DDR-Fußball-Liga 1971/72

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Saison 1971/72 gelangen dem FC Rot-Weiß Erfurt und der BSG Chemie Leipzig der sofortige Wiederaufstieg in die DDR-Oberliga.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde in 5 Staffeln zu je 12 bzw. 11 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer Doppelrunde mit Hin- und Rückspiel wurden die Staffelsieger und je 3 bzw. 2 Absteiger pro Staffel ermittelt. Die Staffelsieger ermittelten ebenfalls mit Hin- und Rückspiel in einer Aufstiegsrunde die 2 Oberligaaufsteiger.

Staffel A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel A
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. TSG Wismar 22 14 06 02 47:21 +26 34-10
02. FC Hansa Rostock II 22 11 09 02 42:22 +20 31-13
03. SG Dynamo Schwerin 22 13 04 05 46:20 +26 30-14
04. ASG Vorwärts Neubrandenburg (N) 22 09 11 02 51:21 +30 29-15
05. BSG KKW Nord Greifswald 22 11 04 07 31:22 +09 26-18
06. BSG CM Veritas Wittenberge (N) 22 10 04 08 41:41 ±00 24-20
07. BSG Post Neubrandenburg 22 07 07 08 27:28 01 21-23
08. BSG Motor WW Warnemünde 22 08 05 09 30:32 02 21-23
09. BSG Nord Torgelow (N) 22 06 04 12 24:49 −25 16-28
10. BSG Lokomotive Bergen (N) 22 05 04 13 37:53 −16 14-30
11. BSG Einheit Grevesmühlen (N) 22 04 05 13 20:43 −23 13-31
12. BSG Aufbau Boizenburg (N) 22 02 01 19 20:64 −44 05-39
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1971/72 TSG Wismar SG Dynamo Schwerin ASG Vorwärts Neubrandenburg BSG KKW Nord Greifswald BSG CM Veritas Wittenberge BSG Post Neubrandenburg BSG Motor Warnowwerft Warnemünde BSG Nord Torgelow BSG Lokomotive Bergen BSG Einheit Grevesmühlen BSG Aufbau Boizenburg
01. TSG Wismar 3:3 1:0 2:1 0:2 2:2 2:1 3:2 3:0 2:0 2:0 7:0
02. FC Hansa Rostock II 3:3 2:2 0:0 2:0 5:2 1:1 2:0 3:1 0:0 2:0 2:0
03. SG Dynamo Schwerin 1:0 1:3 1:1 1:1 0:2 2:1 3:0 1:0 2:0 7:1 5:1
04. ASG Vorwärts Neubrandenburg 0:1 0:0 1:1 1:1 4:0 1:1 1:1 5:1 3:1 6:1 9:0
05. BSG KKW Nord Greifswald 0:0 0:2 1:0 2:5 2:0 3:0 1:0 4:0 1:0 2:1 2:1
06. BSG CM Veritas Wittenberge 1:2 3:4 1:3 0:1 1:1 3:0 2:0 1:2 5:4 2:1 2:1
07. BSG Post Neubrandenburg 2:2 2:1 3:1 0:0 1:0 1:2 1:1 2:0 3:0 1:2 0:0
08. BSG Motor WW Warnemünde 0:1 2:1 0:1 3:3 1:0 2:3 3:1 3:1 3:1 0:0 3:2
09. BSG Nord Torgelow 1:3 1:1 1:3 2:2 3:2 1:1 0:2 1:2 3:2 1:0 3:2
10. BSG Lokomotive Bergen 2:2 1:2 0:5 1:1 2:1 3:3 2:1 3:2 6:0 3:1 3:4
11. BSG Einheit Grevesmühlen 0:2 0:0 0:2 0:3 1:3 2:3 1:1 1:1 0:0 4:2 2:0
12. BSG Aufbau Boizenburg 0:4 0:3 0:4 2:3 0:2 0:2 1:2 0:1 1:2 5:1 0:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
01. Jürgen Hähnchen BSG Lokomotive Bergen 15
Hans-Jürgen Nasarek BSG CM Veritas Wittenberge
03. Gerhard Pyrek TSG Wismar 13
04. Gerhard Robe BSG Nord Torgelow 12
Manfred Scharon FC Hansa Rostock II
Dieter See SG Dynamo Schwerin
07. Wolfgang Feige BSG Motor WW Warnemünde 11
Manfred Jatzek TSG Wismar
Jürgen Steinke ASG Vorwärts Neubrandenburg
10. Klaus Materna BSG CM Veritas Wittenberge 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 213.680 Zuschauer ( 1.619 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
7.000 SG Dynamo Schwerin – TSG Wismar (18. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
300 ASG Vorwärts Neubrandenburg – BSG Aufbau Boizenburg (14. Sp.)
300 ASG Vorwärts Neubrandenburg – BSG Lokomotive Bergen (19. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
TSG Wismar 64.750 2.943 37.800 3.436 26.950 2.450
FC Hansa Rostock II 27.100 1.232 10.300 0936 16.800 1.527
SG Dynamo Schwerin 49.050 2.230 29.900 2.718 19.150 1.741
ASG Vorwärts Neubrandenburg 32.400 1.473 13.400 1.218 19.000 1.727
BSG KKW Nord Greifswald 37.580 1.708 21.200 1.927 16.380 1.489
BSG CM Veritas Wittenberge 36.850 1.675 18.900 1.718 17.950 1.632
BSG Post Neubrandenburg 39.950 1.816 20.400 1.855 19.550 1.777
BSG Motor WW Warnemünde 22.200 1.009 06.500 0591 15.700 1.427
BSG Nord Torgelow 36.250 1.648 18.400 1.673 17.850 1.623
BSG Lokomotive Bergen 29.900 1.359 14.800 1.345 15.100 1.373
BSG Einheit Grevesmühlen 26.580 1.208 11.880 1.080 14.700 1.336
BSG Aufbau Boizenburg 24.750 1.125 10.200 0927 14.550 1.323

Staffel B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel B
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. Berliner FC Dynamo II[1] 22 15 04 03 45:17 +28 34-10
02. BSG Stahl Eisenhüttenstadt (N) 22 13 05 04 31:13 +18 31-13
03. BSG Energie Cottbus 22 10 07 05 29:25 +04 27-17
04. FC Vorwärts Frankfurt/O. II 22 10 06 06 39:32 +07 26-18
05. BSG Aktivist Schwarze Pumpe (N) 22 07 11 04 24:22 +02 25-19
06. SG Dynamo Fürstenwalde (N)[2] 22 10 03 09 43:38 +05 21-23
07. BSG EAB Lichtenberg 47 (N) 22 06 08 08 27:28 01 20-24
08. BSG Stahl Hennigsdorf (N) 22 08 04 10 31:35 04 20-24
09. ASG Vorwärts Cottbus 22 07 05 10 22:29 07 19-25
10. BSG Motor Babelsberg (N) 22 06 05 11 34:37 03 17-27
11. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg (N) 22 04 07 11 34:42 08 15-29
12. BSG Einheit Pankow (N) 22 02 03 17 12:53 −41 07-37
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison
  1. Zweite Mannschaften waren nicht Aufstiegsberechtigt für die DDR-Oberliga.
  2. Auf Grund von unschönen Begleiterscheinungen, verursacht durch Spieler von Fürstenwalde im Spiel bei Eisenhüttenstadt, wurden Dynamo zwei Pluspunkte abgezogen und zwei Minuspunkte hinzugezählt.

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1971/72 BFC Dynamo II BSG Stahl Eisenhüttenstadt BSG Energie Cottbus FC Vorwärts Frankfurt/O. II BSG Aktivist Schwarze Pumpe SG Dynamo Fürstenwalde BSG EAB Lichtenberg 47 BSG Stahl Hennigsdorf BSG Motor Babelsberg BSG Aktivist Brieske-Senftenberg BSG Einheit Pankow
01. Berliner FC Dynamo II 3:1 0:0 4:0 1:0 4:1 1:1 2:0 2:1 3:2 1:0 2:0
02. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 0:0 2:0 1:2 0:0 6:6 1:0 2:0 3:0 3:0 3:0 2:0
03. BSG Energie Cottbus 0:5 1:1 1:0 1:1 3:0 1:0 0:0 1:0 4:1 5:4 2:0
04. FC Vorwärts Frankfurt/O. II 4:0 0:1 4:2 1:0 3:0 1:0 3:2 2:2 1:4 2:2 3:1
05. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 1:1 1:0 1:0 2:2 3:1 1:1 2:1 0:0 1:0 1:1 1:0
06. SG Dynamo Fürstenwalde 1:2 0:1 2:0 2:1 2:0 1:1 3:0 6:0 1:3 1:0 6:0
07. BSG EAB Lichtenberg 47 1:0 1:2 1:1 2:2 2:3 2:3 2:1 2:0 0:0 1:1 3:0
08. BSG Stahl Hennigsdorf 2:1 3:1 0:2 2:1 1:1 2:2 4:0 2:0 2:1 5:2 2:0
09. ASG Vorwärts Cottbus 0:1 0:1 2:2 1:1 2:2 0:1 0:1 2:0 3:0 1:0 2:0
10. BSG Motor Babelsberg 1:3 1:1 1:1 0:1 3:1 3:2 1:1 5:0 0:1 2:2 4:1
11. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 1:4 1:2 0:1 1:3 2:2 4:0 3:1 2:2 1:2 2:1 4:1
12. BSG Einheit Pankow 0:5 0:3 0:1 2:2 0:0 0:2 1:4 1:0 1:3 3:1 1:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
01. Peter Lyszczan Berliner FC Dynamo II 14
02. Werner Seibt BSG Motor Babelsberg 12
03. Hans-Dieter Großmann SG Dynamo Fürstenwalde 11
04. Frieder Andrich ASG Vorwärts Cottbus 10
Horst Kittel BSG Stahl Eisenhüttenstadt

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 250.900 Zuschauer ( 1.901 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
6.000 BSG Aktivist Schwarze Pumpe – BSG Stahl Eisenhüttenstadt (2. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
200 Berliner FC Dynamo II – BSG Aktivist Brieske-Ost (2. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
Berliner FC Dynamo II 27.650 1.257 06.950 0632 20.700 1.882
BSG Stahl Eisenhüttenstadt 61.500 2.795 35.100 3.191 26.400 2.400
BSG Energie Cottbus 46.400 2.109 21.900 1.991 24.500 2.227
FC Vorwärts Frankfurt/O. II 30.250 1.375 11.200 1.018 19.050 1.732
BSG Aktivist Schwarze Pumpe 63.300 2.877 41.700 3.791 21.600 1.964
SG Dynamo Fürstenwalde 46.650 2.120 24.450 2.223 22.200 2.018
BSG EAB Lichtenberg 47 41.150 1.870 22.000 2.000 19.150 1.741
BSG Stahl Hennigsdorf 34.950 1.589 14.850 1.350 20.100 1.827
ASG Vorwärts Cottbus 35.050 1.593 14.050 1.277 21.000 1.909
BSG Motor Babelsberg 42.200 1.918 24.900 2.264 17.300 1.573
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 44.100 2.005 23.700 2.155 20.400 1.855
BSG Einheit Pankow 28.600 1.300 10.100 0918 18.500 1.682

Staffel C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel C
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. BSG Chemie Leipzig (A) 20 13 6 01 35:7 +28 32-8
02. BSG Lokomotive Stendal 20 11 7 02 34:16 +18 029-11
03. ASG Vorwärts Leipzig (N) 20 10 5 05 35:21 +14 025-15
04. Hallescher FC Chemie II 20 08 5 07 35:33 +02 021-19
05. BSG Chemie Böhlen 20 07 7 06 28:29 01 021-19
06. BSG Lok/Vorwärts Halberstadt (N) 20 06 8 06 18:19 01 020-20
07. BSG Stahl Brandenburg 20 07 5 08 30:26 +04 019-21
08. 1. FC Magdeburg II (N) 20 07 3 10 25:30 05 017-23
09. SG Dynamo Eisleben 20 04 9 07 21:30 09 017-23
10. BSG Lokomotive Leipzig-Ost (N) 20 04 2 14 19:51 −32 010-30
11. BSG Chemie Buna Schkopau (N) 20 03 3 14 15:33 −18 009-31
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison
  • Die der Staffel C zugeordnete BSG Chemie Wolfen, wurde kurz vor dem Saisonstart in die Bezirksliga zurückgestuft. Sie verstießen im erheblichen Umfang gegen das Statut des DTSB sowie gegen die Beschlüsse des DFV, in dem sie sich durch unstatthafte materielle Zuwendungen gegenüber anderen Fußballsektionen ungerechtfertigte Vorteile verschafften.

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1971/72 BSG Chemie Leipzig BSG Lokomotive Stendal ASG Vorwärts Leipzig HFC Chemie II BSG Chemie Böhlen BSG Stahl Brandenburg 1. FC Magdeburg II SG Dynamo Eisleben BSG Lokomotive Leipzig Ost BSG Chemie Buna Schkopau
01. BSG Chemie Leipzig 0:0 0:1 4:1 1:1 4:0 3:1 4:0 1:0 2:0 1:0
02. BSG Lokomotive Stendal 0:0 1:1 1:0 2:1 2:0 1:1 3:1 4:1 1:0 3:1
03. ASG Vorwärts Leipzig 1:2 2:1 5:1 0:0 0:0 2:1 3:2 4:0 4:2 1:0
04. Hallescher FC Chemie II 0:1 1:4 3:1 4:1 3:1 0:0 3:3 0:3 5:0 1:0
05. BSG Chemie Böhlen 0:4 1:1 2:2 2:1 1:2 3:0 2:1 2:0 4:2 2:2
06. BSG Lok/Vorwärts Halberstadt 0:0 2:1 2:0 1:1 0:0 0:0 3:0 1:1 2:0 0:0
07. BSG Stahl Brandenburg 1:2 1:2 1:0 3:3 3:0 0:2 2:0 0:0 6:0 4:1
08. 1. FC Magdeburg II 0:0 0:0 2:1 0:2 2:0 2:0 3:0 4:0 1:2 1:0
09. SG Dynamo Eisleben 0:0 1:1 0:0 1:3 1:1 1:1 0:3 2:1 4:0 0:0
10. BSG Lokomotive Leipzig-Ost 1:4 2:5 0:2 1:1 1:4 1:0 3:1 2:0 2:2 0:2
11. BSG Chemie Buna Schkopau 0:2 0:1 1:5 1:2 0:1 2:1 1:2 1:2 2:4 1:0

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
01. Otto Skrowny ASG Vorwärts Leipzig 13
02. Bernd Trunzer BSG Chemie Leipzig 12
03. Dieter Scherbarth BSG Chemie Leipzig 11
04. Werner Peter Hallescher FC Chemie II 8
05. Gerd Backhaus BSG Lokomotive Stendal 7
Dieter Kriegbaum BSG Stahl Brandenburg
Manfred Lienemann ASG Vorwärts Leipzig

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 110 Spielen kamen 257.600 Zuschauer ( 2.342 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
19.000 BSG Chemie Leipzig – BSG Lokomotive Stendal (20. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
300 Hallescher FC Chemie II – BSG Lokomotive Leipzig-Ost (16. Sp.)
300 BSG Lokomotive Leipzig-Ost – SG Dynamo Eisleben (20. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Chemie Leipzig 133.700 6.685 83.500 8.350 50.200 5.020
BSG Lokomotive Stendal 052.300 2.615 16.900 1.690 35.400 3.540
ASG Vorwärts Leipzig 047.450 2.372 23.650 2.365 23.800 2.380
Hallescher FC Chemie II 033.050 1.652 11.400 1.140 21.650 2.165
BSG Chemie Böhlen 034.800 1.740 15.950 1.595 18.850 1.885
BSG Lok/Vorwärts Halberstadt 047.750 2.387 31.000 3.100 16.750 1.675
BSG Stahl Brandenburg 039.400 1.970 23.400 2.340 16.000 1.600
1. FC Magdeburg II 035.000 1.750 16.900 1.690 18.100 1.810
SG Dynamo Eisleben 030.150 1.507 09.900 0990 20.250 2.025
BSG Lokomotive Leipzig-Ost 031.700 1.585 11.250 1.125 20.450 2.045
BSG Chemie Buna Schkopau 029.900 1.495 13.750 1.375 16.150 1.615

Staffel D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel D
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. BSG Motor Werdau (N) 20 12 5 03 39:23 +16 29-11
02. FSV Lokomotive Dresden 20 11 6 03 42:20 +22 28-12
03. SG Dynamo Dresden II 20 10 4 06 37:24 +13 24-16
04. BSG Wismut Aue II (N) 20 11 2 07 32:26 +06 24-16
05. ASG Vorwärts Löbau (N) 20 09 4 07 32:29 +03 22-18
06. BSG Motor WEMA Plauen 20 08 3 09 42:37 +05 19-21
07. BSG Wismut Pirna-Copitz (N) 20 07 5 08 21:33 −12 19-21
08. BSG Sachsenring Zwickau II 20 07 4 09 38:37 +01 18-22
09. BSG Chemie Zeitz (N) 20 07 3 10 32:29 +03 17-23
10. BSG Fortschritt Greiz (N) 20 05 3 12 26:54 −28 13-27
11. BSG Chemie Glauchau 20 03 1 16 23:52 −29 07-33
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1971/72 BSG Motor Werdau FSV Lokomotive Dresden SG Dynamo Dresden II BSG Wismut Aue II ASG Vorwärts Löbau BSG Motor WEMA Plauen BSG Wismut Pirna-Copitz BSG Sachsenring Zwickau II BSG Chemie Zeitz BSG Fortschritt Greiz BSG Chemie Glauchau
01. BSG Motor Werdau 4:2 1:1 3:1 3:2 3:1 0:0 2:1 3:1 6:1 2:0
02. FSV Lokomotive Dresden 3:0 0:0 1:2 3:0 1:1 5:1 6:2 1:0 4:1 3:1
03. SG Dynamo Dresden II 0:0 1:3 3:1 1:1 2:1 1:2 4:0 3:2 3:1 6:1
04. BSG Wismut Aue II 0:0 3:2 1:0 2:1 5:3 2:0 3:0 1:2 0:0 4:1
05. ASG Vorwärts Löbau 3:1 1:1 0:1 2:1 1:0 2:0 1:0 3:1 4:2 5:1
06. BSG Motor WEMA Plauen 1:2 2:4 3:2 0:1 3:2 2:0 4:3 2:4 2:0 3:0
07. BSG Wismut Pirna-Copitz 1:1 0:0 2:1 1:0 1:1 3:1 3:2 0:1 3:2 1:0
08. BSG Sachsenring Zwickau II 4:1 1:1 3:4 4:2 3:0 1:1 6:0 2:1 2:2 2:0
09. BSG Chemie Zeitz 0:1 0:0 0:1 0:1 1:1 2:2 2:1 1:0 6:1 6:1
10. BSG Fortschritt Greiz 0:4 0:1 2:1 2:0 4:1 0:7 2:0 0:0 2:1 3:7
11. BSG Chemie Glauchau 1:2 0:1 0:2 1:2 0:1 1:3 2:2 1:2 3:1 2:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
01. Horst Bormann BSG Chemie Zeitz 12
02. Wolfgang Enge BSG Sachsenring Zwickau II 11
03. Wolfgang Hoyer BSG Motor Werdau 10
04. Norbert Straßburger FSV Lokomotive Dresden 9
Ulrich Tambor BSG Fortschritt Greiz

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 110 Spielen kamen 198.700 Zuschauer ( 1.806 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
4.050 BSG Motor WEMA Plauen – BSG Wismut Aue II (2. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
150 SG Dynamo Dresden II – BSG Fortschritt Greiz (12. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Motor Werdau 45.050 2.252 25.550 2.555 19.500 1.950
FSV Lokomotive Dresden 45.850 2.292 23.600 2.360 22.250 2.225
SG Dynamo Dresden II 29.650 1.482 08.800 0880 20.850 2.085
BSG Wismut Aue II 28.650 1.432 08.100 0810 20.550 2.055
ASG Vorwärts Löbau 36.700 1.835 19.800 1.980 16.900 1.690
BSG Motor WEMA Plauen 42.000 2.100 23.050 2.305 18.950 1.895
BSG Wismut Pirna-Copitz 37.550 1.877 20.450 2.045 17.100 1.710
BSG Sachsenring Zwickau II 26.550 1.327 10.000 1.000 16.550 1.655
BSG Chemie Zeitz 40.200 2.010 26.600 2.660 13.600 1.360
BSG Fortschritt Greiz 37.250 1.862 19.050 1.905 18.200 1.820
BSG Chemie Glauchau 27.950 1.397 13.700 1.370 14.250 1.425

Staffel E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel E
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
01. FC Rot-Weiß Erfurt (A) 22 19 2 01 87:14 +73 40-4
02. ASG Vorwärts Meiningen 22 14 5 03 55:20 +35 033-11
03. FC Carl Zeiss Jena II 22 15 2 05 50:21 +29 032-12
04. BSG Wismut Gera 22 11 8 03 44:25 +19 030-14
05. BSG Motor Nordhausen-West 22 11 3 08 45:34 +11 025-19
06. BSG Zentronik Sömmerda (N) 22 08 5 09 31:29 +02 021-23
07. BSG Motor Hermsdorf (N) 22 09 2 11 41:37 +04 020-24
08. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 22 08 3 11 31:42 −11 019-25
09. BSG Motor Steinach 22 07 3 12 28:49 −21 017-27
10. BSG Motor Weimar (N) 22 06 1 15 25:47 −22 013-31
11. BSG Motor Suhl (N) 22 05 2 15 25:46 −21 012-32
12. BSG Lokomotive Meiningen (N) 22 01 21 10:97 −87 002-42
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1971/72 FC Rot-Weiß Erfurt ASG Vorwärts Meiningen FC Carl Zeiss Jena II BSG Wismut Gera BSG Motor Nordhausen-West BSG Zentronik Sömmerda BSG Motor Hermsdorf BSG Motor Steinach BSG Motor Weimar BSG Motor Suhl BSG Lokomotive Meiningen
01. FC Rot-Weiß Erfurt 1:0 2:1 4:0 3:1 2:0 5:2 6:0 5:0 5:2 5:0 11:0
02. ASG Vorwärts Meiningen 2:4 3:1 2:2 5:0 4:0 3:2 0:0 3:0 3:0 3:0 04:0
03. FC Carl Zeiss Jena II 0:1 2:1 1:3 2:0 2:0 3:2 3:1 2:0 2:2 3:1 05:0
04. BSG Wismut Gera 1:1 1:1 0:1 2:2 2:2 1:1 2:0 5:0 3:0 4:1 06:0
05. BSG Motor Nordhausen-West 0:3 1:2 1:1 3:0 2:2 0:2 4:3 3:0 2:1 5:1 04:0
06. BSG Zentronik Sömmerda 2:1 0:2 0:1 1:1 2:0 3:0 1:0 2:2 0:1 3:2 03:0
07. BSG Motor Hermsdorf 1:3 1:3 1:3 0:1 2:0 2:1 1:0 2:0 4:1 5:1 05:0
08. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 0:5 1:4 3:2 2:3 0:4 1:1 3:1 2:1 2:1 4:0 04:1
09. BSG Motor Steinach 1:7 2:2 0:2 1:3 1:3 2:0 3:1 1:1 2:0 3:0 04:0
10. BSG Motor Weimar 1:4 2:0 0:4 0:1 1:2 2:1 1:5 0:2 0:1 1:0 04:1
11. BSG Motor Suhl 0:5 1:3 0:2 0:0 1:4 0:1 0:0 1:0 5:1 3:1 05:2
12. BSG Lokomotive Meiningen 0:5 0:5 0:7 2:3 0:4 0:6 2:1 0:2 1:3 0:4 1:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
01. Günter Kluge ASG Vorwärts Meiningen 17
Gerd Möller BSG Motor Hermsdorf
Manfred Schütze BSG Motor Nordhausen-West
04. Gerd Stieler FC Rot-Weiß Erfurt 15
Leonhard Urban BSG Wismut Gera
06. Lutz Lindemann FC Rot-Weiß Erfurt 14
07. Wolfgang Dummer FC Rot-Weiß Erfurt 13
Ludwig Hofmann ASG Vorwärts Meiningen
09. Erhard Meyer FC Rot-Weiß Erfurt 11

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 132 Spielen kamen 268.490 Zuschauer ( 2.034 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
10.500 FC Rot-Weiß Erfurt – BSG Motor Nordhausen-West (11. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
300 BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort – BSG Motor Nordhausen-West (2. Sp.)
300 BSG Lokomotive Meiningen – BSG Wismut Gera (22. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
FC Rot-Weiß Erfurt 106.700 4.850 65.100 5.918 41.600 3.782
ASG Vorwärts Meiningen 040.500 1.841 19.100 1.736 21.400 1.945
FC Carl Zeiss Jena II 029.950 1.361 9.550 0868 20.400 1.855
BSG Wismut Gera 044.980 2.045 21.700 1.973 23.280 2.116
BSG Motor Nordhausen-West 046.100 2.095 25.100 2.282 21.000 1.909
BSG Zentronik Sömmerda 046.360 2.107 20.800 1.891 25.560 2.324
BSG Motor Hermsdorf 042.900 1.950 23.800 2.164 19.100 1.736
BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 030.350 1.380 13.100 1.191 17.250 1.568
BSG Motor Steinach 037.850 1.720 14.700 1.336 23.150 2.105
BSG Motor Weimar 037.640 1.711 19.740 1.795 17.900 1.627
BSG Motor Suhl 044.400 2.018 23.800 2.164 20.600 1.873
BSG Lokomotive Meiningen 029.250 1.330 12.000 1.091 17.250 1.568

Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle der DDR-Oberliga Aufstiegsrunde
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore ± Punkte
1. FC Rot-Weiß Erfurt 8 06 02 0 32:5 +27 14:2
2. BSG Chemie Leipzig 8 03 04 01 11:5 +06 10:6
3. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 8 03 03 02 010:11 01 09:7
4. TSG Wismar 8 03 0 05 011:19 08 006:10
5. BSG Motor Werdau 8 0 01 07 007:31 −24 001:15
Legende
Aufsteiger in die DDR-Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971/72 FC Rot-Weiß Erfurt BSG Chemie Leipzig BSG Stahl Eisenhüttenstadt TSG Wismar BSG Motor Werdau
01. FC Rot-Weiß Erfurt 2:0 2:2 6:0 11:1
02. BSG Chemie Leipzig 0:0 2:2 2:0 05:0
03. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 0:3 0:0 2:1 01:0
04. TSG Wismar 1:4 0:1 2:1 03:2
05. BSG Motor Werdau 1:4 1:1 1:2 1:4

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
01. Rüdiger Schnuphase FC Rot-Weiß Erfurt 7
02. Hans-Jürgen Albrecht FC Rot-Weiß Erfurt 4
Horst Kittel BSG Stahl Eisenhüttenstadt
Heino Kleiminger TSG Wismar
Klaus Lisiewicz BSG Chemie Leipzig

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 20 Spielen kamen 161.900 Zuschauer ( 8.095 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
22.000 BSG Chemie Leipzig – FC Rot-Weiß Erfurt (2. Sp.)
22.000 FC Rot-Weiß Erfurt – BSG Chemie Leipzig (7. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
1.500 BSG Motor Werdau – BSG Stahl Eisenhüttenstadt (10. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
FC Rot-Weiß Erfurt 91.000 11.375 54.000 13.500 37.000 9.250
BSG Chemie Leipzig 90.200 11.275 52.000 13.000 38.200 9.550
BSG Stahl Eisenhüttenstadt 49.300 06.162 19.700 04.925 29.600 7.400
TSG Wismar 44.700 05.587 21.600 05.400 23.100 5.775
BSG Motor Werdau 48.600 06.075 14.600 03.650 34.000 8.500

Aufsteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Rot-Weiß Erfurt
FC Rot-Weiß Erfurt 1966-70.svg Horst Weigang (15 Spiele / Tore -)

Franz Egel (26/5)
Walter Heintz (27/-), Albert Krebs (28/3), Wilhelm Laslop (20/6)
Erhard Meyer (30/14), Dieter Göpel (29/6), Gerd Stieler (26/17) Kapitän der Mannschaft
Hans-Jürgen Albrecht (25/10), Wolfgang Dummer (27/16), Lutz Lindemann (26/17)
Trainer: Siegfried Vollrath

außerdem: Wolfgang Benkert (Tor 14/-), Klaus Reßler (Tor 1/-); Horst Kiesewetter (12/-), Siegfried Nathow (5/-), Dieter Weiß (4/-); Rüdiger Schnuphase (14/8), Horst Weißhaupt (6/1), Günter Wolff (7/-); Hans-Günter Schröder (13/4), Jörg Weißhaupt (10/3), Manfred Wirsing (6/6).
dazu je ein Eigentor von Fischer (Lok Meiningen), Henkel (Motor Hermsdorf) und Windisch (Motor Werdau).

ohne Einsatz: Norbert Cantow, Bruno Fuchs, Hans-Joachim Teich, Harald Wehner und Manfred Schuster

2. BSG Chemie Leipzig
BSG Chemie Leipzig 1963-1990.svg Ralf Heine (28 Spiele / Tore -)

Bernd Bauchspieß (27/-) Kapitän der Mannschaft
Peter Pfitzner (22/-), Volker Trojan (28/-), Heinz Herrmann (28/-)
Wilfried Erler (17/1), Bernd Trunzer (25/13), Klaus Lisiewicz (19/8)
Wolfgang Liptow (22/1), Dieter Scherbarth (27/13), Jürgen Schubert (27/6)
Trainer: Günter Busch / Eberhard Dallagrazia

außerdem: Leo Porsch (6/-), Christian Speer (9/-), Manfred Walter (3/-); Roland Krauß (11/-), Ulrich Rothe (6/1), Friedhelm Schneider (17/1), Siegfried Weigelt (2/-); Frank Meschwitz (1/-), Hans-Jürgen Pretzsch (20/2).

ohne Einsatz: Dieter Haarseim (Tor), Horst Slaby, Helmut Nürnberger

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]