Joelle Franzmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DeutschlandDeutschland Joelle Franzmann Triathlon

Joelle Franzmann beim Triathlon in Hamburg, 2005

Joelle Franzmann beim Triathlon in Hamburg, 2005

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. Dezember 1978
Geburtsort Idar-Oberstein
Größe 170 cm
Gewicht 59 kg
Vereine
Erfolge
1995 Junioren-Vize-Weltmeisterin Triathlon
2000, 2005 Deutsche Meisterin Triathlon Kurzdistanz
2008 Siegerin Militär-Weltmeisterschaft Triathlon
Status
Inaktiv

Joelle Franzmann (* 29. Dezember 1978 in Idar-Oberstein, Rheinland-Pfalz) ist eine ehemalige deutsche Triathletin und zweifache Olympia-Starterin (2000, 2004).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joelle Franzmann hat zwei Geschwister, und sie machte ihr Abitur in Kaiserslautern. Seit 1998 war sie als Zeitsoldatin in einer Sportfördergruppe der Bundeswehr in Mainz stationiert und ihr Trainingsort war Saarbrücken.

Joelle wurde bereits mit 15 Jahren deutsche Meisterin, sowie Jugend-Europameisterin. In den darauffolgenden Jahren folgten Deutsche Meisterschaften und Europameisterschaften auf Juniorenebene. Einige ihrer Titel konnte sie zusätzlich auch im Duathlon erringen. 1995 wurde sie in Mexiko Junioren-Vize-Weltmeisterin im Triathlon.

Im Jahr 2000 wurde sie Deutsche Triathlon-Meisterin in Frankfurt am Main und bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney belegte sie den 21. Rang. Es folgten drei Vizemeisterschaften (2001, 2003 und 2004). Bei der Weltmeisterschaft in Queenstown, Neuseeland, wurde sie 2003 als beste Europäerin Fünfte auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) und 2004 in Portugal dann Vierte.
Bei ihrem zweiten Start belegte sie bei den Olympischen Sommerspielen in Athen den 16. Rang.

Bis Ende 2004 erreichte Joelle Franzmann acht deutsche Meisterschaften, fünf Vizemeisterschaften und drei Europameisterschaften. Im Jahre 2005 gelang es ihr auf dem Rennparcours in Potsdam erneut den deutschen Meistertitel zu erringen. 2006 erreichte sie bei der WM den siebten Rang.

Im Juni 2008 wurde sie in Estland Triathlon-Weltmeisterin bei den Militärweltspielen.[1] Im Oktober 2009 wurde Franzmann aus der Deutschen Nationalmannschaft verabschiedet.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
10. Aug. 2008 2 London Triathlon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 01:59:24
17. Juni 2008 1 Militär-Weltmeisterschaft Triathlon EstlandEstland Otepää 02:05:29 Siegerin bei den Militärweltspielen auf der Olympischen Distanz [3]
10. Mai  2008 5 ETU Short Distance Triathlon European Championships PortugalPortugal Lissabon 02:06:46
25. Mär. 2007 12 BG Triathlon Word Cup AustralienAustralien Mooloolaba 02:02:08 Zwölfte auf der Olympischen Distanz [4]
10. Sep. 2006 6 BG Triathlon Word Cup DeutschlandDeutschland Hamburg 01:55:15 [5]
03. Sep. 2006 7 ITU Short Distance Triathlon World Championships SchweizSchweiz Lausanne Weltmeisterschaft auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen)[6]
13. Aug. 2006 1 BG Triathlon World Cup UngarnUngarn Tiszaújváros 01:55:41 [7]
10. Mär. 2006 2 ITU Triathlon World Cup JordanienJordanien Aqaba 02:00:47 Zweite hinter Vanessa Fernandes [8][9]
  2005 1 DTU Deutsche Meisterschaft Triathlon Kurzdistanz DeutschlandDeutschland Potsdam Deutsche Triathlon-Meisterin
25. Aug. 2004 16 Olympische Sommerspiele 2004 GriechenlandGriechenland Athen 02:08:18,33
20. Juni 2004 2 DTU Deutsche Meisterschaft Triathlon Kurzdistanz DeutschlandDeutschland Potsdam 01:52:11 Deutsche Triathlon-Vize-Meisterin hinter Anja Dittmer
  2003 2 DTU Deutsche Meisterschaft Triathlon Kurzdistanz DeutschlandDeutschland Deutsche Triathlon-Vize-Meisterin auf der Kurzdistanz
23. Juni 2001 6 ETU Short Distance Triathlon European Championships TschechienTschechien Karlsbad 02:21:35 [10]
13. Mai  2001 3 ITU Triathlon World Cup FrankreichFrankreich Rennes 02:00:56
  2001 2 DTU Deutsche Meisterschaft Triathlon Kurzdistanz DeutschlandDeutschland Deutsche Triathlon-Vize-Meisterin auf der Kurzdistanz
16. Sep. 2000 21 Olympische Sommerspiele 2000 AustralienAustralien Sydney 02:05:26,96
  2000 1 DTU Deutsche Meisterschaft Triathlon Kurzdistanz DeutschlandDeutschland Frankfurt Deutsche Triathlon-Meisterin auf der Kurzdistanz
11. Sep. 1999 12 ITU Short Distance Triathlon World Championships KanadaKanada Montreal 01:57:39 Weltmeisterschaft auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen)
12. Nov. 1995 2 ITU Triathlon World Championship Junior Women MexikoMexiko Cancún 02:12:32 Junioren-Vize-Weltmeisterin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Militär-WM: Zweifacher Titelgewinn und Dreifach-Triumph, Bericht auf der Webseite der Deutschen Triathlon Union e.V. vom 15. Juni 2008 (abgerufen am 11. Juli 2011)
  2. Verabschiedung von Joelle Franzmann aus der Nationalmannschaft (12. Oktober 2009)
  3. Kai Baumgartner: Zweifacher Titelgewinn und Dreifach-Triumph der DTU bei Militär Weltmeisterschaften im estnischen Otepää. In: 3athlon.de. 15. Juni 2008. Archiviert vom Original am 18. Juni 2008.
  4. Weltcup: Doppelter Heimsieg für Aussies in Mooloolaba - Lisk Fünfte
  5. ITU Weltcup: Vanessa Fernandes setzt ihre Siegesserie fort
  6. ITU-WM Lausanne 2006: Franzmann und Unger in den Top Ten
  7. ITU Weltcup: Franzmann feiert ersten Weltcupsieg - Frodeno Zweiter
  8. Kai Baumgartner: ITU Weltcup Jordanien. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 3athlon.de. Ehemals im Original.
  9. ITU Weltcup Aqaba: Joelle Franzmann erneut Zweite, Ricarda Lisk Vierte
  10. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon