Hilkenbrook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Hilkenbrook führt kein Wappen
Hilkenbrook
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hilkenbrook hervorgehoben

Koordinaten: 52° 59′ N, 7° 42′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Nordhümmling
Höhe: 10 m ü. NHN
Fläche: 11,12 km2
Einwohner: 784 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26897
Vorwahl: 04493
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 022
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 72
26897 Hilkenbrook
Website: www.hilkenbrook.de
Bürgermeister: Bernhard Düvel (CDU)
Lage der Gemeinde Hilkenbrook im Landkreis Emsland
NiederlandeLandkreis CloppenburgLandkreis Grafschaft BentheimLandkreis LeerLandkreis OsnabrückAndervenneBawinkelBeestenBockhorstBörgerBreddenbergDersumDörpenDohren (Emsland)EmsbürenEsterwegenFrerenFresenburgGeesteGerstenGroß BerßenHandrupHaren (Ems)HaselünneHeede (Emsland)HerzlakeHilkenbrookHüvenKlein BerßenKluse (Emsland)LähdenLahn (Hümmling)Langen (Emsland)LathenLehe (Emsland)Lengerich (Emsland)Lingen (Ems)LorupLünneLünneMeppenMessingenNeubörgerNeuleheNiederlangenOberlangenPapenburgRastdorfRenkenbergeRhede (Ems)SalzbergenSchapenSögelSpahnharrenstätteSpelleStavernSurwoldSustrumThuineTwist (Emsland)VreesWalchumWerlteWerpelohWettrupWippingenKarte
Über dieses Bild

Hilkenbrook ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Emsland in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Nordhümmling an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Esterwegen hat.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilkenbrook liegt zwischen Papenburg und Friesoythe an der Ohe und am Küstenkanal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Nordwesten die Gemeinde Esterwegen, im Osten die Stadt Friesoythe im Landkreis Cloppenburg, im Süden die Gemeinde Rastdorf in der Samtgemeinde Werlte und im Südwesten die Gemeinde Lorup (Samtgemeinde Werlte).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung Hilkenbrook wurde in den Jahren von 1932 bis 1934 gebaut. Der Name „Hilkenbrook“ entstand aus den Gebietsbezeichnungen Helkens Barg und Brookwissken.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Hilkenbrook setzt sich aus 9 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Ihm gehören nach der Kommunalwahl am 11. September 2011 weiterhin nur Mitglieder der CDU an.

  • CDU – 9 Sitze

Kommunalwahl September 2016:

Alle 9 Sitze werden von der CDU gehalten: [2]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Bernhard Düvel wurde 2011 gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimathaus Wilkens-Hus

Vereine[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kath. Frauengemeinschaft (Kfd) Hilkenbrook
  • Sportfischereiverein Hilkenbrook e.V.
  • Heimatverein Hilkenbrook e. V.
  • Sportverein Hilkenbrook e.V.
  • Schützenverein Hilkenbrook e.V.
  • Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Hilkenbrook
  • Landwirtschaftlicher Ortsverein Hilkenbrook
  • Landfrauenverein Gehlenberg-Neuvrees-Hilkenbrook
  • Kreuzbund Nordhümmling
  • Kreuzbund Nordhümmling-Breddenberg
  • Jagdgenossenschaft Hilkenbrook
  • Förderverein Grundschule Hilkenbrook

Musik (-vereine)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frauenchor „Frohsinn“ Hilkenbrook
  • Männergesangsverein „MGV Geselligkeit“ Hilkenbrook
  • Jugendschola Hilkenbrook

Clubs und Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oldtimerclub Hilkenbrook des Heimatvereins
  • Kindertanzgruppe Hilkenbrook des Heimatvereins
  • Eltern-Kind-Gruppe Hilkenbrook
  • Spinn- und Strickgruppe

Körperschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Ndhlg.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilkenbrook ist über die Bundesstraße 401 verkehrsmäßig angebunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück – Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1905
  • Werner Kaemling – Atlas zur Geschichte Niedersachsens, Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3
  • Hermann Abels – Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929
  • Christoph Oberthür, Franz Busche, Franz Barth, Heinrich Dünheuft – Heimatkarte des Kreises Lingen mit statistischen Angaben, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1953
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Herausgeber) – Altdeutsches Namenbuch, Band II, 1 und 2: Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sg-nordhuemmling.de
  3. Samtgemeinde Nordhümmling: Vereine in der Samtgemeinde (auf: nordhuemmling.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hilkenbrook – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien