Bundestagswahlkreis Odenwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 187: Odenwald
Wahlkreis 187 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 187
Wahlberechtigte 234.358
Wahlbeteiligung 75,6 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordnete/r
Name
Foto des Abgeordneten

Patricia Lips
Partei CDU
Stimmanteil 46,9 %

Der Wahlkreis Odenwald (Wahlkreis 187) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den Odenwaldkreis und die östlichen Teile der Landkreise Darmstadt-Dieburg und Offenbach mit den Städten und Gemeinden Babenhausen, Dieburg, Fischbachtal, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Otzberg, Reinheim, Schaafheim (alle Darmstadt-Dieburg), Hainburg, Mainhausen, Rodgau, Rödermark und Seligenstadt (alle Landkreis Offenbach).[1]

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Odenwald
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,9
28,1
9,1
5,7
5,5
5,2
2,3
1,2
0,8
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+7,9
+3,2
-2,2
+5,7
-2,3
-12,1
-0,1
+0,1
+0,8
+0,5
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 234.360 100,0 234.360 100,0
Wähler 177.273 75,6 177.273 75,6
Ungültige Stimmen 6.023 3,4 5.441 3,1
Gültige Stimmen 171.250 100,0 171.832 100,0
davon[3]
Patricia Lips CDU 80.323 46,9 70.211 40,9
Jens Zimmermann SPD 57.586 33,6 48.252 28,1
Heinrich Leonhard Kolb FDP 4.581 2,7 8.964 5,2
Felix Möller GRÜNE 11.854 6,9 15.560 9,1
Martin Deistler DIE LINKE 8.621 5,0 9.459 5,5
Michael Breukel PIRATEN 5.279 3,1 4.034 2,3
Manfred Hönig NPD 3.006 1,8 2.035 1,2
REP 764 0,4
BüSo 101 0,1
MLPD 76 0,0
AfD 9.864 5,7
pro Deutschland 289 0,2
FREIE WÄHLER 1.307 0,8
Die PARTEI 833 0,5
PSG 83 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 234.911 100,0 234.911 100,0
Wähler 176.808 75,3 176.808 75,3
Ungültige Stimmen 5.386 3,0 4.959 2,8
Gültige Stimmen 171.422 100,0 171.849 100,0
davon[5]
Detlev Blitz SPD 50.797 29,6 42.756 24,9
Patricia Lips CDU 69.191 40,4 56.677 33,0
Heinrich Leonhard Kolb FDP 18.409 10,7 29.697 17,3
Thomas Rehahn GRÜNE 16.215 9,5 19.379 11,3
Sabine Leidig DIE LINKE 11.574 6,8 13.403 7,8
Georg Hartmann NPD 2.183 1,3 1.907 1,1
Frederik Poetsch REP 1.772 1,0 1.723 1,0
Die Tierschutzpartei 1.765 1,0
BüSo 228 0,1
MLPD 79 0,0
DVU 137 0,1
PIRATEN 4.098 2,4
Heinz Schumacher Für Volksentscheide 822 0,5
Michael Merkel Einzelbewerber 459 0,3

Heinrich Leonhard Kolb und Sabine Leidig sind jeweils über die Landesliste ihrer Partei in den Bundestag eingezogen.

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 234.100 100,0 234.100 100,0
Wähler 187.764 80,2 187.764 80,2
Ungültige Stimmen 4.950 2,6 4.742 2,5
Gültige Stimmen 182.814 100,0 183.022 100,0
davon[7]
Erika Ober SPD 76.617 41,9 63.338 34,6
Patricia Lips CDU 76.696 42,0 65.039 35,5
Claire Labigne GRÜNE 8.882 4,9 17.382 9,5
Heinrich Leonhard Kolb FDP 9.421 5,2 21.458 11,7
Berthold Pfeiffer Die Linke. 7.275 4,0 8.810 4,8
REP 1.867 1,0
Die Tierschutzpartei 1.668 0,9
Alfred Solf NPD 2.912 1,6 2.176 1,2
GRAUE 851 0,5
BüSo 160 0,1
MLPD 80 0,0
PSG 193 0,1
Josef Happel CM 1.011 0,6

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 231.299 100,0 231.299 100,0
Wähler 189.584 82,0 189.584 82,0
Ungültige Stimmen 5.090 2,7 3.834 2,0
Gültige Stimmen 184.494 100,0 185.750 100,0
davon[9]
Erika Ober SPD 84.190 45,6 73.677 39,7
Patricia Lips CDU 76.042 41,2 71.965 38,7
Gösta Müller GRÜNE 9.406 5,1 17.905 9,6
Heinrich Leonhard Kolb FDP 11.425 6,2 14.840 8,0
REP 1.506 0,8
Tony Schwarz PDS 2.426 1,3 2.108 1,1
Die Tierschutzpartei 1.110 0,6
NPD 545 0,3
GRAUE 331 0,2
PBC 318 0,2
Josef Happel CM 1.005 0,5 257 0,1
ödp 123 0,1
BüSo 72 0,0
Schill 993 0,5

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 239.244 100,0 239.244 100,0
Wähler 204.277 85,4 204.277 85,4
Ungültige Stimmen 4.760 2,3 3.593 1,8
Gültige Stimmen 199.517 100,0 200.684 100,0
davon[11]
Wolfgang Steiger CDU 82.983 41,6 73.260 36,5
Adelheid D. Tröscher SPD 89.599 44,9 84.546 42,1
Klemens Felden GRÜNE 10.175 5,1 14.814 7,4
Heinrich Leonhard Kolb F.D.P. 6.555 3,3 14.477 7,2
Dieter Odenwald PDS 2.184 1,1 2.415 1,2
APPD 185 0,1
BüSo 49 0,0
BFB – Die Offensive 462 0,2
Chance 2000 125 0,1
Josef Happel CM 576 0,3 257 0,1
DVU 1.307 0,7
Iris Volk GRAUE 945 0,5 570 0,3
Gottfried Burischek REP 4.913 2,5 4.564 2,3
DIE FRAUEN 179 0,1
Pro DM 1.181 0,6
Die Tierschutzpartei 816 0,4
Georg von Kymmel NPD 1.068 0,5 808 0,4
NATURGESETZ 164 0,1
ödp 148 0,1
PBC 328 0,2
PSG 29 0,0
Bernhard Barutta Einzelbewerber 519 0,3

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 234.918 100,0 234.918 100,0
Wähler 196.651 83,7 196.651 83,7
Ungültige Stimmen 4.326 2,2 3.230 1,6
Gültige Stimmen 192.325 100,0 193.421 100,0
davon
Wolfgang Steiger CDU 87.475 45,5 81.500 42,1
Adelheid Dorothea Tröscher SPD 77.177 40,1 72.125 37,3
Heinrich Leonhard Kolb F.D.P. 6.817 3,5 14.236 7,4
Ulrich Agurks GRÜNE 14.224 7,4 16.865 8,7
Gottfried Burischek REP 4.207 2,2 4.134 2,1
PDS 1.638 0,8
Solidarität 56 0,0
Werner Paul Wilhelm Schulz DIE GRAUEN 1.339 0,7 998 0,5
Peter Kriechbaum NATURGESETZ 1.086 0,6 731 0,4
MLPD 37 0,0
ÖDP 545 0,3
PBC 556 0,3

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 247.799 100,0 247.799 100,0
Wähler 204.528 82,5 204.528 82,5
Ungültige Stimmen 3.593 1,8 2.996 1,5
Gültige Stimmen 200.935 100,0 201.532 100,0
davon
Alexander Warrikoff CDU 89.864 44,7 86.309 42,8
Dietmar Schöbel SPD 78.986 39,3 75.387 37,4
Wolfgang Josef Helm GRÜNE 12.280 6,1 10.761 5,3
Heinrich Leonhard Kolb F.D.P. 12.616 6,3 20.699 10,3
Werner Paul Wilhelm Schulz DIE GRAUEN 1.997 1,0 1.755 0,9
Rudolf Lothar Schwenke REP 4.210 2,1 4.411 2,2
Georg Friedrich Christian von Kymmel NPD 982 0,5 922 0,5
ÖDP 731 0,4
PDS 557 0,3

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 236.604 100,0 236.604 100,0
Wähler 206.300 87,2 206.300 87,2
Ungültige Stimmen 4.121 2,0 2.976 1,4
Gültige Stimmen 202.179 100,0 203.324 100,0
davon
Alexander Warrikoff CDU 92.413 45,7 88.509 43,5
Heinrich Klein SPD 83.493 41,3 76.560 37,7
Albrecht Achilles F.D.P. 8.232 4,1 16.740 8,2
Klaus Friedrich Moeller GRÜNE 15.102 7,5 18.638 9,2
FRAUEN 670 0,3
MLPD 81 0,0
Hans-Joachim Baumann NPD 1.597 0,8 1.460 0,7
ÖDP 548 0,3
Patrioten 118 0,1
Hans-Harald Gabbe FRIEDEN 1.342 0,7

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[15][16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 224.716 100,0 224.716 100,0
Wähler 205.931 91,6 205.931 91,6
Ungültige Stimmen 2.800 1,4 2.266 1,1
Gültige Stimmen 203.131 100,0 203.665 100,0
davon
Heinrich Klein SPD 88.527 43,6 83.087 40,8
Alexander Warrikoff CDU 100.439 49,4 94.690 46,5
Reinhard Schwarz F.D.P. 4.621 2,3 13.632 6,7
Helmut Büdinger DKP 630 0,3 506 0,2
Hans-Jürgen Daum GRÜNE 8.228 4,1 11.105 5,5
Rainer Apel EAP 164 0,1 155 0,1
Wilhelm Friedrich Schmuck NPD 522 0,3 490 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[17][18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 217.224 100,0 217.224 100,0
Wähler 198.776 91,5 198.776 91,5
Ungültige Stimmen 3.006 1,5 2.160 1,1
Gültige Stimmen 195.770 100,0 196.616 100,0
davon
Heinrich Klein SPD 96.469 49,3 91.334 46,5
Walter Picard CDU 83.399 42,6 82.017 41,7
Georg Martin Hermann Lüdicke F.D.P. 11.010 5,6 18.918 9,6
Helmut Büdinger DKP 773 0,4 556 0,3
Lothar Egon Heinz Niemann GRÜNE 3.924 2,0 3.222 1,6
Ingeborg D. G. Zeisler EAP 94 0,0 60 0,0
Brigitte Gertrud H. Seidel KBW 101 0,1 45 0,0
NPD 388 0,2
V 76 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 207.286 100,0 207.286 100,0
Wähler 193.819 93,5 193.819 93,5
Ungültige Stimmen 3.018 1,6 1.980 1,0
Gültige Stimmen 190.801 100,0 191.839 100,0
davon
Heinrich Klein SPD 89.404 46,9 86.515 45,1
Walter Picard CDU 88.485 46,4 89.006 46,4
Leopold Heger F.D.P. 10.800 5,7 14.199 7,4
AUD 89 0,0
AVP 42 0,0
Helmut Büdinger DKP 1.431 0,7 963 0,5
EAP 50 0,0
KPD 201 0,1
KBW 99 0,1
Hans-Joachim Baumann NPD 681 0,4 675 0,4

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 212.702 100,0 212.702 100,0
Wähler 199.146 93,6 199.146 93,6
Ungültige Stimmen 2.761 1,4 1.753 0,9
Gültige Stimmen 196.385 100,0 197.393 100,0
davon
Willi Bäuerle SPD 104.014 53,0 95.173 48,2
Walter Picard CDU 82.451 42,0 82.691 41,9
Willy Glas F.D.P. 7.594 3,9 17.129 8,7
Wilhelm Ruppert DKP 1.254 0,6 1.010 0,5
EFP 234 0,1
Georg Hartmann NPD 1.072 0,5 1.156 0,6

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 187.985 100,0 187.985 100,0
Wähler 172.042 91,5 172.042 91,5
Ungültige Stimmen 5.063 2,9 3.344 1,9
Gültige Stimmen 166.979 100,0 168.698 100,0
davon
Willi Bäuerle SPD 84.243 50,5 81.134 48,1
Walter Picard CDU 68.390 41,0 69.239 41,0
Hermann Kleinstück FDP 6.437 3,9 8.453 5,0
Heinz Ihrig ADF 1.889 1,1 1.788 1,1
EP 302 0,2
GPD 614 0,4
Joachim Weigelt NPD 6.020 3,6 7.168 4,2

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 174.805 100,0 174.805 100,0
Wähler 160.250 91,7 160.250 91,7
Ungültige Stimmen 6.808 4,2 5.037 3,1
Gültige Stimmen 153.442 100,0 155.213 100,0
davon
Willi Bäuerle SPD 72.853 47,5 71.406 46,0
Walter Picard CDU 64.074 41,8 64.090 41,3
Hermann Molter FDP 10.923 7,1 13.275 8,6
AUD 144 0,1
Borvin Wulf DFU 3.053 2,0 3.370 2,2
Heinrich Flechsenhaar NPD 2.539 1,7 2.928 1,9

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 112.787 100,0 112.787 100,0
Wähler 103.472 91,7 103.472 91,7
Ungültige Stimmen 3.938 3,8 5.510 5,3
Gültige Stimmen 99.534 100,0 97.962 100,0
davon
Walter Löhr CDU 35.578 35,7 34.438 35,2
Heinrich Ritzel SPD 46.976 47,2 45.169 46,1
Hermann Molter FDP 10.279 10,3 11.343 11,6
Gustav Hacker GDP (DP-BHE) 3.340 3,4 3.455 3,5
Leonhard Daum DFU 2.348 2,4 2.541 2,6
Georg Weber DRP 1.013 1,0 1.016 1,0

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 105.943 100,0 105.943 100,0
Wähler 96.914 91,5 96.914 91,5
Ungültige Stimmen 4.518 4,7 4.850 5,0
Gültige Stimmen 92.396 100,0 92.064 100,0
davon
Heinrich Ritzel SPD 41.854 45,3 40.261 43,7
Walter Löhr CDU 40.947 44,3 38.732 42,1
Heinz-Hermann Horn FDP 4.568 4,9 5.148 5,6
Franz Fiedler GB/BHE 3.271 3,5 3.698 4,0
DP 2.174 2,4
BdD 171 0,2
Georg Weber DRP 1.756 1,9 1.880 2,0

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 104.515 100,0 104.515 100,0
Wähler 92.686 88,7 92.686 88,7
Ungültige Stimmen 4.257 4,6 5.137 5,5
Gültige Stimmen 88.429 100,0 87.549 100,0
davon [26]
Walter Löhr CDU 32.436 36,7 30.567 34,9
Heinrich Ritzel[27] SPD 35.316 39,9 34.281 39,2
Hermann Molter FDP 12.392 14,0 13.786 15,7
Hermann Pitz GB/BHE 2.833 3,2 2.897 3,3
Cornelius Finken DP 734 0,8 1.286 1,5
Martin Wolfenstädter KPD 3.852 4,4 3.882 4,4
Richard Graf GVP 866 1,0 850 1,0

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[28]
Partei Anzahl  %
Wahlberechtigte 103.842 100,0
Wähler 83.584 80,5
Ungültige Stimmen 6.496 7,8
Gültige Stimmen 77.088 100,0
davon[29]
Heinrich Ritzel SPD 28.199 36,6
Peter Paul Nahm CDU 18.374 23,8
Hermann Molter FDP 15.408 20,0
Leonhard Daum KPD 6.752 8,8
G. B. von Hartmann Unabhängiger 8.355 10,8

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Odenwald bzw. Dieburg waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 XXI[30] Landkreis Dieburg, Landkreis Erbach[30][31][32] Heinrich Ritzel SPD 36,6
1953 146 Dieburg[31][32][33][34][35] Heinrich Ritzel SPD 39,9
1957 Heinrich Ritzel SPD 45,3
1961 Heinrich Ritzel SPD 47,2
1965 Willi Bäuerle SPD 47,5
1969 Willi Bäuerle SPD 50,5
1972
  • Landkreis Dieburg,
  • Odenwaldkreis ohne die Gemeinde Rothenberg mit Ausnahme des Rothenberger Ortsteils Raubach,
  • vom Landkreis Offenbach die Gemeinden Dietzenbach, Dreieichenhain, Dudenhofen, Froschhausen, Götzenhain, Hainhausen, Hainstadt, Jügesheim, Klein-Auheim, Klein-Krotzenburg, Klein-Welzheim, Mainflingen, Offenthal, Rembrücken, Seligenstadt, Steinheim am Main, Weiskirchen und Zellhausen[34]
Willi Bäuerle SPD 53,0
1976 Landkreis Dieburg, Odenwaldkreis, vom Landkreis Offenbach die Gemeinden Dietzenbach, Dudenhofen, Froschhausen, Hainhausen, Hainstadt, Jügesheim, Klein-Krotzenburg, Klein-Welzheim, Mainflingen, Rembrücken, Seligenstadt, Weiskirchen und Zellhausen[35] Heinrich Klein SPD 46,9
1980 144 Odenwald[36][37]
  • Odenwaldkreis,
  • vom Landkreis Darmstadt-Dieburg die Gemeinden Babenhausen, Dieburg, Eppertshausen, Fischbachtal, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Münster, Otzberg, Reinheim und Schaafheim,
  • vom Landkreis Offenbach die Gemeinden Dietzenbach, Hainburg, Mainhausen, Rodgau, Rödermark und Seligenstadt[36]
Heinrich Klein SPD 49,3
1983 Alexander Warrikoff CDU 49,4
1987 Alexander Warrikoff CDU 45,7
1990 Alexander Warrikoff CDU 44,7
1994 Odenwaldkreis, vom Landkreis Darmstadt-Dieburg die Gemeinden Babenhausen, Dieburg, Eppertshausen, Fischbachtal, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Münster, Otzberg, Reinheim und Schaafheim sowie vom Landkreis Offenbach die Gemeinden Hainburg, Mainhausen, Rodgau, Rödermark und Seligenstadt[37] Wolfgang Steiger CDU 45,5
1998 Adelheid D. Tröscher SPD 44,9
2002 188 Odenwald[38] Odenwaldkreis, vom Landkreis Darmstadt-Dieburg die Gemeinden Babenhausen, Dieburg, Fischbachtal, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Otzberg, Reinheim und Schaafheim sowie vom Landkreis Offenbach die Gemeinden Hainburg, Mainhausen, Rodgau, Rödermark und Seligenstadt[38][39][40] Erika Ober SPD 45,6
2005 Patricia Lips CDU 42,0
2009 187 Odenwald[39][40] Patricia Lips CDU 40,4
2013 Patricia Lips CDU 46,9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter
  2. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 187 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  3. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  4. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 187 - Odenwald auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  5. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  6. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 188 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  8. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Oktober 2002 — II 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen (StAnz. 42/2002 S. 4008)
  9. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  10. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 14. Oktober 1998 — II A 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen (StAnz. 43/1998 S. 3285)
  11. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 144 Odenwald (Memento vom 7. Oktober 1999 im Internet Archive)
  12. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. November 1994 — II A 1 — 1 k 04.21/4 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen (StAnz. 46/1994 S. 3405)
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 18. Dezember 1990 — II A 1 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen (StAnz. 3/1991 S. 184)
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Februar 1987 — II A 2 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen (StAnz. 7/1987 S. 355)
  15. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. März 1983 — II A 11 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen (StAnz. 14/1983 S. 824)
  16. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (CSV, 40 KB)
  17. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. Oktober 1980 — II A 11 — 3 e 44/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen (StAnz. 44/1980 S. 2069)
  18. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (CSV, 41 KB)
  19. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 20. Oktober 1976 — II 41 — 3 e 40/13 — 28/76 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen (StAnz. 44/1976 S. 1961)
  20. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 5. Dezember 1972 — II — 41 — 3 e 36/13 — 13/72 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen (StAnz. 51/1972 S. 2158)
  21. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 15. Oktober 1969 — II A 41 — 3 e 32/13 — 10/69 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen (StAnz. 43/1969 S. 1780)
  22. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 12. Oktober 1965 — II A 41 — 3 e 28/13 — 21/65 — 1 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen (StAnz. 43/1965 S. 1251)
  23. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1961 — II 2 — 3 e 24/13 — 23/61 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen (StAnz. 40/1961 S. 1186)
  24. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1957 — IIe — 3 e 16/13 — 29/57 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen (StAnz. 42/1957 S. 1051)
  25. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (CSV, 43 KB)
  26. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 2. Deutschen Bundestag, 1953, S. 26
  27. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 15. September 1953 — IIe — 3 e 10/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen (StAnz. 38/1953 S. 828)
  28. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (CSV, 25 KB)
  29. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 5. August 1949 — I f — (1) 02 (LW) — Betrifft: Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge (StAnz. 31/1949 S. 309)
  30. a b Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949 (GVBl. S. 63)
  31. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  32. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  33. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61)
  34. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  35. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  36. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  37. a b Elftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 21. Juli 1993 (BGBl. I S. 1217)
  38. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701)
  39. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316)
  40. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518)