Bundestagswahlkreis Gießen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 173: Gießen
Wahlkreis 173 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 173
Wahlberechtigte 215.684
Wahlbeteiligung 72,6 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordnete/r
Name
Foto des Abgeordneten

Helge Braun
Partei CDU
Stimmanteil 44,4 %

Der Wahlkreis Gießen (Wahlkreis 173) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den Großteil des Landkreises Gießen mit den Gemeinden Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Gießen, Grünberg, Heuchelheim, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Lollar, Pohlheim, Rabenau, Reiskirchen, Staufenberg und aus dem Vogelsbergkreis die Gemeinden Alsfeld, Antrifttal, Feldatal, Gemünden (Felda), Homberg (Ohm), Kirtorf, Mücke und Romrod.[1]

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Bei der Bundestagswahl 2017 werden folgende Kandidaten im Wahlkreis antreten: Helge Braun (CDU), Matthias Körner (SPD), Eva Goldbach (Bündnis 90/Die Grünen), Ali Abass Jahya Al-Dailami (Die Linke), Uwe Schulz (AfD), Hermann Otto Solms (FDP), Thassilo Hantusch (NPD), Diego Semmler (FW), Wanja Lange (MLPD), Henning Mächerle (DKP) und Peter Klis (Liste "Überparteilich!).[4]

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Gießen
(in %)
 %
40
30
20
10
0
38,7
29,7
9,7
6,5
4,9
4,9
2,1
1,3
1,3
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+7,7
+2,4
-1,9
-2,5
-10,9
+4,9
-0,3
+1,3
+0,2
+0,5
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 215.246 100,0 215.246 100,0
Wähler 156.652 72,8 156.652 72,8
Ungültige Stimmen 4.350 2,8 3.929 2,5
Gültige Stimmen 152.302 100,0 152.723 100,0
davon[6]
Helge Braun CDU 67.587 44,4 59.062 38,7
Rüdiger Veit SPD 54.028 35,5 45.299 29,7
Hermann Otto Solms FDP 4.543 3,0 7.553 4,9
Tom Koenigs GRÜNE 11.186 7,3 14.759 9,7
Ali Abass Jahya Al-Dailami DIE LINKE 7.802 5,1 9.928 6,5
Sascha Endlicher PIRATEN 3.949 2,6 3.268 2,1
Volker Sachs NPD 2.483 1,6 1.977 1,3
REP 273 0,2
BüSo 93 0,1
MLPD 59 0,0
AfD 7.444 4,9
pro Deutschland 183 0,1
FREIE WÄHLER 1.982 1,3
Die PARTEI 759 0,5
PSG 84 0,1
Peter Klis Einzelbewerber 724 0,5

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 228.413 100,0 228.413 100,0
Wähler 165.668 72,5 165.668 72,5
Ungültige Stimmen 3.848 2,3 3.584 2,2
Gültige Stimmen 161.820 100,0 162.084 100,0
davon[8]
Rüdiger Veit SPD 55.331 34,2 44.222 27,3
Helge Braun CDU 59.441 36,7 50.276 31,0
Hermann Otto Solms FDP 17.928 11,1 25.687 15,8
Tom Koenigs GRÜNE 14.140 8,7 18.853 11,6
Jonas Ahlgrimm DIE LINKE 11.399 7,0 14.605 9,0
Volker Sachs NPD 2.328 1,4 1.853 1,1
REP 701 0,4
Die Tierschutzpartei 1.528 0,9
BüSo 193 0,1
MLPD 46 0,0
DVU 158 0,1
PIRATEN 3.962 2,4
Peter Klis Einzelbewerber 1.253 0,8

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 225.883 100,0 225.883 100,0
Wähler 174.567 77,3 174.567 77,3
Ungültige Stimmen 4.174 2,4 4.090 2,3
Gültige Stimmen 170.393 100,0 170.477 100,0
davon[10]
Rüdiger Veit SPD 73.793 43,3 62.080 36,4
Helge Braun CDU 64.468 37,8 54.529 32,0
Christian Otto GRÜNE 8.976 5,3 17.023 10,0
Hermann Otto Solms FDP 12.205 7,2 21.076 12,4
Aris Christidis Die Linke. 8.081 4,7 9.887 5,8
REP 1.357 0,8
Die Tierschutzpartei 1.327 0,8
Thomas Hantusch NPD 2.870 1,7 2.269 1,3
GRAUE 565 0,3
BüSo 128 0,1
MLPD 65 0,0
PSG 171 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 223.041 100,0 223.041 100,0
Wähler 177.347 79,5 177.347 79,5
Ungültige Stimmen 4.220 2,4 3.719 2,1
Gültige Stimmen 173.127 100,0 173.628 100,0
davon[12]
Rüdiger Veit SPD 78.438 45,3 70.640 40,7
Helge Braun CDU 67.573 39,0 63.294 36,5
Klaus Becker GRÜNE 9.462 5,5 16.641 9,6
Hermann Otto Solms FDP 14.862 8,6 15.717 9,1
REP 1.408 0,8
Michael Janitzki PDS 2.792 1,6 2.526 1,5
Die Tierschutzpartei 794 0,5
NPD 702 0,4
GRAUE 262 0,2
PBC 496 0,3
CM 120 0,1
ödp 120 0,1
BüSo 67 0,0
Schill 841 0,5

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 211.017 100,0 211.017 100,0
Wähler 176.243 83,5 176.243 83,5
Ungültige Stimmen 3.180 1,8 2.450 1,4
Gültige Stimmen 173.063 100,0 173.793 100,0
davon[14]
Adolf Roth CDU 67.266 38,9 58.254 33,5
Rüdiger Veit SPD 80.261 46,4 72.962 42,0
Michael Riese GRÜNE 7.677 4,4 13.668 7,9
Hermann Otto Solms F.D.P. 7.171 4,1 14.553 8,4
Ralph Heinz Pötter PDS 2.238 1,3 2.800 1,6
APPD 169 0,1
BüSo 28 0,0
Bernd Thomas Ramb BFB – Die Offensive 1.756 1,0 1.208 0,7
Chance 2000 105 0,1
CM 61 0,0
DVU 1.737 1,0
Liselotte Dederichs GRAUE 548 0,3 363 0,2
Wolfgang Schwab REP 5.181 3,0 4.654 2,7
DIE FRAUEN 152 0,1
Pro DM 1.399 0,8
Die Tierschutzpartei 621 0,4
NPD 416 0,2
NATURGESETZ 134 0,1
ödp 104 0,1
Rudolf Schmidt PBC 540 0,3 377 0,2
PSG 28 0,0
Ulrike Hanstein Einzelbewerberin 425 0,2

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 210.484 100,0 210.484 100,0
Wähler 172.010 81,7 172.010 81,7
Ungültige Stimmen 3.351 1,9 2.332 1,4
Gültige Stimmen 168.659 100,0 169.678 100,0
davon
Adolf Roth CDU 69.830 41,4 64.273 37,9
Erwin Horn SPD 71.421 42,3 66.989 39,5
Hermann Otto Solms F.D.P. 8.064 4,8 14.343 8,5
Hans-Christoph Boppel GRÜNE 13.211 7,8 15.602 9,2
Rolf Friedrich von Ahrentschildt REP 4.579 2,7 4.742 2,8
PDS 1.822 1,1
Solidarität 33 0,0
DIE GRAUEN 551 0,3
Marlies Dora Charlotte Tiemann NATURGESETZ 898 0,5 552 0,3
MLPD 17 0,0
ÖDP 323 0,2
Rolf Herdejost PBC 656 0,4 431 0,3

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 208.966 100,0 208.966 100,0
Wähler 168.726 80,7 168.726 80,7
Ungültige Stimmen 3.022 1,8 2.395 1,4
Gültige Stimmen 165.704 100,0 166.331 100,0
davon
Adolf Roth CDU 67.520 40,7 64.871 39,0
Erwin Horn SPD 68.981 41,6 66.445 39,9
Reimer Hinrich Hamann GRÜNE 10.482 6,3 9.828 5,9
Hermann Otto Solms F.D.P. 13.363 8,1 18.790 11,3
DIE GRAUEN 1.201 0,7
Rolf Friedrich von Ahrentschildt REP 3.587 2,2 3.425 2,1
NPD 472 0,3
Frank Mierse ÖDP 806 0,5 619 0,4
PDS 680 0,4
Bruno Härtel CM 965 0,6

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 197.200 100,0 197.200 100,0
Wähler 169.847 86,1 169.847 86,1
Ungültige Stimmen 2.518 1,5 2.036 1,2
Gültige Stimmen 167.329 100,0 167.811 100,0
davon
Adolf Roth CDU 71.363 42,6 65.692 39,1
Erwin Horn SPD 72.465 43,3 68.472 40,8
Hermann Otto Solms F.D.P. 8.486 5,1 16.061 9,6
Hans Christoph Boppel GRÜNE 12.215 7,3 15.245 9,1
FRAUEN 444 0,3
MLPD 35 0,0
Hans Schmidt NPD 1.297 0,8 1.261 0,8
ÖDP 359 0,2
Wilhelm Karl Ernst Pimper Patrioten 297 0,2 242 0,1
Heinz Joachim Nagel FRIEDEN 1.206 0,7

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[18][19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 190.180 100,0 190.180 100,0
Wähler 172.720 90,8 172.720 90,8
Ungültige Stimmen 1.924 1,1 1.578 0,9
Gültige Stimmen 170.796 100,0 171.142 100,0
davon
Erwin Horn SPD 76.062 44,5 72.017 42,1
Adolf Roth CDU 81.044 47,5 74.133 43,3
Hermann Otto Solms F.D.P. 5.050 3,0 13.784 8,1
Axel Sigfrid Brück DKP 476 0,3 386 0,2
Gerhard Küchen GRÜNE 7.588 4,4 10.303 6,0
Andrea Kaestner EAP 115 0,1 100 0,1
Heinrich Appel NPD 461 0,3 419 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[20][21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 186.039 100,0 186.039 100,0
Wähler 168.258 90,4 168.258 90,4
Ungültige Stimmen 2.124 1,3 1.618 1,0
Gültige Stimmen 166.134 100,0 166.640 100,0
davon
Erwin Horn SPD 83.494 50,3 80.398 48,2
Erna-Maria Geier CDU 67.847 40,8 66.400 39,8
Hermann Otto Solms F.D.P. 10.865 6,5 16.256 9,8
Karl-Michael Beltz DKP 495 0,3 384 0,2
Wolfgang Alfred Pusch GRÜNE 3.311 2,0 2.798 1,7
EAP 34 0,0
Walter Richter KBW 122 0,1 75 0,0
NPD 250 0,2
V 45 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 177.984 100,0 177.984 100,0
Wähler 164.357 92,3 164.357 92,3
Ungültige Stimmen 1.785 1,1 1.358 0,8
Gültige Stimmen 162.572 100,0 162.999 100,0
davon
Erwin Horn SPD 77.132 47,4 75.642 46,4
Erna-Maria Geier CDU 72.689 44,7 72.558 44,5
Hermann Otto Solms F.D.P. 10.872 6,7 13.114 8,0
AUD 106 0,1
AVP 18 0,0
Michael Beltz DKP 952 0,6 713 0,4
EAP 17 0,0
KPD 125 0,1
Detlev Huber KBW 331 0,2 209 0,1
Emil Münch NPD 596 0,4 497 0,3

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 172.628 100,0 172.628 100,0
Wähler 158.158 91,6 158.158 91,6
Ungültige Stimmen 1.988 1,3 1.192 0,8
Gültige Stimmen 156.170 100,0 156.966 100,0
davon
Erwin Horn SPD 83.183 53,3 76.723 48,9
Berthold Martin CDU 63.194 40,5 63.234 40,3
Günther Thüringer F.D.P. 8.024 5,1 15.308 9,8
Michael Beltz DKP 762 0,5 591 0,4
EFP 136 0,1
Emil Münch NPD 1.007 0,6 974 0,6

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 160.041 100,0 160.041 100,0
Wähler 141.424 88,4 141.424 88,4
Ungültige Stimmen 4.313 3,0 2.605 1,8
Gültige Stimmen 137.111 100,0 138.819 100,0
davon
Erwin Horn SPD 68.324 49,8 65.029 46,8
Berthold Martin CDU 51.537 37,6 50.450 36,3
Günther Thüringer FDP 7.880 5,7 10.358 7,5
Heinz Nagel ADF 970 0,7 891 0,6
EP 188 0,1
GPD 1.745 1,3
Rudolf Rohrbach NPD 8.400 6,1 10.158 7,3

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 157.872 100,0 157.872 100,0
Wähler 138.915 88,0 138.915 88,0
Ungültige Stimmen 3.850 2,8 3.869 2,8
Gültige Stimmen 135.065 100,0 135.046 100,0
davon
Hans Merten SPD 63.871 47,3 62.407 46,2
Berthold Martin CDU 46.863 34,7 44.945 33,3
Kurt Hentrich FDP 18.225 13,5 20.898 15,5
Alfred Gross AUD 235 0,2 232 0,2
Heinz Joachim Nagel DFU 1.617 1,2 1.820 1,3
Rudolf Rohrbach NPD 4.254 3,1 4.744 3,5

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 154.514 100,0 154.514 100,0
Wähler 136.814 88,5 136.814 88,5
Ungültige Stimmen 3.821 2,8 7.670 5,6
Gültige Stimmen 132.993 100,0 129.144 100,0
davon
Wilhelm Gontrum CDU 40.547 30,5 37.580 29,1
Hans Merten SPD 56.325 42,4 54.413 42,1
Hans Stein FDP 23.821 17,9 24.548 19,0
Gotthard Franke GDP (DP-BHE) 9.146 6,9 9.240 7,2
Heinz Nagel DFU 2.291 1,7 2.453 1,9
Richard Cost DRP 863 0,6 910 0,7

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 147.799 100,0 147.799 100,0
Wähler 132.423 89,6 132.423 89,6
Ungültige Stimmen 9.504 7,2 5.069 3,8
Gültige Stimmen 122.919 100,0 127.354 100,0
davon
Hans Merten SPD 47.059 38,3 44.272 34,8
CDU 48.233 37,9
Knut von Kühlmann-Stumm FDP 12.995 10,6 11.073 8,7
Gotthard Franke GB/BHE 13.662 11,1 11.306 8,9
Ludwig Schneider1) DP 46.967 38,2 10.894 8,6
BdD 195 0,2
Richard Cost DRP 2.236 1,8 1.381 1,1

1)1957 war Ludwig Schneider der gemeinsame Kandidat der CDU und der DP. Die CDU stellte keinen eigenen Kandidaten auf und rief zur Wahl von Schneider auf.

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[28]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 144.174 100,0 144.174 100,0
Wähler 124.033 86,0 124.033 86,0
Ungültige Stimmen 2.564 2,1 3.445 2,8
Gültige Stimmen 121.469 100,0 120.588 100,0
davon [29]
Wilhelm Gontrum CDU 21.944 18,1 28.070 23,3
Otto Bepler SPD 39.033 32,1 38.247 31,7
Ludwig Schneider[30] FDP 41.460 34,1 33.605 27,9
Gotthard Franke GB/BHE 14.863 12,2 15.039 12,5
Julius F. Klinkowström DP 592 0,5 1.670 1,4
Heinrich Volk KPD 1.866 1,5 1.898 1,6
Annette Stöhr GVP 1.711 1,4 2.059 1,7

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[31]
Partei Anzahl  %
Wahlberechtigte 143.130 100,0
Wähler 109.222 76,3
Ungültige Stimmen 4.049 3,7
Gültige Stimmen 105.173 100,0
davon[32]
Arthur Arzt SPD 26.905 25,6
Hugo Lotz CDU 10.445 9,9
Ludwig Schneider FDP 41.499 39,5
Heinrich Volk KPD 4.795 4,6
Hans Kalny Unabhängiger 21.529 20,5

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Gießen sind bzw. waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 VIII[33] Stadt Gießen, Landkreis Gießen, Landkreis Alsfeld[33][34] Ludwig Schneider FDP 39,5
1953 133 Gießen[34][35][36] Ludwig Schneider FDP 34,1
1957 Hans Merten SPD 38,3
1961 Hans Merten SPD 42,4
1965 Hans Merten SPD 47,3
1969 Erwin Horn SPD 49,8
1972
  • Kreisfreie Stadt Gießen,
  • Landkreis Gießen,
  • vom Vogelsbergkreis
    • die Gemeinde Alsfeld ohne die Ortsteile Berfa, Hattendorf und Lingelbach
    • die Gemeinden Antrifttal, Feldatal, Gemünden, Grebenau, Homberg, Kirtorf, Mücke, Romrod und Schwalmtal[35]
Erwin Horn SPD 53,3
1976 Kreisfreie Stadt Gießen, Landkreis Gießen und vom Vogelsbergkreis die Gemeinden Alsfeld, Antrifttal, Feldatal, Gemünden, Grebenau, Homberg, Kirtorf, Mücke, Romrod, Schwalmtal[36] Erwin Horn SPD 47,4
1980 131 Gießen[37][38] vom Landkreis Gießen die Gemeinden Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Gießen mit Ausnahme des Stadtteils Lützellinden, Grünberg, Heuchelheim, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Lollar, Pohlheim, Rabenau, Reiskirchen, Staufenberg und vom Vogelsbergkreis die Gemeinden Alsfeld, Antrifttal, Feldatal, Gemünden (Felda), Grebenau, Homberg (Ohm), Kirtorf, Mücke, Romrod, Schwalmtal[37] Erwin Horn SPD 50,3
1983 Adolf Roth CDU 47,5
1987 vom Landkreis Gießen die Gemeinden Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Gießen, Grünberg, Heuchelheim, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Lollar, Pohlheim, Rabenau, Reiskirchen, Staufenberg und vom Vogelsbergkreis die Gemeinden Alsfeld, Antrifttal, Feldatal, Gemünden (Felda), Grebenau, Homberg (Ohm), Kirtorf, Mücke, Romrod, Schwalmtal[38] Erwin Horn SPD 43,3
1990 Erwin Horn SPD 41,6
1994 Erwin Horn SPD 42,3
1998 Rüdiger Veit SPD 46,4
2002 175 Gießen[39] vom Landkreis Gießen die Gemeinden Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Gießen, Grünberg, Heuchelheim, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Lollar, Pohlheim, Rabenau, Reiskirchen, Staufenberg und vom Vogelsbergkreis die Gemeinden Alsfeld, Antrifttal, Feldatal, Gemünden (Felda), Grebenau, Homberg (Ohm), Kirtorf, Mücke, Romrod, Schotten, Schwalmtal[39][40] Rüdiger Veit SPD 45,3
2005 Rüdiger Veit SPD 43,3
2009 174 Gießen[40] Helge Braun CDU 36,7
2013 173 Gießen[41] vom Landkreis Gießen die Gemeinden Allendorf (Lumda), Buseck, Fernwald, Gießen, Grünberg, Heuchelheim, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Lollar, Pohlheim, Rabenau, Reiskirchen, Staufenberg und vom Vogelsbergkreis die Gemeinden Alsfeld, Antrifttal, Feldatal, Gemünden (Felda), Homberg (Ohm), Kirtorf, Mücke, Romrod[41] Helge Braun CDU 44,4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Gießener Anzeiger Verlags GmbH & Co KG: Wahlkreis-Duell Helge Braun (CDU) gegen Matthias Körner (SPD) jetzt offiziell. (giessener-anzeiger.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  5. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 173 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  7. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 174 - Gießen auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  9. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 175 - Gießen auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  11. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Oktober 2002 — II 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen (StAnz. 42/2002 S. 4008)
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 14. Oktober 1998 — II A 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen (StAnz. 43/1998 S. 3285)
  14. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 131 Gießen (Memento vom 12. November 1999 im Internet Archive)
  15. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. November 1994 — II A 1 — 1 k 04.21/4 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen (StAnz. 46/1994 S. 3405)
  16. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 18. Dezember 1990 — II A 1 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen (StAnz. 3/1991 S. 184)
  17. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Februar 1987 — II A 2 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen (StAnz. 7/1987 S. 355)
  18. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. März 1983 — II A 11 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen (StAnz. 14/1983 S. 824)
  19. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (CSV, 40 KB)
  20. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. Oktober 1980 — II A 11 — 3 e 44/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen (StAnz. 44/1980 S. 2069)
  21. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (CSV, 41 KB)
  22. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 20. Oktober 1976 — II 41 — 3 e 40/13 — 28/76 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen (StAnz. 44/1976 S. 1961)
  23. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 5. Dezember 1972 — II — 41 — 3 e 36/13 — 13/72 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen (StAnz. 51/1972 S. 2158)
  24. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 15. Oktober 1969 — II A 41 — 3 e 32/13 — 10/69 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen (StAnz. 43/1969 S. 1780)
  25. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 12. Oktober 1965 — II A 41 — 3 e 28/13 — 21/65 — 1 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen (StAnz. 43/1965 S. 1251)
  26. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1961 — II 2 — 3 e 24/13 — 23/61 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen (StAnz. 40/1961 S. 1186)
  27. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1957 — IIe — 3 e 16/13 — 29/57 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen (StAnz. 42/1957 S. 1051)
  28. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (CSV, 43 KB)
  29. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 2. Deutschen Bundestag, 1953, S. 24
  30. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 15. September 1953 — IIe — 3 e 10/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen (StAnz. 38/1953 S. 828)
  31. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (CSV, 25 KB)
  32. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 5. August 1949 — I f — (1) 02 (LW) — Betrifft: Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge (StAnz. 31/1949 S. 309)
  33. a b Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949 (GVBl. S. 63)
  34. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  35. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  36. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  37. a b Bekanntmachung zur Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 25. Oktober 1979 (BGBl. I S. 1776)
  38. a b Siebtes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 8. März 1985 (BGBl. I S. 521)
  39. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2001 I S. 701)
  40. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2008 I S. 316)
  41. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2012 I S. 518)