Handball-Weltmeisterschaft der Männer 1961

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
4. Handball-Weltmeisterschaft der Männer 1961
Anzahl Nationen 12
Weltmeister Rumänien 1952 Rumänien (1. Titel)
Austragungsort Deutschland Bundesrepublik Bundesrepublik Deutschland
Eröffnungsspiel 1. März 1961
Endspiel 12. März 1961
Spiele   28
Tore 811  (∅: 28,96 pro Spiel)
Torschützenkönig Petre Ivănescu Rumänien 1952 Rumänien,
Zdeněk Rada Tschechoslowakei, 24 Tore
← WM 1958
WM 1964 →

Die 4. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 1. bis zum 12. März 1961 in der Bundesrepublik Deutschland ausgetragen. Insgesamt traten 12 Mannschaften an. Weltmeister wurde Rumänien, das nach zweimaliger Verlängerung die Tschechoslowakei im Finale mit 9:8 besiegen konnte. Die Bundesrepublik Deutschland und die DDR traten zum letzten Mal mit einer gemeinsamen Mannschaft an.

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vorrunde traten die Mannschaften in vier Gruppen mit jeweils drei Teams gegeneinander an. Die zwei Bestplatzierten jeder Gruppe qualifizierten sich für die Hauptrunde, die Drittplatzierten schieden aus.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A fanden in Stuttgart, Bietigheim und Ulm statt.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 SchwedenSchweden Schweden 2 2 0 0 29:23 4:0
2 Norwegen Norwegen 2 1 0 1 29:32 2:2
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 2 0 0 2 29:32 0:4
01.03.1961, 19.00 Uhr SchwedenSchweden Schweden Norwegen Norwegen 15:11 (11-5)
02.03.1961, 19.00 Uhr Norwegen Norwegen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 18:17 (9-9)
03.03.1961, 19.00 Uhr SchwedenSchweden Schweden Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 14:12 (9-8)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielorte der Gruppe B waren Berlin (West), Wolfsburg und Kiel.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 2 2 0 0 54:14 4:0
2 FrankreichFrankreich Frankreich 2 1 0 1 28:32 2:2
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 2 0 0 2 18:54 0:4
01.03.1961, 19.00 Uhr Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande 33:7 (11-3)
02.03.1961, 19.00 Uhr FrankreichFrankreich Frankreich NiederlandeNiederlande Niederlande 21:11 (7-5)
03.03.1961, 19.00 Uhr Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich 21:7 (9-2)

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe C trug ihre Spiele in Karlsruhe, Haßloch und Freiburg im Breisgau aus.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 2 2 0 0 50:18 4:0
2 Rumänien 1952 Rumänien 2 1 0 1 37:23 2:2
3 JapanJapan Japan 2 0 0 2 21:67 0:4
01.03.1961, 18.30 Uhr Tschechoslowakei Tschechoslowakei JapanJapan Japan 38:10 (15-5)
02.03.1961, 19.00 Uhr Rumänien 1952 Rumänien JapanJapan Japan 29:11 (14-7)
03.03.1961, 19.00 Uhr Tschechoslowakei Tschechoslowakei Rumänien 1952 Rumänien 12:8 (3-3)

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Austragungsorte der Spiele der Gruppe D waren Karlsruhe, Wiesbaden und St. Ingbert.

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Danemark Dänemark 2 2 0 0 42:26 4:0
2 Island Island 2 1 0 1 27:36 2:2
3 Schweiz Schweiz 2 0 0 2 25:32 0:4
01.03.1961, 19.50 Uhr Danemark Dänemark Island Island 24:13 (9-6)
02.03.1961, 19.00 Uhr Island Island Schweiz Schweiz 14:12 (7-7)
03.03.1961, 19.00 Uhr Danemark Dänemark Schweiz Schweiz 18:13 (12-5)

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptrunde wurde in zwei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften ausgetragen. Dabei kamen die Gruppensieger der Gruppen A und C sowie die Gruppenzweiten der Gruppen B und D in Gruppe I, die Sieger der Gruppen B und D sowie die Zweiten der Gruppen A und C in Gruppe II.

Gruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 3 2 1 0 55:31 5:1
2 SchwedenSchweden Schweden 3 2 0 1 43:36 4:2
3 Island Island 3 1 1 1 45:46 3:3
4 FrankreichFrankreich Frankreich 3 0 0 3 30:60 0:6
05.03.1961, 16.00 Uhr in Stuttgart SchwedenSchweden Schweden FrankreichFrankreich Frankreich 15:11 (7-6)
05.03.1961, 17.20 Uhr in Stuttgart Tschechoslowakei Tschechoslowakei Island Island 15:15 (10-7)
07.03.1961 in Essen Tschechoslowakei Tschechoslowakei FrankreichFrankreich Frankreich 25:6 (11-3)
07.03.1961 in Essen SchwedenSchweden Schweden Island Island 18:10 (9-3)
09.03.1961, 18.30 Uhr in Homberg Island Island FrankreichFrankreich Frankreich 20:13 (11-3)
09.03.1961, 19.00 Uhr in Berlin (West) Tschechoslowakei Tschechoslowakei SchwedenSchweden Schweden 15:10 (10-5)

Gruppe II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Rumänien 1952 Rumänien 3 3 0 0 43:36 6:0
2 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 3 2 0 1 39:33 4:2
3 Danemark Dänemark 3 1 0 2 36:39 2:4
4 Norwegen Norwegen 3 0 0 3 31:41 0:6
05.03.1961, 16.00 Uhr in Dortmund Rumänien 1952 Rumänien Danemark Dänemark 15:13 (6-7)
05.03.1961, 17.20 Uhr in Dortmund Norwegen Norwegen Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 8:15 (4-10)
07.03.1961 in Krefeld Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland Rumänien 1952 Rumänien 9:12 (5-7)
07.03.1961 in Krefeld Norwegen Norwegen Danemark Dänemark 9:10 (7-6)
09.03.1961, 18.30 Uhr in Münster Norwegen Norwegen Rumänien 1952 Rumänien 14:16 (6-9)
09.03.1961, 19.50 Uhr in Münster Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland Danemark Dänemark 15:13 (6-4)

Finalspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Ersten der zwei Hauptrundengruppen spielten das Finale aus, die beiden Zweiten das Spiel um Platz 3, die Dritten das Spiel um Platz 5 und die beiden Letzten das Spiel um Platz 7.

Spiel um Platz 7 in Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12.03.1961 Norwegen Norwegen FrankreichFrankreich Frankreich 13:12 n. V. (10-10, 7-7)

Spiel um Platz 5 in Essen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12.03.1961 Danemark Dänemark Island Island 14:13 (7-8)

Spiel um Platz 3 in Essen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

11.03.1961 SchwedenSchweden Schweden Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 17:14 (8-9)

Finale in Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12.03.1961 16.00 Uhr Rumänien 1952 Rumänien Tschechoslowakei Tschechoslowakei 9:8 n.2V. (7-7, 7-7, 4-4)

Abschlussplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Gruppe B, Deutschland-Niederlande
Rang Team Sp. S U N Tore Diff.
Gold Rumänien 1952 Rumänien 6 5 0 1 89: 67 +022
Silber Tschechoslowakei Tschechoslowakei 6 4 1 1 113: 58 +055
Bronze Schweden Schweden 6 5 0 1 89: 73 +016
04. Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 6 4 0 2 107: 64 +043
05. Danemark Dänemark 6 4 0 2 92: 78 +014
06. Island Island 6 2 1 3 85: 96 011
07. Norwegen Norwegen 6 2 0 4 73: 85 012
08. Frankreich Frankreich 6 1 0 5 70:105 035
09. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 2 0 0 2 29: 32 0 3
10. Schweiz Schweiz 2 0 0 2 25: 32 0 7
11. Niederlande Niederlande 2 0 0 2 18: 54 036
12. Japan Japan 2 0 0 2 21: 67 046

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Team Tore
01. Petre Ivănescu Rumänien 1952 Rumänien 24
Zdeněk Rada Tschechoslowakei Tschechoslowakei 24
03. Hans Moser Rumänien 1952 Rumänien 22
Gunnlaugur Hjálmarsson Island Island 22
05. Hans Haberhauffe Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland 21

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold medal icon.svg
Rumänien 1952 Rumänien
Silver medal icon.svg
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bronze medal icon.svg
Schweden Schweden
Ioan Bogolea
Michael Redl
George Bădulescu
Aurel Bulgaru
Gheorghe Coman
Mircea Costache I
Mircea Costache II
George Covaciu
Virgil Hnat
Petre Ivănescu
Hans Moser
Olimpiu Nodea
Cornel Oțelea
Otto Tellmann
Iulian Caliman
František Arnošt
Karel Čermák
Václav Duda
Antonín Frolo
Rudolf Havlík
František Herman
Karol Lukošík
Vojtěch Mareš
Oskar Poliak
Jaroslav Provazník
Zdeněk Rada
Dušan Ruža
Jaroslav Skála
František Šobora
Josef Trojan
Jiří Vícha
Rune Åhrling
Rolf Almqvist
Gunnar Brusberg
Hans Collin
Uno Danielsson
Bengt Jackloo Johansson[1]
Kjell Jönsson
Hans Karlsson
Gunnar Kämpendahl
Lennart Kärrström
Donald Lindblom
Hans Olsson
Karl-Oskar Olsson
Stig-Lennart Olsson
Åke Reimer
Lennart Ring
Oprea Vlase, Nicolae Nedef (Trainer) Karel Strnad, Ladislav Šesták (Trainer) Curt Wadmark (Trainer)

4. Platz: Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer: Werner Vick (DHB), Heinz Seiler (DHV)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bengt Jackloo Johansson ist ein anderer Spieler als Bengt Johansson (Handballtrainer). Quellen: Kader von Schweden, Todor66.com und Rekordländerspielen von Schweden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]