Fabrício Neis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fabrício Neis Tennisspieler
Nation: BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag: 15. Juni 1990
Größe: 183 cm
Gewicht: 83 kg
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Marcelo Dietze
Preisgeld: 147.745 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 449 (13. Mai 2013)
Doppel
Karrierebilanz: 3:8
Höchste Platzierung: 96 (3. Oktober 2016)
Aktuelle Platzierung: 127
Letzte Aktualisierung der Infobox:
12. August 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Fabrício Neis (* 15. Juni 1990 in Porto Alegre) ist ein brasilianischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabrício Neis spielte bereits 2005 erstmals auf der ITF Future Tour im Alter von 16 Jahren. Jedoch spielte er erst ab 2009 regelmäßiger und erfolgreicher. So gewann er in diesem Jahr seine ersten drei Future-Titel im Doppel. Außerdem erreichte er ein Halbfinale im Einzel. In der Zeit bis einschließlich 2015 gelangen Neis insgesamt 35 Future-Doppel-Titel mit wechselnden Partnern. Er durchbrach 2015 auch erstmals die Top 200 im Doppel, auch weil er nun regelmäßiger auf der höher dotierten ATP Challenger Tour spielen konnte. Im Einzel hingegen blieben Erfolge weitgehend aus, seine beste Position datiert auf den 13. Mai 2013 mit einem 449. Rang, danach fiel er wieder weiter zurück. Mittlerweile konzentriert er sich hauptsächlich aufs Doppel.

2016 spielte Neis im Doppel nun ausschließlich Challengers und konnte dabei drei Turniere in São Paulo, Mestre und Todi gewinnen sowie vier weitere Finals im Doppel erreichen. Außerdem kam er in Umag durch eine Wildcard zu seinem Debüt auf der ATP World Tour. Dort spielte er mit Gastão Elias und gewann das Auftaktmatch gegen Pablo Carreño Busta uns Guillermo García-López mit 6:1, 6:3. In der Folgerunde verloren sie schließlich gegen Nicholas Monroe und Artem Sitak in zwei Sätzen. Durch diese Erfolge durchbrach er erstmals die Schallmauer der Top 100 im Doppel mit einem 96. Rang am 3. Oktober 2016.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 Series
ATP World Tour 250 Series
ATP Challenger Tour (11)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. April 2016 BrasilienBrasilien São Paulo (1) Sand BrasilienBrasilien Caio Zampieri BrasilienBrasilien José Pereira
BrasilienBrasilien Alexandre Tsuchiya
6:4, 7:63
2. 22. Mai 2016 ItalienItalien Mestre Sand BrasilienBrasilien Caio Zampieri DeutschlandDeutschland Kevin Krawietz
KroatienKroatien Dino Marcan
7:63, 4:6, [12:10]
3. 10. Juli 2016 ItalienItalien Todi Sand BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner ItalienItalien Salvatore Caruso
ItalienItalien Alessandro Giannessi
6:1, 3:6, [10:5]
4. 8. Juli 2017 DeutschlandDeutschland Marburg (1) Sand ArgentinienArgentinien Máximo González AustralienAustralien Rameez Junaid
SudafrikaSüdafrika Ruan Roelofse
6:3, 7:64
5. 7. Oktober 2017 BrasilienBrasilien São Paulo (2) Sand ArgentinienArgentinien Máximo González PortugalPortugal Gastão Elias
BrasilienBrasilien José Pereira
6:1, 6:1
6. 25. November 2017 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro Sand ArgentinienArgentinien Máximo González El SalvadorEl Salvador Marcelo Arévalo
MexikoMexiko Miguel Ángel Reyes-Varela
5:7, 6:4, [10:4]
7. 23. Juni 2018 FrankreichFrankreich Blois Sand SpanienSpanien David Vega Hernández Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Hsieh Cheng-peng
AustralienAustralien Rameez Junaid
7:64, 6:1
8. 7. Juli 2018 DeutschlandDeutschland Marburg (2) Sand SpanienSpanien David Vega Hernández SchweizSchweiz Henri Laaksonen
SchweizSchweiz Luca Margaroli
4:6, 6:4, [10:8]
9. 22. September 2018 ItalienItalien Biella Sand SpanienSpanien David Vega Hernández AustralienAustralien Rameez Junaid
IndienIndien Purav Raja
6:4, 6:4
10. 12. Mai 2019 PortugalPortugal Braga Sand SpanienSpanien Gerard Granollers BelgienBelgien Kimmer Coppejans
TschechienTschechien Zdeněk Kolář
6:4, 6:3
11. 11. August 2019 ItalienItalien Manerbio Sand BrasilienBrasilien Fernando Romboli FrankreichFrankreich Sadio Doumbia
FrankreichFrankreich Fabien Reboul
6:4, 7:64

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]