Giro d’Italia 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 83. Giro d’Italia wurde in 21 Etappen vom 13. Mai bis zum 4. Juni 2000 ausgetragen und vom Vareser Stefano Garzelli gewonnen.

Der Bergspezialist Francesco Casagrande übernahm durch einen Etappensieg auf der neunten Etappe das Maglia Rosa und lieferte sich auf den späteren Bergetappen einen wechselvollen Zweikampf mit dem späteren Gesamtsieger Garzelli, der von seinem Teamkollegen Marco Pantani, der die Austragung 1998 gewann und 1999 wegen eines erhöhten Hämatokritwerts ausgeschlossen wurde, unterstützt wurde. Casagrande verlor in den beiden längeren Einzelzeitfahren auf der flachen 11. und bergigen 20. Etappe erhebliche Zeit auf seine Mitkonkurrenten und Garzelli übernahm nach dem letzten Zeitfahren die Führung.[1]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe von nach km Gewinner Nation
0 Rom (RM) Rom (RM) 6 (EZF) Jan Hruška TschechienTschechien Tschechien
1 Rom (RM) Terracina (LT) 125 Mario Cipollini ItalienItalien Italien
2 Terracina (LT) Maddaloni (CE) 225 Cristian Moreni ItalienItalien Italien
3 Paestum (SA) Scalea (CS) 177 Ján Svorada TschechienTschechien Tschechien
4 Scalea (CS) Matera (MT) 223 Mario Cipollini ItalienItalien Italien
5 Matera (MT) Peschici (FG) 232 Danilo Di Luca ItalienItalien Italien
6 Peschici (FG) Vasto (CH) 160 Dmitri Konyschew RusslandRussland Russland
7 Vasto (CH) Teramo (TE) 171 David McKenzie AustralienAustralien Australien
8 Corinaldo (AN) Prato (PO) 255 Axel Merckx BelgienBelgien Belgien
9 Prato (PO) Abetone (PT) 140 Francesco Casagrande ItalienItalien Italien
10 San Marcello Pistoiese (PT) Padua (PD) 253 Ivan Quaranta ItalienItalien Italien
11 Lignano (UD) Bibione (VE) 45 (EZF) Víctor Hugo Peña KolumbienKolumbien Kolumbien
12 Bibione (VE) Feltre (BL) 184 Enrico Cassani ItalienItalien Italien
13 Feltre (BL) Wolkenstein in Gröden (BZ) 195 José Luis Rubiera SpanienSpanien Spanien
14 Wolkenstein in Gröden (BZ) Bormio (SO) 205 Gilberto Simoni ItalienItalien Italien
15 Bormio (SO) Brescia (BS) 171 Biagio Conte ItalienItalien Italien
16 Brescia (BS) Meda (MI) 102 Fabrizio Guidi ItalienItalien Italien
17 Meda (MI) Genua (GE) 224 Álvaro González de Galdeano SpanienSpanien Spanien
18 Genua (GE) Prato Nevoso (CN) 176 Stefano Garzelli ItalienItalien Italien
19 Saluzzo (CN) Briançon (Frankreich) 177 Paolo Lanfranchi ItalienItalien Italien
20 Briançon (Frankreich) Sestriere (TO) 32 (EZF) Jan Hruška TschechienTschechien Tschechien
21 Turin (TO) Mailand (MI) 198 Mariano Piccoli ItalienItalien Italien

Das Maglia Rosa wurde von 7 verschiedenen Fahrern getragen:

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Name Nationalität Zeit
1 Stefano Garzelli ItalienItalien Italien 98h30'14"
2 Francesco Casagrande ItalienItalien Italien 1'27"
3 Gilberto Simoni ItalienItalien Italien 1'33"
4 Andrea Noè ItalienItalien Italien 4'58"
5 Pawel Tonkow RusslandRussland Russland 5'28"
6 Hernán Buenahora KolumbienKolumbien Kolumbien 5'48"
7 Wladimir Belli ItalienItalien Italien 7'38"
8 José Luis Rubiera SpanienSpanien Spanien 8'08"
9 Serhij Hontschar UkraineUkraine Ukraine 8'14"
10 Leonardo Piepoli ItalienItalien Italien 8'32"

Andere Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stunde des Stellvertreters. radsport-news.com, 25. Mai 2017; abgerufen am 25. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]