Joelle Franzmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joelle Franzmann beim Triathlon 2005 in Hamburg

Joelle Franzmann (* 29. Dezember 1978 in Idar-Oberstein, Rheinland-Pfalz) ist eine deutsche Triathletin und ein ehemaliges Mitglied der Deutschen Triathlon-Nationalmannschaft.

Werdegang[Bearbeiten]

Joelle Franzmann hat zwei Geschwister, und sie machte ihr Abitur in Kaiserslautern. Seit 1998 ist sie als Zeitsoldatin in einer Sportfördergruppe der Bundeswehr in Mainz stationiert. Ihr Trainingsort ist Saarbrücken.

Joelle wurde bereits mit 15 Jahren deutsche Meisterin, sowie Jugend-Europameisterin. In den darauffolgenden Jahren folgten Deutsche Meisterschaften und Europameisterschaften auf Juniorenebene. 1996 wurde sie auch Vize-Weltmeisterin im Triathlon. Einige ihrer Titel konnte sie zusätzlich auch im Duathlon erringen.

Im Jahr 2000 wurde sie Deutsche Meisterin in Frankfurt am Main. Es folgten drei Vizemeisterschaften (2001, 2003 und 2004). Bei der Weltmeisterschaft in Queenstown, Neuseeland, wurde sie 2003 Fünfte auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) und 2004 dann Vierte.
Bis Ende 2004 erreichte Joelle Franzmann acht deutsche Meisterschaften, fünf Vizemeisterschaften und drei Europameisterschaften. Im Jahre 2005 gelang es ihr auf dem Rennparcours in Potsdam erneut den deutschen Meistertitel zu erringen. 2006 erreichte sie bei der WM den siebten Rang.

Im Oktober 2009 wurde sie aus der Deutschen Nationalmannschaft verabschiedet.[1]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
17. Juni 2008 1 CISM Military World Games EstlandEstland Otepää Siegerin bei den Militärweltspielen (12. bis 17. Juni 2008) auf der Olympischen Distanz [2][3]
10. Mai  2008 5 ETU European Triathlon Short Distance Championships PortugalPortugal Lissabon 02:06:46
  2008 2 London Triathlon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 01:59:24
25. Mär. 2007 12 BG Triathlon Word Cup AustralienAustralien Mooloolaba 02:02:08 Zwölfte auf der Olympischen Distanz [4]
10. Sep. 2006 6 Hamburg BG Triathlon Word Cup DeutschlandDeutschland Hamburg 01:55:15 [5]
10. Mär. 2006 2 ITU Triathlon World Cup JordanienJordanien Aqaba 02:00:47 Zweite hinter Vanessa Fernandes [6] [7]
  2005 1 DTU Deutsche Triathlon-Meisterschaft DeutschlandDeutschland Potsdam Deutsche Triathlon-Meisterin
25. Aug. 2004 16 Olympische Sommerspiele 2004 GriechenlandGriechenland Athen 02:08:18,33
20. Juni 2004 2 DTU Deutsche Triathlon-Meisterschaft DeutschlandDeutschland Potsdam 01:52:11 Deutsche Triathlon-Vize-Meisterin
23. Juni 2001 6 ETU European Triathlon Short Distance Championships TschechienTschechien Karlsbad 02:21:35 [8]
13. Mai  2001 3 ITU Triathlon World Cup FrankreichFrankreich Rennes 02:00:56
  2000 21 Olympische Sommerspiele 2000 AustralienAustralien Sydney 02:05:26,96
  2000 1 DTU Deutsche Triathlon-Meisterschaft DeutschlandDeutschland Frankfurt Deutsche Triathlon-Meisterin auf der Kurzdistanz
11. Sep. 1999 12 ITU Triathlon Short Distance World Championships KanadaKanada Montreal 01:57:39 Weltmeisterschaft auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad fahren und 10 km Laufen)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verabschiedung von Joelle Franzmann aus der Nationalmannschaft
  2. Zweifacher Titelgewinn und Dreifach-Triumph der DTU bei Militär Weltmeisterschaften im estnischen Otepää
  3. Militär-WM: Zweifacher Titelgewinn und Dreifach-Triumph
  4. Weltcup: Doppelter Heimsieg für Aussies in Mooloolaba - Lisk Fünfte
  5. Vanessa Fernandes gewinnt Hamburg-Weltcup
  6. ITU Aqaba World Cup (Jordanien): Joelle Franzmann erneut Zweite, Ricarda Lisk auf Platz 4 mit bestem Ergebnis ihrer Karriere.
  7. ITU Weltcup Aqaba: Joelle Franzmann erneut Zweite, Ricarda Lisk Vierte
  8. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon