Gerd Kanter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerd Kanter
Medaillenspiegel
Gerd Kanter 2012
Gerd Kanter 2012

Diskuswurf

EstlandEstland Estland
Olympische Spiele
0Gold0 2008 Peking Diskuswurf
0Bronze0 2012 London Diskuswurf
Weltmeisterschaften
0Silber0 2005 Helsinki Diskuswurf
0Gold0 2007 Osaka Diskuswurf
0Bronze0 2009 Berlin Diskuswurf
0Silber0 2011 Daegu Diskuswurf
0Bronze0 2013 Moskau Diskuswurf
Europameisterschaften
0Silber0 2006 Göteborg Diskuswurf
0Silber0 2012 Helsinki Diskuswurf
0Bronze0 2016 Amsterdam Diskuswurf

Gerd Kanter (* 6. Mai 1979 in Tallinn, Estnische SSR, UdSSR) ist ein estnischer Leichtathlet. Er war 2007 Weltmeister und 2008 Olympiasieger im Diskuswurf.

Sportliche Karriere und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanter nahm an den Europameisterschaften 2002 in München teil, wo er Zwölfter wurde. Bei den Weltmeisterschaften 2003 und den Olympischen Spielen 2004 in Athen erreichte er nicht den Endkampf. In der Saison 2005 gelangte er in die Weltspitze. Am 28. April 2005 erreichte er seine persönliche Bestleistung von 70,10 m (estnischer Landesrekord) und überraschte im Finale den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki, wo er bis zum letzten Wurf des Olympiasiegers Virgilijus Alekna (Litauen) in Führung lag und am Ende die Silbermedaille gewann. Im Anschluss an die Weltmeisterschaften konnte er bei der Sommer-Universiade 2005 in der türkischen Stadt Izmir die Goldmedaille gewinnen. Hinter Alekna gewann er auch die Silbermedaille bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg.

Seinen ersten großen Erfolg feierte der Este bei den Weltmeisterschaften 2007 in Osaka wo er mit einer Weite von 68,94 m die Goldmedaille vor dem Deutschen Robert Harting gewann. Ein Jahr später wurde Kanter Olympiasieger in Peking. Mit 68,82 m warf er im vierten Versuch genau einen Meter weiter als der zweitplatzierte Pole Piotr Małachowski.[1] Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin wurde er mit einer Weite von 66,88 m Dritter und verlor nach über einem Jahr und 28 Siegen in Serie seinen ersten Wettkampf.[2]

2010 wurde Kanter bei den Europameisterschaften Vierter. Bei den darauf folgenden Weltmeisterschaften 2011 in Daegu belegte er hinter dem Deutschen Robert Harting den zweiten Rang. Das gleiche Ergebnis gelang ihm bei den Europameisterschaften 2012 in Helsinki. In London konnte er bei den Olympischen Spielen seinen Erfolg von 2008 zwar nicht wiederholen, als Dritter holte er jedoch erneut eine Olympiamedaille.[3] Eine weitere Bronzemedaille gewann er bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau.

Kanters persönliche Bestleistung liegt bei 73,38 m. Diese Weite, die zugleich auch estnischer Landesrekord ist, erreichte er am 4. September 2006 beim Meeting im schwedischen Helsingborg. Bei diesem Wettkampf konnte er viermal die 70-Meter-Marke übertreffen. Die Weite von 73,38 m war der drittweiteste Wurf in einem offiziellen Wettbewerb in der Geschichte des Diskuswurfs. Nur Jürgen Schults Weltrekord von 74,08 m aus dem Jahr 1986 und Virgilijus Aleknas 73,88 m aus dem Jahr 2000 waren weiter.

Gerd Kanter hat bei einer Größe von 1,96 m ein Wettkampfgewicht von 120 kg.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde er zum Sportler des Jahres in Estland gewählt. Nach seinem Olympiasieg 2008 wurde Gerd Kanter zu Ehren in Estland eine Briefmarke herausgegeben.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ARD:Fünfmal Edelmetall für Deutschland
  2. WM in Berlin - Super-Harting holt Sensations-Gold. Eurosport. 19. August 2009. Abgerufen am 19. August 2009.
  3. Topfavoriten straucheln nicht; Schrott starke Achte, HDsports.at, 7. August 2012
  4. www.european-athletics.org, Estonia release postage stamp in honour of Gerd Kanter (26. Oktober 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerd Kanter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien