Großer Preis von Brasilien 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Brazil.svg Großer Preis von Brasilien 2015
Renndaten
18. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015
Streckenprofil
Name:
Datum: 15. November 2015
Ort: São Paulo
Kurs: Autódromo José Carlos Pace
Länge: 305,909 km in 71 Runden à 4,309 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:11,282 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:14,382 min
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Brasilien 2015 (offiziell Formula 1 Grande Prêmio Petrobras do Brasil 2015) fand am 15. November auf dem Autódromo José Carlos Pace in São Paulo statt und war das 18. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Mexiko führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 73 Punkten Vorsprung vor Nico Rosberg und mit 104 Punkten vor Sebastian Vettel. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 243 Punkten vor Ferrari und mit 374 Punkten vor Williams. Sowohl Hamilton als auch Mercedes standen bereits vorzeitig als Weltmeister fest.

Beim Großen Preis von Brasilien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Die beiden DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Die erste Zone begann 20 Meter nach dem Senna-S, der Messpunkt lag im Scheitelpunkt von Kurve 2, der Rechtskurve des Senna-S. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone, die sich auf der Start-Ziel-Geraden befand, lag 30 Meter nach der Junção, aktiviert werden durfte das DRS dann 60 Meter nach Kurve 15, dem letzten Knick vor der Start-Ziel-Linie.[2]

Pastor Maldonado, Max Verstappen (jeweils fünf), Marcus Ericsson, Nico Hülkenberg (jeweils vier), Kimi Räikkönen, Vettel (drei), Jenson Button, Romain Grosjean, Hamilton, Daniil Kwjat und Sergio Pérez (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Felipe Massa, Vettel (je zweimal), Räikkönen, Button und Rosberg (je einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

Da das Lotus F1 Team aus der Vergangenheit Verbindlichkeiten in Höhe von umgerechnet rund 330.000 Euro beim Rennveranstalter hatte, wurde das Team zunächst daran gehindert, die Box zu betreten. Erst nachdem Bernie Ecclestone die Forderungen beglich, durften die Teammitarbeiter am Donnerstagnachmittag die Box betreten.[3]

Daniel Ricciardo verwendete am Wochenende erstmals die weiterentwickelte Version des Renault Energy F1 2015, für die Renault sieben der zwölf für die Saison zur Verfügung stehenden Token verwendete. Vier weitere Token verwendete Renault für einen neuen Turbolader, der bei Ricciardo jedoch nicht zum Einsatz kam.[4]

Als Rennkommissare fungierten Silvia Bellot (ESP), Felipe Giaffone (BRA), Paul Gutjahr (CHE) und Mika Salo (FIN).[5]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Hamilton in 1:13,543 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Vettel.[6]

Im zweiten freien Training war Rosberg mit einer Rundenzeit von 1:12,385 Minuten Schnellster vor Hamilton und Vettel.[7] Das Training musste unterbrochen werden, als Fernando Alonso seinen Wagen mit einem Motorschaden am Streckenrand abstellte.[8] Obwohl rote Flaggen geschwenkt wurden, überholte Valtteri Bottas Felipe Nasr. Bottas erhielt eine Startplatzstrafe in Höhe von drei Plätzen für das Rennen sowie zwei Strafpunkte.[9]

Im dritten freien Training fuhr Hamilton in 1:12,070 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Vettel.[10]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Alonso meldete über den Boxenfunk Leistungsverlust an seinem Wagen und stellte ihn auf Anweisung am Streckenrand ab, ohne eine Rundenzeit zu erzielen und qualifizierte sich nicht für das Rennen. Ihm wurde erlaubt, am Rennen teilzunehmen, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war. Kurz vor Ende des Abschnitts kollidierte Massa, der sich auf einer gezeiteten Runde befand, ausgangs der Mergulho beinahe mit Nasr, der mit seinem Sauber auf der Ideallinie fuhr und unvermittelt das Tempo stark drosselte. Massa musste in die Auslaufzone ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Die Rennkommissare interpretierten den Vorfall als Behinderung, Nasr erhielt eine Startplatzstrafe in Höhe von drei Plätzen für das Rennen sowie zwei Strafpunkte. Die Manor-Piloten, Button und Maldonado schieden aus.

Der zweite Qualifyingabschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Hamilton war erneut Schnellster. Grosjean, Ericsson, Pérez, Carlos Sainz jr. und Nasr schieden aus.

Der letzte Abschnitt ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Rosberg fuhr die schnellste Zeit und errang somit die Pole-Position vor Hamilton und Vettel. Es war seine fünfte Pole-Position in Folge, seine 21. Pole-Position in der Formel-1-Weltmeisterschaft und die 17. Pole-Position der Saison für einen Mercedes-Piloten.

Ricciardo wurde für die Verwendung des achten Verbrennungsmotors um zehn Positionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainz stellte seinen Wagen auf dem Weg in die Startaufstellung am Streckenrand ab. Er wurde zurück in die Boxengasse geschleppt, von wo aus er das Rennen aufnehmen musste.

Rosberg blieb beim Start vor Hamilton, Vettel und Räikkönen. Dahinter lag der gut gestartete Bottas vor Kwjat und Hülkenberg. Sainz stellte sein Fahrzeug noch während der ersten Runde mit einem technischen Problem am Antrieb am Streckenrand ab. Ricciardo kam bereits am Ende der vierten Runde zum Reifenwechsel an die Box und fiel auf den letzten Platz zurück.

Hülkenberg kam am Ende von Runde zehn zum Reifenwechsel an die Box, Kwjat, Massa, Pérez und Grosjean eine Runde später. Hülkenberg kam durch den früheren Stopp an Kwjat vorbei. Eine weitere Runde später stoppte Bottas, der vor Hülkenberg blieb.

In Runde 13 kam Räikkönen als erster der vier Piloten an der Spitze zum Reifenwechsel an die Box, Rosberg und Vettel eine weitere Runde später. Hamilton übernahm folglich die Spitze, fiel nach seinem Boxenstopp in der folgenden Runde aber wieder auf den zweiten Platz zurück. Nach den ersten Boxenstopps lag Rosberg weiterhin vor Hamilton, Vettel, Räikkönen und Bottas. Dahinter lag Maldonado, der auf der härteren Reifenmischung gestartet und daher noch nicht beim Reifenwechsel gewesen war, vor Hülkenberg, Kwjat, Massa und Verstappen.

Hamilton verkürzte den Rückstand auf Rosberg und lag im DRS-Fenster, konnte jedoch zunächst keinen Angriff setzen. Kwjat und Massa gingen nacheinander an Maldonado vorbei, der am Ende der 25. Runde zum Reifenwechsel an die Box ging. Im Mittelfeld gab es einen Kampf zwischen Pérez, Verstappen und Grosjean um Rang neun. Nach einigen Runden ging Verstappen an Pérez vorbei, Grosjean nutzte die Gelegenheit, um ebenfalls vorbeizugehen.

Vettel kam am Ende von Runde 32 als erster Pilot zum zweiten Reifenwechsel, eine Runde später stoppte auch Rosberg, so dass Hamilton erneut die Führung übernahm. Rosberg hatte so viel Vorsprung auf Räikkönen, dass er vor ihm auf dem zweiten Platz blieb. Hamilton wechselte seine Reifen eine Runde später und fiel unmittelbar hinter Räikkönen zurück, den er eine Runde später überholte. Maldonado und Ericsson kollidierten in der ersten Kurve, dabei drehte sich Ericsson. Die Rennkommissare sahen die Schuld für die Kollision bei Maldonado und verhängten eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe sowie einen Strafpunkt.

Vettel schloss auf Räikkönen auf, der noch nicht zum zweiten Mal an der Box gewesen war. Räikkönen ließ ihn kampflos passieren. Grosjean ging unterdessen an Verstappen vorbei und lag nun auf dem zehnten Platz.

In Runde 48 kam Vettel zum dritten Boxenstopp, Rosberg und Hamilton erneut jeweils eine Runde später. Die Positionen an der Spitze blieben dabei unverändert. Hamilton und Rosberg fuhren in der Folge die schnellsten Runden des Rennens. Nasr und Maldonado kämpften um Platz neun, Maldonado ging nach mehreren Angriffen in Runde 57 dann vorbei. Eine Runde später überholte Grosjean, der die Schlussphase auf der weicheren Reifenmischung fuhr, ebenfalls Nasr. Auch Verstappen war auf der weicheren Reifenmischung unterwegs und griff Nasr an, der sich zunächst noch verteidigen konnte, Verstappen aber eine Runde später ziehen lassen musste. Unterdessen überholte Grosjean seinen Teamkollegen Maldonado. Auch Pérez und Ricciardo überholten eine Runde später Nasr.

Verstappen ging drei Runden vor dem Ziel an Maldonado vorbei und lag damit auf dem zehnten Platz, Ricciardo überholte Pérez. An der Spitze gab es keine Verschiebungen mehr.

Rosberg gewann das Rennen vor Hamilton und Vettel. Es war der fünfte Saisonsieg für Rosberg und der 15. für Mercedes, davon der elfte als Doppelsieg. Die Top 10 komplettierten Räikkönen, Bottas, Hülkenberg, Kwjat, Massa, Grosjean und Verstappen.

Rosberg stand damit ein Rennen vor Saisonende als Zweiter und Vettel als Dritter der Fahrerweltmeisterschaft fest. In der Konstrukteurswertung waren die ersten fünf Plätze bereits fest an Mercedes, Ferrari, Williams, Red Bull und Force India vergeben.

Nach dem Rennen wurde Massa disqualifiziert, da bei der offiziellen Messung von Reifendruck und Reifentemperatur vor dem Rennen hinten rechts ein überhöhter Wert gemessen wurde. Damit rückten alle nachfolgenden Fahrer einen Platz auf, Grosjean, Verstappen und Maldonado erzielten die letzten Platzierungen in den Top 10.[11]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes F1 W06 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull RB11 Renault Energy F1 2015 P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW37 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
ItalienItalien Scuderia Ferrari 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari SF15-T Ferrari 059/4 P
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Honda 14 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren MP4-30 Honda RA615H P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India VJM08 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
11 MexikoMexiko Sergio Pérez
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 33 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Toro Rosso STR10 Renault Energy F1 2015 P
55 SpanienSpanien Carlos Sainz jr.
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean[# 1] Lotus E23 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer[# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manor Marussia F1 Team 28 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Marussia MR03 Ferrari 059/3 P
53 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber C34 Ferrari 059/4 P
12 BrasilienBrasilien Felipe Nasr
Anmerkungen
  1. a b Der Lotus mit der Startnummer 30 wurde im ersten freien Training für Palmer eingesetzt, Grosjean übernahm das Fahrzeug für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 8.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:11,746 1:12,213 1:11,282 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:11,682 1:11,665 1:11,360 02
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 1:12,240 1:11,928 1:11,804 03
04 FinnlandFinnland Valtteri Bottas[# 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:12,934 1:12,374 1:12,085 07
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:12,185 1:12,243 1:12,144 04
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:12,595 1:12,485 1:12,265 05
07 RusslandRussland Daniil Kwjat OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:12,730 1:12,527 1:12,322 06
08 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:12,980 1:12,858 1:12,415 08
09 AustralienAustralien Daniel Ricciardo[# 2] OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:12,639 1:12,825 1:12,417 19
10 NiederlandeNiederlande Max Verstappen ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:12,824 1:12,712 1:12,739 09
11 BrasilienBrasilien Felipe Nasr[# 3] SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:13,111 1:12,989 13
12 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:13,267 1:13,045 10
13 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:13,140 1:13,147 11
14 SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:13,346 1:13,233 12
15 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 1:13,056 1:13,913 14
16 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 1:13,385 15
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:13,425 16
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 1:16,151 17
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 1:16,283 18
107-Prozent-Zeit: 1:16,700 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:11,682 min)
20 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda keine Zeit 20
Anmerkungen
  1. Bottas wurde wegen eines Überholmanövers unter roten Flaggen im freien Training um drei Startplätze nach hinten versetzt.
  2. Ricciardo wurde für die Verwendung des achten Verbrennungsmotors um zehn Startplätze nach hinten versetzt.
  3. Nasr wurde wegen des Behindern von Massa im Qualifying um drei Startplätze nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 71 3 1:31:09,090 01 1:14,957 (57.)
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 71 3 + 7,756 02 1:14,832 (51.)
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 71 3 + 14,244 03 1:15,046 (57.)
04 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 71 2 + 47,543 04 1:15,416 (48.)
05 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 70 2 + 1 Runde 07 1:16,039 (61.)
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 70 2 + 1 Runde 05 1:16,774 (66.)
07 RusslandRussland Daniil Kwjat OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 70 2 + 1 Runde 06 1:16,500 (41.)
08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 70 3 + 1 Runde 14 1:15,739 (57.)
09 NiederlandeNiederlande Max Verstappen ItalienItalien Toro Rosso-Renault 70 3 + 1 Runde 09 1:15,972 (56.)
10 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 70 2 + 1 Runde 15 1:16,354 (63.)
11 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 70 3 + 1 Runde 19 1:16,313 (56.)
12 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 70 3 + 1 Runde 11 1:15,970 (53.)
13 BrasilienBrasilien Felipe Nasr SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 70 2 + 1 Runde 13 1:16,794 (41.)
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 70 3 + 1 Runde 16 1:16,321 (53.)
15 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 70 3 + 1 Runde 20 1:16,519 (54.)
16 SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 69 3 + 2 Runden 12 1:15,789 (57.)
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 67 2 + 4 Runden 18 1:19,098 (42.)
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 67 2 + 4 Runden 17 1:18,617 (43.)
DSQ BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 70 3 + 1 Runde 08 1:15,743 (57.)
SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Toro Rosso-Renault 01 1 DNF 10

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 363
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 297
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari 266
04 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 136
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 135
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 117
07 RusslandRussland Daniil Kwjat Red Bull-Renault 94
08 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 84
09 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 68
10 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 52
11 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Mercedes 49
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Toro Rosso-Renault 49
13 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Sauber-Ferrari 27
14 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Mercedes 27
15 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 18
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Honda 16
17 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren-Honda 11
18 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 9
19 SpanienSpanien Roberto Merhi Marussia-Ferrari 0
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Marussia-Ferrari 0
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Marussia-Ferrari 0
DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Honda 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
1 DeutschlandDeutschland Mercedes 660
2 ItalienItalien Ferrari 401
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 253
4 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 178
5 IndienIndien Force India-Mercedes 120
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 76
07 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 67
08 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 36
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 27
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norman Fischer: Soft geht immer: Pirelli gibt letzte Reifenzuteilungen bekannt. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  2. Norman Fischer: Zwei DRS-Zonen in Brasilien. Motorsport-Total.com, 11. November 2015, abgerufen am 11. November 2015.
  3. Christian Nimmervoll: Lotus: Bernie Ecclestone hilft mit 353.000 US-Dollar. Motorsport-Total.com, 12. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  4. Dominik Sharaf: Red Bull mit neuem Renault-V6: Fortschritt überschaubar. Motorsport-Total.com, 13. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  5. Norman Fischer: Mika Salo Rennkommissar in Brasilien. Motorsport-Total.com, 11. November 2015, abgerufen am 11. November 2015.
  6. GP Brasilien in Interlagos / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 13. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  7. GP Brasilien in Interlagos / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 13. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  8. Dominik Sharaf: Formel 1 Brasilien 2015: Nico Rosberg schlägt zurück. Motorsport-Total.com, 13. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  9. Mario Fritzsche, Dieter Rencken: Sao Paulo: Rückversetzung und Strafpunkte für Valtteri Bottas. Motorsport-Total.com, 13. November 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  10. GP Brasilien in Interlagos / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  11. Heiko Stritzke: Reifentemperatur zu hoch: Massa disqualifiziert! Motorsport-Total.com, 15. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.