Forst (Wiehl)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Forst
Stadt Wiehl
Koordinaten: 50° 58′ 20″ N, 7° 28′ 16″ O
Höhe: 230 m ü. NN
Einwohner: 204 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl: 51674
Vorwahl: 02262
Forst (Wiehl)
Forst

Lage von Forst in Wiehl

Forst (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) (hommersch Fo'escht) ist eine Ortschaft der Stadt Wiehl im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in Luftlinie rund sechs Kilometer nordwestlich vom Stadtzentrum von Wiehl entfernt und südlich der Bundesautobahn 4.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fort wurde erstmals im Jahr 1465 wegen Streitigkeiten über Einwanderer (unerlaubter Ortswechsel von Herrschaftshörigen) zwischen Homburg und Berg urkundlich erwähnt. Die Schreibweise der Erstnennung war Forste. Im Futterhaferzettel der Herrschaft Homburg von 1580 werden uff dem Forst acht Bergische Untertanen als abgabepflichtig gezählt. Der Ort war Mitte des 19. Jahrhunderts umbaut von Eisengruben wie Bruchberg, Herkules, Kirchenfeld, Braunfels, Stollenberg. Am 26. November 1898 versank ein Teil der Gehöfte durch den Dammbruch am Klärteich der Grube Alter Stollenberg im Schlamm.

Nach dem Bau der Autobahn A 4 liegt Forst heute unmittelbar an der Anschlussstelle Bielstein.

Wander- und Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ortsrundwanderweg O „Rund um Bielstein“ durchläuft den Ort.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Nehls: Aller Reichtum lag in der Erde. Die Geschichte des Bergbaus im Oberbergischen Kreis. Gronenberg, Gummersbach 1993, ISBN 3-88265-180-6.
  • Hans Joachim Söhn, Lothar Wirths: Futterhaferzettel. Einwohner und Feuerstätten in der Herrschaft Homburg im Jahre 1580 (= Materialien und Quellen zur oberbergischen Regionalgeschichte. H. 3). Galunder, Gummersbach 2003, ISBN 3-89909-012-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik. Einwohnermeldeamt der Stadt Wiehl, 31. Dezember 2019, abgerufen am 25. Oktober 2020.