Heinrich Giskes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Giskes (* 3. April 1946 in Krefeld) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung an den Schulen Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel in Berlin und Bühnenstudio Zürich machte sich Giskes als Film- und Theaterschauspieler einen Namen. Bühnenengagements hatte er an den Münchner Kammerspielen, am Schauspielhaus Bochum, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schauspiel Frankfurt, am Hamburger Thalia Theater und am Theater in der Josefstadt (Wien).

Giskes unterrichtet an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Schauspiel und Rollenstudium.

Außerdem war er Mitbegründer der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin.

Er tritt außerdem in deutschen Serien auf, wie etwa dem Tatort, in dem er seit 1983 in unregelmäßigen Abständen mitspielt. Seinen letzten Auftritt in dieser Serie hatte er 2010.

2008 erschien seine erste autobiografische Publikation Onroh. Trizonesische Nächte.

Heinrich Giskes lebt in Frankfurt/Main.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]