Relegation zur deutschen Fußball-Bundesliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Relegation zur deutschen Fußball-Bundesliga werden im deutschen Ligafußball die Relegationsspiele zur Bundesliga und zur 2. Bundesliga bezeichnet.

Unter der Relegation in der Bundesliga versteht man (seit 2008/09) die Austragung von zwei Spielen zwischen der drittletzten Mannschaft der Bundesliga und der drittplatzierten Mannschaft der 2. Bundesliga. Ziel ist es durch direkten Vergleich dasjenige der beiden Teams zu bestimmen, welches in der folgenden Saison einen Platz in der Bundesliga erhält (d. h. entweder beibehält oder aufsteigt). Der Verlierer erhält einen Platz in der 2. Bundesliga (d. h. verbleibt, oder steigt ab).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC. St. Pauli gegen Stuttgarter Kickers im dritten und entscheidenden Relegationsspiel auf Schalke (1991)

Populär geworden ist der Begriff der Relegation in Deutschland seit 1982. Er entstand nach Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga im Zusammenhang mit dem Aufstieg in die Bundesliga. In den Jahren 1964 bis 1974 hatten die jeweils Ersten und Zweiten der Regionalligen (insgesamt zehn Mannschaften) zwei Aufsteiger in Aufstiegsrunden ermittelt. 1975 bis 1981 waren die Meister der 2. Bundesliga Nord und Süd aufgestiegen; um den dritten Aufstiegsplatz wurden sogenannte Aufstiegsspiele der beiden Ligazweiten ausgetragen.

Von 1982 bis 1991 wurden Entscheidungsspiele zwischen dem Sechzehnten (und damit Drittletzten) der Bundesliga und dem Dritten der eingleisigen 2. Bundesliga ausgetragen, und zwar grundsätzlich in Hin- und Rückspiel. In den Jahren 1986, 1988 und 1991 wurde als drittes Spiel ein Entscheidungsspiel fällig. Im Jahr 1988 kam es – nachdem sowohl der SV Darmstadt 98 als auch der SV Waldhof Mannheim im Entscheidungsspiel auch nach Verlängerung kein einziges Tor geschossen hatten – zum einzigen Mal zu einem Elfmeterschießen.

Diese 1982 bis 1991 ausgetragenen Entscheidungsspiele wurden „Relegationsspiele“ genannt. Die Spiele waren für den Drittletzten der Bundesliga Abstiegs-, für den Dritten der 2. Bundesliga Aufstiegsspiele. Am 9. Oktober 2007 beschloss die DFL eine Wiedereinführung dieser Spiele ab der Saison 2008/09. Die gleiche Regelung gilt seit der Saison 2008/09 auch für 2. Bundesliga und 3. Liga.

Betrachtet man übergreifend beide Zeiträume, in denen die Relegation zur Bundesliga ausgetragen wurde, lässt sich feststellen, dass es aktuell drei Mannschaften gibt, die dreimal in Relegationsspielen waren: 1. FC Saarbrücken, 1. FC Nürnberg und Eintracht Frankfurt. Lediglich Eintracht Frankfurt konnte alle drei Relegationen für sich entscheiden. Nürnberg gewann zweimal und Saarbrücken einmal.

Relegationsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 bis 1991 zur Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Zweitligist Gesamt Erstligist Hinspiel Rückspiel 3.Spiel
1982 Kickers Offenbach Kickers Offenbach 1:3 Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen 0:1 1:2
1983 Bayer 05 Uerdingen Bayer 05 Uerdingen 4:2 FC Schalke 04 FC Schalke 04 3:1 1:1
1984 MSV Duisburg MSV Duisburg 1:6 Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 0:5 1:1
1985 1. FC Saarbrücken 3:1 Arminia Bielefeld Arminia Bielefeld 2:0 1:1
1986 SC Fortuna Köln SC Fortuna Köln 3:3 Borussia Dortmund Borussia Dortmund 2:0 1:3 10:81
1987 FC St. Pauli FC St. Pauli 3:4 FC 08 Homburg FC 08 Homburg 1:3 2:1
1988 SV Darmstadt 98 SV Darmstadt 98 4:4 SV Waldhof Mannheim SV Waldhof Mannheim 3:2 1:2 20:0 n.V.2
(4:5 i.E.)
1989 1. FC Saarbrücken 2:3 Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 0:2 2:1
1990 1. FC Saarbrücken 1:2 VfL Bochum VfL Bochum 0:1 1:1
1991 Stuttgarter Kickers Stuttgarter Kickers 2:2 FC St. Pauli FC St. Pauli 1:1 1:1 13:13
1 Das Spiel fand in Düsseldorf statt.
2 Das Spiel fand in Saarbrücken statt.
3 Das Spiel fand in Gelsenkirchen statt.

Siebenmal gewann der Erstligist das Duell und durfte in der obersten Spielklasse verbleiben, drei der zehn Relegationsduelle konnte jedoch die Mannschaft aus der 2. Bundesliga für sich entscheiden – es gab in jenen Jahren somit drei Auf- bzw. Absteiger.

Der 1. FC Saarbrücken nahm dreimal an den Relegationsspielen teil, zwei Vereine (Eintracht Frankfurt, FC St. Pauli) zweimal, alle anderen nur einmal.

Regelung seit 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Profifußball gibt es seit der Saison 2008/09 wieder Relegationsspiele um Auf- und Abstieg. Der Drittletzte der Bundesliga und der Dritte der 2. Bundesliga tragen zwei Entscheidungsspiele um einen Platz in der höheren Spielklasse aus. Es hat diejenige Mannschaft zunächst Heimrecht, deren Liga ihren letzten Spieltag der Saison zu einem früheren Zeitpunkt austrug als die Liga der gegnerischen Mannschaft.[1] Hierdurch soll die Mannschaft, die durch eine kürzere Pause zwischen letztem Spieltag und Relegationshinspiel benachteiligt ist, durch das Heimrecht im Rückspiel einen möglichen Vorteil zugesprochen bekommen. Bei den Relegationsspielen zwischen Zweit- und Drittligisten hat zunächst der Drittligist Heimrecht.[2]

Es gibt kein drittes Entscheidungsspiel mehr, wie in der früheren Regelung (bis 1991) vorgesehen, sondern es gilt die Auswärtstorregel: Bei gleicher Toranzahl nach Hin- und Rückspiel gewinnt die Mannschaft, die auswärts mehr Tore erzielt hat. Falls im Rückspiel nach 90 Minuten noch keine Entscheidung gefallen ist, gibt es zweimal 15 Minuten Verlängerung. Steht danach immer noch kein Sieger fest, findet ein Elfmeterschießen statt.

Zur Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun bisherigen Relegationsrunden fielen sieben zugunsten des Erstligisten und zwei zugunsten des Zweitligisten aus. Der 1. FC Nürnberg nahm 2016 bereits zum dritten Mal teil. Der Hamburger SV nahm bisher zweimal teil.

Datum Zweitligist Gesamt Erstligist Hinspiel Rückspiel
2009 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 5:0 Energie Cottbus Energie Cottbus 3:0 2:0
2010 FC Augsburg FC Augsburg 0:3 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 0:1 0:2
2011 VfL Bochum VfL Bochum 1:2 Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach 0:1 1:1
2012 Fortuna Düsseldorf Fortuna Düsseldorf 4:3 Hertha BSC Hertha BSC 2:1 2:2
2013 1. FC Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern 2:5 TSG 1899 Hoffenheim TSG 1899 Hoffenheim 1:3 1:2
2014 SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth (a)1:1(a) Hamburger SV Hamburger SV 0:0 1:1
2015 Karlsruher SC Karlsruher SC 2:3 Hamburger SV Hamburger SV 1:1 1:2 n.V.
2016 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg 1:2 Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt 1:1 0:1
2017 Eintracht Braunschweig Eintracht Braunschweig 0:2 VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg 0:1 0:1

Zur 2. Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun bisherigen Relegationsrunden endeten sieben zugunsten des Drittligisten. In den Jahren 2013 und 2015 setzte sich jeweils der Zweitligist durch. Der VfL Osnabrück nahm insgesamt dreimal teil, so häufig wie keine andere Mannschaft, konnte sich jedoch nie durchsetzen.

Datum Drittligist Gesamt Zweitligist Hinspiel Rückspiel
2009 SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 2:0 VfL Osnabrück VfL Osnabrück 1:0 1:0
2010 FC Ingolstadt 04 3:0 Hansa Rostock Hansa Rostock 1:0 2:0
2011 Dynamo Dresden Dynamo Dresden 4:2 VfL Osnabrück VfL Osnabrück 1:1 3:1 n.V.
2012 SSV Jahn Regensburg SSV Jahn Regensburg (a)3:3(a) Karlsruher SC Karlsruher SC 1:1 2:2
2013 VfL Osnabrück VfL Osnabrück 1:2 Dynamo Dresden Dynamo Dresden 1:0 0:2
2014 SV Darmstadt 98 SV Darmstadt 98 (a)5:5(a) Arminia Bielefeld Arminia Bielefeld 1:3 4:2 n.V.
2015 Holstein Kiel Holstein Kiel 1:2 TSV 1860 München TSV 1860 München 0:0 1:2
2016 Würzburger Kickers Würzburger Kickers 4:1 MSV Duisburg MSV Duisburg 2:0 2:1
2017 SSV Jahn Regensburg SSV Jahn Regensburg 3:1 TSV 1860 München TSV 1860 München 1:1 2:0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesliga.de: Relegation: Rückkehr eines Spannungsfaktors – Interview mit Holger Hieronymus, DFL-Geschäftsführer Spielbetrieb aus dem Jahr 2009.
  2. 2. Bundesliga – Modus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 8. September 2014.