Sargis Adamyan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sargis Adamyan
Personalia
Geburtstag 23. Mai 1993
Geburtsort JerewanArmenien
Größe 184 cm
Position Stürmer, Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
2005–2009 1. FC Neubrandenburg 04
2009–2012 Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2014 Hansa Rostock II 21 0(4)
2013 Hansa Rostock 8 0(0)
2014–2016 TSG Neustrelitz 53 (13)
2016–2017 TSV Steinbach 47 (18)
2017–2019 SSV Jahn Regensburg 66 (20)
2019– TSG 1899 Hoffenheim 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013–2014 Armenien U21 5 0(0)
2013– Armenien 13 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 3. Dezember 2018

Sargis Adamyan (armenisch Սարգիս Ադամյան, * 23. Mai 1993 in Jerewan) ist ein armenischer Fußballspieler. Der Offensivspieler, der insbesondere auf der Stürmerposition sowie im linken Mittelfeld eingesetzt wird,[1] spielte zu Beginn seiner Laufbahn für Hansa Rostock in der deutschen 3. Liga und wurde Nationalspieler seines Heimatlandes. Zurzeit steht er beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit in Armenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sargis Adamyan wurde 1993 als Sohn eines Schuhfabrikanten im armenischen Jerewan geboren. Fünf Jahre später, 1998, gab der Vater die Schuhfabrik auf und wanderte mit seiner Familie nach Deutschland aus, wo sich diese zunächst in Ueckermünde niederließ.[1]

Jugend in Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach sechs Jahren in Uckermünde, wo Sargis auch im Tischtennis aktiv gewesen und Jugend-Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns geworden war,[1] zog die Familie Adamyan im Jahr 2004 nach Neubrandenburg,[1] wo Sargis nun erstmals einem Fußballverein beitrat: Er schloss sich dem 1. FC Neubrandenburg 04 an, bei dem er zunächst in der D-Jugend spielte und im Folgenden auch die C-Jugend durchlief. Mit Eintritt in die B-Jugend im Jahr 2008 spielte Adamyan schließlich für Neubrandenburg in der B-Junioren-Regionalliga, in welcher seine Leistungen das Interesse der Scouts von Hansa Rostock weckten. In der Folge wechselte Adamyan im Sommer 2009 zum FC Hansa.

In Rostock spielte Adamyan erstmals in der B-Junioren-Bundesliga, in deren Saison 2009/10 er unter Trainer Roland Kroos zehn Tore binnen 22 Einsätzen erzielte und somit zum vierten Platz der Abschlusstabelle der Staffel Nord/Nordost beitrug. Anschließend rückte Adamyan in die Rostocker A-Jugend auf, die wenige Wochen zuvor Deutscher Jugendmeister geworden war. In der Spielzeit 2010/11 der A-Junioren-Bundesliga konnte die Mannschaft, die nun ihrerseits durch Roland Kroos betreut wurde, aber nicht mehr an diesen Erfolg anknüpfen und belegte lediglich den fünften Rang ihrer Staffel. Für Adamyan war es dennoch die erfolgreichste Saison seiner bisherigen Laufbahn, da er in allen 26 Saisonspielen zum Einsatz gekommen und mit 16 erzielten Toren bester Stürmer seines Teams geworden war. Zusätzlich erreichte die Mannschaft in dieser Saison das Finale des Junioren-Pokals 2010/11, das gegen die A-Junioren des SC Freiburg erst im Elfmeterschießen verloren ging.

Die Spielzeit 2011/12 der A-Junioren-Bundesliga stellte Adamyans letzte Saison im Jugendbereich dar, wobei er finanziell durch ein Sponsoring des Rostocker Ingenieurbüros „hkc GmbH“ unterstützt wurde.[2] So trug Adamyan schließlich mit elf Toren in 25 Einsätzen nochmals dazu bei, dass sich Rostock als fünfter der Abschlusstabelle platzieren konnte, und war somit nach Hannes Uecker zweitbester Torschütze seiner Mannschaft geworden. Dennoch wurden sowohl er als auch Uecker zur Folgesaison nicht in die Profimannschaft des FC Hansa übernommen, sondern zunächst der Reservemannschaft zugeteilt.

Anfänge bei Hansa Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Rostocks Zweitvertretung sollte Adamyan unter Trainer Axel Rietentiet in der fünftklassigen Oberliga Nordost spielen, in der das Team zuvor die Meisterschaft errungen hatte, aufgrund des Abstiegs der Profimannschaft in die 3. Liga aber auf den Aufstieg in die Regionalliga Nordost verzichten musste. In der nun beginnenden Saison 2012/13 spielte die Mannschaft allerdings nicht mehr um den Aufstieg, sondern vielmehr gegen einen zunächst drohenden Abstieg in die Sechstklassigkeit. In seinen 14 Einsätzen vor der Winterpause, in welchen er insgesamt drei Tore erzielen konnte, gelang es Adamyan aber dennoch, sich für das Rostocker Drittligateam zu empfehlen: Trainer Marc Fascher ließ Adamyan die Rückrunden-Vorbereitung mit der Mannschaft absolvieren und berief ihn schließlich fest in den Profikader.[1] Am 26. Januar 2012 kam Adamyan daraufhin beim Rückrundenauftakt gegen Preußen Münster per Einwechslung zu seinem ersten Einsatz in der 3. Liga, dem noch sieben weitere Einsätze während der Spielzeit 2012/13 folgten. Abschließend rückte er nach einem personellen Umbruch bei den Rostockern wieder in die zweite Mannschaft, für die er in der Hinrunde der Oberligasaison 2013/14 sieben Spiele absolvierte in denen er ein Tor schoss.

Wechsel nach Neustrelitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Winter 2014 wechselte Adamyan zum mecklenburgischen Regionalligisten TSG Neustrelitz[3], der zu diesem Zeitpunkt Tabellenführer der Nordost-Staffel war. Mit der TSG wurde er am Saisonende Meister, scheiterte jedoch in den Relegationsspielen zur 3. Liga.

Wechsel nach Steinbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2016 folgte sein Wechsel zum TSV Steinbach aus der Regionalliga Südwest. Dort traf der Armenier in der Spielzeit 2016/17 16 Mal in 33 Spielen.[4]

Durchbruch in Regensburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2017/18 wechselte Adamyan ablösefrei zu Zweitligaaufsteiger SSV Jahn Regensburg.[5] Dort debütierte er am 29. Juli 2017 (1. Spieltag) bei der 2:1-Niederlage gegen Arminia Bielefeld[6] und spielte in der Folge als Stammspieler in der zweiten Bundesliga. Am 4. November 2017 (13. Spieltag) erzielte er beim 3:2-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth seine ersten beiden Treffer für Regensburg in der Zweiten Liga.[7] Insgesamt traf der Flügelstürmer 20-mal in 66 Ligaspielen.

Erste Station in der Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2019/20 wechselte der Offensivakteur zum Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim, wo er einen Vertrag bis 2022 erhielt.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im März 2013 wurde Adamyan für ein Freundschaftsspiel der armenischen U-21-Auswahl nominiert, erhielt vom Hansa Rostock aber keine Freigabe daran teilzunehmen.[9] Drei Monate später wurde Adamyan erneut nominiert und spielte am 6. Juni 2013 in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2015 erstmals für Armeniens U-21, die gegen Island 1:2 unterlag.[10] Dennoch stieß Adamyan bereits am Folgetag zur A-Nationalmannschaft,[11] die am 7. und 11. Juni 2013 zwei Spiele der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 bestritt. Zum Einsatz kam Adamyan in diesen Spielen jedoch nicht.[12] Drei Monate später debütierte er der dann bei der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Dänemark.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e SVZ.de, 25. Januar 2013: „Ich werde ja sehen, was passiert…“, abgerufen am 27. Januar 2013
  2. hkc.de, 22. Februar 2012: Hkc mit Herz für den Nachwuchs: Sponsorenvertrag mit Hansa Rostock@1@2Vorlage:Toter Link/www.hkc-gmbh.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 27. Januar 2013
  3. FC-Hansa.de, 30. Januar 2014: Vertragsauflösung: Ronny Marcos & Sargis Adamyan verlassen F.C. Hansa, abgerufen am 9. Februar 2014
  4. Regionalliga Südwest - Torjäger, Webseite Kicker Online, abgerufen am 6. Juni 2017
  5. Aufsteiger Jahn Regensburg verstärkt sich mit Adamyan auf transfermarkt.de, abgerufen am 26. November 2017.
  6. Schnitzer von Knoll: Sporar sichert den Last-Minute-Dreier!, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 26. November 2017.
  7. Jahn gewinnt Kellerduell gegen Fürth, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 26. November 2017.
  8. TSG verpflichtet Sargis Adamyan, achtzehn99.de, 14. Mai 2019, abgerufen am 14. Mai 2019
  9. news.am, 18. März 2013: German and Russian clubs do not permit their Armenian footballers to join national youth team of Armenia (englisch), abgerufen am 5. Mai 2013
  10. UEFA.com:Spielbericht vom 6. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013
  11. news.am, 7. Juni 2013: German club striker joins Armenian national football squad (englisch), abgerufen am 12. Juni 2013
  12. entgegen anders lautenden Meldungen, die eine Einwechslung am 11. Juni 2013 vermerken, bekleidete Adamyan entsprechend der Website der FIFA lediglich die Ersatzbank, siehe Spielbericht vom 7. Juni 2013 und Spielbericht vom 11. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013
  13. FIFA.com:Spielbericht vom 10. September 2013, abgerufen am 9. Februar 2014