Merkausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merkausen
Stadt Wiehl
Koordinaten: 50° 59′ 23″ N, 7° 35′ 22″ O
Höhe: 280 m ü. NN
Einwohner: 233 (17. Mai 2006)
Postleitzahl: 51674
Vorwahl: 02261
Merkausen (Wiehl)
Merkausen

Lage von Merkausen in Wiehl

Ev. Freizeitheim
Ev. Freizeitheim

Merkausen im Oberbergischen Kreis ist eine von 51 Ortschaften der Stadt Wiehl im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt zwischen den Orten Alferzhagen im Westen und Marienhagen im Süden und ist in Luftlinie rund 6 km nordöstlich vom Stadtzentrum von Wiehl entfernt an der Kreisstraße K 57. Merkausen liegt nördlich der Bundesautobahn 4.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstnennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Merrekusen wurde der Ort als „Homburger Grenzweistum“ 1464 das erste Mal urkundlich erwähnt. Weitere Nennungen gibt es in der A. Mercator-Karte von 1575 als Merickhausen sowie in den Homburger Futterhaferzetteln von 1580 als Merigkaussenn.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MGV Alferzhagen-Merkausen
  • Verein für Gartenkultur und Ortsgestaltung
  • Interessensgemeinschaften
  • Umweltpiraten
  • Skatclubs
  • Evangelisches Freizeitheim Wiehl-Merkausen

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Obstwiesen mit 800 Obstbäumen
  • Öffnung eines kanalisierten Bachlaufes
  • Garten für Kinder, in dem diese selbst herumexperimentieren können

Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im landesweit ausgetragenen Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft (bis 1997 unter dem Titel Unser Dorf soll schöner werden) hat Merkausen bereits viele Preise erhalten:

  • Kreiswettbewerb 1985/86/88 1. Platz
  • Kreiswettbewerb 1990 2. Platz
  • Kreiswettbewerb 1992/96/99 1. Platz
  • Landeswettbewerb 1993/95 Bronze
  • Kreiswettbewerb 2002 1. Platz
  • Landeswettbewerb 2003 Silber
  • Kreiswettbewerb 2005 1. Platz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Joachim Söhn, Lothar Wirths: Futterhaferzettel. Einwohner und Feuerstätten in der Herrschaft Homburg im Jahre 1580 (= Materialien und Quellen zur oberbergischen Regionalgeschichte. H. 3). Galunder, Gummersbach 2003, ISBN 3-89909-012-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]