Dominique Heintz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominique Heintz
Personalia
Geburtstag 15. August 1993
Geburtsort Neustadt an der WeinstraßeDeutschland
Größe 190 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
0000–2001 SV Herta Kirrweiler
2001–2011 1. FC Kaiserslautern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 1. FC Kaiserslautern II 13 (0)
2011–2015 1. FC Kaiserslautern 64 (0)
2015–2018 1. FC Köln 96 (3)
2018– SC Freiburg 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010–2011 Deutschland U18 6 (0)
2011–2012 Deutschland U19 10 (2)
2012–2014 Deutschland U20 4 (0)
2014–2016 Deutschland U21 8 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 2. Juli 2018

2 Stand: 24. Mai 2018

Dominique Heintz (* 15. August 1993 in Neustadt an der Weinstraße) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim SC Freiburg unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Kaiserslautern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heintz hatte mit dem Fußballspielen in der Jugend des SV Herta Kirrweiler begonnen, bevor er 2001 in die Jugend des 1. FC Kaiserslautern wechselte. Am 17. September 2011 gab Heintz, der zu diesem Zeitpunkt dem älteren Jahrgang der A-Jugend angehörte, bei der 0:3-Niederlage gegen den SC Verl in der zweiten Mannschaft des 1. FCK sein Debüt bei den Herren. Vier Tage später unterschrieb er einen Profivertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2015.[1] Er wurde allerdings zunächst nur in der Zweiten Mannschaft (U-23) und der A-Jugend (U-19) eingesetzt, für die er bis einschließlich der Saison 2011/12 spielberechtigt war.

Sein Profidebüt absolvierte Heintz am letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 2011/12, als er bei der 1:2-Niederlage des FCK im Auswärtsspiel bei Hannover 96 in der 77. Minute für Ariel Borysiuk eingewechselt wurde.[2] Die Saison endete mit dem Abstieg der Lauterer in die 2. Bundesliga. Ab der folgenden Saison 2012/13 kam Heintz regelmäßig für die Profimannschaft zum Einsatz. Mit dem 3. Tabellenplatz 2013 und einer anschließenden erfolglosen Relegation, sowie zwei vierten Plätzen 2014 und 2015 verpasste Heintz mit seinem Verein den Wiederaufstieg in die Bundesliga jeweils relativ knapp.

1. FC Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2015/16 wechselte er zum Bundesligisten 1. FC Köln. Seinen ersten Bundesligatreffer erzielte er am 12. September 2015, dem 4. Spieltag, bei der 2:6-Auswärtsniederlage gegen Eintracht Frankfurt per Kopfball zum 2:5. Im Februar 2016 verlängerte Heintz seinen Vertrag in Köln bis 2021.[3] In der Saison 2017/18 belegte er mit dem Verein den letzten Tabellenplatz und stieg in die 2. Bundesliga ab.

SC Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Spielzeit 2018/19 wechselte Heintz per Ausstiegsklausel[4] zum SC Freiburg.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heintz spielte bereits für die deutsche U18- und U19-Nationalmannschaft. Von DFB-U20-Trainer Frank Wormuth wurde er für das Länderspiel in Aachen am 10. Oktober 2012 gegen Italien erstmals nominiert, allerdings musste Heintz wegen muskulärer Probleme absagen.[6] Am 9. September 2014 debütierte er im EM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien in der U21-Nationalmannschaft unter Trainer Horst Hrubesch.[7] Sein erstes Tor für die U21-Auswahl erzielte er im Freundschaftsspiel gegen die Niederlande am 13. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drei junge Rote Teufel unterzeichnen Profiverträge, fck.de vom 21. September 2012
  2. www.kicker.de: Ya Konan führt die Roten nach Europa (5. Mai 2012)
  3. Dominique Heintz verlängert fc-koeln.de, abgerufen am 15. Februar 2016
  4. Freiburger Coup: Heintz kommt aus Köln, kicker.de, 23. Mai 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
  5. SC Freiburg verpflichtet Dominique Heintz auf der Website des SC Freiburg vom 23. Mai 2018, abgerufen am 23. Mai 2018
  6. www.fck.de: Derstroff bei U20, Heintz sagt ab (10. Oktober 2012)
  7. Profil im Kader der DFB-Auswahl (13. November 2014)