ATP Challenger Biella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Thindown Challenger Biella
ATP Challenger Tour
Austragungsort Biella
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 1998
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/20Q/16D
Preisgeld 43.000 
Stand: 14. September 2018

Das ATP Challenger Biella (offizieller Name: „Thindown Challenger Biella“) ist ein seit 1998 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Biella, Italien. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sand ausgetragen.

Es wurde erstmals von 1998 bis 2003 ausgetragen, anschließend mit einjähriger Pause nochmals 2005 und 2006. Es folgte die erste dreijährige Pause mit der neunten Austragung im Jahr 2010, ehe weitere drei Jahre Pause folgten. 2014 fand die zehnte Austragung statt.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 ArgentinienArgentinien Federico Delbonis ItalienItalien Stefano Napolitano 6:4, 6:3
2017 SerbienSerbien Filip Krajinović ItalienItalien Salvatore Caruso 6:3, 6:2
2016 ItalienItalien Federico Gaio BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci 7:65, 6:2
2015 SlowakeiSlowakei Andrej Martin ArgentinienArgentinien Nicolás Kicker 6:4, 6:2
2014 ItalienItalien Matteo Viola ItalienItalien Filippo Volandri 7:5, 6:1
2011–2013: nicht ausgetragen
2010 DeutschlandDeutschland Björn Phau ItalienItalien Simone Bolelli 6:4, 6:2
2007–2009: nicht ausgetragen
2006 ItalienItalien Simone Bolelli TschechienTschechien Ivo Minář 7:5, 3:6, 7:6
2005 GeorgienGeorgien Irakli Labadze ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq 7:6, 6:0
2004 nicht ausgetragen
2003 ItalienItalien Filippo Volandri (2) ArgentinienArgentinien José Acasuso 2:6, 7:6, 6:4
2002 SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý ArgentinienArgentinien José Acasuso 6:4, 6:7, 6:4
2001 RumänienRumänien Adrian Voinea BelgienBelgien Christophe Rochus 3:6, 6:3, 6:4
2000 ItalienItalien Filippo Volandri (1) ArgentinienArgentinien Hernán Gumy 6:3, 6:2
1999 ChileChile Nicolás Massú UsbekistanUsbekistan Oleg Ogorodov 7:6, 5:7, 6:4
1998 AustralienAustralien Andrew Ilie FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Perlant 6:7, 6:4, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 BrasilienBrasilien Fabrício Neis
SpanienSpanien David Vega Hernández
AustralienAustralien Rameez Junaid
IndienIndien Purav Raja
6:4, 6:4
2017 UngarnUngarn Attila Balázs
BrasilienBrasilien Fabiano de Paula
SchwedenSchweden Johan Brunström
KroatienKroatien Dino Marcan
5:7, 6:4, [10:4]
2016 DeutschlandDeutschland Andre Begemann
IndienIndien Leander Paes
SlowakeiSlowakei Andrej Martin
ChileChile Hans Podlipnik-Castillo
6:4, 6:4
2015 SlowakeiSlowakei Andrej Martin
ChileChile Hans Podlipnik-Castillo
RumänienRumänien Alexandru-Daniel Carpen
KroatienKroatien Dino Marcan
7:5, 1:6, [10:8]
2014 ItalienItalien Marco Cecchinato
ItalienItalien Matteo Viola
DeutschlandDeutschland Frank Moser
DeutschlandDeutschland Alexander Satschko
7:5, 6:0
2011–2013: nicht ausgetragen
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
KanadaKanada Adil Shamasdin
JamaikaJamaika Dustin Brown
ItalienItalien Alessandro Motti
6:3, 2:6, [11:9]
2007–2009: nicht ausgetragen
2006 ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker
ArgentinienArgentinien Agustín Calleri
ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro
ArgentinienArgentinien Martín Vassallo Argüello
7:65, 6:2
2005 RumänienRumänien Gabriel Trifu
BelgienBelgien Tom Vanhoudt
ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
BrasilienBrasilien Ricardo Mello
6:4, 4:6, 6:4
2004 nicht ausgetragen
2003 ItalienItalien Stefano Galvani
ArgentinienArgentinien Martín Vassallo Argüello
AustralienAustralien Jordan Kerr
BelgienBelgien Tom Vanhoudt
3:6, 7:64, 6:3
2002 ItalienItalien Giorgio Galimberti
SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý
AustralienAustralien Ashley Fisher
AustralienAustralien Nathan Healey
3:6, 6:3, 7:5
2001 ItalienItalien Enzo Artoni
ArgentinienArgentinien Andrés Schneiter
ItalienItalien Massimo Bertolini
ItalienItalien Cristian Brandi
7:6, 4:6, 6:1