Kevin Krawietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kevin Krawietz Tennisspieler
Kevin Krawietz
Kevin Krawietz bei den French Open 2019
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 24. Januar 1992
Größe: 191 cm
Gewicht: 83 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Klaus Langenbach
Preisgeld: 992.858 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:4
Höchste Platzierung: 211 (17. Dezember 2018)
Aktuelle Platzierung: 479
Doppel
Karrierebilanz: 34:37
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 7 (4. November 2019)
Aktuelle Platzierung: 9
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
18. November 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kevin Krawietz (* 24. Januar 1992 in Coburg) ist ein deutscher Tennisspieler. Im Herrendoppel mit Andreas Mies gewann er die French Open 2019.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er konnte bislang vier Einzel- und 27 Doppelsiege auf der Future Tour feiern. Auf der ATP Challenger Tour gewann er 2015 seinen ersten Titel im Doppelwettbewerb in Meknès.

Im Alter von 17 Jahren gewann Krawietz zusammen mit Pierre-Hugues Herbert das Juniorendoppel der Wimbledon Championships 2009.

Sein erster Auftritt auf der ATP World Tour fand 2009 bei den International German Open Hamburg statt, wo er sowohl im Einzel als auch im Doppel gemeinsam mit Nils Langer eine Wildcard erhielt. Er schied jedoch in beiden Bewerben bereits in der ersten Runde aus. Die ersten erfolgreicheren Auftritte auf der ATP World Tour gelangen ihm 2018, als er sich beim Herrendoppel der Wimbledon Championships zusammen mit Andreas Mies nur knapp im Achtelfinale gegen die späteren Turniersieger Mike Bryan und Jack Sock geschlagen geben musste. Das Jahr 2018 schloss Krawietz unter anderem nach sieben gewonnenen Titeln auf der ATP Challenger Tour mit Weltranglistenplatz 71 im Doppel erstmals unter den Top 100 ab.

Zu Beginn des Jahres 2019 erreichte Krawietz gemeinsam mit Nikola Mektić das Achtelfinale in der Doppelkonkurrenz der Australian Open. Seinen ersten Titel auf der ATP Tour gewann er am 17. Februar 2019 bei den New York Open, als er sich im Finale mit Andreas Mies gegen das Duo Santiago González und Aisam-ul-Haq Qureshi in zwei Sätzen durchsetzten konnte.[1] Bei den French Open gewannen Krawietz und Mies als ungesetzte Paarung den Titel, womit sie den ersten deutschen Doppelerfolg seit 1937 bei den French Open feiern konnten.[2] Im Oktober erreichte sie bei den US Open das Halbfinale und sicherte sich in Antwerpen ihren dritten gemeinsamen Titel. Sie qualifizierten sich für die ATP Finals, bei denen sie nach einem Sieg in der Gruppenphase nicht über eben jene hinaus kamen. In der Weltrangliste erreichte er am 4. November 2019 mit Rang sieben sein bisheriges Karrierehoch. Im November gab Krawietz, wiederum an der Seite von Andreas Mies, sein Debüt für die deutsche Davis-Cup-Mannschaft.

Er spielt in der Tennis-Bundesliga für den TC Großhesselohe.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Tour (17)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (1)
Rasen (0)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 17. Februar 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York City Hartplatz DeutschlandDeutschland Andreas Mies MexikoMexiko Santiago González
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:4, 7:5
2. 8. Juni 2019 FrankreichFrankreich French Open Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
FrankreichFrankreich Fabrice Martin
6:2, 7:63
3. 20. Oktober 2019 BelgienBelgien Antwerpen Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Andreas Mies Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury
7:61, 6:3
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. September 2015 MarokkoMarokko Meknès Sand DeutschlandDeutschland Maximilian Marterer ItalienItalien Gianluca Naso
ItalienItalien Riccardo Sinicropi
7:5, 6:1
2. 23. Juli 2016 ItalienItalien Recanati Hartplatz FrankreichFrankreich Albano Olivetti BelgienBelgien Ruben Bemelmans
SpanienSpanien Adrián Menéndez
6:3, 7:64
3. 25. September 2016 MarokkoMarokko Kenitra Sand DeutschlandDeutschland Maximilian Marterer WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Ihnazik
OsterreichÖsterreich Michael Linzer
7:66, 4:6, [10:6]
4. 6. November 2016 DeutschlandDeutschland Eckental Teppich (i) FrankreichFrankreich Albano Olivetti TschechienTschechien Roman Jebavý
SlowakeiSlowakei Andrej Martin
6:78, 6:4, [10:7]
5. 13. November 2016 ItalienItalien St. Ulrich in Gröden Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Albano Olivetti KanadaKanada Frank Dancevic
SerbienSerbien Marko Tepavac
6:4, 6:4
6. 19. August 2017 DeutschlandDeutschland Meerbusch Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies DeutschlandDeutschland Dustin Brown
KroatienKroatien Antonio Šančić
6:1, 7:65
7. 7. April 2018 PanamaPanama Panama-Stadt Sand DeutschlandDeutschland Yannick Hanfmann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nathan Pasha
EcuadorEcuador Roberto Quiroz
7:64, 6:4
8. 15. April 2018 MexikoMexiko Mexiko-Stadt Sand DeutschlandDeutschland Yannick Hanfmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Luke Bambridge
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonny O’Mara
6:2, 7:63
9. 12. Mai 2018 ItalienItalien Rom Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies BelgienBelgien Sander Gillé
BelgienBelgien Joran Vliegen
6:3, 2:6, [10:4]
10. 15. Juni 2018 KasachstanKasachstan Almaty Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies LitauenLitauen Laurynas Grigelis
UkraineUkraine Wladyslaw Manafow
6:2, 7:62
11. 9. September 2018 ItalienItalien Genua Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies SlowakeiSlowakei Martin Kližan
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
6:2, 3:6, [10:2]
12. 22. September 2018 RumänienRumänien Sibiu Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies PolenPolen Tomasz Bednarek
NiederlandeNiederlande David Pel
6:4, 6:2
13. 4. November 2018 DeutschlandDeutschland Eckental (2) Teppich (i) DeutschlandDeutschland Andreas Mies FrankreichFrankreich Hugo Nys
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonny O’Mara
6:1, 6:4
14. 10. Februar 2019 UngarnUngarn Budapest Hartplatz SlowakeiSlowakei Filip Polášek SchweizSchweiz Luca Margaroli
ItalienItalien Filippo Baldi
7:5, 7:65
15. 30. März 2019 SpanienSpanien Marbella Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies BelgienBelgien Sander Gillé
BelgienBelgien Joran Vliegen
7:66, 2:6, [10:6]
16. 11. Mai 2019 FrankreichFrankreich Aix-en-Provence Sand OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer DanemarkDänemark Frederik Nielsen
DeutschlandDeutschland Tim Pütz
7:65, 6:2
17. 19. Mai 2019 DeutschlandDeutschland Heilbronn Sand DeutschlandDeutschland Andreas Mies DeutschlandDeutschland Andre Begemann
FrankreichFrankreich Fabrice Martin
6:2, 6:4

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier1 2019 2018 2017

Gesamt
Australian Open AF

AF
French Open S

S
Wimbledon 1R AF 1R

AF
US Open HF 1R

HF
Gewonnene Doppel-Titel 3 0 0

3
Gesamt-Siege/-Niederlagen2 33:22 3:5 0:1

36:37
Jahresendposition 9 71 129

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde bzw. Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde

1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an. Nachdem der Spieler das Turnier beendet hat, wird die Klammer entfernt.
2 Stand: 25. November 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kevin Krawietz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Goosmann: New York Open: Kevin Krawietz/Andreas Mies und Reilly Opelka mit Premierentiteln. In: tennisnet.com. 18. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019.
  2. French Open: Krawietz und Mies holen den Doppel-Titel. In: tennisnet.de. 8. Juni 2019, abgerufen am 8. Juni 2019.
  3. Die Titel gehen an Wagner und Krawietz. In: tennis-in-franken.de. 22. Juni 2014, archiviert vom Original am 7. November 2016; abgerufen am 20. September 2016.