Hildisburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hildisburg
Entstehungszeit: vermutlich 12. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall, nur ein Graben erhalten
Ort: Stockach-Hindelwangen-„Hildesburg“
Geographische Lage 47° 52′ 27,3″ N, 9° 1′ 3,1″ OKoordinaten: 47° 52′ 27,3″ N, 9° 1′ 3,1″ O
Höhe: 645,5 m ü. NHN
Hildisburg (Baden-Württemberg)
Hildisburg

Die Hildisburg ist eine abgegangene Höhenburg südwestlich des Weilers Burgtal auf einem 645,5 m ü. NHN hohen Sporn eines 160 mal 65 Meter großen Bergplateaus bei Hindelwangen im baden-württembergischen Landkreis Konstanz in Deutschland.

Vermutlich bestand die nur 10 auf 16 Meter kleine Burganlage nur aus einem Turm, was auf eine Turmburg hinweisen könnte.[1] Sie war wohl der Sitz des zwischen 1175 und 1191 genannten Riwinus de [= von] Burctal, später gehörte die Burg dann zur Grafschaft Nellenburg.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Losse (Hrsg.): Burgen, Schlösser, Adelssitze und Befestigungen am nördlichen Bodensee, Band 1.1: Westlicher Teil rund um Sipplingen, Überlingen, Heiligenberg und Salem. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2012, ISBN 978-3-86568-191-1, S. 137.
  • Hans-Wilhelm Heine: Studien zu Wehranlagen zwischen junger Donau und westlichem Bodensee. In: Landesdenkmalamt Baden-Württemberg (Hrsg.): Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg. Band 5. Stuttgart 1978, ISSN 0178-3262, S. 102 und 155.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hildisburg bei stockach.de
  2. Hans-Wilhelm Heine: Studien zu Wehranlagen zwischen junger Donau und westlichem Bodensee, S. 102