Gianluca Bortolami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianluca Bortolami Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 28. August 1968
Nation ItalienItalien Italien
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Doping
30.4. - 29.10.2003 Cortison, Asthmamittel Kenacort
Wichtigste Erfolge
UCI-Weltcup
1994 Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg - Gesamtwertung
Tour de France
1994 eine Etappe
Infobox zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2017

Gianluca Bortolami (* 28. August 1968 in Locate di Triulzi) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 machte Gianluca Bortolami mit zwei Medaillen bei Junioren-Bahnweltmeisterschaften international auf sich aufmerksam: In der Einerverfolgung gewann er Silber und in der Mannschaftsverfolgung gemeinsam mit David Solari, Fabio Baldato und Endrio Leoni Bronze. Im selben Jahr entschied er den Giro della Lunigiana (Junioren) für sich.

1990 erhielt Bortolami seinen ersten Elitevertrag und blieb aktiv bis 2005. In diesen Jahren startete er sieben Mal bei der Tour de France; seine beste Einzelplatzierung war der 13. Platz im Jahre 1994. Bei derselben Austragung entschied er auch eine Etappe für sich.

Zu Bortolamis weiteren Erfolgen zählen der Gewinn der Piemont-Rundfahrt im Jahr 1997, der Gewinn der Flandern-Rundfahrt 2001 sowie ein Etappensieg bei der Tour de Suisse im selben Jahr. 2002 gewann er die Bergwertung der Deutschland Tour sowie im Jahr 2004 die Rundfahrt Giro di Romagna. 1994 gewann er den Weltcup.

Wegen einer Herzmuskelentzündung beendete Gianluca Bortolami 2006 im Alter von 37 Jahren seine aktive Radsportlaufbahn.[1]

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Prozesses gegen Dr. Michele Ferrari gestand Bortolami 1998, mit Epo gedopt zu haben. 2003 widerrief er das Geständnis, weil dies erzwungen gewesen sei. 2003 wurde er beim Rennen Drei Tage von De Panne positiv getestet und wegen Dopings sechs Monate vom italienischen Radsportverband gesperrt.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986
  • Giro della Lunigiana (Junioren)
1989
  • Trofeo Minardi
1990
1991
1992
1994
1995
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005
Pink jersey Giro d’Italia 123 16 64 55 51 - DNF 34 - - 96 - - - - -
Yellow jersey Tour de France - - - - 13 DNF - - - - - - 75 - - DNF
red jersey Vuelta a España - - - - - - - - - - - - - - - -

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gianluca Bortolami annuncia il ritiro. In: Gazzetta dello Sport. Abgerufen am 16. Juni 2017.
  2. Ralf Meutgens: Doping im Radsport. Bielefeld 2007, ISBN 978-3-7688-5245-6, S. 268 ff.