Großer Preis von Brasilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großer Preis von Brasilien
Flag of Brazil.svg Autódromo José Carlos Pace
Streckenprofil
Streckendaten
Hauptsponsor: Heineken (seit 2017)
im Rennkalender: 1973–2019
Streckenlänge: 4,309 km
Rennlänge: 305,909 km in 71 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 1:10,540
(2018, Valtteri Bottas, Mercedes)
Rundenrekord Qualifikation: 1:07,281
(2018, Lewis Hamilton, Mercedes)
Die meisten Siege: Alain Prost (6)
Die meisten Poles: Ayrton Senna (6)
Webseite
Großer Preis von Brasilien 2004
Autódromo Internacional Nelson Piquet

Der Große Preis von Brasilien ist ein Automobilrennen, das zwischen der Saison 1973 und der Saison 2019 zur Formel-1-Weltmeisterschaft zählte. Seit 1990 wurde es auf dem Autódromo José Carlos Pace in Brasilien ausgetragen. Ab der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021 trägt das Rennen die Bezeichnung Großer Preis von São Paulo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde 1972 ein nicht zur Weltmeisterschaft zählender Grand Prix auf der Rennstrecke Autódromo José Carlos Pace zwölf Kilometer außerhalb von São Paulos Stadtkern im Stadtbezirk Parelheiros ausgetragen. Nach ihrer Lage zwischen zwei Stauseen wird die Rennstrecke auch Interlagos genannt. Bis 1977 fand das Rennen dort jährlich statt. Im Jahr 1978 und von 1981 bis 1989 war der Rennkurs Autódromo Internacional Nelson Piquet in Rio de Janeiro regelmäßiger Austragungsort. Dagegen wurden 1979 und 1980 sowie seit 1990 die Formel-1-Rennen um den Großen Preis von Brasilien wieder auf dem Autódromo José Carlos Pace veranstaltet.

2019 wurden Pläne veröffentlicht, den Großen Preis von Brasilien ab der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021 auf einer neugebauten Rennstrecke in Rio de Janeiro stattfinden zu lassen.[1][2][3] Der Bau dieser geplanten Rennstrecke war jedoch mit einer Teilabholzung des Camboata-Regenwalds verbunden, wodurch es sowohl in der brasilianischen Bevölkerung[4], als auch von Seiten der Formel-1-Fahrer zu Kritik gekommen ist.[5] Im am 10. November 2020 veröffentlichten provisorischen Rennkalender der Saison 2021 wurde schlussendlich jedoch das Autódromo José Carlos Pace in São Paulo gelistet.[6] Mit der Bestätigung des Rennkalenders 2021 durch den Weltrat der FIA am 17. Dezember 2020 wurde bekannt, dass ab 2021 für mindestens weitere fünf Jahre in São Paulo gefahren werden soll. Der Große Preis soll jedoch fortan die Bezeichnung Großer Preis von São Paulo tragen.[7]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Veranstalter lassen immer wieder nationale Sportgrößen das Rennen mit der schwarz-weiß karierten Flagge abwinken. 2001 war es der Fußballspieler Pelé, 2009 konnte Felipe Massa, wenn auch aus gesundheitlichen Gründen nicht im Rennwagen, dann doch auf dem Zielrichterpodest das Rennen beenden.

Für 2020 wurde das Rennen der Formel-1 aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[8]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
01 1972 São Paulo Argentinien Carlos Reutemann (Brabham-Ford) Schweden Ronnie Peterson (March-Ford) Brasilien 1968 Wilson Fittipaldi (Brabham-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford)
02 1973 São Paulo Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (Tyrrell-Ford) Neuseeland Denis Hulme (McLaren-Ford) Schweden Ronnie Peterson (Lotus-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford)
Neuseeland Denis Hulme (McLaren-Ford)
03 1974 São Paulo Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (McLaren-Ford) Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari) Belgien Jacky Ickx (Lotus-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (McLaren-Ford) Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari)
04 1975 São Paulo Brasilien 1968 Carlos Pace (Brabham-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (McLaren-Ford) Deutschland Jochen Mass (McLaren-Ford) Frankreich Jean-Pierre Jarier (Shadow-Ford) Frankreich Jean-Pierre Jarier (Shadow-Ford)
05 1976 São Paulo Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Frankreich Patrick Depailler (Tyrrell-Ford) Vereinigtes Konigreich Tom Pryce (Shadow-Ford) Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren-Ford) Frankreich Jean-Pierre Jarier (Shadow-Ford)
06 1977 São Paulo Argentinien Carlos Reutemann (Ferrari) Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren-Ford) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren-Ford)
07 1978 Rio de Janeiro Argentinien Carlos Reutemann (Ferrari) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Fittipaldi-Ford) Osterreich Niki Lauda (Brabham-Alfa Romeo) Schweden Ronnie Peterson (Lotus-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Ferrari)
08 1979 São Paulo Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Ford) Frankreich Patrick Depailler (Ligier-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Lotus-Ford) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Ford) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Ford)
09 1980 São Paulo Frankreich René Arnoux (Renault) Italien Elio de Angelis (Lotus-Ford) Australien Alan Jones (Williams-Ford) Frankreich Jean-Pierre Jabouille (Renault) Frankreich René Arnoux (Renault)
10 1981 Rio de Janeiro Argentinien Carlos Reutemann (Williams-Ford) Australien Alan Jones (Williams-Ford) Italien Riccardo Patrese (Arrows-Ford) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Brabham-Ford) Schweiz Marc Surer (Ensign-Ford)
11 1982 Rio de Janeiro Frankreich Alain Prost (Renault) Vereinigtes Konigreich John Watson (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Lotus-Ford) Frankreich Alain Prost (Renault) Frankreich Alain Prost (Renault)
12 1983 Rio de Janeiro Brasilien 1968 Nelson Piquet (Brabham-BMW) 1 Osterreich Niki Lauda (McLaren-Ford) Finnland Keke Rosberg (Williams-Ford) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Brabham-BMW)
13 1984 Rio de Janeiro Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG) Finnland Keke Rosberg (Williams-Honda) Italien Elio de Angelis (Lotus-Renault) Italien Elio de Angelis (Lotus-Renault) Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG)
14 1985 Rio de Janeiro Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG) Italien Michele Alboreto (Ferrari) Italien Elio de Angelis (Lotus-Renault) Italien Michele Alboreto (Ferrari) Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG)
15 1986 Rio de Janeiro Brasilien 1968 Nelson Piquet (Williams-Honda) Brasilien 1968 Ayrton Senna (Lotus-Renault) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Renault) Brasilien 1968 Ayrton Senna (Lotus-Renault) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Williams-Honda)
16 1987 Rio de Janeiro Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Williams-Honda) Schweden Stefan Johansson (McLaren-TAG) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Honda) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Williams-Honda)
17 1988 Rio de Janeiro Frankreich Alain Prost (McLaren-Honda) Osterreich Gerhard Berger (Ferrari) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Lotus-Honda) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Osterreich Gerhard Berger (Ferrari)
18 1989 Rio de Janeiro Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Ferrari) Frankreich Alain Prost (McLaren-Honda) Brasilien 1968 Maurício Gugelmin (March-Judd) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Italien Riccardo Patrese (Williams-Renault)
19 1990 São Paulo Frankreich Alain Prost (Ferrari) Osterreich Gerhard Berger (McLaren-Honda) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Osterreich Gerhard Berger (McLaren-Honda)
20 1991 São Paulo Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Italien Riccardo Patrese (Williams-Renault) Osterreich Gerhard Berger (McLaren-Honda) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Renault)
21 1992 São Paulo Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Renault) Italien Riccardo Patrese (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Renault) Italien Riccardo Patrese (Williams-Renault)
22 1993 São Paulo Brasilien Ayrton Senna (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford) Frankreich Alain Prost (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford)
23 1994 São Paulo Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Frankreich Jean Alesi (Ferrari) Brasilien Ayrton Senna (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford)
24 1995 São Paulo Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Renault) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (Williams-Renault) Osterreich Gerhard Berger (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Renault)
25 1996 São Paulo Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Frankreich Jean Alesi (Benetton-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault)
26 1997 São Paulo Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Osterreich Gerhard Berger (Benetton-Renault) Frankreich Olivier Panis (Prost-Mugen-Honda) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault)
27 1998 São Paulo Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)
28 1999 São Paulo Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland Heinz-Harald Frentzen (Jordan-Mugen-Honda) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)
29 2000 São Paulo Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Italien Giancarlo Fisichella (Benetton-Playlife) Deutschland Heinz-Harald Frentzen (Jordan-Mugen-Honda) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
30 2001 São Paulo Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland Nick Heidfeld (Sauber-Petronas) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland Ralf Schumacher (Williams-BMW)
31 2002 São Paulo Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland Ralf Schumacher (Williams-BMW) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW)
32 2003 São Paulo Italien Giancarlo Fisichella (Jordan-Ford) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Spanien Fernando Alonso (Renault) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari)
33 2004 São Paulo Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW)
34 2005 São Paulo Kolumbien Juan Pablo Montoya (McLaren-Mercedes) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Spanien Fernando Alonso (Renault) Spanien Fernando Alonso (Renault) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes)
35 2006 São Paulo Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Spanien Fernando Alonso (Renault) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (Honda) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
36 2007 São Paulo Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Spanien Fernando Alonso (McLaren-Mercedes) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari)
37 2008 São Paulo Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Spanien Fernando Alonso (Renault) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari)
38 2009 São Paulo Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Polen Robert Kubica (BMW Sauber) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) Brasilien Rubens Barrichello (Brawn-Mercedes) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault)
39 2010 São Paulo Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Spanien Fernando Alonso (Ferrari) Deutschland Nico Hülkenberg (Williams-Cosworth) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes)
40 2011 São Paulo Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (McLaren-Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel} (Red Bull-Renault) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault)
41 2012 São Paulo Vereinigtes Konigreich Jenson Button (McLaren-Mercedes) Spanien Fernando Alonso (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton} (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton} (McLaren-Mercedes)
42 2013 São Paulo Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Spanien Fernando Alonso (Ferrari) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault)
43 2014 São Paulo Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Brasilien Felipe Massa (Williams-Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes)
44 2015 São Paulo Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Ferrari) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes)
45 2016 São Paulo Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Niederlande Max Verstappen (Red Bull-TAG Heuer) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Niederlande Max Verstappen (Red Bull-TAG Heuer)
46 2017 São Paulo Deutschland Sebastian Vettel (Ferrari) Finnland Valtteri Bottas (Mercedes) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Finnland Valtteri Bottas (Mercedes) Niederlande Max Verstappen (Red Bull-TAG Heuer)
47 2018 São Paulo Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Niederlande Max Verstappen (Red Bull-TAG Heuer) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Finnland Valtteri Bottas (Mercedes)
48 2019 São Paulo Niederlande Max Verstappen (Red Bull-Honda) Frankreich Pierre Gasly (Toro Rosso-Honda) Spanien Carlos Sainz jr. (McLaren-Renault) Niederlande Max Verstappen (Red Bull-Honda) Finnland Valtteri Bottas (Mercedes)
- 2020 abgesagt aufgrund der COVID-19-Pandemie
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.

1 Keke Rosberg kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Nach seiner Disqualifikation rückten die anderen Piloten nicht auf und der zweite Platz wurde nicht vergeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Großer Preis von Brasilien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juliane Ziegengeist: Brasilien-GP: Formel 1 ab 2021 "zu 99 Prozent" in Rio de Janeiro. In: Motorsport-total.com. 25. Juni 2019, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  2. Andre Wiegold: Fehlende Studie: Formel-1-Rennen 2021 in Rio vor weiterer Hürde. In: Motorsport-total.com. 13. August 2019, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  3. Christian Nimmervoll: Entscheidung gefallen: GP Brasilien wechselt von Sao Paulo nach Rio. In: Motorsport-total.com. 7. Oktober 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  4. Christian Nimmvervoll: Rio Motorsport verspricht Umweltschützern 700.000 neue Bäume. In: Motorsport-total.com. 8. Oktober 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  5. Maria Reyer: Lewis Hamilton über Rio: Hatte gehofft, niemand stellt mir diese Frage ... In: Motorsport-total.com. 8. Oktober 2020, abgerufen am 23. Oktober 2020.
  6. Christian Nimmervoll: F1-Termine 2021: Rennkalender für die Saison 2021 veröffentlicht. In: motorsport-total.com. 10. November 2020, abgerufen am 10. November 2020.
  7. Norman Fischer: Sao Paulo statt Rio: FIA bestätigt Formel-1-Kalender 2021. In: motorsport-total.com. 17. Dezember 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  8. Formel-1-Kalender 2020 mit "Eifel-Grand-Prix", aber ohne Amerika, motorsport-total.com vom 24. Juli 2020; Zugriff am 20. August 2020

Koordinaten: 23° 42′ 4,6″ S, 46° 41′ 48,1″ W