Großer Preis von Brasilien 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Brazil.svg Großer Preis von Brasilien 2013
Renndaten
19. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grande Prêmio do Brasil 2013
Datum: 24. November 2013
Ort: São Paulo
Kurs: Autódromo José Carlos Pace
Länge: 305,909 km in 71 Runden à 4,309 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:26,479 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:15,436 min (Runde 51)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Brasilien 2013 (offiziell Formula 1 Grande Prêmio do Brasil 2013) fand am 24. November auf dem Autódromo José Carlos Pace in São Paulo statt und war das 19. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis der USA führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 145 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso und 185 Punkten Vorsprung auf Lewis Hamilton an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 205 Punkten Vorsprung auf Mercedes und 220 Punkten Vorsprung auf Ferrari. Vettel und Red Bull-Renault standen bereits vorzeitig als Weltmeister fest.

Beim Großen Preis von Brasilien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung. Darüber hinaus erhielten die Fahrer für den Freitag je zwei Sätze der Medium-Mischung der kommenden Saison.[1]

Mit Felipe Massa, Mark Webber (jeweils zweimal), Jenson Button und Vettel (jeweils einmal) traten vier ehemaliger Sieger zu diesem Grand Prix an.

Es war der letzte Grand Prix von Webber.

Als Rennkommissare fungierten Paul Gutjahr (SUI), Felipe Giaffone (BRA), Alex Dias Ribeiro (BRA) und Vincenzo Spano (VEN).

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Trainingssitzungen fanden alle unter Regen statt. Im ersten Training war Nico Rosberg der schnellste Pilot vor Hamilton und Vettel. In diesem Training übernahm James Calado den Force India von Paul di Resta, Daniil Kwjat den Toro Rosso von Daniel Ricciardo und Rodolfo González den Marussia von Max Chilton.[2][3] Im zweiten freien Training blieb Rosberg an der Spitze. Vettel wurde Zweiter, Webber Dritter. Aufgrund des Regens kamen die neuen Reifenmischungen nicht zum Einsatz.[4][5]

Im dritten freien Training übernahm Webber die Führungsposition vor Romain Grosjean und Heikki Kovalainen. Vier Piloten – unter anderem Rosberg – setzten keine Zeit, da sie Reifen schonten.

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch das Qualifying fand im Nassen statt. Hamilton fuhr die schnellste Runde im ersten Segment. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Esteban Gutiérrez und Pastor Maldonado schieden aus. Im zweiten Abschnitt war Grosjean am schnellsten. Sergio Pérez verlor kurz vor Ende des Abschnitts die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlug in die Mauer ein. Die Force-India- und McLaren-Piloten sowie Valtteri Bottas und Kovalainen schieden aus. Das dritte Segment fand mit nach einer Pause statt, da es zunächst stärker geregnet hatte. Vettel erzielte schließlich die Pole-Position vor Rosberg und Alonso.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vettel erzielte einen Start-Ziel-Sieg vor Webber und Alonso. Er erzielte seinen neunten Sieg in Folge. Damit stellte er einen neuen Rekord für eine Siegesserie innerhalb einer Saison auf und zog saisonübergreifend mit Alberto Ascari gleich.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 AustralienAustralien Mark Webber
ItalienItalien Scuderia Ferrari 03 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 BrasilienBrasilien Felipe Massa
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 MexikoMexiko Sergio Pérez
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 07 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 11 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado[# 1] Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta[# 1]
15 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams F1 Team 16 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 18 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 RusslandRussland Daniil Kwjat[# 2]
AustralienAustralien Daniel Ricciardo[# 2]
MalaysiaMalaysia Caterham F1 Team 20 FrankreichFrankreich Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 NiederlandeNiederlande Giedo van der Garde
RusslandRussland Marussia F1 Team 22 FrankreichFrankreich Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 VenezuelaVenezuela Rodolfo González[# 3]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton[# 3]
Anmerkungen
  1. a b Calado fuhr den Force India mit der Nummer 14 im ersten freien Training. Di Resta übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Kwjat fuhr den Toro Rosso mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Ricciardo übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b González fuhr den Marussia mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Chilton übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:25,381 1:26,420 1:26,479 01
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:25,556 1:26,626 1:27,102 02
03 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:26,656 1:26,590 1:27,539 03
04 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:26,689 1:26,963 1:27,572 04
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:25,342 1:26,698 1:27,677 05
06 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:26,453 1:26,161 1:27,737 06
07 AustralienAustralien Daniel Ricciardo ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 1:27,209 1:27,078 1:28,052 07
08 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 1:27,124 1:27,363 1:28,081 08
09 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari 1:26,817 1:27,049 1:28,109 09
10 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:26,071 1:27,441 1:29,582 10
11 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:26,266 1:27,456 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta IndienIndien Force India-Mercedes 1:26,275 1:27,798 12
13 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:26,790 1:27,954 13
14 MexikoMexiko Sergio Pérez[# 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:26,741 1:28,269 19
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:26,398 1:28,308 14
16 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes 1:26,874 1:28,586 15
17 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:27,367 16
18 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:27,445 17
19 FrankreichFrankreich Charles Pic MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:27,843 18
20 NiederlandeNiederlande Giedo van der Garde MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:28,320 20
21 FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Cosworth 1:28,366 21
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton RusslandRussland Marussia-Cosworth 1:28,950 22
107-Prozent-Zeit: 1:31,315 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:25,342 min)
Anmerkungen
  1. Sergio Pérez wurde aufgrund eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 71 1:32:36,300 01 1:15,624 (51.)
02 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 71 + 10,452 04 1:15,436 (51.)
03 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 71 + 18,913 03 1:15,496 (50.)
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 71 + 37,360 14 1:16,450 (52.)
05 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 71 + 39,048 02 1:16,442 (60.)
06 MexikoMexiko Sergio Pérez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 71 + 44,051 19 1:16,246 (50.)
07 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari 71 + 49,110 09 1:16,470 (49.)
08 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 71 + 1:04,252 10 1:16,802 (49.)
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 71 + 1:12,903 05 1:16,692 (51.)
10 AustralienAustralien Daniel Ricciardo ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 70 + 1 Runde 07 1:16,974 (45.)
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta IndienIndien Force India-Mercedes 70 + 1 Runde 12 1:16,855 (58.)
12 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 70 + 1 Runde 17 1:16,528 (59.)
13 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes 70 + 1 Runde 15 1:16,049 (57.)
14 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 70 + 1 Runde 11 1:17,249 (70.)
15 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 70 + 1 Runde 08 1:16,790 (49.)
16 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 70 + 1 Runde 16 1:17,554 (45.)
17 FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Cosworth 69 + 2 Runden 21 1:17,717 (67.)
18 NiederlandeNiederlande Giedo van der Garde MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 69 + 2 Runden 20 1:17,590 (51.)
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton RusslandRussland Marussia-Cosworth 69 + 2 Runden 22 1:17,281 (68.)
FrankreichFrankreich Charles Pic MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 58 DNF 18 1:18,434 (27.)
FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 45 DNF 13 1:16,840 (43.)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 02 DNF 06 1:20,898 (02.)

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 397
02 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 242
03 AustralienAustralien Mark Webber Red Bull-Renault 199
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 189
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Lotus-Renault 183
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 171
07 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 132
08 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari 112
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 73
10 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 51
11 MexikoMexiko Sergio Pérez McLaren-Mercedes 49
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta Force India-Mercedes 48
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India-Mercedes 29
14 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 20
15 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
16 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 6
17 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Renault 4
18 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Williams-Renault 1
19 FrankreichFrankreich Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 FrankreichFrankreich Charles Pic Caterham-Renault 0
21 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
22 NiederlandeNiederlande Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 596
02 DeutschlandDeutschland Mercedes 360
03 ItalienItalien Ferrari 354
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 315
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 122
06 IndienIndien Force India-Mercedes 77
Pos. Konstrukteur Punkte
07 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 57
08 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 33
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 5
10 RusslandRussland Marussia-Cosworth 0
11 MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Pirelli: Prototypen und konservative Reifen zum Finale“. Motorsport-Total.com, 18. November 2013, abgerufen am 23. November 2013.
  2. Christian Nimmervoll: „Brasilien: Regen Spielverderber im ersten Training“. Motorsport-Total.com, 22. November 2013, abgerufen am 23. November 2013.
  3. „GP Brasilien in Interlagos / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 22. November 2013, abgerufen am 23. November 2013.
  4. Christian Nimmervoll: „Zweimal Regen, zweimal Bestzeit: Rosberg am Freitag voran“. Motorsport-Total.com, 22. November 2013, abgerufen am 23. November 2013.
  5. „GP Brasilien in Interlagos / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 22. November 2013, abgerufen am 23. November 2013.