Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von FrOSCon)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Logo
Gründung 1995
Trägerschaft staatlich
Ort Sankt Augustin (Sitz), Rheinbach, Hennef, Bonn
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland
Präsident Hartmut Ihne
Studenten ca. 8000 WS 2016/17[1]
Mitarbeiter 1000 (WS 2016/17)[2]
davon Professoren 150 (WS 2016/17)
Website www.h-brs.de

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist eine deutsche Fachhochschule mit rund 9000 Studierenden und 150 Professoren. Ihr Campus erstreckt sich über die drei Standorte Sankt Augustin, Rheinbach und Hennef. Einen zusätzlichen Standort hat die Hochschule in Bonn, wo sie das Forschungsinstitut b-it mitbetreibt. Seit dem 1. Januar 2009 trägt sie den Namen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und das Kürzel H-BRS.[3] Der Internationale Titel lautet University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt-Augustin, Hochschule Bonn Rhein-Sieg

Die Fachhochschule wurde zum 1. Januar 1995 durch das Land Nordrhein-Westfalen errichtet. Die Einrichtung war Bestandteil der „Vereinbarung über die Ausgleichsmaßnahmen für die Region Bonn“, die 1994 getroffen wurde, und wurde bis zum Ende des Jahres 2004 vom Bund finanziert. Ab 2005 war sie eine Einrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen, mit dem Hochschulfreiheitsgesetz ist sie seit 1. Januar 2007 eine eigenständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg lehren und forschen über 150 Professoren unterstützt von gut 260 wissenschaftlichen Mitarbeitern (inklusive Lehrkräfte für besondere Aufgaben). Über 400 Lehrbeauftragte aus Industrie und Forschung sind für Seminare und Veranstaltungen eingebunden. Rund 200 Mitarbeiter sowie Auszubildende arbeiten im Bereich Verwaltung und Technik der Hochschule.[4]

Studiengänge und Fachbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule bietet in insgesamt fünf Fachbereichen aktuell 31 Studiengänge, aufgeteilt in 16 Bachelor- und 15 Masterstudiengänge an. Zusätzlich bestehen Weiterbildungs- und Zertifikatsstudienprogramme. [5] Es existieren folgende Fachbereiche:

  • Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Campus Sankt Augustin und Campus Rheinbach
  • Fachbereich Informatik Campus Sankt Augustin
  • Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus Campus Sankt Augustin
  • Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften Campus Rheinbach
  • Fachbereich Sozialversicherung Campus Hennef

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das an der Hochschule beheimatete Team der b-it-bots nimmt seit 1998 an verschiedenen Wettbewerben des RoboCup teil und konnte unter anderem im RoboCup@Home-Wettbewerb der Service-Roboter den Titel des Deutschen Meisters (2009 und 2010) und Weltmeisters 2009[6] erringen. Das Team setzt sich aus Professoren des Fachbereichs Informatik, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten des Master-Studiengangs Autonomous Systems zusammen.

FrOSCon-Logo

Seit 2006 wird jährlich im August die zweitägige Konferenz Free and Open Source Software Conference[7] vom gleichnamigen Verein zusammen mit der örtlichen Linux/Unix-User-Group und dem Fachbereich Informatik zu den Themen freie Software und Open Source veranstaltet. Im Jahr 2008 war sie mit 1250 Teilnehmern die drittgrößte Veranstaltung dieser Art in Deutschland.[8] Die Veranstaltung begann nach Angaben des Veranstalters im Jahr 2006 mit 700 Teilnehmern und 69 Vorträgen und Workshops;[9] 2010 wurden 104 Vorträge und Workshops angeboten.[10] Ein Alleinstellungsmerkmal der Konferenz ist das umfangreiche Kinder- und Jugendprogramm in Form einer Ferienfreizeit, das von Kindern und Jugendlichen des angeschlossenen Vereins Teckids e.V. selbst organisiert wird, mit über 60 Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 16 Jahren.[11]

Struktur der Hochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Präsidium der Hochschule gehören als hauptamtliche Mitglieder der Präsident und die Kanzlerin an. Die Hochschulleitung wird durch die Vizepräsidenten ergänzt. Der Präsident Hartmut Ihne leitet die Hochschule und vertritt sie nach außen. Die Amtszeit des Präsidenten beträgt sechs Jahre. Der Kanzler (N.N.) ist zuständig für die Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten. Die Vizepräsidenten übernehmen hochschulweite Koordinations- und Entwicklungsaufgaben in den Ressorts:

  • Forschung und Wissenschaftlicher Nachwuchs
  • Regionale Entwicklung, Transfer und Innovation
  • Studium, Lehre und Weiterbildung
  • Internationalisierung und Diversität

Hochschulrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hochschulrat der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) ist zuständig für die Strategie der Hochschule, berät die Hochschulleitung und übt die Aufsicht über deren Geschäftsführung aus. Er ernennt den Präsidenten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und übt die Dienstaufsicht über ihn aus. Den Vorsitz des Hochschulrates hat derzeit Ines Knauber-Daubenbüchel, Unternehmerin in Bonn, inne. Der Hochschulrat wurde am 30. August 2007 vom Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart berufen. Die H-BRS war damit die erste Hochschule in NRW, die ein solches Gremium einsetzte. Der Hochschulrat besteht aus acht Mitgliedern, vier externe und vier Mitglieder aus der Hochschule.[12]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Senat der Hochschule ist ein zentrales Organ der Selbstverwaltung. Er gibt Empfehlungen und Stellungnahmen zum Entwurf des Hochschulentwicklungsplans, zum Wirtschaftsplan und zur Verteilung der Stellen und Mittel in der H-BRS ab. Darüber hinaus entscheidet er über Ordnungen der Hochschule und nimmt Stellung zum jährlichen Rechenschaftsbericht des Präsidiums. Gemeinsam mit dem Hochschulrat wählt der Senat in der Hochschulversammlung die Mitglieder der Hochschulleitung. Er kommt zu regelmäßigen, öffentlichen Sitzungen zusammen.[13]

Fachbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zentralen Organisationseinheiten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg sind die fünf Fachbereiche. Die Fachbereiche werden jeweils durch einen Dekan oder eine Dekanin geleitet.

Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochschule und Fachbereiche betreiben derzeit zehn wissenschaftliche Einrichtungen:

  • Centrum für Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand (CENTIM)
  • Graduierteninstitut (GI)
  • Institut für Detektionstechnologien (IDT)
  • Institut für Management (IfM)
  • Institut für Medienentwicklung und -analyse (IMEA)
  • Institut für Sicherheitsforschung (ISF)
  • Institut für Soziale Innovationen (ISI)
  • Institut für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE)
  • Institute of Visual Computing (IVC)
  • Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE)

Das BRS Institut für Internationale Studien ist als An-Institut der Hochschule anerkannt. Zudem betreibt die Hochschule in Bonn gemeinsam mit der Universität Bonn, der RWTH Aachen und dem Fraunhofer Institut das Bonn-Aachen International Center for Information Technology (b-it).

Verwaltung und zentrale Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrale Anlaufstellen der Verwaltung bilden das Studierendensekretariat, das Prüfungsamt, das International Office oder die Studierendenberatung. Aufgabenbereiche sind das Qualitätsmanagement, Personal, Finanzen, Bau und Gebäudeinstandhaltung, Planung und Controlling, Justiziariat, Arbeitssicherheit und Gebäudemanagement. Betriebseinheiten sind das Sprachenzentrum [14]. , die zentrale IT-Abteilung, das Zentrum für Wissens- und Technologietransfer und die Hochschul- und Kreisbibliothek [15].

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule hat sich folgende Forschungsschwerpunkte gesetzt:

  • Autonome Systeme und Robotik
  • Ressourcenschonung und Energieeffizienz
  • Sicherheitsforschung
  • Visual Computing

Kooperative Forschungsinstitute und -verbünde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bio innovation park rheinland
  • bonn.realis
  • DFG-Graduiertenkolleg Imaging New Modalities

Standorte und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Sankt Augustin

Die Fachbereiche Informatik und Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus befinden sich am Standort Sankt Augustin, der Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften am Standort Rheinbach, der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an beiden Standorten. In Hennef befindet sich ausschließlich der Fachbereich Sozialversicherung. Die Verwaltung der Hochschule befindet sich am Standort Sankt Augustin. In Bonn betreibt die Hochschule gemeinsam mit der RWTH Aachen und der Universität Bonn das Bonn-Aachen International Center for Information Technology (b-it).

Die Bibliothek der Hochschule ist verteilt auf die Standorte Sankt Augustin und Rheinbach und ist gleichzeitig auch Kreisbibliothek des Rhein-Sieg-Kreises. An diesen beiden Standorten gibt es außerdem jeweils eine Mensa und ein Studentenwohnheim. Diese Einrichtungen werden vom Studentenwerk Bonn betrieben. Des Weiteren bietet das Sprachenzentrum Sprachkurse für Studierende an.

Campus Sankt Augustin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bibliothek
  • BusinessCampus
  • Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus
  • Fachbereich Informatik
  • Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
  • Mensa
  • Verwaltung
  • Sprachenzentrum
  • Studentenwohnheim

Campus Rheinbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bibliothek (wird momentan erweitert)
  • CENTIM (Centrum für Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand; früher BusinessCampus)
  • Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften
  • Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
  • Institut für Detektionstechnologien (IDT)
  • Mensa
  • Sprachenzentrum
  • Studentenwohnheim

Campus Hennef[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachbereich Sozialversicherung

Bonn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründerzentren auf dem Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürogebäude des BusinessCampus in Rheinbach

Um Studierende und Absolventen zu unterstützen, die sich mit eigenen Unternehmen selbständig machen wollen, haben die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der Rhein-Sieg-Kreis und die Kreissparkasse Köln gemeinsam die BusinessCampus Rhein-Sieg GmbH gegründet. Sie ist Betreibergesellschaft der Gründerzentren an den Hochschulstandorten Sankt Augustin und Rheinbach. Dort können junge Unternehmen Büros mieten und die Infrastruktur und Serviceleistungen nutzen.

Bekannte Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule verleiht seit 2010 jedes Jahr einen hochschulinternen Innovationspreis. Dabei wird jedes Jahr ein anderer Schwerpunkt ausgeschrieben.[16]

Im März 2007 wurde die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit dem Grundzertifikat „familiengerechte hochschule“ ausgezeichnet. Im Juni 2010 wurde das Zertifikat durch Bundesfamilienministerin Kristina Schröder für weitere drei Jahre erteilt.

Seit Beginn des Sommersemesters 2005 unterhält die Stadt Sankt Augustin eine selbständige Feuerwehreinheit, die aus Studenten und Mitarbeitern der Hochschule besteht. Die etwa 15 Angehörigen dieser Löschgruppe sind mit ihrer Ausrüstung im Gebäude der Hochschule untergebracht. Alle sind in ihrer Heimatgemeinde ebenfalls in einer Freiwilligen Feuerwehr, in der sie auch ihre Grundausbildung und weiterführende Lehrgänge absolviert haben. Die Löschgruppe fährt Einsätze im gesamten Stadtgebiet, wodurch die Tagesverfügbarkeit von Einsatzkräften erhöht wird.[17][18][19]

Im Dezember 2005 wurde das hochschuleigene Studentenradio gegründet, das dreimal wöchentlich als fhradio auf der Frequenz 96,8 MHz sendete. Studierende der Universität Bonn sendeten ebenfalls auf dieser Frequenz. Aus anfänglich sechs Gruppen entstanden 2009 zunächst die zwei eigenständigen Sender bonncampus 96,8 und radio96acht Bonn, die sich am 5. Juli 2013 zum neuen Sender bonnFM zusammenschlossen, welcher seither als Campusradio für beide Hochschulen agiert.[20]

Erwähnung fand die Hochschule im Computerspiel Deus Ex: Human Revolution. In einem vom Spieler auffindbarem E-Book im letzten Spielabschnitt wird von einer Rede Hugh Darrows, dem Erfinder der im Spiel umstrittenen Augmentierungstechnologie, an der Hochschule berichtet, die im Jahr 2016 stattfand (das Spiel spielt im Jahr 2027).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Hochschule
  2. Siehe Webseite der Hochschule: 150 Professoren, 260 wissenschaftliche Mitarbeiter, 200 Mitarbeiter in Verwaltung, Bibliothek und Sprachenzentrum.
  3. Namensänderung der Fachhochschule
  4. Zahlen und Fakten | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS). In: www.h-brs.de. Abgerufen am 14. Oktober 2016.
  5. [1]
  6. RoboCup@Home Ergebnisse 2009
  7. offizielle Website Froscon.de
  8. Linux Magazin: FrOSCon mausert sich zur dritten Größe.
  9. FrOSCon Programm 2006
  10. FrOSCon Programm 2010
  11. [2]
  12. [3]
  13. [4]
  14. [5]
  15. [6]
  16. Innovationswettbewerb. h-brs.de.
  17. Wenn’s brennt, kommt die FH-Feuerwehr. doppelpunkt.de (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg).
  18. Studenten-Feuerwehr Acht Minuten bis zum Einsatz. ksta.de (Kölner Stadt Anzeiger).
  19. Feuerwehr. sankt-augustin.de (Stadt Sankt-Augustin).
  20. http://bonn.fm/ueber-uns

Koordinaten: 50° 46′ 50″ N, 7° 10′ 55″ O