Pablo Carreño Busta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pablo Carreño Busta Tennisspieler
Pablo Carreño Busta
Pablo Carreño Busta 2014 in Madrid
Nation: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 12. Juli 1991
Größe: 188 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Samuel López,
César Fagueras
Preisgeld: 1.614.813 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 44:68
Höchste Platzierung: 49 (5. Januar 2015)
Aktuelle Platzierung: 49
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 23:35
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 52 (29. Februar 2016)
Aktuelle Platzierung: 61
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 18. April 2016
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Pablo Carreño Busta (* 12. Juli 1991 in Gijón) ist ein spanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Spiel auf der Profi-Tour war im April 2011 bei den Barcelona Open Banc Sabadell, als er in der ersten Runde an Benoît Paire scheiterte. Einen Monat später gewann er sein erstes Challenger-Turnier im italienischen Alessandria. Im selben Jahr folgte sein zweiter Challenger-Sieg in Como, wo er im Finale den deutschen Andreas Beck besiegte. Aufgrund anhaltender Rückenproblemen bestritt er in der Saison 2012 kaum Spiele und nahm deshalb an lediglich zwölf Turnieren teil. In der Saison 2013 spielte er vermehrt auch auf der ATP World Tour, wo er unter anderem in Casablanca seinen Landsmann Pablo Andújar und in Barcelona Robin Haase jeweils in der ersten Runde besiegen konnte. Beim Turnier im portugiesischen Oeiras schaffte er erneut die Qualifikation für das Hauptfeld und stieß bis ins Halbfinale vor, scheiterte dort jedoch letztlich dem späteren Turniersieger Stanislas Wawrinka in drei Sätzen. Dennoch war 2013 die bis dato Carreño Bustas erfolgreichste Saison. Von insgesamt 110 Partien gewann er 92, mehr als jeder andere Spieler in dieser Spielzeit. Er wurde damit erst der fünfte Spieler, der in einer Saison mehr als 100 Spiele absolvierte.[1] Auf der Challenger Tour gewann er 2013 insgesamt vier Turniere und rückte durch seine Erfolge von zu Saisonbeginn Platz 715 bis auf Platz 64 in der Weltrangliste vor. Von der ATP wurde er daher als Most Improved Player ausgezeichnet.

2016 spielte er erstmals für die spanische Davis-Cup-Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (11)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (1)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. Mai 2011 ItalienItalien Alessandria Sand SpanienSpanien Roberto Bautista Agut 3:6, 6:3, 7:5
2. 4. September 2011 ItalienItalien Como (1) Sand DeutschlandDeutschland Andreas Beck 6:4, 7:64
3. 22. Juni 2013 MarokkoMarokko Tanger Sand KasachstanKasachstan Michail Kukuschkin 6:2, 4:1 Aufgabe
4. 4. August 2013 SpanienSpanien Segovia Hartplatz FrankreichFrankreich Albano Olivetti 6:4, 7:62
5. 18. August 2013 ItalienItalien Cordenons Sand FrankreichFrankreich Grégoire Burquier 6:4, 6:4
6. 1. September 2013 ItalienItalien Como (2) Sand OsterreichÖsterreich Dominic Thiem 6:2, 5:7, 6:0
7. 15. Juni 2014 ItalienItalien Caltanissetta Sand ArgentinienArgentinien Facundo Bagnis 4:6, 6:4, 6:1
8. 21. Juni 2014 MarokkoMarokko Mohammedia Sand SpanienSpanien Daniel Muñoz de La Nava 7:62, 2:6, 6:2
9. 13. September 2014 SpanienSpanien Sevilla Sand JapanJapan Taro Daniel 6:4, 6:1
10. 21. Juni 2015 ItalienItalien Perugia Sand ItalienItalien Matteo Viola 6:2, 6:2
11. 19. Juli 2015 PolenPolen Posen Sand MoldawienMoldawien Radu Albot 6:4, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 28. Februar 2016 BrasilienBrasilien São Paulo Sand UruguayUruguay Pablo Cuevas 6:74, 3:6
2. 1. Mai 2016 PortugalPortugal Estoril Sand SpanienSpanien Nicolás Almagro 6:76, 7:65, 3:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Februar 2016 EcuadorEcuador Quito Sand ArgentinienArgentinien Guillermo Durán BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci
BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner
7:5, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 22. Februar 2016 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro Sand SpanienSpanien David Marrero KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
6:75, 1:6
2. 28. Februar 2016 BrasilienBrasilien São Paulo Sand SpanienSpanien David Marrero ChileChile Julio Peralta
ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos
6:4, 1:6, [5:10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pablo Carreño – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pablo Carreno Busta: Der Mann mit den 110 Matches, tennisnet.com. Abgerufen am 5. Dezember 2013.