DDR-Fußball-Liga 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Saison 1977/78 gelangen der BSG Stahl Riesa und dem F.C. Hansa Rostock der sofortige Wiederaufstieg in die DDR-Oberliga.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde in 5 Staffeln zu je 12 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer Doppelrunde mit Hin- und Rückspiel wurden die Staffelsieger und je 3 Absteiger pro Staffel ermittelt. Die Staffelsieger ermittelten ebenfalls mit Hin- und Rückspiel in einer Aufstiegsrunde die 2 Oberligaaufsteiger.

Staffel A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel A
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. F.C. Hansa Rostock (A) 22 17 03 02 75:13 +62 37:70
02. ASG Vorwärts Stralsund 22 15 03 04 46:20 +26 33:11
03. TSG Wismar 22 13 03 06 46:30 +16 29:15
04. BSG KKW Greifswald 22 10 05 07 36:30 +06 25:19
05. ISG Schwerin-Süd (N) 22 09 07 06 35:32 +03 25:19
06. SG Dynamo Schwerin 22 09 05 08 43:27 +16 23:21
07. TSG Bau Rostock 22 08 07 07 35:25 +10 23:21
08. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 22 08 05 09 32:32 ±00 21:23
09. BSG Motor Wolgast (N) 22 06 07 09 31:46 −15 19:25
10. BSG Rotes Banner Trinwillershagen 22 05 07 10 22:40 −18 17:27
11. BSG Einheit Güstrow 22 03 02 17 21:64 −43 08:36
12. BSG Demminer Verkehrsbetriebe (N) 22 01 02 19 08:71 −63 04:40
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1977/78 F.C. Hansa Rostock ASG Vorwärts Stralsund TSG Wismar BSG KKW Greifswald ISG Schwerin-Süd SG Dynamo Schwerin TSG Bau Rostock BSG Schiffahrt/Hafen Rostock BSG Motor Wolgast BSG Rotes Banner Trinwillershagen EGü BSG Demminer Verkehrsbetriebe
01. F.C. Hansa Rostock 5:0 2:0 3:0 5:2 2:0 1:1 3:0 10:00 4:0 6:1 5:0
02. ASG Vorwärts Stralsund 0:2 1:1 2:1 1:2 1:0 1:0 2:0 3:1 5:0 4:2 9:0
03. TSG Wismar 1:0 2:1 0:1 0:2 2:1 1:3 5:0 3:2 4:1 4:2 4:0
04. BSG KKW Greifswald 2:3 0:1 3:3 4:0 1:1 2:1 3:2 2:0 3:0 2:2 2:0
05. ISG Schwerin-Süd 0:0 0:1 1:4 2:1 2:2 0:0 1:1 2:1 2:1 3:1 2:0
06. SG Dynamo Schwerin 2:0 1:2 0:1 3:0 3:2 3:1 0:0 1:1 1:1 9:0 3:2
07. TSG Bau Rostock 0:3 0:0 1:0 1:1 3:0 0:1 1:4 1:1 1:0 3:0 6:0
08. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 0:4 0:2 2:3 4:0 0:0 4:1 2:0 1:0 2:2 0:1 2:1
09. BSG Motor Wolgast 2:7 1:1 5:2 1:1 2:2 0:4 2:2 1:1 4:0 1:0 1:0
10. BSG Rotes Banner Trinwillershagen 2:2 1:3 1:4 0:1 1:1 1:0 1:1 2:1 1:0 5:0 1:0
11. BSG Einheit Güstrow 0:2 1:2 1:2 1:3 0:5 4:3 1:3 0:2 1:2 1:1 2:1
12. BSG Demminer Verkehrsbetriebe 1:6 0:4 0:0 0:3 1:4 0:4 1:6 0:4 1:3 0:0 1:0

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Rainer Jarohs F.C. Hansa Rostock 23
2. Hans-Joachim Fröck TSG Wismar 14
3. Hans-Jürgen Pohl SG Dynamo Schwerin 12
Christian Radtke TSG Bau Rostock
5. Ralf Humboldt ASG Vorwärts Stralsund 11
Wolfgang Schwerin ISG Schwerin-Süd
Ulrich Seidel BSG KKW Greifswald
8. Hans-Jürgen Harnack BSG Motor Wolgast 10
Roland Kelm ASG Vorwärts Stralsund

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 212.370 Zuschauer ( 1.609 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
10.000 ASG Vorwärts Stralsund – F.C. Hansa Rostock (11. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
80 BSG Schiffahrt/Hafen Rostock – BSG KKW Greifswald (18. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
F.C. Hansa Rostock 75.500 3.432 38.000 3.455 37.500 3.409
ASG Vorwärts Stralsund 55.920 2.542 30.800 2.800 25.120 2.284
TSG Wismar 42.710 1.941 22.100 2.009 20.610 1.874
BSG KKW Greifswald 30.950 1.407 17.500 1.591 13.450 1.223
ISG Schwerin-Süd 30.750 1.398 18.250 1.659 12.500 1.136
SG Dynamo Schwerin 32.800 1.491 12.700 1.155 20.100 1.827
TSG Bau Rostock 27.400 1.245 14.250 1.295 13.150 1.195
BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 22.080 1.004 11.080 1.007 11.000 1.000
BSG Motor Wolgast 35.320 1.605 22.050 2.005 13.270 1.206
BSG Rotes Banner Trinwillershagen 20.150 0932 06.460 0587 14.050 1.277
BSG Einheit Güstrow 28.750 1.307 10.300 0936 18.450 1.677
BSG Demminer Verkehrsbetriebe 21.050 0957 08.880 0807 12.170 1.106

Staffel B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel B
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. ASG Vorwärts Neubrandenburg 22 14 05 03 49:70 +42 33:11
02. BSG Motor Babelsberg 22 13 06 03 48:29 +19 32:12
03. BSG Motor Eberswalde 22 11 07 04 33:17 +16 29:15
04. BSG Chemie PCK Schwedt 22 09 09 04 32:23 +09 27:17
05. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 22 10 06 06 41:26 +15 26:18
06. BSG Post Neubrandenburg 22 09 03 10 45:34 +11 21:23
07. BSG Rotation Berlin 22 08 05 09 30:26 +04 21:23
08. BSG Stahl Hennigsdorf 22 06 09 07 43:40 +03 21:23
09. BSG Bergmann-Borsig Berlin (N) 22 07 05 10 29:48 −19 19:25
10. SG Dynamo Fürstenwalde 22 07 04 11 32:42 −10 18:26
11. BSG Motor Hennigsdorf 22 06 03 13 25:55 −30 15:29
12. BSG Traktor Groß Lindow (N) 22 0 02 20 19:79 −60 02:42
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1977/78 ASG Vorwärts Neubrandenburg BSG Motor Babelsberg BSG Motor Eberswalde BSG Chemie PCK Schwedt BSG Stahl Eisenhüttenstadt BSG Post Neubrandenburg BSG Rotation Berlin BSG Stahl Hennigsdorf BSG Bergmann-Borsig Berlin SG Dynamo Fürstenwalde BSG Motor Hennigsdorf BSG Traktor Groß Lindow
01. ASG Vorwärts Neubrandenburg 3:0 0:0 4:0 2:0 1:0 4:0 7:0 2:1 5:0 6:1 5:0
02. BSG Motor Babelsberg 1:1 1:0 3:2 1:1 3:1 3:2 4:2 1:1 1:0 4:0 9:1
03. BSG Motor Eberswalde 0:0 1:1 0:0 2:0 1:0 1:0 1:0 1:1 2:1 7:0 1:0
04. BSG Chemie PCK Schwedt 0:0 1:1 3:2 1:1 1:0 1:0 0:0 1:0 4:2 1:1 5:1
05. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 1:0 0:1 1:3 1:1 6:1 1:0 1:0 3:3 5:1 5:1 4:0
06. BSG Post Neubrandenburg 0:3 1:2 1:3 1:0 1:0 2:0 1:1 7:1 3:1 3:1 10:10
07. BSG Rotation Berlin 0:1 2:0 3:0 1:2 1:1 2:2 2:2 1:1 2:0 2:0 3:0
08. BSG Stahl Hennigsdorf 0:3 3:0 0:0 4:1 2:2 2:2 1:1 5:1 3:3 2:5 5:1
09. BSG Bergmann-Borsig Berlin 1:0 2:2 0:3 0:4 3:1 2:1 0:3 2:1 2:3 2:0 5:1
10. SG Dynamo Fürstenwalde 2:0 2:4 1:1 0:0 0:2 0:4 0:1 1:1 6:1 2:0 2:0
11. BSG Motor Hennigsdorf 0:0 0:2 3:1 0:3 0:2 1:0 3:2 1:4 2:1 1:3 1:1
12. BSG Traktor Groß Lindow 0:2 3:4 1:3 1:1 2:3 2:4 1:2 1:5 0:2 0:2 2:4

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Michael Jendrusch BSG Post Neubrandenburg 19
2. Rainer Hornauer BSG Stahl Hennigsdorf 14
3. Detlef Schulz SG Dynamo Fürstenwalde 12
Wolfram Thomalla BSG Motor Babelsberg
5. Günter Aedtner BSG Motor Eberswalde 11
6. Arno Bernitt ASG Vorwärts Neubrandenburg 10
Michael Habermann BSG Bergmann Borsig Berlin
Gerd Jakubeit BSG Chemie PCK Schwedt
Peter Thiel BSG Stahl Eisenhüttenstadt

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 170.900 Zuschauer ( 1.295 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
8.000 ASG Vorwärts Neubrandenburg – BSG Post Neubrandenburg (22. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
150 BSG Traktor Groß Lindow – BSG Motor Eberswalde (17. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
ASG Vorwärts Neubrandenburg 42.800 1.945 26.900 2.445 15.900 1.445
BSG Motor Babelsberg 42.450 1.930 25.000 2.273 17.450 1.586
BSG Motor Eberswalde 28.450 1.293 16.300 1.482 12.150 1.105
BSG Chemie PCK Schwedt 29.000 1.318 17.000 1.545 12.000 1.091
BSG Stahl Eisenhüttenstadt 32.900 1.495 17.500 1.591 15.400 1.400
BSG Post Neubrandenburg 37.500 1.706 17.400 1.582 20.100 1.827
BSG Rotation Berlin 19.300 0877 04.850 0441 14.450 1.314
BSG Stahl Hennigsdorf 28.000 1.273 13.100 1.191 14.900 1.355
BSG Bergmann Borsig Berlin 23.100 1.050 09.600 0873 13.500 1.227
SG Dynamo Fürstenwalde 21.450 0975 08.200 0745 13.250 1.205
BSG Motor Hennigsdorf 20.750 0943 07.350 0668 13.400 1.218
BSG Traktor Groß Lindow 16.900 0768 07.700 0700 09.200 0836

Staffel C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel C
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. BSG Chemie Leipzig 22 14 05 03 45:15 +30 33:11
02. BSG Stahl Blankenburg 22 13 06 03 43:15 +28 32:12
03. BSG Chemie Premnitz (N) 22 11 06 05 42:40 +02 28:16
04. BSG Chemie Buna Schkopau 22 10 06 06 38:21 +17 26:18
05. SG Dynamo Eisleben 22 09 05 08 29:28 +01 23:21
06. BSG Chemie Wolfen (N) 22 08 05 09 39:35 +04 21:23
07. ASG Vorwärts Dessau 22 08 05 09 30:27 +03 21:23
08. BSG Einheit Wernigerode 22 07 06 09 41:44 03 20:24
09. BSG Stahl Brandenburg 22 06 07 09 32:28 +04 19:25
10. TSG MAB Schkeuditz (N) 22 03 11 08 18:36 −18 17:27
11. BSG Stahl Thale 22 06 04 12 26:41 −15 16:28
12. BSG Chemie Schönebeck (N) 22 01 06 15 18:71 −53 08:36
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1977/78 BSG Chemie Leipzig BSG Stahl Blankenburg BSG Chemie Premnitz BSG Chemie Buna Schkopau SG Dynamo Eisleben BSG Chemie Wolfen ASG Vorwärts Dessau BSG Einheit Wernigerode BSG Stahl Brandenburg TSG MAB Schkeuditz BSG Stahl Thale BSG Chemie Schönebeck
01. BSG Chemie Leipzig 0:0 4:0 1:0 1:0 4:1 1:1 3:0 2:1 5:0 5:1 5:0
02. BSG Stahl Blankenburg 1:1 5:0 0:0 1:1 1:1 2:1 3:0 2:0 3:0 2:0 1:0
03. BSG Chemie Premnitz 1:0 2:2 2:1 4:0 4:2 2:1 5:5 1:0 4:3 2:1 4:0
04. BSG Chemie Buna Schkopau 1:2 0:2 1:1 3:0 5:2 1:0 4:1 2:0 0:0 2:1 5:0
05. SG Dynamo Eisleben 0:1 1:0 5:2 0:2 2:1 1:3 2:2 2:1 0:1 4:1 4:0
06. BSG Chemie Wolfen 0:1 1:3 2:2 2:2 0:1 1:0 3:0 2:2 3:0 2:1 5:0
07. ASG Vorwärts Dessau 0:0 0:3 1:2 2:0 1:2 0:4 0:0 3:2 1:1 2:0 4:1
08. BSG Einheit Wernigerode 1:5 3:2 4:1 1:2 0:1 2:1 2:0 1:1 3:3 3:0 6:0
09. BSG Stahl Brandenburg 3:1 1:3 1:0 2:0 0:0 0:1 1:2 3:0 0:0 1:1 7:1
10. TSG MAB Schkeuditz 0:0 0:4 0:0 0:0 1:1 1:2 1:3 2:2 1:1 1:0 0:0
11. BSG Stahl Thale 0:1 3:2 1:2 1:1 1:0 2:1 0:5 2:1 1:1 3:1 4:0
12. BSG Chemie Schönebeck 4:2 0:1 1:1 1:6 2:2 2:2 0:0 1:4 2:4 1:2 2:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Werner Drews BSG Einheit Wernigerode 11
Michael Hauke BSG Stahl Blankenburg
3. Bernd Koch BSG Chemie Buna Schkopau 10
Heinz Oelze BSG Stahl Blankenburg

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 252.300 Zuschauer ( 1.911 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
10.000 BSG Chemie Leipzig – TSG MAB Schkeuditz (22. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
300 SG Dynamo Eisleben – BSG Chemie Premnitz (11. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Chemie Leipzig 88.550 4.025 54.200 4.927 34.350 3.123
BSG Stahl Blankenburg 59.700 2.714 31.300 2.845 28.400 2.582
BSG Chemie Premnitz 33.550 1.525 17.650 1.605 15.900 1.445
BSG Chemie Buna Schkopau 34.400 1.564 14.650 1.332 19.750 1.795
SG Dynamo Eisleben 32.000 1.455 13.900 1.264 18.100 1.645
BSG Chemie Wolfen 38.550 1.752 18.350 1.668 20.200 1.836
ASG Vorwärts Dessau 29.750 1.352 12.800 1.164 16.950 1.541
BSG Einheit Wernigerode 48.800 2.218 26.000 2.364 22.800 2.073
BSG Stahl Brandenburg 28.050 1.275 09.100 0827 18.950 1.723
TSG MAB Schkeuditz 38.400 1.745 13.500 1.227 24.900 2.264
BSG Stahl Thale 47.100 2.141 24.500 2.227 22.600 2.055
BSG Chemie Schönebeck 35.750 1.625 16.350 1.486 19.400 1.764

Staffel D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel D
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. FSV Lokomotive Dresden 22 15 04 03 69:25 +44 34:10
02. BSG Energie Cottbus 22 12 07 03 34:13 +21 31:13
03. BSG Motor Werdau 22 11 07 04 45:29 +16 29:15
04. BSG Aktivist Espenhain 22 08 12 02 43:36 +07 28:16
05. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 22 08 10 04 44:34 +10 26:18
06. ASG Vorwärts Plauen 22 09 06 07 42:32 +10 24:20
07. BSG Fortschritt Bischofswerda 22 08 07 07 28:23 +05 23:21
08. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 22 06 09 07 32:30 +02 21:23
09. TSG Gröditz 22 07 07 08 37:47 −10 21:23
10. BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt (N) 22 03 06 13 24:48 −24 12:32
11. SG Dynamo Lübben (N) 22 04 02 16 17:52 −35 10:34
12. BSG Motor WAMA Görlitz (N) 22 02 01 19 16:62 −46 05:39
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1977/78 FSV Lokomotive Dresden BSG Energie Cottbus BSG Motor Werdau BSG Aktivist Espenhain BSG Aktivist Brieske-Senftenberg ASG Vorwärts Plauen BSG Fortschritt Bischofswerda BSG Aktivist Schwarze Pumpe TSG Gröditz BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt SG Dynamo Lübben BSG Motor WAMA Görlitz
01. FSV Lokomotive Dresden 1:1 5:1 1:1 4:2 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0 3:0 6:0
02. BSG Energie Cottbus 4:0 0:0 6:0 0:0 1:0 1:1 2:0 2:0 1:0 4:1 2:0
03. BSG Motor Werdau 2:1 2:0 2:3 1:1 3:2 2:1 3:1 7:2 1:1 6:0 3:1
04. BSG Aktivist Espenhain 1:1 2:2 1:1 3:1 1:1 3:3 2:2 3:1 3:2 3:0 2:0
05. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 0:5 0:1 2:2 2:2 2:2 0:0 3:3 5:1 3:1 5:1 3:1
06. ASG Vorwärts Plauen 2:1 1:1 3:1 0:0 2:2 1:3 3:0 1:3 4:1 3:0 6:0
07. BSG Fortschritt Bischofswerda 1:2 0:0 0:1 4:1 0:1 2:1 1:1 1:2 0:0 3:0 1:0
08. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 2:2 0:1 1:1 1:1 1:1 1:1 1:0 7:0 2:0 4:1 1:0
09. TSG Gröditz 1:4 3:2 2:1 1:1 2:2 1:2 0:0 1:1 4:1 2:0 7:0
10. BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt 3:6 2:1 1:1 2:2 1:6 0:2 1:2 1:2 2:2 2:1 3:1
11. SG Dynamo Lübben 0:4 0:1 1:2 1:2 1:2 5:3 0:1 1:0 1:1 1:0 2:0
12. BSG Motor WAMA Görlitz 2:8 0:1 0:2 2:6 0:1 1:2 2:3 2:1 1:2 0:0 3:0

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Peter Brändel BSG Motor Werdau 19
Andreas Prasse FSV Lokomotive Dresden
3. Fritz Weniger BSG Aktivist Espenhain 15
4. Harald Mothes ASG Vorwärts Plauen 12
5. Norbert Schuppan BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 11
Norbert Straßburger FSV Lokomotive Dresden
7. Detlef Wolf BSG Aktivist Schwarze Pumpe 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 205.700 Zuschauer ( 1.558 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
5.000 ASG Vorwärts Plauen – BSG Energie Cottbus (6. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
350 TSG Gröditz – BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt (9. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
FSV Lokomotive Dresden 33.200 1.509 15.500 1.409 17.700 1.609
BSG Energie Cottbus 55.300 2.514 25.700 2.336 29.600 2.691
BSG Motor Werdau 32.500 1.477 12.900 1.173 19.600 1.782
BSG Aktivist Espenhain 25.200 1.145 08.800 0800 16.400 1.491
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 37.650 1.711 18.500 1.682 19.150 1.741
ASG Vorwärts Plauen 33.800 1.536 18.100 1.645 15.700 1.427
BSG Fortschritt Bischofswerda 32.450 1.475 17.950 1.632 14.500 1.318
BSG Aktivist Schwarze Pumpe 38.000 1.727 21.900 1.991 16.100 1.464
TSG Gröditz 24.350 1.107 09.050 0823 15.300 1.391
BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt 26.900 1.223 13.100 1.191 13.800 1.255
SG Dynamo Lübben 29.550 1.343 15.400 1.400 14.100 1.282
BSG Motor WAMA Görlitz 42.400 1.927 28.800 2.618 13.600 1.236

Staffel E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel E
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. BSG Stahl Riesa (A) 22 18 03 01 74:15 +59 39:50
02. BSG Motor Weimar 22 12 05 05 46:32 +14 29:15
03. BSG Motor Suhl 22 11 06 05 51:29 +22 28:16
04. BSG Motor Nordhausen 22 12 03 07 50:31 +19 27:17
05. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 22 08 09 05 33:25 +08 25:19
06. BSG Fortschritt Weida 22 07 08 07 30:39 09 22:22
07. BSG Chemie Zeitz 22 08 06 08 27:38 −11 22:22
08. BSG Robotron Sömmerda 22 08 03 11 39:45 06 19:25
09. BSG Motor Hermsdorf 22 07 05 10 29:38 09 19:25
10. BSG Landbau Bad Langensalza (N) 22 06 06 10 30:34 04 18:26
11. SG Dynamo Gera (N) 22 03 02 17 31:67 −36 08:36
12. BSG Motor Steinach (N) 22 02 04 16 19:66 −47 08:36
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1977/78 BSG Stahl Riesa BSG Motor Weimar BSG Motor Suhl BSG Motor Nordhausen BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort BSG Fortschritt Weida BSG Chemie Zeitz BSG Robotron Sömmerda BSG Motor Hermsdorf BSG Landbau Bad Langensalza SG Dynamo Gera BSG Motor Steinach
01. BSG Stahl Riesa 3:0 4:0 1:0 5:1 3:0 3:0 2:0 6:0 6:0 4:1 7:0
02. BSG Motor Weimar 2:1 0:3 2:2 1:0 2:2 1:2 3:2 0:0 4:1 2:1 7:0
03. BSG Motor Suhl 3:3 0:2 3:0 1:1 4:1 3:1 4:1 4:0 2:0 5:0 5:1
04. BSG Motor Nordhausen 1:4 3:1 2:1 1:1 6:0 3:2 3:0 2:1 3:0 8:1 2:0
05. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 2:2 1:2 2:2 3:0 4:1 1:2 2:0 1:1 1:1 1:0 3:0
06. BSG Fortschritt Weida 0:1 2:0 4:2 1:1 1:2 1:1 1:1 1:0 0:0 2:2 3:1
07. BSG Chemie Zeitz 1:2 1:1 0:0 2:0 2:2 2:2 1:0 2:0 2:1 2:1 1:1
08. BSG Robotron Sömmerda 2:4 1:4 5:3 2:4 0:0 1:1 2:0 2:3 2:1 3:2 3:0
09. BSG Motor Hermsdorf 1:2 3:3 0:0 1:4 0:2 2:3 4:0 3:1 0:0 2:0 4:2
10. BSG Landbau Bad Langensalza 0:0 0:1 1:1 1:0 2:1 1:2 5:0 1:3 0:1 3:0 6:1
11. SG Dynamo Gera 1:7 3:4 0:3 1:3 1:2 2:0 4:1 3:6 3:1 2:4 1:1
12. BSG Motor Steinach 0:4 1:4 1:2 3:2 0:0 1:2 1:2 0:2 0:2 2:2 3:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Horst Weißhaupt BSG Motor Nordhausen 23
2. Peter Einecke BSG Motor Suhl 16
3. Wolfgang Dummer BSG Motor Weimar 14
Eberhard Lippmann BSG Stahl Riesa
Gerd Stieler BSG Robotron Sömmerda
Ulrich Tambor BSG Fortschritt Weida
7. Thomas Börner BSG Stahl Riesa 13
8. Dietmar Cieslik BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 222.900 Zuschauer ( 1.687 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
4.700 BSG Stahl Riesa – BSG Motor Suhl (13. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
200 BSG Motor Steinach – SG Dynamo Gera (17. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Stahl Riesa 64.600 2.936 41.200 3.745 23.400 2.127
BSG Motor Weimar 41.700 1.895 21.600 1.964 20.100 1.827
BSG Motor Suhl 46.150 2.098 21.000 1.909 25.150 2.286
BSG Motor Nordhausen 40.750 1.852 19.600 1.782 21.150 1.923
BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 33.100 1.505 17.100 1.555 16.000 1.455
BSG Fortschritt Weida 31.200 1.418 14.800 1.345 16.400 1.491
BSG Chemie Zeitz 29.200 1.327 14.000 1.273 15.200 1.382
BSG Robotron Sömmerda 29.050 1.320 08.950 0814 20.100 1.827
BSG Motor Hermsdorf 28.200 1.282 11.000 1.000 17.200 1.564
BSG Landbau Bad Langensalza 45.800 2.082 29.100 2.645 16.700 1.518
SG Dynamo Gera 25.700 1.168 09.600 0873 16.100 1.464
BSG Motor Steinach 30.450 1.384 14.950 1.359 15.500 1.409

Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Aufstiegsrunde
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. BSG Stahl Riesa 8 07 01 0 27:40 +23 15:10
02. F.C. Hansa Rostock 8 05 01 02 14:90 +05 11:50
03. BSG Chemie Leipzig 8 03 01 04 12:14 02 7:9
04. ASG Vorwärts Neubrandenburg 8 01 02 05 05:17 −12 04:12
05. FSV Lokomotive Dresden 8 01 01 06 07:21 −14 03:13
Legende
Aufsteiger in die DDR-Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977/78 BSG Stahl Riesa F.C. Hansa Rostock BSG Chemie Leipzig ASG Vorwärts Neubrandenburg FSV Lokomotive Dresden
1. BSG Stahl Riesa 3:0 3:1 5:0 4:0
2. F.C. Hansa Rostock 0:3 1:1 2:0 2:0
3. BSG Chemie Leipzig 1:3 2:3 1:0 2:3
4. ASG Vorwärts Neubrandenburg 0:0 0:4 1:3 2:0
5. FSV Lokomotive Dresden 2:6 0:2 0:1 2:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Eberhard Lippmann BSG Stahl Riesa 7
2. Axel Schulz F.C. Hansa Rostock 4
Frank Schuster BSG Stahl Riesa

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 20 Spielen kamen 148.500 Zuschauer ( 7.425 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
22.000 FC Hansa Rostock – BSG Chemie Leipzig (4. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
400 ASG Vorwärts Neubrandenburg – FSV Lokomotive Dresden (10. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Stahl Riesa 61.100 7.637 27.000 6.750 34.100 8.525
F.C. Hansa Rostock 77.000 9.625 52.000 13.0000 25.000 6.250
BSG Chemie Leipzig 75.000 9.375 35.000 8.750 40.000 10.0000
ASG Vorwärts Neubrandenburg 40.400 5.050 19.900 4.975 20.500 5.125
FSV Lokomotive Dresden 43.500 5.437 14.600 3.650 28.900 7.225

Aufsteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. BSG Stahl Riesa
Logo der BSG Stahl Riesa Rainer Köpnick (28 Spiele / Tore –)

Reinhard Hauptmann (29/7) (C)ein weißes C in blauem Kreis
Wolfram Meinert (21/4), Klaus Schlutt (28/–), Klaus Härtel (26/–)
Frieder Steuer (20/4), Frank Schuster (28/11), Jürgen Hönicke (26/7)
Thomas Börner (27/15), Eberhard Lippmann (28/21), Wolfgang Schröder (29/6)
Trainer: Günter Guttmann

außerdem: Wolfgang Scharf (Tor 2/–); Dietmar Hochmuth (9/–), Peter Juretzko (16/3), Jürgen Schanze (1/–); Matthias Blaseck (1/–), Mathias Donix (9/3), Volkmar Raabe (3/1), Bernd Runge (14/5), Wolfgang Schremmer (10/2), Peter Semek (11/7); Dietmar Jentzsch (10/4).
dazu 1 Eigentor von Langhammer (Motor Steinach).
2. F.C. Hansa Rostock
Logo vom F.C. Hansa Rostock Dieter Schneider (28 Spiele / Tore –)

Peter Sykora (26/2)
Gerd Kische (22/7) (C)ein weißes C in blauem Kreis, Hans-Joachim Wandke (19/1), Jürgen Uteß (28/3)
Axel Schulz (24/6), Michael Mischinger (29/5), Olaf Spandolf (14/4)
Bernd Köhler (20/2), Rainer Jarohs (29/26), Dietrich Kehl (25/9)
Trainer: Helmut Hergesell

außerdem: Karl-Heinz Aul (Tor 3/–); Ronald Adam (10/–), Uwe Bloch (10/4), Eckart Märzke (15/1), Jörg Seering (17/6); Jürgen Decker (17/4); Eckhard Brakenwagen (5/2), Dietmar Hanke (3/1), Rüdiger Kaschke (16/5), Bodo Klüßendorf (1/–). dazu 1 Eigentor von Hahnfeldt (ISG Schwerin-Süd).

ohne Einsatz: Klaus-Dieter Wachlin

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Mastrogiannopoulos: East Germany 1977/78. DDR-Liga 1977/1978 [Second Level]. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, 16. Oktober 2005, abgerufen am 20. Januar 2012 (englisch).
  • DDR-Liga 1977/78. Das Deutsche Fußball-Archiv, abgerufen am 20. Januar 2012.