Ellikon an der Thur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ellikon an der Thur
Wappen von Ellikon an der Thur
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Winterthurw
BFS-Nr.: 0218i1f3f4
Postleitzahl: 8548
Koordinaten: 704391 / 269115Koordinaten: 47° 33′ 52″ N, 8° 49′ 33″ O; CH1903: 704391 / 269115
Höhe: 390 m ü. M.
Fläche: 4,92 km²
Einwohner: 891 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 181 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
12 % (31. Dezember 2016)[2]
Website: www.ellikonanderthur.ch
Karte
Schützenweiher Bichelsee Guemüliweier Ziegelweier Deutschland Kanton Schaffhausen Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Andelfingen Bezirk Bülach Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Zürich Altikon Brütten Dägerlen Dättlikon Dinhard Elgg Ellikon an der Thur Elsau Hagenbuch ZH Hettlingen ZH Hofstetten ZH Neftenbach Pfungen Rickenbach ZH Schlatt ZH Seuzach Turbenthal Wiesendangen Winterthur Zell ZHKarte von Ellikon an der Thur
Über dieses Bild
ww

Ellikon ist eine politische Gemeinde im Bezirk Winterthur des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber ein blauer Schrägbalken, belegt mit drei goldenen Halbmonden

Als Gemeindewappen wurde das Familienwappen der Herren von Goldenberg auf Schloss Mörsburg übernommen. Diese besassen von 1368 bis zu ihrem Aussterben die Gerichtsbarkeit.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ellikon liegt in der Thur-Ebene, 10 km nordöstlich von Winterthur. Von der Gemeindefläche dienen 69,7 % der Landwirtschaft, 19,5 % ist mit Wald bedeckt, 4,3 % ist Verkehrsfläche und 5,9 % Siedlungsgebiet, 0,4 % sind Gewässer.

Die Gemeinde Ellikon an der Thur grenzt im Norden an Uesslingen-Buch, im Osten an Frauenfeld, im Südosten an Gachnang, im Südwesten an Wiesendangen, im Westen an Rickenbach und im Nordwesten an Altikon.

Ellikon an der Thur, historisches Luftbild von 1923, aufgenommen aus 400 Metern Höhe von Walter Mittelholzer

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1634 321
1709 300
1850 441
1900 358
1950 437
2000 742

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SVP hat 37.3 %, die BDP 21.4 %, die glp 11.1 %, die SP 7.2 %, die EDU 7.1 %, die Grünen 6,2 %, die FDP 4.2 %, die EVP 2.5 %, und die CVP 2,1 % der Wählerstimmen (Kantonsratswahlen 2011). Gemeindepräsident ist Martin Bührer (Stand 2014).

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Martin Gubler: Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich, Band 8: Der Bezirk Winterthur Nördlicher Teil (= Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 79). GSK, Bern 1986, ISBN 3-7643-1812-0, S. 227–248.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ellikon an der Thur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 20. September 2017.