Faulmert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Faulmert
Stadt Wiehl
Koordinaten: 50° 56′ 40″ N, 7° 31′ 22″ O
Höhe: 272 m ü. NN
Einwohner: 85 (31. Dez. 2004)
Postleitzahl: 51674
Vorwahl: 02262
Faulmert (Wiehl)
Faulmert

Lage von Faulmert in Wiehl

Faulmert im Oberbergischen Kreis ist eine von 51 Ortschaften der Stadt Wiehl im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt rund 2 km südwestlich vom Stadtzentrum von Wiehl entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstnennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1532 wurde der Ort „Fullemich“ das erste Mal urkundlich bei Verhandlungen zwischen Berg und Sayn-Wittgenstein betr. die Vogtei Wiehl genannt. Die Schreibweise der Erstnennung war Fullemich.

Ebenso findet man den Ort in der A. Mercator-Karte von 1575 „Uff der Voelemich“.

Im Futterhaferzettel der Herrschaft Homburg von 1580 werden Uf der Fuelenbach 2 Bergische Untertanen als abgabepflichtig gezählt. Namensgebend war wohl die Nähe der faulig-sumpfigen Quellmulden. Mundartlich auch „Fulmert“ oder „Fulenbach“ genannt. Ursprung des Familiennamens Faulenbach. Der Name Faulenbach kann aber auch aus der frühen Textilverarbeitung herstammen. Flachsfaser wurde ursprünglich in Bächen oder Seen "Kaltwasser geröstet", also "gefault", bevor er zu Leinen weiterverarbeitet wurden.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus der ehemaligen Volksschule hervorgegangene und ausgebauter Hauptsitz der Behinderten Werkstätten Oberberg GmbH (BWO), einer gemeinnützigen Einrichtung zur Beschäftigung geistig und körperlich Behinderter, befindet sich im Ort.

Wander- und Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ortsrundwanderweg O „Rund um Bielstein“ berührt den Ort im östlichen Bereich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Dresbach, Fritz Licht: Börnhausen und seine Nachbarorte – die Geschichte des Bechtales. Burgen – Dörfer und Gehöfte an einer uralten Höhen- und Fernstraße. Gronenberg, Wiehl-Bomig 2004, ISBN 3-88265-251-9.
  • Hans Joachim Söhn, Lothar Wirths: Futterhaferzettel. Einwohner und Feuerstätten in der Herrschaft Homburg im Jahre 1580 (= Materialien und Quellen zur oberbergischen Regionalgeschichte. H. 3). Galunder, Gummersbach 2003, ISBN 3-89909-012-8.