DDR-Fußball-Liga 1979/80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Saison 1979/80 gelang dem F.C. Hansa Rostock und der BSG Chemie Böhlen der sofortige Wiederaufstieg in die DDR-Oberliga.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde in 5 Staffeln zu je 12 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer Doppelrunde mit Hin- und Rückspiel wurden die Staffelsieger und je 3 Absteiger pro Staffel ermittelt. Die Staffelsieger ermittelten ebenfalls mit Hin- und Rückspiel in einer Aufstiegsrunde die 2 Oberligaaufsteiger.

Staffel A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der F.C. Hansa Rostock dominierte in der Staffel A und stellte mit 43:1 Punkten einen neuen Liga-Rekord auf (bislang HFC Chemie 41:3 Pkt. 1973/74). Lediglich bei der ISG Schwerin-Süd ließ man am 9. Spieltag einen Punkt liegen.
Der Weg der drei Neulinge BSG Motor Warnowwerft Warnemünde, BSG Hydraulik Parchim und BSG Nord Torgelow führte nach nur einer Saison in die Bezirksliga zurück.
Warnemünde kämpfte bis zum vorletzten Spieltag mit der BSG KKW Greifswald um den Klassenerhalt. Dann gewann Greifswald sein Heimspiel gegen Torgelow und gleichzeitig erlitt Warnemünde eine Niederlage in Neubrandenburg. Nun hatte Greifswald vor dem letzten Spiel bei Warnemünde nicht nur zwei Punkte mehr auf seinem Konto, sondern auch ein um 26 Tore besseres Torverhältnis.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel A
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore +/– Punkte
01. F.C. Hansa Rostock (A) 22 21 01 77:80 +69 43:10
02. ASG Vorwärts Stralsund 22 12 05 05 56:27 +29 29:15
03. TSG Bau Rostock 22 13 03 06 60:35 +25 29:15
04. ISG Schwerin-Süd 22 10 07 05 47:27 +20 27:17
05. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 22 10 04 08 40:28 +12 24:20
06. BSG Post Neubrandenburg 22 09 06 07 42:35 +07 24:20
07. SG Dynamo Schwerin 22 09 03 10 39:34 +05 21:23
08. TSG Wismar 22 07 06 09 31:44 –13 20:24
09. BSG KKW Greifswald 22 08 01 13 29:47 –18 17:27
10. BSG Motor WW Warnemünde (N) 22 05 05 12 24:66 –42 15:29
11. BSG Hydraulik Parchim (N) 22 04 03 15 20:56 –36 11:33
12. BSG Nord Torgelow (N) 22 01 02 19 14:72 –58 04:40
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1979/80 F.C. Hansa Rostock ASG Vorwärts Stralsund TSG Bau Rostock ISG Schwerin-Süd BSG Schiffahrt/Hafen Rostock BSG Post Neubrandenburg SG Dynamo Schwerin TSG Wismar BSG KKW Greifswald BSG Motor Warnowwerft Warnemünde BSG Hydraulik Parchim BSG Nord Torgelow
01. F.C. Hansa Rostock 3:0 2:0 2:1 3:2 4:1 4:0 5:0 10:0 04:0 1:0 7:0
02. ASG Vorwärts Stralsund 0:3 3:1 2:2 2:2 5:2 3:1 0:1 04:0 10:1 4:0 8:0
03. TSG Bau Rostock 0:5 2:2 3:2 0:1 4:0 4:1 3:2 04:1 05:0 5:0 5:1
04. ISG Schwerin-Süd 2:2 1:1 4:1 2:1 3:3 3:2 1:1 02:1 02:0 2:0 5:1
05. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 0:3 0:2 2:2 1:0 2:0 2:1 6:1 02:1 07:3 3:1 3:0
06. BSG Post Neubrandenburg 0:1 1:1 2:1 2:1 2:0 1:1 0:0 03:1 07:0 1:0 6:1
07. SG Dynamo Schwerin 1:2 1:2 3:3 0:3 1:0 1:2 2:0 03:0 06:1 3:1 2:0
08. TSG Wismar 0:2 2:1 1:2 3:2 2:2 0:0 0:5 04:2 00:2 7:2 2:1
09. BSG KKW Greifswald 0:1 2:0 1:2 0:1 1:0 5:3 2:0 1:2 01:2 2:1 1:0
10. BSG Motor WW Warnemünde 0:4 0:1 1:6 0:0 0:0 2:1 0:2 2:2 01:1 2:2 2:0
11. BSG Hydraulik Parchim 1:5 1:3 0:5 1:1 1:0 1:1 0:2 2:0 01:3 04:3 1:0
12. BSG Nord Torgelow 0:4 1:2 1:2 0:7 0:4 1:4 1:1 1:1 01:3 01:2 3:0

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Rainer Jarohs F.C. Hansa Rostock 23
2. Gerhard Krentz TSG Bau Rostock 20
3. Harald Biehl ASG Vorwärts Stralsund 14
4. Wolfgang Schwerin ISG Schwerin-Süd 12
5. Hans-Jürgen Pohl SG Dynamo Schwerin 11
Wolfgang Schumann BSG KKW Greifswald
Jörg Seering F.C. Hansa Rostock
8. Dietmar Hanke ASG Vorwärts Stralsund 10
Manfred Hausmann ISG Schwerin-Süd
Joachim Susa BSG Schiffahrt/Hafen Rostock

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000161880.0000000000161.880 Zuschauer ( 000000000001226.00000000001.226 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000009000.00000000009.000 F.C. Hansa Rostock – ASG Vorwärts Stralsund (3. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000110.0000000000110 BSG Motor Warnowwerft Warnemünde – BSG KKW Greifswald (22. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
F.C. Hansa Rostock 000000000067000.000000000067.000 000000000003045.00000000003.045 000000000039000.000000000039.000 000000000003545.00000000003.545 000000000028000.000000000028.000 000000000002545.00000000002.545
ASG Vorwärts Stralsund 000000000033050.000000000033.050 000000000001502.00000000001.502 000000000013050.000000000013.050 000000000001186.00000000001.186 000000000020000.000000000020.000 000000000001818.00000000001.818
TSG Bau Rostock 000000000019950.000000000019.950 0000000000000907.0000000000907 0000000000008850.00000000008.850 0000000000000805.0000000000805 000000000011100.000000000011.100 000000000001009.00000000001.009
ISG Schwerin-Süd 000000000021900.000000000021.900 0000000000000995.0000000000995 0000000000009500.00000000009.500 0000000000000864.0000000000864 000000000012400.000000000012.400 000000000001127.00000000001.127
BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 000000000020700.000000000020.700 0000000000000941.0000000000941 0000000000009050.00000000009.050 0000000000000823.0000000000823 000000000011650.000000000011.650 000000000001059.00000000001.059
BSG Post Neubrandenburg 000000000020450.000000000020.450 0000000000000930.0000000000930 000000000012500.000000000012.500 000000000001136.00000000001.136 0000000000007950.00000000007.950 0000000000000723.0000000000723
SG Dynamo Schwerin 000000000023800.000000000023.800 000000000001082.00000000001.082 0000000000009300.00000000009.300 0000000000000845.0000000000845 000000000014500.000000000014.500 000000000001318.00000000001.318
TSG Wismar 000000000022300.000000000022.300 000000000001014.00000000001.014 000000000011350.000000000011.350 000000000001032.00000000001.032 000000000010950.000000000010.950 0000000000000995.0000000000995
BSG KKW Greifswald 000000000024910.000000000024.910 000000000001132.00000000001.132 000000000013050.000000000013.050 000000000001186.00000000001.186 000000000011860.000000000011.860 000000000001078.00000000001.078
BSG Motor WW Warnemünde 000000000016830.000000000016.830 0000000000000765.0000000000765 0000000000006780.00000000006.780 0000000000000616.0000000000616 000000000010050.000000000010.050 0000000000000914.0000000000914
BSG Hydraulik Parchim 000000000034600.000000000034.600 000000000001573.00000000001.573 000000000023000.000000000023.000 000000000002091.00000000002.091 000000000011600.000000000011.600 000000000001055.00000000001.055
BSG Nord Torgelow 000000000018270.000000000018.270 0000000000000830.0000000000830 0000000000006450.00000000006.450 0000000000000586.0000000000586 000000000011820.000000000011.820 000000000001075.00000000001.075

Staffel B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BSG Chemie PCK Schwedt und die SG Dynamo Fürstenwalde lieferten sich einen Zweikampf um den Titel. Schwedt dominierte (ungeschlagen) bis zur Winterpause das Geschehen in der Staffel B. Mit einem Vorsprung von vier Punkten ging es in die letzten acht Spieltage. In diesen holten die Schwedter nur noch 2 Siege und 3 Unentschieden. Fürstenwalde nutzte die Gunst der Stunde und heftete sich an die Fersen von Schwedt. Am letzten Spieltag, zog dann der Neuling durch einen Heimsieg gegen Absteiger TSG Neustrelitz und das gleichzeitige Unentschieden von Schwedt (2:2 gegen BSG Stahl Hennigsdorf) an die Tabellenspitze und qualifizierte sich somit für die Aufstiegsrunde.
Im Kampf um den Klassenerhalt ging es ebenfalls bis zur letzten Minute spannend zu. Die BSG KWO Berlin seit dem 2. Spieltag auf einem Abstiegsplatz kam nach der Winterpause auf 10:6 Punkte, was ihr den Klassenerhalt sicherte. Erst besiegelte sie am 25. Spieltag im direkten Duell den Abstieg von Neustrelitz und dann verdrängte man noch am letzten Spieltag die BSG Motor Babelsberg vom rettenden neunten Tabellenplatz. Babelsberg das auf Grund des schlechteren Torverhältnis gegenüber KWO den Kürzeren zog, muss nach sieben Jahren den Weg in die Bezirksliga antreten. Ferner stieg die BSG Rotation Berlin trotz gutem Endspurt (9:7 Punkte nach der Winterpause), auf Grund des schlechteren Torverhältnis gegenüber KWO und Babelsberg ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel B
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore +/– Punkte
01. SG Dynamo Fürstenwalde (N) 22 12 07 03 40:16 +24 31:13
02. BSG Chemie PCK Schwedt 22 12 07 03 30:13 +17 31:13
03. ASG Vorwärts Neubrandenburg 22 07 10 05 35:28 +07 24:20
04. BSG Stahl Brandenburg 22 08 07 07 29:29 ±00 23:21
05. BSG Halbleiterwerk Frankfurt/O. 22 07 08 07 32:26 +06 22:22
06. BSG Stahl Hennigsdorf 22 09 04 09 32:34 02 22:22
07. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 22 07 08 07 24:29 05 22:22
08. BSG Motor Hennigsdorf (N) 22 06 08 08 34:47 –13 20:24
09. BSG KWO Berlin (N) 22 07 04 11 28:33 05 18:26
10. BSG Motor Babelsberg 22 06 06 10 21:27 06 18:26
11. BSG Rotation Berlin 22 08 02 12 24:34 –10 18:26
12. TSG Neustrelitz 22 04 07 11 16:29 –13 15:29
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1979/80 SG Dynamo Fürstenwalde BSG Chemie PCK Schwedt ASG Vorwärts Neubrandenburg BSG Stahl Brandenburg BSG Halbleiterwerk Frankfurt/O. BSG Stahl Hennigsdorf BSG Stahl Eisenhüttenstadt BSG Motor Hennigsdorf BSG KWO Berlin BSG Motor Babelsberg BSG Rotation Berlin TSG Neustrelitz
01. SG Dynamo Fürstenwalde 0:2 1:1 6:1 2:1 1:0 5:0 3:1 2:1 5:0 2:0 3:0
02. BSG Chemie PCK Schwedt 1:0 1:1 2:1 2:0 2:2 3:0 1:0 3:0 1:0 4:1 2:0
03. ASG Vorwärts Neubrandenburg 1:1 2:2 5:2 5:2 1:0 0:0 5:0 3:1 0:0 1:3 1:1
04. BSG Stahl Brandenburg 1:2 0:0 1:1 3:0 1:2 1:0 3:1 1:1 2:0 1:0 2:0
05. BSG Halbleiterwerk Frankfurt/O. 0:0 0:2 1:0 1:1 5:1 1:1 8:0 2:0 2:0 1:1 0:0
06. BSG Stahl Hennigsdorf 3:2 0:1 2:1 1:2 2:1 1:0 1:1 3:2 2:1 4:1 0:1
07. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 1:1 0:0 0:0 2:2 0:1 3:2 0:0 3:2 3:2 4:1 3:0
08. BSG Motor Hennigsdorf 1:1 2:1 7:3 0:0 3:3 2:2 2:2 2:1 1:3 3:1 2:2
09. BSG KWO Berlin 0:0 1:0 1:2 2:1 2:1 2:0 4:0 1:2 3:1 1:3 0:0
10. BSG Motor Babelsberg 0:0 3:0 0:0 1:2 0:0 0:0 0:1 3:1 0:0 2:0 2:0
11. BSG Rotation Berlin 0:1 0:0 2:0 2:1 0:1 1:3 1:0 2:1 3:1 2:0 0:1
12. TSG Neustrelitz 1:2 0:0 0:2 0:0 1:1 3:1 0:1 1:2 1:2 2:3 2:0

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Wolfgang Hefter BSG Chemie PCK Schwedt 12
2. Peter Satkowski BSG Motor Hennigsdorf 11
Detlef Schulz SG Dynamo Fürstenwalde

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000133250.0000000000133.250 Zuschauer ( 000000000001009.00000000001.009 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000003200.00000000003.200 BSG Chemie PCK Schwedt – ASG Vorwärts Neubrandenburg (17. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000150.0000000000150 BSG Rotation Berlin – BSG Halbleiterwerk Frankfurt/O. (9. Sp.)
000000000000150.0000000000150 BSG Halbleiterwerk Frankfurt/O. – SG Dynamo Fürstenwalde (14. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
SG Dynamo Fürstenwalde 000000000025650.000000000025.650 000000000001166.00000000001.166 000000000012300.000000000012.300 000000000001118.00000000001.118 000000000013350.000000000013.350 000000000001214.00000000001.214
BSG Chemie PCK Schwedt 000000000036700.000000000036.700 000000000001668.00000000001.668 000000000021700.000000000021.700 000000000001973.00000000001.973 000000000015000.000000000015.000 000000000001364.00000000001.364
ASG Vorwärts Neubrandenburg 000000000020150.000000000020.150 0000000000000916.0000000000916 0000000000008600.00000000008.600 0000000000000782.0000000000782 000000000011550.000000000011.550 000000000001050.00000000001.050
BSG Stahl Brandenburg 000000000018550.000000000018.550 0000000000000843.0000000000843 0000000000008650.00000000008.650 0000000000000786.0000000000786 0000000000009900.00000000009.900 0000000000000900.0000000000900
BSG Halbleiterwerk Frankfurt/O. 000000000012400.000000000012.400 0000000000000564.0000000000564 0000000000003150.00000000003.150 0000000000000286.0000000000286 0000000000009250.00000000009.250 0000000000000841.0000000000841
BSG Stahl Hennigsdorf 000000000024100.000000000024.100 000000000001095.00000000001.095 000000000011650.000000000011.650 000000000001059.00000000001.059 000000000012450.000000000012.450 000000000001131.00000000001.131
BSG Stahl Eisenhüttenstadt 000000000020700.000000000020.700 0000000000000941.0000000000941 000000000010150.000000000010.150 0000000000000923.0000000000923 000000000010550.000000000010.550 0000000000000959.0000000000959
BSG Motor Hennigsdorf 000000000025050.000000000025.050 000000000001139.00000000001.139 000000000012650.000000000012.650 000000000001150.00000000001.150 000000000012400.000000000012.400 000000000001127.00000000001.127
BSG KWO Berlin 000000000016800.000000000016.800 0000000000000764.0000000000764 0000000000005850.00000000005.850 0000000000000532.0000000000532 000000000010950.000000000010.950 0000000000000995.0000000000995
BSG Motor Babelsberg 000000000030650.000000000030.650 000000000001393.00000000001.393 000000000021300.000000000021.300 000000000001936.00000000001.936 0000000000009350.00000000009.350 0000000000000850.0000000000850
BSG Rotation Berlin 000000000013700.000000000013.700 0000000000000623.0000000000623 0000000000003650.00000000003.650 0000000000000332.0000000000332 000000000010050.000000000010.050 0000000000000914.0000000000914
TSG Neustrelitz 000000000022050.000000000022.050 000000000001002.00000000001.002 000000000013600.000000000013.600 000000000001236.00000000001.236 0000000000008450.00000000008.450 0000000000000768.0000000000768

Staffel C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberligaabsteiger BSG Chemie Böhlen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und errang souverän den Staffelsieg. Lediglich die ASG Vorwärts Dessau konnte einen Sieg (18. Spieltag) gegen Böhlen erzielen.
Da die Staffel recht ausgeglichen war, spielten die Mannschaften ab Platz 5 gegen den Abstieg. Neuling BSG Lokomotive Halberstadt war die einzige Mannschaft, die frühzeitig den Anschluss verlor und als erster Absteiger feststand. Am 20. Spieltag trennten den Fünften vom Zehnten gerade einmal 2 Punkte. Am 21. Spieltag retteten sich dann Neuling BSG Stahl Thale und die BSG Chemie Zeitz, die nach der Winterpause mit 11:5 Punkten die zweitbeste Bilanz nach Böhlen aufweisen konnte. Der BSG Einheit Wernigerode wurde vor dem letzten Spieltag nachträglich ein Punkt vom 17. Spieltag gegen Schkopau abgezogen. Dadurch hatten sie genauso wie die BSG Chemie Premnitz nur noch theoretische Chancen auf den Klassenverbleib, da sie das wesentlich schlechtere Torverhältnis gegenüber BSG Lokomotive Stendal, SG Dynamo Eisleben und BSG Chemie Wolfen hatten. Der Abstieg von Premnitz wurde beim Zweiten Dessau besiegelt und Wernigerode konnte auch der Sieg in Eisleben nicht vor der Bezirksliga retten.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel C
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore +/– Punkte
01. BSG Chemie Böhlen (A) 22 17 04 01 67:23 +44 38:60
02. ASG Vorwärts Dessau 22 13 05 04 47:30 +17 31:13
03. BSG Stahl Blankenburg 22 08 11 03 30:20 +10 27:17
04. BSG Chemie Buna Schkopau 22 09 06 07 41:25 +16 24:20
05. BSG Stahl Thale (N) 22 07 09 06 31:27 +04 23:21
06. BSG Chemie Zeitz 22 08 05 09 31:41 –10 21:23
07. BSG Lokomotive Stendal 22 07 06 09 29:32 03 20:24
08. SG Dynamo Eisleben 22 07 04 11 40:42 02 18:26
09. BSG Chemie Wolfen 22 06 06 10 28:30 02 18:26
10. BSG Einheit Wernigerode 22 06 06 10 31:45 –14 18:26
11. BSG Chemie Premnitz 22 06 04 12 25:38 –13 16:28
12. BSG Lokomotive Halberstadt (N) 22 04 02 16 26:73 –47 10:34
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1979/80 BSG Chemie Böhlen ASG Vorwärts Dessau BSG Stahl Blankenburg BSG Chemie Buna Schkopau BSG Stahl Thale BSG Chemie Zeitz BSG Lokomotive Stendal SG Dynamo Eisleben BSG Chemie Wolfen BSG Einheit Wernigerode BSG Chemie Premnitz
01. BSG Chemie Böhlen 2:0 2:2 2:1 2:0 4:1 4:2 4:3 1:0 8:1 6:0 4:1
02. ASG Vorwärts Dessau 2:0 0:0 1:1 3:1 6:2 2:0 2:0 1:1 3:1 3:2 7:1
03. BSG Stahl Blankenburg 2:2 0:1 2:1 1:1 1:1 1:1 1:3 2:1 0:0 1:0 4:1
04. BSG Chemie Buna Schkopau 0:0 7:1 0:3 1:1 0:1 2:0 4:1 1:2 4:0 1:1 3:0
05. BSG Stahl Thale 0:2 0:1 1:1 2:2 2:0 2:1 1:0 1:1 1:1 1:1 1:1
06. BSG Chemie Zeitz 2:9 3:1 0:1 1:1 2:2 2:0 2:2 1:0 1:0 5:0 3:1
07. BSG Lokomotive Stendal 1:1 0:0 1:0 1:0 2:1 1:1 1:1 3:1 3:1 1:0 6:0
08. SG Dynamo Eisleben 1:2 2:4 1:3 1:2 2:1 3:1 2:0 0:0 1:3 3:1 7:1
09. BSG Chemie Wolfen 2:4 3:1 1:1 0:2 1:2 0:1 2:2 4:0 2:2 0:1 1:0
10. BSG Einheit Wernigerode 1:3 0:3 1:1 [A 1] 1:7 3:0 2:0 2:2 3:1 0:0 4:0
11. BSG Chemie Premnitz 1:2 3:3 0:0 2:3 0:1 2:1 2:0 2:1 1:2 1:0 4:0
12. BSG Lokomotive Halberstadt 0:3 1:2 1:3 3:2 2:2 2:0 5:3 1:4 0:3 1:5 4:2
  1. BSG Einheit Wernigerode – BSG Chemie Buna Schkopau 1:1 (17. Spieltag) ; Wertung: 2:0 Punkte und 3:0 Tore für Schkopau, wegen Mitwirken eines unberechtigten Spielers aus Wernigerode.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Klaus Havenstein BSG Chemie Böhlen 30
2. Veit Gläßer ASG Vorwärts Dessau 18
3. Hans-Hermann Herbst BSG Lokomotive Stendal 11
4. Frank Kuhnt BSG Chemie Buna Schkopau 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000171255.0000000000171.255 Zuschauer ( 000000000001297.00000000001.297 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000003900.00000000003.900 BSG Stahl Thale – BSG Einheit Wernigerode (8. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000200.0000000000200 BSG Chemie Buna Schkopau – SG Dynamo Eisleben (4. Sp.)
000000000000200.0000000000200 BSG Chemie Zeitz – BSG Chemie Premnitz (4. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Chemie Böhlen 000000000034100.000000000034.100 000000000001550.00000000001.550 000000000013400.000000000013.400 000000000001218.00000000001.218 000000000020700.000000000020.700 000000000001882.00000000001.882
ASG Vorwärts Dessau 000000000027050.000000000027.050 000000000001230.00000000001.230 000000000012600.000000000012.600 000000000001145.00000000001.145 000000000014450.000000000014.450 000000000001314.00000000001.314
BSG Stahl Blankenburg 000000000037850.000000000037.850 000000000001720.00000000001.720 000000000022000.000000000022.000 000000000002000.00000000002.000 000000000015850.000000000015.850 000000000001441.00000000001.441
BSG Chemie Buna Schkopau 000000000021750.000000000021.750 0000000000000989.0000000000989 0000000000007800.00000000007.800 0000000000000709.0000000000709 000000000013950.000000000013.950 000000000001268.00000000001.268
BSG Stahl Thale 000000000045350.000000000045.350 000000000002061.00000000002.061 000000000028400.000000000028.400 000000000002582.00000000002.582 000000000016950.000000000016.950 000000000001541.00000000001.541
BSG Chemie Zeitz 000000000022475.000000000022.475 000000000001022.00000000001.022 000000000010350.000000000010.350 0000000000000941.0000000000941 000000000012125.000000000012.125 000000000001102.00000000001.102
BSG Lokomotive Stendal 000000000028900.000000000028.900 000000000001314.00000000001.314 000000000015800.000000000015.800 000000000001436.00000000001.436 000000000013100.000000000013.100 000000000001191.00000000001.191
SG Dynamo Eisleben 000000000019530.000000000019.530 0000000000000888.0000000000888 0000000000006930.00000000006.930 0000000000000630.0000000000630 000000000012600.000000000012.600 000000000001145.00000000001.145
BSG Chemie Wolfen 000000000023850.000000000023.850 000000000001084.00000000001.084 000000000010200.000000000010.200 0000000000000927.0000000000927 000000000013650.000000000013.650 000000000001241.00000000001.241
BSG Einheit Wernigerode 000000000033650.000000000033.650 000000000001530.00000000001.530 000000000019300.000000000019.300 000000000001755.00000000001.755 000000000014350.000000000014.350 000000000001305.00000000001.305
BSG Chemie Premnitz 000000000022030.000000000022.030 000000000001001.00000000001.001 000000000011400.000000000011.400 000000000001036.00000000001.036 000000000010630.000000000010.630 0000000000000966.0000000000966
BSG Lokomotive Halberstadt 000000000025975.000000000025.975 000000000001181.00000000001.181 000000000013075.000000000013.075 000000000001189.00000000001.189 000000000012900.000000000012.900 000000000001173.00000000001.173

Staffel D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz hartnäckiger Konkurrenz durch den Neuling ASG Vorwärts Kamenz und der BSG Motor Werdau wurde die BSG Energie Cottbus ihrer Favoritenrolle gerecht. Erst am letzten Spieltag konnte Cottbus durch einen Sieg beim Neuling SG Dynamo Lübben seinen Staffelsieg aus dem Vorjahr wiederholen.
Die Mannschaften von der BSG Fortschritt Bischofswerda, BSG Aktivist Espenhain, BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt und der BSG Aktivist Schwarze Pumpe bildeten das Mittelfeld, welches weder mit der Tabellenspitze noch mit dem Abstieg zu tun hatte.
Im Kampf gegen den Abstieg musste zuerst Neuling SG Sosa passen. Um die zum Klassenerhalt berechtigenden Plätze kämpften der FSV Lokomotive Dresden, die ASG Vorwärts Plauen, die SG Dynamo Lübben und die BSG Aktivist Brieske-Senftenberg verbissen bis zum letzten Spieltag. Dort sicherten sich Dresden mit einem Sieg gegen Senftenberg und Plauen mit einem Unentschieden bei Kamenz die Klasse. Für Senftenberg und Lübben führte der Weg in die Bezirksliga.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel D
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore +/– Punkte
01. BSG Energie Cottbus 22 15 04 03 49:19 +30 34:10
02. ASG Vorwärts Kamenz (N) 22 12 08 02 39:20 +19 32:12
03. BSG Motor Werdau 22 12 04 06 42:25 +17 28:16
04. BSG Fortschritt Bischofswerda 22 11 04 07 44:27 +17 26:18
05. BSG Aktivist Espenhain 22 05 13 04 27:26 +01 23:21
06. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 22 10 03 09 28:30 02 23:21
07. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 22 06 08 08 23:27 04 20:24
08. FSV Lokomotive Dresden 22 06 07 09 29:35 06 19:25
09. ASG Vorwärts Plauen 22 05 08 09 29:35 06 18:26
10. SG Dynamo Lübben (N) 22 05 06 11 21:40 –19 16:28
11. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 22 05 05 12 31:37 06 15:29
12. SG Sosa (N) 22 03 04 15 22:63 –41 10:34
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1979/80 BSG Energie Cottbus ASG Vorwärts Kamenz BSG Motor Werdau BSG Fortschritt Bischofswerda BSG Aktivist Espenhain BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt BSG Aktivist Schwarze Pumpe FSV Lokomotive Dresden ASG Vorwärts Plauen SG Dynamo Lübben BSG Aktivist Brieske-Senftenberg SG Sosa
01. BSG Energie Cottbus 0:0 2:1 1:0 1:1 4:0 3:1 3:0 5:1 4:0 4:2 2:0
02. ASG Vorwärts Kamenz 0:2 2:1 1:0 2:2 1:0 2:0 2:0 3:3 2:2 2:1 6:0
03. BSG Motor Werdau 1:0 2:1 3:2 7:0 2:0 2:0 1:1 4:1 3:3 1:1 6:1
04. BSG Fortschritt Bischofswerda 3:2 1:3 2:0 1:1 2:1 3:2 4:0 1:1 5:0 3:0 5:0
05. BSG Aktivist Espenhain 1:3 0:0 2:0 1:1 0:1 3:1 0:0 1:1 0:0 5:0 4:1
06. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 2:3 1:3 2:0 3:1 1:1 3:2 4:1 1:0 3:1 1:0 4:2
07. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 1:0 0:0 1:1 2:2 0:0 2:0 1:3 1:0 3:0 1:1 3:1
08. FSV Lokomotive Dresden 4:4 1:3 1:2 1:3 0:0 2:0 0:1 1:1 2:0 4:1 4:1
09. ASG Vorwärts Plauen 0:3 1:1 0:1 2:0 1:2 0:0 2:0 0:0 4:1 5:3 3:1
10. SG Dynamo Lübben 1:2 0:1 1:2 0:3 3:1 1:1 0:0 0:0 2:0 1:0 5:1
11. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 0:1 1:1 0:1 4:0 1:1 0:1 1:1 3:1 1:0 3:0 7:1
12. SG Sosa 0:0 2:3 2:1 0:2 1:1 2:0 0:0 1:3 3:3 0:2 2:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Peter Zierau BSG Energie Cottbus 19
2. Karl Krasselt BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 12
3. Peter Brändel BSG Motor Werdau 11
Wieland Wünsche BSG Fortschritt Bischofswerda
5. Karl-Heinz Herrmann BSG Aktivist Espenhain 10
Frank Papritz BSG Aktivist Schwarze Pumpe

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000178750.0000000000178.750 Zuschauer ( 000000000001354.00000000001.354 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000005000.00000000005.000 BSG Energie Cottbus – BSG Motor Werdau (18. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000100.0000000000100 BSG Aktivist Espenhain – FSV Lokomotive Dresden (4. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Energie Cottbus 000000000056800.000000000056.800 000000000002582.00000000002.582 000000000029200.000000000029.200 000000000002655.00000000002.655 000000000027600.000000000027.600 000000000002509.00000000002.509
ASG Vorwärts Kamenz 000000000043100.000000000043.100 000000000001959.00000000001.959 000000000028300.000000000028.300 000000000002573.00000000002.573 000000000014800.000000000014.800 000000000001345.00000000001.345
BSG Motor Werdau 000000000030900.000000000030.900 000000000001405.00000000001.405 000000000014800.000000000014.800 000000000001345.00000000001.345 000000000016100.000000000016.100 000000000001464.00000000001.464
BSG Fortschritt Bischofswerda 000000000031900.000000000031.900 000000000001450.00000000001.450 000000000017250.000000000017.250 000000000001568.00000000001.568 000000000014650.000000000014.650 000000000001332.00000000001.332
BSG Aktivist Espenhain 000000000020050.000000000020.050 0000000000000911.0000000000911 0000000000004850.00000000004.850 0000000000000441.0000000000441 000000000015200.000000000015.200 000000000001382.00000000001.382
BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 000000000024400.000000000024.400 000000000001109.00000000001.109 000000000012300.000000000012.300 000000000001118.00000000001.118 000000000012100.000000000012.100 000000000001100.00000000001.100
BSG Aktivist Schwarze Pumpe 000000000033450.000000000033.450 000000000001520.00000000001.520 000000000018500.000000000018.500 000000000001682.00000000001.682 000000000014950.000000000014.950 000000000001359.00000000001.359
FSV Lokomotive Dresden 000000000023100.000000000023.100 000000000001050.00000000001.050 0000000000008700.00000000008.700 0000000000000791.0000000000791 000000000014400.000000000014.400 000000000001309.00000000001.309
ASG Vorwärts Plauen 000000000017650.000000000017.650 0000000000000802.0000000000802 0000000000005050.00000000005.050 0000000000000459.0000000000459 000000000012600.000000000012.600 000000000001145.00000000001.145
SG Dynamo Lübben 000000000024450.000000000024.450 000000000001111.00000000001.111 000000000012650.000000000012.650 000000000001150.00000000001.150 000000000011800.000000000011.800 000000000001073.00000000001.073
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 000000000028750.000000000028.750 000000000001307.00000000001.307 000000000015650.000000000015.650 000000000001423.00000000001.423 000000000013100.000000000013.100 000000000001191.00000000001.191
SG Sosa 000000000022950.000000000022.950 000000000001043.00000000001.043 000000000011500.000000000011.500 000000000001045.00000000001.045 000000000011450.000000000011.450 000000000001041.00000000001.041

Staffel E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BSG Wismut Gera hatte im Kampf um den Staffelsieg den längeren Atem. Sie verwies die BSG Motor Weimar und die BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort auf die Plätze. Zum dritten Mal in Folge belegte die Mannschaft aus Weimar den zweiten Tabellenplatz.
Im Kampf gegen den Abstieg befanden sich bis auf die BSG Motor Rudisleben alle restlichen Mannschaften. Der Neuling BSG WK Schmalkalden war der Spielklasse nicht gewachsen und wurde mit Abstand Letzter. Die beiden anderen Abstiegsplätze wurden ebenfalls von Neulingen belegt. Die BSG Motor Zeulenroda konnte immerhin bis zum 17. Spieltag mithalten, holte jedoch nur noch 3 Punkte aus den letzten 5 Spielen. Der dritte Neuling, dessen Weg wieder in die Bezirksliga führte, war der Zuschauerkrösus BSG Motor Altenburg. Sie legten zwar einen ausgezeichneten Start hin (9:3 Punkte), wurden dann aber kontinuierlich nach hinten durchgereicht.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abschlusstabelle der DDR-Liga Staffel E
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore +/– Punkte
01. BSG Wismut Gera 22 13 06 03 55:25 +30 32:12
02. BSG Motor Weimar 22 12 07 03 56:30 +26 31:13
03. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 22 11 07 04 34:23 +11 29:15
04. BSG Motor Rudisleben 22 09 08 05 26:22 +04 26:18
05. BSG Fortschritt Weida 22 07 08 07 30:28 +02 22:22
06. BSG Landbau Bad Langensalza (N) 22 07 08 07 29:34 05 22:22
07. BSG Motor Nordhausen 22 08 05 09 37:31 +06 21:23
08. BSG Motor Suhl 22 09 03 10 38:45 07 21:23
09. BSG Chemie IW Ilmenau 22 07 06 09 29:21 +08 20:24
10. BSG Motor Altenburg (N) 22 07 05 10 30:32 02 19:25
11. BSG Motor Zeulenroda (N) 22 06 03 13 28:55 –27 15:29
12. BSG WK Schmalkalden (N) 22 01 04 17 13:59 –46 06:38
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1979/80 BSG Wismut Gera BSG Motor Weimar BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort BSG Motor Rudisleben BSG Fortschritt Weida BSG Landbau Bad Langensalza BSG Motor Nordhausen BSG Motor Suhl BSG Chemie IW Ilmenau BSG Motor Altenburg BSG Motor Zeulenroda BSG WK Schmalkalden
01. BSG Wismut Gera 1:1 3:0 3:0 1:0 2:0 5:3 4:0 2:1 2:1 6:1 2:1
02. BSG Motor Weimar 2:5 3:4 2:2 4:0 6:1 3:1 5:1 1:0 3:1 5:0 2:0
03. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 0:0 2:2 0:0 2:1 4:1 0:0 3:2 1:1 2:0 1:0 4:0
04. BSG Motor Rudisleben 2:1 0:1 3:2 1:1 0:0 1:1 2:1 0:1 0:2 0:1 2:0
05. BSG Fortschritt Weida 1:1 2:2 2:4 1:1 1:1 2:1 0:1 1:0 0:0 2:1 4:1
06. BSG Landbau Bad Langensalza 3:0 2:1 0:0 1:1 2:2 1:1 1:0 3:0 1:0 1:2 2:2
07. BSG Motor Nordhausen 1:1 2:3 3:1 2:3 0:2 3:1 0:2 2:1 4:0 3:0 5:0
08. BSG Motor Suhl 1:6 2:2 0:0 0:3 2:1 3:4 1:2 1:1 3:1 5:2 4:2
09. BSG Chemie IW Ilmenau 1:1 1:2 0:1 0:0 3:0 0:0 2:0 1:0 1:3 5:0 6:0
10. BSG Motor Altenburg 0:1 2:2 1:0 0:1 0:0 4:0 0:0 4:5 1:3 2:0 5:0
11. BSG Motor Zeulenroda 3:3 1:4 1:2 1:2 0:3 2:1 2:0 1:2 2:1 4:4 2:1
12. BSG WK Schmalkalden 3:2 0:0 0:1 1:2 0:4 0:3 0:3 0:2 0:0 0:2 2:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Wolfgang Dummer BSG Motor Weimar 17
2. Werner Schorrig BSG Wismut Gera 14
3. Horst Weißhaupt BSG Motor Nordhausen 12
4. Gerd Struppert BSG Wismut Gera 11
5. Heinz Zubek BSG Wismut Gera 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000283250.0000000000283.250 Zuschauer ( 000000000002146.00000000002.146 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000007000.00000000007.000 BSG Motor Altenburg – BSG Motor Suhl (1. Sp.)
000000000007000.00000000007.000 BSG Motor Altenburg – BSG Fortschritt Weida (5. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000600.0000000000600 BSG Fortschritt Weida – BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort (Nachholspiel des 20. Sp.)
000000000000600.0000000000600 BSG WK Schmalkalden – BSG Motor Nordhausen (22. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
BSG Wismut Gera 000000000057400.000000000057.400 000000000002609.00000000002.609 000000000031400.000000000031.400 000000000002855.00000000002.855 000000000026000.000000000026.000 000000000002364.00000000002.364
BSG Motor Weimar 000000000048400.000000000048.400 000000000002200.00000000002.200 000000000024200.000000000024.200 000000000002200.00000000002.200 000000000024200.000000000024.200 000000000002200.00000000002.200
BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 000000000043150.000000000043.150 000000000001961.00000000001.961 000000000019350.000000000019.350 000000000001759.00000000001.759 000000000023800.000000000023.800 000000000002164.00000000002.164
BSG Motor Rudisleben 000000000045350.000000000045.350 000000000002061.00000000002.061 000000000020100.000000000020.100 000000000001827.00000000001.827 000000000025250.000000000025.250 000000000002295.00000000002.295
BSG Fortschritt Weida 000000000042600.000000000042.600 000000000001936.00000000001.936 000000000013200.000000000013.200 000000000001200.00000000001.200 000000000029400.000000000029.400 000000000002673.00000000002.673
BSG Landbau Bad Langensalza 000000000047350.000000000047.350 000000000002152.00000000002.152 000000000024600.000000000024.600 000000000002236.00000000002.236 000000000022750.000000000022.750 000000000002068.00000000002.068
BSG Motor Nordhausen 000000000034950.000000000034.950 000000000001589.00000000001.589 000000000019000.000000000019.000 000000000001727.00000000001.727 000000000015950.000000000015.950 000000000001450.00000000001.450
BSG Motor Suhl 000000000044650.000000000044.650 000000000002030.00000000002.030 000000000017350.000000000017.350 000000000001577.00000000001.577 000000000027300.000000000027.300 000000000002482.00000000002.482
BSG Chemie IW Ilmenau 000000000041950.000000000041.950 000000000001907.00000000001.907 000000000020200.000000000020.200 000000000001836.00000000001.836 000000000021750.000000000021.750 000000000001977.00000000001.977
BSG Motor Altenburg 000000000078850.000000000078.850 000000000003584.00000000003.584 000000000055300.000000000055.300 000000000005027.00000000005.027 000000000023550.000000000023.550 000000000002141.00000000002.141
BSG Motor Zeulenroda 000000000042050.000000000042.050 000000000001911.00000000001.911 000000000020700.000000000020.700 000000000001882.00000000001.882 000000000021350.000000000021.350 000000000001941.00000000001.941
BSG WK Schmalkalden 000000000039800.000000000039.800 000000000001809.00000000001.809 000000000017850.000000000017.850 000000000001623.00000000001.623 000000000021950.000000000021.950 000000000001995.00000000001.995

Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der F.C. Hansa Rostock dominierte in der Aufstiegsrunde ebenso wie schon in seiner Staffel. Lediglich gegen die BSG Chemie Böhlen ließ man am 8. Spieltag beim 0:2 die Punkte liegen. Böhlen kämpfte mit der BSG Energie Cottbus bis zum letzten Spieltag um den zweiten Tabellenplatz, der zum Aufstieg berechtigte. In einem richtigen Finale um Platz 2 kam Cottbus nur zu einem Unentschieden (2:2) in Böhlen. Durch diesen Punktgewinn und das bessere Torverhältnis kehrte auch Böhlen nach einem Jahr wieder in die DDR-Oberliga zurück. Die Mannschaften der BSG Wismut Gera und der SG Dynamo Fürstenwalde verloren schnell den Anschluss an die Aufstiegsplätze und kamen weit abgeschlagen auf den letzten beiden Plätzen ein.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abschlusstabelle der DDR-Liga Aufstiegsrunde
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore +/– Punkte
01. F.C. Hansa Rostock 8 07 0 01 20:60 +14 14:20
02. BSG Chemie Böhlen 8 03 03 02 13:12 +01 9:7
03. BSG Energie Cottbus 8 03 03 02 10:12 02 9:7
04. BSG Wismut Gera 8 01 02 05 07:11 04 04:12
05. SG Dynamo Fürstenwalde 8 01 02 05 06:15 09 04:12
Legende
Aufsteiger in die DDR-Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979/80 F.C. Hansa Rostock BSG Chemie Böhlen BSG Energie Cottbus BSG Wismut Gera SG Dynamo Fürstenwalde
1. F.C. Hansa Rostock 1:0 4:0 3:1 3:1
2. BSG Chemie Böhlen 3:1 2:2 3:2 2:1
3. BSG Energie Cottbus 1:2 1:1 2:1 3:2
4. BSG Wismut Gera 0:1 1:3 0:0 0:0
5. SG Dynamo Fürstenwalde 0:5 1:1 0:1 1:0

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Mannschaft Tore
1. Rainer Jarohs F.C. Hansa Rostock 4
Rainer Lisiewicz BSG Chemie Böhlen
Peter Zierau BSG Energie Cottbus
4. Klaus Havenstein BSG Chemie Böhlen 3
Christian Radtke F.C. Hansa Rostock

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 20 Spielen kamen 000000000129200.0000000000129.200 Zuschauer ( 000000000006460.00000000006.460 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000018000.000000000018.000 F.C. Hansa Rostock – BSG Chemie Böhlen (3. Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000500.0000000000500 SG Dynamo Fürstenwalde – BSG Wismut Gera (10. Sp.)
Mannschaft Gesamt Heim Ausw.
F.C. Hansa Rostock 000000000072300.000000000072.300 000000000009037.00000000009.037 000000000048000.000000000048.000 000000000012000.000000000012.0000 000000000024300.000000000024.300 000000000006075.00000000006.075
BSG Chemie Böhlen 000000000052900.000000000052.900 000000000006612.00000000006.612 000000000022500.000000000022.500 000000000005625.00000000005.625 000000000030400.000000000030.400 000000000007600.00000000007.600
BSG Energie Cottbus 000000000065500.000000000065.500 000000000008187.00000000008.187 000000000034500.000000000034.500 000000000008625.00000000008.625 000000000031000.000000000031.000 000000000007750.00000000007.750
BSG Wismut Gera 000000000039700.000000000039.700 000000000004962.00000000004.962 000000000014200.000000000014.200 000000000003550.00000000003.550 000000000025500.000000000025.500 000000000006250.00000000006.250
SG Dynamo Fürstenwalde 000000000028000.000000000028.000 000000000003500.00000000003.500 000000000010000.000000000010.000 000000000002500.00000000002.500 000000000018000.000000000018.000 000000000004500.00000000004.500

Aufsteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. F.C. Hansa Rostock
Logo vom F.C. Hansa Rostock Dieter Schneider (20 Spiele / Tore –)

Jürgen Uteß (25/7)
Gerd Kische (25/3) (C)Kapitän der Mannschaft, Hans-Joachim Wandke (21/–), Norbert Littmann (22/2)
Michael Mischinger (27/7), Axel Schulz (29/5), Juri Schlünz (25/11)
Rüdiger Kaschke (21/8), Rainer Jarohs (29/27), Christian Radtke (28/7)
Trainer: Harry Nippert

außerdem: Karl-Heinz Aul (Tor 6/–), Siegfried Gensich (Tor 3/–), Ulf Groothuis (Tor 2/–); Ronald Adam (4/–), Uwe Bloch (14/3), Norbert Wollschläger (16/–); Andreas Babendererde (1/–), Eckart Märzke (1/–), Volker Patzenhauer (3/–), Jörg Seering (22/13), Wolfgang Wolter (1/–); Eckhard Brakenwagen (10/1), Dietrich Kehl (1/–), Jens Koppe (2/–), Torsten Pügge (4/1), Horst Pust (1/–), Klaus-Dieter Wachlin (1/–), Karsten Wenzlawski (3/–), Andreas Zachhuber (10/1).
dazu ein Eigentor von Baschista (Dynamo Schwerin).
2. BSG Chemie Böhlen
Logo der BSG Chemie Böhlen Werner Friese (15 Spiele / Tore –)

Lutz Blankenburg (19/1)
Rainer Wolf (21/1), Ronald Hoch (23/1), Rolf Tröger (25/–)
Klaus Bittner (27/11), Eberhard Köditz (26/8), Rainer Lisiewicz (28/6)
Rainer Srodecki (28/4), Klaus Havenstein (30/33), Bernd Hubert (29/9) (C)Kapitän der Mannschaft
Trainer: Hans Speth

außerdem: Freimuth Bott (Tor 5/–), Thomas Fischer (Tor 10/–); Hans-Christian Kaubitzsch (6/–), Jochen Kunath (10/–), Detlef Müller (5/–), Hans-Christoph Müller (17/–); Helmut Friedel (4/1), Uwe Hermsdorf (1/–), Klaus Schweineberg (22/1); Manfred Zaspel (23/3).
dazu ein Eigentor von Schmidt (Lokomotive Halberstadt).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Mastrogiannopoulos: East Germany 1979/80. DDR-Liga 1979/1980 [Second Level]. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, 16. Oktober 2005, abgerufen am 20. Januar 2012 (englisch).
  • DDR-Liga 1979/80. Das Deutsche Fußball-Archiv, abgerufen am 20. Januar 2012 (deutsch).