Copa Rio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Copa Rio von 1951

Das Torneio Internacional de Clubes Campeões um die Copa Rio war ein Fußball-Wettbewerb zur Ermittlung eines Vereins-Weltmeisters. Er wurde vom brasilianischen Fußballverband Confederação Brasileira de Desportos (CBD) 1951 und 1952 veranstaltet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Durchführung der Fußball-Weltmeisterschaft 1950 in Brasilien versuchte der Brasilianische Fußballverband eine ähnliche Konkurrenz für Vereine auf die Beine zu stellen. Die Idee dazu stammte von dem Journalisten Mário Filho.[1] Ursprünglich sollten wie bei der Weltmeisterschaft 1950 in Brasilien 16 Vereine teilnehmen. Am Ende wurden es dann acht, und dann auch nicht, wie vorgesehen Vertreter der besten Länder des Weltturnieres von 1950, sondern nach Absagen aus bspw. England wurden Teilnehmer wie FK Austria Wien aus Österreich rekrutiert. Auf der anderen Seite um die Vereine dort zu unterstützen wurden in São Paulo und Uruguay die laufenden Meisterschaften unterbrochen.

Das erste Turnier fand vom 30. Juni bis 22. Juli 1951 statt. Als Austragungsort dienten dabei mit dem Estádio do Maracanã in Rio und dem Estádio do Pacaembu in São Paulo die beiden landesgrößten Stadien. Zunächst wurden zwei Gruppen gespielt und anschließend Semifinale und Finale mit je zwei Matches. Als erste konnte sich der brasilianische Vertreter Palmeiras São Paulo in die Siegerliste eintragen, dem Klub wurde von FIFA-Generalsekretär Ottorino Barassi der silberne Pokal überreicht. Das zweite Turnier währte von 13. Juli bis 2. August 1952 und sah Fluminense Rio de Janeiro ebenfalls einen Verein aus Brasilien. Die Gruppenphase wurde dort ebenfalls in zwei Gruppen ausgetragen, die jeweils in São Paulo und Rio de Janeiro die Spiele absolvierten. 1952 bestand die Gruppe in Rio aus Peñarol, dem Grasshopper Club Zürich, Sporting Lissabon und Fluminense.

Der Journalist Luciano Álvarez stellt die Beweggründe für die Einführung des Turniers dahingehend dar, dass das Turnier infolge der 1950er-WM-Final-Niederlage der Brasilianer zur Wiederherstellung des internationalen Prestiges des Brasilianer geschaffen wurde. Das Turnier sei von einem extrem feindseligen Klima gegenüber den uruguayischen Mannschaften und parteiischen Schiedsrichtern geprägt gewesen, weshalb zumindest Peñarol eine weitere Teilnahme an dieser Veranstaltung nach 1952 nicht in Erwägung zog. Bereits die 1951er Teilnahme Nacionals an diesem Turnier sei von einer sehr aggressiven Atmosphäre und überharten Spielen gekennzeichnet gewesen.[2]

In kleiner Form fand die Nachfolgeveranstaltung Torneio Octogonal Rivadávia Corrêa Meyer 1953 statt. Nachdem 1954 wiederum eine Fußball-Weltmeisterschaft für Nationalmannschaften stattfand und ein Jahr später in Europa der Europapokal der Landesmeister erstmals ausgetragen wurde, konnte die Vereins-Weltmeisterschaft nicht wieder aufleben. 2007 wurde auf Anfrage des Brasilianischen Verbandes von der FIFA längere Zeit ernsthaft erwogen, die Copa Rio als Teil der wesentlich jüngeren FIFA Club World Championship zu deklarieren, was aber letztendlich unterblieb.

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Finale Halbfinalisten
Sieger Ergebnisse Finalist Finalist Maracanã Finalist Pacaembu
1951 Brasilien 1889Brasilien Palmeiras São Paulo 1:0 / 2:2 ItalienItalien Juventus Turin Brasilien 1889Brasilien CR Vasco da Gama OsterreichÖsterreich FK Austria Wien
1952 Brasilien 1889Brasilien Fluminense Rio de Janeiro 2:0 / 2:2 Brasilien 1889Brasilien Corinthians São Paulo OsterreichÖsterreich FK Austria Wien UruguayUruguay Club Atlético Peñarol

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luciano Álvarez: Historia de Peñarol, 1. Auflage 2005, S. 433
  2. Luciano Álvarez: Historia de Peñarol, 1. Auflage 2005, S. 433f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]