Ust-Kut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Ust-Kut
Усть-Кут
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Irkutsk
Rajon Ust-Kut
Bürgermeister Wladimir Kriwonossenko
Gegründet 1631
Stadt seit 1954
Fläche 56 km²
Bevölkerung 45.375 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 810 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 300 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 39565
Postleitzahl 666780-666793
Kfz-Kennzeichen 38, 85, 138
OKATO 25 440
Geographische Lage
Koordinaten 56° 48′ N, 105° 50′ OKoordinaten: 56° 48′ 0″ N, 105° 50′ 0″ O
Ust-Kut (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Ust-Kut (Oblast Irkutsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Irkutsk
Liste der Städte in Russland

Ust-Kut (russisch Усть-Ку́т) ist eine Stadt in der russischen Oblast Irkutsk (südliches Sibirien) mit 45.375 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Nordrand des Lena-Angara-Plateaus etwa 510 km nördlich der Oblasthauptstadt Irkutsk am linken Ufer der Lena und ihres Nebenflusses Kuta. Sie erstreckt sich in einem schmalen Streifen über 20 Kilometer entlang dieser Flüsse.

Die Stadt Ust-Kut ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1631 errichteten Kosaken unter Ataman Iwan Galkin bei der Mündung des damals Kut genannten Flusses (von Ewenkisch für Torfmoor, unsicherer Grund, entsprechend dem Charakter des Flusstals) in die Lena einen Ostrog und nannten ihn Ust-Kutski (Kut-Mündung). In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts verlor der Ostrog seine militärische Bedeutung; der Ort wurde jedoch zu einem wichtigen Handelspunkt, da hier der Landweg von Ilim die Lena erreichte.

Die Mineralquellen am westlichen Ende des Ortes, am rechten Ufer der Kuta, die seit 1908 balneologisch genutzt werden, sollen ebenfalls bereits im 17. Jahrhundert von Jerofei Chabarow entdeckt worden sein. Ab 1925 entstand an den Quellen ein „Kurort“.

Um 1900 war Ust-Kut auch politischer Verbannungsort, so für Leo Trotzki und seine von ihm im Hinblick auf eine gemeinsame Zeit der Verbannung geheiratete Frau Alexandra Lwowna.

1951 erreichte die ab Ende der 1940er Jahre erbaute Eisenbahnstrecke von Taischet an der Transsibirischen Eisenbahn über Bratsk den Ort. 1954 wurden die Siedlungen Ust-Kut und das einige Kilometer flussabwärts an der Lena gelegene Ossetrowo zur Stadt Ust-Kut zusammengeschlossen und später weitere Dörfer eingemeindet, wie Karpowo flussaufwärts an der Kuta.

1958 wurde die wegen der bevorstehenden Flutung des Bratsker Stausees auf weiten Strecken neu trassierte Eisenbahnstrecke bis Ust-Kut wiedereröffnet, und 1974 begann ab hier unter großem propagandistischem Aufwand die Errichtung der eigentlichen Baikal-Amur-Magistrale in Richtung des Baikalsee-Nordufers, Tynda und Komsomolsk am Amur.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 21.343
1970 33.197
1979 49.647
1989 61.165
2002 49.951
2010 45.375

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ust-Kut gibt es ein Heimatmuseum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ust-Kut ist hauptsächlich als Verkehrsknotenpunkt von Bedeutung. Der Flusshafen der Stadt, Ossetrowo, ist Umschlagpunkt zwischen Straßen- und Eisenbahnverkehr sowie der Flussschifffahrt auf der Lena, die hier eine ihrer wichtigsten Basen hat. In der Navigationsperiode verkehren ab Ust-Kut auch die Passagierschiffe flussabwärts in Richtung Jakutsk oder Tiksi.

Es gibt eine Schiffswerft, ein größeres Tanklager der UstKutNeftegaz, die in der Region Erdöl und Erdgas fördert, sowie Unternehmen der Holzwirtschaft und der Lebensmittelindustrie.

Ust-Kut liegt an der Baikal-Amur-Magistrale und hat mehrere Bahnhöfe, darunter Ust-Kut und den eigentlichen Hauptbahnhof Lena im Ortsteil Ossetrowo in der Nähe des Flusshafens (Streckenkilometer 723 ab Taischet). Unterhalb der Stadt, bei der Siedlung Jakurim, überquert die Bahnstrecke auf einer knapp 500 Meter langen Brücke die Lena. Dies ist, obwohl im oberen Teil des Mittellaufes gelegen, die letzte Brücke über die Lena bis zu ihrer Mündung.

Ust-Kut ist über die Regionalstraße R419 von Tulun über Bratsk an das russische Straßennetz angeschlossen. Nordöstlich der Stadt endet die Straße nach einigen Kilometern entlang der Lena. In östliche Richtung führt eine im weiteren Verlauf unbefestigte Straße entlang der Trasse der Baikal-Amur-Magistrale, nachdem sie in Ust-Kut die Lena überquert hat.

Die Stadt verfügt über einen Flughafen (IATA-Code UKX), der mehrfach wöchentlich (Stand 2014) durch Angara Airlines und IrAir von Irkutsk angeflogen wird.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation); Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 g. po Irkutskoj oblasti (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010 für die Oblast Irkutsk). online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ust-Kut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien