Cavan (Côtes-d’Armor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cavan
Kawan
Wappen von Cavan
Cavan (Frankreich)
Cavan
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Lannion
Kanton Bégard
Gemeindeverband Lannion-Trégor Communauté
Koordinaten 48° 40′ N, 3° 21′ WKoordinaten: 48° 40′ N, 3° 21′ W
Höhe 53–111 m
Fläche 16,40 km2
Einwohner 1.530 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 93 Einw./km2
Postleitzahl 22140
INSEE-Code
Website http://www.mairie-cavan.fr/

Dorfkirche Saint-Chéron mit Kalvarienberg und Denkmal für die Gefallenen

Cavan (bretonisch: Kawan) ist eine französische Gemeinde mit 1530 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Lannion, zum Kanton Bégard und ist Mitglied des 2015 gegründeten Gemeindeverbands Lannion-Trégor Communauté. Die Bewohner nennen sich Cavannais(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cavan liegt rund elf Kilometer Luftlinie südöstlich der Kleinstadt Lannion im Norden der Bretagne.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1836 1866 1872 1876 1962
Einwohner 1.706 1.496 2.124 2.001 1.191 1.859 935
Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 844 854 1.025 1.080 1.129 1.351 1.456
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die zahlreichen Toten des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in neuerer Zeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turm der Kirche Saint-Chéron mit Teilen aus dem 14. Jahrhundert stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist seit 1926 als Monument historique eingestuft.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 1147–1149.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cavan (Côtes-d’Armor) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.culture.gouv.fr/ – monuments historiques