Daniel Vischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Vischer (2007)

Daniel Vischer (* 16. Januar 1950 in Basel; † 17. Januar 2017 in Zürich;[1] heimatberechtigt in Basel) war ein Schweizer Politiker (Grüne), von 2003 bis 2015 Mitglied des Nationalrates.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Vischer war ein Sohn des Rechtswissenschaftlers Frank Vischer.[2] Er studierte ab 1980 Rechtswissenschaft. 1984 schloss er mit dem Lizenziat ab, 1987 erlangte er das Anwaltspatent. Er arbeitete ab 1988 als freiberuflicher Rechtsanwalt und war auch in der Rechtsauskunft Anwaltskollektiv tätig. Seine Schwerpunkte waren Strafrecht, Arbeitsrecht und Scheidungsrecht.

Er war verheiratet, hatte zwei Kinder und lebte in Zürich. Er erlag im Januar 2017 im Alter von 67 Jahren seinem langjährigen Lungenkrebsleiden.[1][3]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 war Daniel Vischer Zürcher Sekretär der Progressiven Organisationen der Schweiz (POCH). Vischer engagierte sich gegen die Schwarzenbach-Initiativen der Nationalen Aktion und beteiligte sich 1975 an der Besetzung des Geländes des geplanten Atomkraftwerks in Kaiseraugst. Von 1983 bis 2003 gehörte er dem Zürcher Kantonsrat an. 1990 wechselte er zu den Grünen, deren Kantonsratsfraktion er von 1999 bis 2003 präsidierte. 1993 wurde er Präsident der Gewerkschaft VPOD Luftverkehr. Im selben Jahr war er Regierungsratskandidat der Grünen. Von 2000 bis 2005 war er Mitglied im Verfassungsrat des Kantons Zürich, der beauftragt war, eine neue Kantonsverfassung auszuarbeiten.Im Jahr 2003 wurde er Präsident der Gesellschaft Schweiz–Palästina.

Von 2003 bis 2015 hatte er ein Mandat als Nationalrat. Vom 2005 bis 2007 war er Präsident der nationalrätlichen Rechtskommission (RK-NR). Bei den Wahlen 2003 und 2007 war er Ständeratskandidat der Grünen Kanton Zürich.

Kontakte zur DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stasi-Spion Marcel Bähler traf sich am 6. Juni 1974 mit vier Mitgliedern der POCH in Zürich. Neben Bähler nahmen an diesem Treffen Daniel Vischer, Niklaus Scherr, Rudolf Stohler und Thomas Heilmann teil.[4] Im Bericht an seine Führungsoffiziere schrieb Bähler: «Ich schätze ein, dass diese Menschen für eine konspirative Arbeit für den Sozialismus sich eignen.»[5] Vischer bestritt weitere Kontakte mit Marcel Bähler. Nach dem Treffen mit Bähler nahm Vischer an mehreren Gesprächen mit der DDR-Delegation im Volkshaus teil und besuchte die DDR privat.[6]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Daniel Vischer anlässlich einer Anti-Israel-Demonstration ein Interview mit den Amateurreportern der Bewegung «We Are Change Switzerland» (WAC) gab, entstand öffentliche Kritik. Unter anderem wurden die Hintergründe dazu durch den Sektenforscher Hugo Stamm im Tages-Anzeiger veröffentlicht. Dabei wurde einerseits Vischers Einlassen mit sektiererischen Verschwörungstheoretikern und anderseits seine eigene Wortwahl kritisiert. Daniel Vischer hat sich später vom Interview und von dieser Gruppierung abgegrenzt. Er beteuerte, er habe die Gruppierung vorher nicht gekannt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jean-Martin Büttner: Daniel Vischer ist tot. In: Tages-Anzeiger Online. 19. Januar 2017, abgerufen am 19. Januar 2017.
  2. Vater gegen Sohn. In: Sonntagsblick. 21. Oktober 2001.
  3. TeleZüri, 19. Januar 2017.
  4. Erwin Bischof: Verräter und Versager. Wie Stasi-Spione im Kalten Krieg die Schweiz unterwanderten. Bern 2013, S. 116.
  5. Ebd., S. 117.
  6. Ebd., S. 121 f.
  7. Hugo Stamm: Die Nationalräte Vischer und Müller bei den Verschwörern. In: Tages-Anzeiger Online. 8. Mai 2010, abgerufen am 19. Januar 2017.