Jim Jordan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jim Jordan

James Daniel „Jim“ Jordan (* 17. Februar 1964 in Urbana, Champaign County, Ohio) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit 2007 ist er Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten für den 4. Kongressdistrikt des Bundesstaates Ohio.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jordan schloss 1982 die High School in Urbana ab und erhielt 1986 den Bachelorgrad nach einem Studium an der University of Wisconsin–Madison. Diesem ließ er seinen Master an der Ohio State University folgen. Während seiner Studienzeit war er ein erfolgreicher Ringer. 1985 gewann er einen NCAA-Finalkampf gegen den späteren Olympiasieger John Smith.[1] Daraufhin war er als Trainer von Nachwuchsringern an der Ohio State University und als Rechtsanwalt tätig. 1995 wurde er ins Repräsentantenhaus von Ohio einzog, in dem er bis 2000 den 85. Wahlbezirk Ohios vertrat. Anschließend hatte er von 2001 bis zu seiner Wahl ins US-Repräsentantenhaus den Sitz für den 12. Wahlbezirk im Senat von Ohio inne.

Im Jahr 2006 wurde Jordan als Nachfolger des ausscheidenden Abgeordneten Michael Oxley in das US-Repräsentantenhaus gewählt und trat dort am 3. Januar 2007 sein Mandat an. Stets wiedergewählt, läuft sein aktuelles Mandat bis zum 3. Januar 2019. Er gehört bzw. gehörte dem Rechtsausschuss und dem Committee on Oversight and Government Reform sowie dem United States House Select Committee on Benghazi an. Außerdem ist bzw. war er Mitglied in vier Unterausschüssen. Vormals war er auch Mitglied im Haushaltsausschuss. Zwischen 2011 und 2013 war er Vorsitzender des Republican Study Committee und ist seit dem 10. Februar 2015 Gründungsvorsitzender des rechtskonservativen Freedom Caucus. Als solcher übt er großen Einfluss auf die Politik im Repräsentantenhaus aus, da die Republikaner für ihre Mehrheit auf diese Gruppe angewiesen sind.

Anfang Juli 2018 machten drei frühere Ringer der Ohio State University den Vorwurf öffentlich, dass Jordan in seiner Zeit als Assistenztrainer über sexuellen Missbrauch durch den damaligen Universitätsarzt gewusst oder das offene Geheimnis ignoriert habe; Jordan erklärte, er habe davon keine Kenntnis gehabt und hätte in einem solchen Fall eingegriffen.[2]

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Polly und seinen vier Kindern lebt der gläubige Evangelikale im Champaign County.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 55th NCAA Wrestling Tournament 3/14/1985 to 3/16/1985 at Oklahoma City. In: Wrestlingstats.com (PDF; 123 kB).
  2. Rachael Bade, John Bresnahan: ‘I would have done something’: Jordan rebuts claims he knew of abuse. In: Politico, 3. Juli 2018.