Tierschutzpartei 0,8 0,7
Stefan Jagsch NPD 1,2 0,8 0,9
PIRATEN 2,2
Alexander Hartmann BüSo 0,4 0,2 0,2
MLPD 0,0 0,0
DVU 0,1

Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) und Wolfgang Gerhardt (FDP) sind über die jeweiligen Landeslisten der Parteien in den Bundestag eingezogen.

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 186.409 100,0 186.409 100,0
Wähler 140.838 75,6 140.838 75,6
Ungültige Stimmen 2.616 1,9 2.417 1,7
Gültige Stimmen 138.222 100,0 138.421 100,0
davon[15]
Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 60.916 44,1 45.173 32,6
Kristina Köhler CDU 56.861 41,1 44.485 32,1
Matti Seithe GRÜNE 6.395 4,6 18.431 13,3
Eric Starke FDP 6.005 4,3 18.441 13,3
Hartmut Bohrer Die Linke. 5.473 4,0 7.127 5,1
REP 1.439 1,0
Die Tierschutzpartei 933 0,7
Marko Dazer NPD 1.919 1,4 1.283 0,9
GRAUE 716 0,5
Alexander Hartmann BüSo 653 0,5 270 0,2
MLPD 36 0,0
PSG 87 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 186.838 100,0 186.838 100,0
Wähler 143.782 77,0 143.782 77,0
Ungültige Stimmen 3.025 2,1 2.417 1,7
Gültige Stimmen 140.757 100,0 141.365 100,0
davon[17]
Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 66.585 47,3 52.034 36,8
Kristina Köhler CDU 56.237 40,0 51.054 36,1
Rudolf Janke GRÜNE 7.672 5,5 19.605 13,9
Kai-Christofer Burghard FDP 7.812 5,5 12.233 8,7
REP 1.375 1,0
Hans Möller PDS 1.750 1,2 2.047 1,4
Die Tierschutzpartei 653 0,5
NPD 256 0,2
GRAUE 266 0,2
PBC 248 0,2
CM 85 0,1
ödp 102 0,1
Alexander Hartmann BüSo 701 0,5 171 0,1
Schill 1.236 0,9

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.832 100,0 185.832 100,0
Wähler 151.643 81,6 151.643 81,6
Ungültige Stimmen 2.389 1,6 1.974 1,3
Gültige Stimmen 149.254 100,0 149.669 100,0
davon[19]
Hannelore Rönsch CDU 62.967 42,2 52.923 35,4
Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 66.021 44,2 56.877 38,0
Barbara Heimann GRÜNE 7.026 4,7 14.753 9,9
Kai-Christofer Burghard F.D.P. 3.763 2,5 13.069 8,7
Ralph Decker PDS 1.618 1,1 2.372 1,6
APPD 135 0,1
Alexander Hartmann BüSo 175 0,1 118 0,1
Rolf-Dieter Gmeiner BFB – Die Offensive 1.203 0,8 949 0,6
Chance 2000 108 0,1
Werner Georgiewsky-Gerlach CM 125 0,1 104 0,1
DVU 1.051 0,7
Hildegard Mulert GRAUE 727 0,5 544 0,4
Hans Hirzel REP 5.013 3,4 4.792 3,2
DIE FRAUEN 140 0,1
Pro DM 637 0,4
Die Tierschutzpartei 426 0,3
NPD 129 0,1
NATURGESETZ 98 0,1
ödp 90 0,1
Helga Wenz PBC 296 0,2 329 0,2
PSG 25 0,0
Wilfried Laurig Einzelbewerber 320 0,2

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 189.145 100,0 189.145 100,0
Wähler 152.737 80,8 152.737 80,8
Ungültige Stimmen 2.585 1,7 1.788 1,2
Gültige Stimmen 150.152 100,0 150.949 100,0
davon[21]
Hannelore Rönsch CDU 67.520 45,0 60.579 40,1
Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 57.914 38,6 50.801 33,7
Margret Funke-Schmitt-Rink F.D.P. 5.200 3,5 13.967 9,3
Lorenz Jarass GRÜNE 12.814 8,5 16.860 11,2
Herbert Langer REP 4.378 2,9 4.424 2,9
PDS 1.956 1,3
Helmut Böttiger Solidarität 276 0,2 158 0,1
Monika Bück DIE GRAUEN 1.400 0,9 1.074 0,7
Swantje Schulz NATURGESETZ 650 0,4 453 0,3
MLPD 22 0,0
ÖDP 358 0,2
PBC 297 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 194.341 100,0 194.341 100,0
Wähler 150.318 77,3 150.318 77,3
Ungültige Stimmen 2.915 1,9 1.729 1,2
Gültige Stimmen 147.403 100,0 148.589 100,0
davon[23]
Hannelore Rönsch CDU 63.629 43,2 60.210 40,5
Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 60.963 41,4 54.409 36,6
Ulrich Friedrich Koch GRÜNE 8.259 5,6 9.082 6,1
Margret Funke-Schmitt-Rink F.D.P. 10.157 6,9 17.635 11,9
DIE GRAUEN 1.714 1,2
Herbert Langer REP 3.859 2,6 3.966 2,7
Ernst Wilhelm Deubert NPD 536 0,4 526 0,4
ÖDP 425 0,3
PDS 622 0,4

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 194.927 100,0 194.927 100,0
Wähler 158.921 81,5 158.921 81,5
Ungültige Stimmen 3.125 2,0 1.819 1,1
Gültige Stimmen 155.796 100,0 157.102 100,0
davon[25]
Hannelore Rönsch CDU 71.789 46,1 64.358 41,0
Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 62.164 39,9 56.612 36,0
Margret Funke-Schmitt-Rink F.D.P. 8.050 5,2 16.844 10,7
Barbara Brell-Vollkammer GRÜNE 11.114 7,1 17.131 10,9
FRAUEN 319 0,2
MLPD 35 0,0
Jochen Schmutzler NPD 1.187 0,8 1.231 0,8
Claudius Moseler ÖDP 405 0,3 398 0,3
Ingrid Weber Patrioten 167 0,1 174 0,1
Renate Berghäuser FRIEDEN 677 0,4
Bernd Janocha Einzelbewerber 243 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[26][27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 194.655 100,0 194.655 100,0
Wähler 167.819 86,2 167.819 86,2
Ungültige Stimmen 1.881 1,1 1.621 1,0
Gültige Stimmen 165.938 100,0 166.198 100,0
davon
Rudi Schmitt SPD 80.450 48,5 74.665 44,9
Hans-Joachim Jentsch CDU 67.790 40,9 65.786 39,6
Gottfried Kiesow F.D.P. 13.694 8,3 22.005 13,2
Ottmar Befard DKP 402 0,2 329 0,2
Siegfried Riedel GRÜNE 3.328 2,0 2.788 1,7
Carla Horn EAP 128 0,1 88 0,1
Norbert Mattes KBW 90 0,1 64 0,0
NPD 430 0,3
Roni Gustav Schachtel-Rotter V 56 0,0 43 0,0

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[28]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.557 100,0 181.557 100,0
Wähler 153.070 84,3 153.070 84,3
Ungültige Stimmen 3.197 2,1 2.827 1,8
Gültige Stimmen 149.873 100,0 150.243 100,0
davon
Horst Krockert SPD 75.641 50,5 71.612 47,7
August Weimer CDU 56.864 37,9 56.034 37,3
Margot Faust FDP 9.564 6,4 12.376 8,2
Otto Klette ADF 1.107 0,7 1.086 0,7
EP 443 0,3
GPD 850 0,6
Horst-Jürgen Fuhlrott NPD 6.561 4,4 7.842 5,2
Roderich Boettner UAP 136 0,1

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[29]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 154.936 100,0
Wähler 119.629 77,2
Ungültige Stimmen 3.297 2,8
Gültige Stimmen 116.332 100,0
davon[30]
Franz Josef Furtwängler SPD 33.557 28,8
Erich Köhler CDU 27.179 23,4
Victor-Emanuel Preusker FDP 42.381 36,4
Paul Krüger KPD 7.195 6,2
Ernst Berger Unabhängiger 6.020 5,2

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Ingmar Jung CDU 34,3 %
2013 Kristina Schröder CDU 43,6 %
2009 Kristina Köhler CDU 40,8 %
2005 Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 44,1 %
2002 Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 47,3 %
1998 Heidemarie Wieczorek-Zeul SPD 44,2 %
1994 Hannelore Rönsch CDU 45,0 %
1990 Hannelore Rönsch CDU 43,2 %
1987 Hannelore Rönsch CDU 46,1 %
1983 Hannelore Rönsch CDU 46,6 %
1980 Rudi Schmitt SPD 48,5 %
1976 Horst Krockert SPD 46,0 %
1972 Horst Krockert SPD 52,4 %
1969 Horst Krockert SPD 50,5 %
1965 Karl-Walter Fritz SPD 45,3 %
1961 Karl Wittrock SPD 39,1 %
1957 Elisabeth Schwarzhaupt CDU 43,5 %
1953 Victor-Emanuel Preusker FDP 32,4 %
1949 Victor-Emanuel Preusker FDP 36,4 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 13 Wiesbaden Stadt Wiesbaden
1953–1976 138 Wiesbaden
1980–1998 136 Wiesbaden
2002–2005 180 Wiesbaden
seit 2009 179 Wiesbaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]). Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  5. Landeswahlausschuss lässt 15 Parteien zur Bundestagswahl in Hessen zu (Memento des Originals vom 17. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de Pressemitteilung des Hessischen Landeswahlleiters vom 26. Juli 2013
  6. Bewerberinnen und Bewerber für die Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 25. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de
  7. Wahlkreisbewerberinnen und -bewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de Stand: 26. Juli 2013
  8. Pädophilie heute : Berichte, Meinungen u. Interviews zur sexuellen Befreiung d. Kindes / Joachim S. Hohmann (Hg.). Mit Beitr. von Dagmar Döring … Datensatz in der Deutschen Nationalbibliothek
  9. Persönliche Erklärung von Dagmar Döring: „Hiermit lege ich meine Kandidatur für den Wahlkreis 179 nieder.“ (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dagmar-doering.de Wiesbaden, den 10. August 2013
  10. ZEIT Online: FDP-Kandidatin zieht sich wegen Pädophilie-Vorwürfen zurück, 10. August 2013, Zugriff: 10. August 2013
  11. Dagmar Döring legt Kandidatur nieder - Aufgetauchter Artikel über Pädophilie als Grund (Memento des Originals vom 22. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiesbadener-kurier.de Von Christina Eickhorn auf wiesbadener-kurier.de vom 10. August 2013
  12. Pressemitteilung der Kreiswahlleiterin wiesbaden.de, Abrufdatum 12. August 2013
  13. Frankfurter Rundschau online: Rückzug nach Kindersex-Text. Keine Häme für Dagmar Döring, von Gina Haubner und Ute Fiedler vom 13. August 2013
  14. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 180 (Memento des Originals vom 20. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  15. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  16. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  17. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  18. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  19. Stimmzettel für die Wahl zum Deutschen Bundestag im Wahlkreis 136 Kreisfreie Stadt Wiesbaden am 27. September 1998 (PDF; 160 kB)
  20. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  21. Stimmzettel für die Wahl zum Deutschen Bundestag im Wahlkreis 136 Kreisfreie Stadt Wiesbaden am 16. Oktober 1994 (PDF; 899 kB)
  22. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  23. Stimmzettel für die Wahl zum Deutschen Bundestag im Wahlkreis 136 Kreisfreie Stadt Wiesbaden am 2. Dezember 1990 (PDF; 524 kB)
  24. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  25. Stimmzettel für die Wahl zum Deutschen Bundestag im Wahlkreis 136 Kreisfreie Stadt Wiesbaden am 25. Januar 1987 (PDF; 650 kB)
  26. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  27. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  28. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  29. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de (CSV, 25 KB)
  30. Stimmzettel für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Wahlkreis XIII Wiesbaden am 14. August 1949 (PDF; 366 kB)