Houtaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Houtaud
Houtaud (Frankreich)
Houtaud
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Pontarlier
Kanton Pontarlier
Gemeindeverband Grand Pontarlier
Koordinaten 46° 55′ N, 6° 19′ OKoordinaten: 46° 55′ N, 6° 19′ O
Höhe 807–901 m
Fläche 7,89 km2
Einwohner 1.074 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 136 Einw./km2
Postleitzahl 25300
INSEE-Code

Mairie und Kirche Saint-Antoine in Houtaud

Houtaud ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Houtaud liegt auf 811 m über dem Meeresspiegel, etwa vier Kilometer westnordwestlich der Stadt Pontarlier (Luftlinie). Das ehemalige Straßenzeilendorf erstreckt sich im Jura, im östlichen Teil des weiten Hochplateaus von Arlier (Pontarlier-Frasne), am Drugeon, südlich der Anhöhe der Côte du Fol.

Die Fläche des 7,89 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der südliche Teil des Gebietes wird vom Hochplateau von Arlier eingenommen, das durchschnittlich auf 810 m liegt und überwiegend von Wiesland, teils auch von Moorflächen bedeckt ist. Durch diese Moorflächen, in denen bis zum Zweiten Weltkrieg Torf gestochen wurde, mäandrierte früher der Drugeon. Er ist heute kanalisiert und entwässert das Gebiet nach Nordosten zum Doubs. Im Osten reicht der Gemeindeboden bis an den Stadtrand von Pontarlier. Mit einem schmalen Streifen erstreckt sich das Gemeindeareal nach Norden auf die Höhe der Côte du Fol. Hier wird mit 901 m die höchste Erhebung von Houtaud erreicht.

Nachbargemeinden von Houtaud sind Sombacour im Norden, Dommartin und Pontarlier im Osten, Granges-Narboz im Süden sowie Chaffois im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Houtaud im 12. Jahrhundert. Im Mittelalter gehörte das Dorf zur Herrschaft Dommartin. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Houtaud mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Saint-Antoine wurde 1703 erbaut und zeichnet sich durch ihren kreisförmigen Grundriss und einen kleinen zentralen Glockenturm aus. Am Rand der Höhe der Côte du Fol steht die Kapelle von Houtaud.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 199
1968 206
1975 418
1982 427
1990 603
1999 804
2006 902

Mit 1074 Einwohnern (1. Januar 2016) gehört Houtaud zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich von rund 170 Personen gelegen hatte, wurde seit Beginn der 1960er Jahre ein markantes Bevölkerungswachstum verzeichnet. Seither hat sich die Einwohnerzahl mehr als vervierfacht.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Houtaud war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft und Viehzucht geprägtes Dorf. Mittlerweile hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde und zum Vorort von Pontarlier gewandelt. Seit den 1970er Jahren entwickelte sich an der Straße nach Pontarlier eine größere Gewerbe- und Industriezone. Heute besitzt Houtaud rund 50 Betriebe, darunter Handelsfirmen, Unternehmen der Telekommunikation, der Elektromechanik, zahlreiche Geschäfte des Einzelhandels wie auch große Einkaufsgeschäfte. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die hauptsächlich in Pontarlier ihrer Arbeit nachgehen. Houtaud verfügt über ein Reitsportzentrum.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße D72, die von Pontarlier nach Salins-les-Bains führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Dommartin und Sombacour.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]