John Kasich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Kasich

John Richard Kasich (* 13. Mai 1952 in McKees Rocks, Allegheny County, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Politiker. Kasich, der Mitglied der Republikanischen Partei ist, trat im Januar 2011 das Amt als 69. Gouverneur des Bundesstaates Ohio an.

Leben[Bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten]

John Kasich, dessen Eltern aus Kroatien stammen, wuchs in bescheidenen Verhältnissen als Sohn eines Postboten in einem demokratisch geprägten Wohnviertel heran. 1970, im Alter von 18 Jahren, begann er an der Ohio State University Politikwissenschaften zu studieren. 1974 erhielt er seinen Bachelor.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Erste Erfahrungen in der Politik sammelte Kasich als Assistent und Wahlkampfhelfer des Staatssenators und späteren Kongressabgeordneten Buz Lukens. 1978 wurde Kasich selbst im Alter von erst 26 Jahren in den Senat von Ohio gewählt und saß darauf von 1979 bis 1982 als Abgeordneter in der zweiten Parlamentskammer von Ohio. Im selben Jahr kandidierte Kasich mit Erfolg für einen Sitz im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten und trat sein neues Amt im Januar 1983 an. 1996, in einer frühen Phase des Präsidentschaftswahlkampfs, war Kasich auch möglicher US-Vizepräsidentschaftskandidat von Bob Dole. Dole entschied sich jedoch für den erfahreneren und weitaus bekannteren Jack Kemp. Kasich saß 18 Jahre lang im Kongress und schied im Januar 2001 freiwillig aus dem Parlament aus. Von 1995 bis 2001 war er zudem Vorsitzender des Haushaltsausschusses.

Zweite Karriere[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde Kasich CEO der Zweigstelle von Lehman Brothers in Columbus. Noch kurz vor dem Zusammenbruch der Bank, im Jahr 2008, bekam er Boni in der Höhe von 587.000 Dollar ausbezahlt.

Nach seiner politischen Karriere strebte Kasich auch eine Karriere beim Fernsehen an. 2001 moderierte er auf FOX die Politik-Talkshow Heartland, gab jedoch nach wenigen Episoden die Moderation auf. Von 2005 bis 2008 war er Politikberater in der Sendung The O'Reilly Factor von und mit Bill O’Reilly und stand 2010 in Huckabee dem Moderator und ebenfalls ehemaligen Politiker Mike Huckabee Rede und Antwort.

Auch schrieb Kasich zwischen 1998 und 2010 drei Bücher. Sein erstes Sachbuch Courage is Contagious erwies sich als von der New York Times beworbener Bestseller.

Gouverneur von Ohio[Bearbeiten]

Bereits 2006 hatte die Republikanische Partei beabsichtigt, Kasich für die Kandidatur als Gouverneur von Ohio zu gewinnen; Kasich hatte jedoch zu diesem Zeitpunkt abgelehnt. Erst 2009 konnte er sich überwinden und gab seine Kandidatur offiziell bekannt. Anfang November 2010 konnte Kasich die Wahl mit rund 49 Prozent der Stimmen knapp gegen den demokratischen Amtsinhaber Ted Strickland, der 46 Prozent an Stimmen auf sich vereinigen konnte, für sich entscheiden. Daraufhin löste er Strickland am 10. Januar 2011 als Gouverneur ab; seine Vizegouverneurin ist Mary Taylor.

Privatleben[Bearbeiten]

John Kasich ist seit 1997 in zweiter Ehe mit Karen Waldbillig verheiratet; sie sind Eltern von zwei eineiigen Zwillingstöchtern. Von seiner ersten Frau, Mary Lee Griffith, ließ er sich Anfang der 1990er Jahre scheiden. 1996 hatte Cynthia Ruccia, die Kandidatin der Demokraten für den Sitz im Repräsentantenhaus, eine angebliche Beziehung Kasichs mit seinem männlichen Stabschef in die Welt gesetzt. Gerüchte über seine angebliche Homosexualität haben sich seit diesem Zeitpunkt hartnäckig gehalten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Kasich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien