Dobbertiner Einschreibebuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erste Seite des Dobbertiner Einschreibebuchs
Letzte Einschreibungen
1735 ins Kloster Dobbertin eingereichter Adelsnachweis für Friederica Charlotta Christina von Drieberg
Ahnentafel aus 1766 für Agnesa Eleonora Louisa von Thun

Das Dobbertiner Einschreibebuch gibt Aufschluss über die als Konventualinnen in das Kloster Dobbertin in Mecklenburg eingeschriebenen, adeligen Jungfrauen und wurde exakt über die Jahre 1696 bis 1918 geführt. Das Dokument aus der Zeit, in der das Kloster ein evangelisches adeliges Damenstift war, enthält auch Informationen zur Geschichte vieler mecklenburgischer Adelsfamilien. In den 222 Jahren ließen 160 der bekanntesten und ältesten Adelsfamilien ihre Töchter im Kloster Dobbertin einschreiben. Das Original des Dobbertiner Einschreibebuches befindet sich im Landeshauptarchiv Schwerin.[1] Die ersten Konventualinnen waren wohl ausschließlich Jungfrauen adeligen Standes.

Die Einschreibungen von Töchtern ratsfähiger Bürgerfamilien der mecklenburgischen Landstädte erfolgten erst ab 1737 auf Listen und endeten 1919.[2]

Adelige Einschreibungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als nach der Reformation ab 1572 die Übergabe der mecklenburgischen Klöster an die Ritter- und Landschaft erfolgte, wurde auch das Dobbertiner Kloster zu einem evangelischen, adeligen Damenstift zur christlich ehrbaren Auferziehung inländischer Jungfrauen bestimmt.[3] Die Vorteile dieser Stiftung genossen in den folgenden Jahrhunderten alleinstehende Jungfrauen des Landadels als Konventualinnen, auch Stiftsdamen, Klosterdamen oder Fräulein genannt.

Die Aufnahme der Jungfrauen von Adel und später auch aus den ratsfähigen Bürgerfamilien der Städte war, soweit im Damenstift die Mittel und Plätze reichten, vorerst alleinige Sache der Provisoren und des Küchenmeisters als Finanzbeamten. Aufnahmebedingungen nach der Klosterordnung von 1572 waren unter anderem neben der christlichen Religion und der Jungfräulichkeit noch die adelige Herkunft mit der Beibringung des Ahnennachweises.

Das bisherige Einkaufsgeld wurde in ein Einschreibegeld umgewandelt. Dazu steht in der Klosterordnung: „das eine gewisse Anzahl Jungfrauen in die Klöster genommen, welche nach ihrem Vermögen zur Unterhaltung des Klosters auch etwas Geld mit hineinbringen, so sie im Kloster bleiben und sterben würden, alles bei dem Kloster zu verbleiben hat… .“ Im Rechnungsbuch des Klosters Dobbertin von 1491 bis 1872 befinden sich genaue von den Priorinnen und nach der Reformation von den Dominae getätigte Aufzeichnungen und Nachweise zu den Einzahlungen der aufgenommenen Jungfrauen.[4]

Nach 1572 erfolgten die Einschreibungen vorerst auf Listen[5] und in einigen Rechnungsbüchern, die nicht immer vollständig waren. Vorhanden sind im Landeshauptarchiv Schwerin noch Verzeichnisse von 1491 bis 1560 und von 1600 bis 1633 der Priorinnen und Klosterjungfrauen zu Dobbertin.[6] Die Originale befinden sich im Dänischen Reichsarchiv zu Kopenhagen, wo sie dort durch Friedrich Lisch am 17. Mai 1859 abgeschrieben, verglichen und beglaubigt wurden. Darin befinden sich Töchter folgender Adelsfamilien:

Ab 1696 wurde in Dobbertin dann das große in Leder gebundene Einschreibebuch mit einer Nummernfolge geführt, nach der die Klosterplätze zukünftig vergeben wurden. Die letzte Eintragung erfolgte am 26. Januar 1918 unter der Nummer 2066.[7]

Das Recht zur Einschreibung seiner Töchter in das Landeskloster sollte in der Folgezeit zu einem wichtigen Privileg des alten und eingeborenen mecklenburgische Adels werden.[8] Durch die Einschreibungen sicherten die Eltern ihren Töchtern frühzeitig eine geregelte Altersversorgung. Daher ließen sie schon wenige Tage nach der Geburt die älteste Tochter in Dobbertin, die zweitgeborene im Kloster Malchow und die dritte im Kloster Ribnitz einschreiben. Die Reihenfolge der Einschreibungen nahm der Küchenmeister erst nach Vorlage des Einschreibegeldes vor. Oft war die schnelle Einschreibung für die spätere Aufnahme entscheidend, besonders wenn frühere Anwärterinnen heirateten, verstarben oder die Anerkennung der Klosterfähigkeit verweigert wurde. Die Prüfung der Klosterfähigkeit war Sache der Provisoren. Zur Erlangung einer Expektance, der Anwartschaft auf eine Klosterstelle, war der Ahnennachweis beizubringen. Mit der Ahnentafel waren die Geburtsurkunde der Großmutter väterlicherseits und der Großeltern mütterlicherseits vorzulegen. In zweifelhaften Fällen erfolgte die Entscheidung, aber auch die Bestätigung der Klosterfähigkeit immer durch den Landtag.

Wenn ein Klosterplatz frei wurde, konnte nach Aufforderung das nächste eingeschriebene Fräulein nachrücken. In Dobbertin wohnten in der Regel 32 Konventualinnen. Da die vielen Einschreibungen die Zahl der vorhandenen Plätze überstiegen, mussten die Fräuleins nicht selten einige Zeit warten, bis man überhaupt zu einer viertel oder halben Hebung kam, wie man das mühelose Einkommen im Kloster nannte.[9]

Am 22. April 1974 verstarb die am 20. April 1891 auf Burg Schlitz geborene und unter der Nr. 1824 eingeschriebene Elisabeth-Charlotte Gräfin von Bassewitz als letzte in Dobbertin lebende Konventualin des Damenstifts.[10] Sie wurde auf dem historischen Klosterfriedhof beigesetzt.

Bürgerliche/städtische Einschreibungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Bürgertöchtern und deren Aufnahme in den adligen Konvent ist vor 1606 wenig zu erfahren. Auf dem Landtag am 25. Juni 1606 beschwerten sich in Sternberg die Städte beim Herzog, ihre Töchter mögen nicht ausgeschlossen werden, was die Ritterschaft zurückwies.[11] Auch in den noch vorhandenen Rechnungsbüchern sind keine Eintragungen vermerkt.

1696 wurde eine Aufstellung der damals zweiundzwanzig Konventualinnen des Hoch Adelichen Jungfräulein Klosters Dobbertin angefertigt. Ab 1698 wurden dann ausführliche Revisionsprotokolle angefertigt.

Noch 1723 war die Landschaft bei der Besetzung von Klosterstellen ausgeschlossen. Erst durch Landtagsbeschluss am 14. November 1737 in Güstrow kamen die Städte „durch Sonderanteil“ in Dobbertin in den Genuss von drei bürgerlichen/städtischen Klosterstellen zur vollen Hebung.[2][12] 1634 wurde das Gesuch des Lüneburger Pastors Tobias Dornkeills und 1650 das Gesuch Nicolaus Bergmanns als Leibbarbier des Herzogs Adolf Friedrich von Mecklenburg um Aufnahme seiner Schwester Ilselbe ins Kloster abgelehnt. Als außergewöhnlichen Sonderfall wurde aber die 1634 auf dem Landtag zu Sternberg am Judenberg zugesprochene Stelle und Aufnahme der Sternberger Bürgertochter Anna Wolter in das Kloster Dobbertin bezeichnet. Als Tochter des Mecklenburgischen Hofgerichtsrates und Notars Dr. Ludovici Wolters wurde ihr ohne rechtliche Grundlage die nächste frei werdende Stelle zugesprochen.[13] Nach 1655 kam mit der Jungfer Elisabeth Jams und ab 1685 mit der Jungfer Anna Lukretia Wedemann je eine weitere „Demoiselle“ ins Kloster Dobbertin, über die auf den Landtagen heftig gestritten wurde.

Bis 1919 erfolgten die Einschreibungen nach den gleichen Aufnahmebedingungen und Formalitäten wie bei den adeligen Töchtern, nur ohne Ahnennachweis. In Dobbertin waren bis zu drei Klosterstellen durch bürgerliche Töchter zu besetzen. Sie rangierten aber immer an letzter Stelle unter den 32 Konventualinnen im Klösterlichen Konvent.

Die Töchter von Bürgermeistern und Magistratspersonen kamen aus den Städten Brüel, Bützow, Crivitz, Dömitz, Goldberg, Grabow, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Malchin, Malchow, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rehna, Röbel/Müritz, Sternberg, Teterow, Waren (Müritz), Warin, Schwaan, Schwerin und Tessin.

Im Einschreibebuch verzeichnete Adelsfamilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Tabelle zeigt eine Übersicht über die im Buch eingeschriebenen Adelsgeschlechter mit der Anzahl der eingetragenen Töchter.

Anzahl
der
Eintragungen
von
Töchtern
Adelsfamilie
13 von Arenstorff
13 von Arnim
13 von Barner
65 von Bassewitz und Gräfinnen
26 von Behr
10 von Behr-Nagendanck
2 von Below
36 von Bernstorff und Gräfinnen
2 von Bibow
68 von Blücher und Gräfinnen
9 von Boddien
1 von Biel
1 von Böhl
29 von Both
5 von Bothmer und Gräfinnen
4 von Borck(e)
13 von Brandenstein und Baronessen
5 von Bredow
14 von Buch
3 von Buchwaldt
188 von Bülow
9 von Cramon
1 von Dessin
36 von Dewitz
2 von Ditten
5 von Döring
4 von Dorne
8 von Drieberg
16 von Engel
1 von Eyben
10 von Fabrice
9 von Ferber
2 von Finecke
40 von Flotow
6 von Forstner
5 von Gadow
4 von Gamm
11 von Gentzkow
4 von Gloeden
1 von Gülich
4 von Grabow
26 von Graevenitz
4 von Grambow
8 von Gundlach
1 von Haeseler
2 von Hagen
7 von Hahn und Gräfinnen
27 von Hammerstein und Baronessen
2 von Hardenberg und Gräfinnen
3 von Heyden
18 von Hobe
21 von Holstein und Gräfinnen
2 von Hopffgarten
5 von Jasmund
4 von Kahlden
4 von Karstedt
25 von Kamptz
9 von Kardorff
10 von Ketelhodt
9 von der Kettenburg
1 von Keyserlingk
2 von Klinggräff
11 von dem Knesebeck
6 von Knuth
2 von Koenemann
27 von Kohlhans-Stralendorff
11 von Koppelow
3 von Koseboth
1 von Koss
1 von Krackewitz
4 von Kruse
2 von Ladiges
7 von Laffert
9 von der Lancken
6 von Langen
3 von Langermann-Erlenkamp
4 von Leers
13 von Lehsten
2 von Lepel
25 von Levetzow
Anzahl
der
Eintragungen
von
Töchtern
Adelsfamilie
8 von Linstow
18 von Lowtzow
26 von Lücken
59 von der Lühe
48 von Lützow und Baronessen
1 von Marschall
20 von Mecklenburg
6 von Meding
18 von Meerheimb und Baronessen
1 von Meyenn
3 von Möllendorff
16 von Moltke
9 von Müller
11 von Moltzahn
16 von Maltzahn
33 Baronessen von Maltzahn
20 Baronessen von Maltzan
2 Gräfinnen von Maltzan
1 von Negendanck
1 von Normann
107 von Oertzen
13 von Oldenburg
6 von der Osten
6 von Passow
1 von Peccatel
4 von Petersdorff
19 von Pentz
1 von Perkentin
56 von Plessen und Baronessen
10 von Plüskow
18 von Preen
27 von Pressentin
8 von Pritzbuer
13 von Quitzow
7 von Raben
5 von Rantzau
16 von Raven
20 von Restorff
1 von Reventlow (Reventlau)
14 von Rieben
7 Gräfinnen von Rittberg
4 von Rodde
32 von Rohr
1 von Saldern
31 von Schack
4 von Scheel
2 von Schencken
5 von Scheve
8 von Schlieffen
22 von Schuckmann
2 Gräfinnen von der Schulenburg
6 Gräfinnen von Schwerin
2 von Schwichelt
7 von Sperling
4 von Spörcken
1 von Staffeldt
11 von Stenglin
1 von Stern
2 von Stensloff
7 von Storch
8 von Thomstorff
7 von Thun
3 von Tornow
1 von Treuenfels
14 von Vieregge (Viereck)
1 von Vogelsang
15 von Voß und Gräfinnen
1 von Wackerbarth
13 von Waldow
4 von Walsleben
7 von Wangelin
5 von Warburg
6 von Warnstedt
21 von Weltzien
4 von Wenckstern
1 von Wendessen
13 von Wickede
24 von Winterfeld
18 von Zepelin/Zeppelin
23 von Zülow

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungedruckte Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchenbücher Dobbertin 1674–1804, 1805–1905.
  • Kirchenbuch der Gemeinde Dobbertin 1906–2012
  • Landeshauptarchiv Schwerin
    • LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Klosteramt Dobbertin 228, 232, 234, 389, 390, 391.
    • LHAS 3.121.2b Mecklenburgische Landstände mit dem Engeren Ausschuß
  • Horst Alsleben: Alphabetisches Verzeichnis zum Dobbertiner Einschreibebuch. Schwerin 2012.
  • Stadtarchiv Ribnitz Kloster Dobbertin D 46, D 50.
  • Sterbebuch Dobbertin im Amt Goldberg 1876–1954.

Gedruckte Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Groß)Herzoglicher Mecklenburg-Schweriner Staatskalender. Klöster, milde Stiftungen und Wohltätigkeitsanstalten, A. Jungfrauenklöster, Klosteramt Dobbertin. Nr. 1–143. Schwerin 1776–1918.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Klosteramt Dobbertin. 232.
  2. a b LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Klosteramt Dobbertin. 389, 390.
  3. Eduard Vierck: Die Rechtsverhältnisse der vier Mecklenburgischen Jungfrauenklöster. Berlin 1875. Beilage 4, S. 19.
  4. Friedrich von Meyenn: Ein Rechnungsbuch des Klosters Dobbertin In: Jahrbuch des Vereins für mecklenburgische Geschichte und Alterthumskunde. 59 (1894), S. 177–219.
  5. LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Klosteramt Dobbertin. 242 Aufnahme ins Kloster und Expektanzen vor Beginn der Klosterliste 1600.
  6. LHAS 2.12-3/2 Klöster und Ritterorden, Dobbertin. 248.
  7. LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Klosteramt Dobbertin. 217.
  8. Ernst Münch, Horst Alsleben: Klostergeschichte bis zur Säkularisierung und Nachnutzung. Dobbertin, Benediktinerinnen, 2016. S. 178.
  9. Horst Alsleben: Der Dobbertiner Konvent. Eine christliche Gemeinschaft im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin. In: Beiträge zur Kunstgeschichte und Denkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern. Band 2, Schwerin 2012. ISBN 978-3-935770-35-4, S. 53–63
  10. Walter von Hueck (Bearb.): Genealogisches Handbuch der adeligen Häuser / B, Bd. 18. Starke, Limburg an der Lahn 1989 (= Genealogisches Handbuch des Adels, Bd. 95). ISBN 3-7980-0700-4; S. 34. und Art. Klöster (Memento des Originals vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landschaft-mv.de bei Landschaft Mecklenburg-Vorpommern (Memento des Originals vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landschaft-mv.de.
  11. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll Stenberg 25. Juni 1606.
  12. LHAS 5.11-2 Landtagsprotokoll Güstrow 14. November 1737.
  13. LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Klosteramt Dobbertin. 242 Verzeichnis der Jungfrauen 1600–1696.