Hofstetten ZH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hofstetten
Wappen von Hofstetten
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Winterthurw
Politische Gemeinde: Elggi2
Postleitzahl: 8354
Koordinaten: 706725 / 259117Koordinaten: 47° 28′ 27″ N, 8° 51′ 16″ O; CH1903: 706725 / 259117
Höhe: 644 m ü. M.
Fläche: 8,85 km²
Einwohner: 498 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 56 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
5,8 % (31. Dezember 2016)[1]
Gemeindepräsident: Roger Gerber (parteilos)
Website: www.hofstetten.zh.ch
Karte
Hofstetten ZH (Schweiz)
Hofstetten ZH
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2018

Hofstetten (bis 2003 amtlich Hofstetten bei Elgg) ist ein Ortsteil der Gemeinde Elgg im Schweizer Kanton Zürich. Bis zum 31. Dezember 2017 bildete er eine selbständige politische Gemeinde.

Zur ehemaligen Gemeinde Hofstetten gehören auch die Weiler Dickbuch, Jakobstal, Geretswil, Huggenberg, Tiefenstein, Scheunberg, Steig und Wenzikon. Dickbuch, Hofstetten, Huggenberg, Geretswil und Wenzikon waren bis 1928 eigenständige Zivilgemeinden.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Gold ein gezinnter schwarzer Balken mit Mauerstrichen, begleitet von fünf roten Sternen (3, 2)

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofstetten liegt zwischen Murg- und Tösstal nördlich des Schauenbergs, an der östlichen Grenze des Kantons Zürich. Die Gemeindefläche ist zu 46 % mit Wald bedeckt, 50 % dienen der Landwirtschaft.

Die ehemalige Gemeinde Hofstetten grenzte im Norden an das Städtchen Elgg, im Osten an Aadorf (TG), im Südosten an Bichelsee-Balterswil (TG), im Süden an Turbenthal, im Westen an Schlatt und im Nordwesten an Elsau.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1467 ca. 90
1850 587
1900 478
1950 461
2000 419
2010 447

Die Hauptsprache ist mit 98,6 % Deutsch, daneben sprechen Französisch 0,5 % und Italienisch 0,25 % der Bevölkerung.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SVP hat 66 %, die SP 9,2 %, EVP 7,5 %, die FDP 6,7 %, die Grüne 3,1 % und die CVP 1,1 %

Letzter Gemeindepräsident war Roger Gerber (parteilos).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofstetten findet sich erstmals 914 als Pipineshovestetin «bei den Hofstätten des Pipin» bezeugt.

Die oberhalb Hofstettens liegende heutige Ruine Schauenberg geht auf die Zeit um 1200 zurück. Sie war Sitz eines 1242 erstmals erwähnten sankt-gallischen Ministerialengeschlechts, wurde um 1331 von Beringer von Hohenlandenberg übernommen und um 1344 von den Österreichern und Zürchern geschleift.

1424 (definitiv 1452) gelangte Hofstetten mit der Grafschaft Kyburg hochgerichtlich an die Stadt Zürich. 1798 wurde es eine politische Gemeinde; kirchlich gehört es immer zu Elgg.

Am 15. Januar 2017 entschieden die Stimmbürger in Hofstetten und Elgg, dass die politische Gemeinde Hofstetten ab 2018 Teil der Gemeinde Elgg sein wird.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hofstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Reto Flury: Gemeindefusionen: Elgg schluckt Hofstetten. In: Neue Zürcher Zeitung. 15. Januar 2017, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 22. Januar 2017]).