Jerbogatschon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Jerbogatschon
Ербогачён
Föderationskreis Sibirien
Oblast Irkutsk
Rajon Katangski
Oberhaupt Jelena Drosdowa
Gegründet 1786
Bevölkerung 1965 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 270 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 39560
Postleitzahl 666610
Kfz-Kennzeichen 38, 85, 138
OKATO 25 216 804 001
Website erbogachen.ru
Geographische Lage
Koordinaten 61° 17′ N, 108° 1′ OKoordinaten: 61° 16′ 45″ N, 108° 0′ 45″ O
Jerbogatschon (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Jerbogatschon (Oblast Irkutsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Irkutsk

Jerbogatschon (russisch Ербогачён) ist ein Dorf (selo) in der Oblast Irkutsk in Russland mit 1965 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 1000 km Luftlinie nördlich des Oblastverwaltungszentrums Irkutsk östlich des Mittelsibirischen Berglands und westlich des Lenaplateaus. Er befindet sich am rechten Ufer der Unteren Tunguska.

Jerbogatschon ist Verwaltungszentrum des Rajons Katangski sowie Sitz der Landgemeinde Jerbogatschonskoje selskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Chamakar (80 km nördlich), Nakanno (180 km nördlich), Oskino (50 km südlich) und Teteja (80 km südwestlich) sowie der Abschnitt (utschastok) Inarigda (gut 200 km nördlich) gehören (alle ebenfalls an der Unteren Tunguska, außer Teteja am gleichnamigen linken Nebenfluss).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1786 von russischen Pelztierjägern unweit einer ewenkischen Ansiedlung gegründet. Der Name – die ursprüngliche Bezeichnung war Nerbeketschen (Нэрбэкэчэн) – geht auf das ewenkische nerbeke für einen „mit Kiefern bewachsenen Hügel“ zurück.

Ab 1925 gehörte das Dorf zum Preobraschenski rajon mit Sitz im 140 km flussaufwärts (südlich) gelegenen Dorf Preobraschenka, bis er 1929 im Kirenski rajon mit Sitz in Kirensk an der Lena aufging. Am 10. Dezember 1930 wurde Jerbogatschon Verwaltungssitz des neu gebildeten Ewenkischen Nationalrajons Katanga (russisch Katangski nazionalny (Ewenkijski) rajon, nach der Bezeichnung Katanga für den Oberlauf der Steinigen Tunguska im Westteil des Gebietes). Vor 1940 verlor der Rajon den Status eines Nationalrajons und trägt seither seinen heutigen Namen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 1305
1959 1867
1970 1952
1979 1911
1989 3044
2002 2073
2010 1965

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ganzjährig ist Jerbogatschon über einen Flugplatz (ICAO-Code UIKE) unmittelbar östlich des Ortes erreichbar. Für knapp einen Monat nach dem Frühjahrseisgang kann das Dorf mit größeren Schiffen auf der Unteren Tunguska erreicht werden. Nach Jerbogatschon führt die 220 km lange Winterstraße 25N-007, die nördlich von Kirensk von der im Bau befindlichen föderalen Fernstraße A331 Wiljui auf ihrem Abschnitt nach Witim abzweigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation); Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 g. po Irkutskoj oblasti (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010 für die Oblast Irkutsk). online