Kanton Boussac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Boussac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Creuse
Arrondissement Guéret
Hauptort Boussac
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 6.376 (1. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km²
Fläche 384,12 km²
Gemeinden 17
INSEE-Code 2306

Lage des Kantons Boussac im
Département Creuse

Der Kanton Boussac (okzitanisch Canton Boçac) ist ein französischer Kanton im Arrondissement Guéret im Département Creuse in der Region Nouvelle-Aquitaine; sein Hauptort ist Boussac.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Nordosten des Départements Creuse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand am 15. Februar 1790. Von 1801 bis 2015 gehörten dreizehn Gemeinden zum Kanton Boussac. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich kamen vier der zehn bisherigen Gemeinden des Kantons Châtelus-Malvaleix hinzu.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neugegliederte Kanton zählt (2015) 6376 Einwohner[1] in 17 Gemeinden[2]. Es sind dies:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2015
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Bétête 000000000000362.0000000000362 28,24 000000000000013.000000000013 23022 23270
Bord-Saint-Georges 000000000000355.0000000000355 32,50 000000000000011.000000000011 23026 23230
Boussac 000000000001276.00000000001.276 1,48 000000000000862.0000000000862 23031 23600
Boussac-Bourg 000000000000748.0000000000748 38,69 000000000000019.000000000019 23032 23600
Bussière-Saint-Georges 000000000000255.0000000000255 22,45 000000000000011.000000000011 23038 23600
Clugnat 000000000000645.0000000000645 42,42 000000000000015.000000000015 23064 23270
Jalesches 000000000000089.000000000089 8,45 000000000000011.000000000011 23098 23270
Lavaufranche 000000000000249.0000000000249 16,34 000000000000015.000000000015 23104 23600
Leyrat 000000000000153.0000000000153 18,32 000000000000008.00000000008 23108 23600
Malleret-Boussac 000000000000203.0000000000203 25,43 000000000000008.00000000008 23120 23600
Nouzerines 000000000000250.0000000000250 19,09 000000000000013.000000000013 23146 23600
Saint-Marien 000000000000191.0000000000191 12,78 000000000000015.000000000015 23213 23600
Saint-Pierre-le-Bost 000000000000135.0000000000135 17,24 000000000000008.00000000008 23233 23600
Saint-Silvain-Bas-le-Roc 000000000000416.0000000000416 15,32 000000000000027.000000000027 23240 23600
Soumans 000000000000624.0000000000624 36,68 000000000000017.000000000017 23174 23600
Tercillat 000000000000159.0000000000159 13,64 000000000000012.000000000012 23252 23350
Toulx-Sainte-Croix 000000000000266.0000000000266 35,05 000000000000008.00000000008 23254 23600
Kanton Boussac 000000000006376.00000000006.376 384,12 000000000000017.000000000017 2306  

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Boussac die 13 Gemeinden Bord-Saint-Georges, Boussac, Boussac-Bourg, Bussière-Saint-Georges, Lavaufranche, Leyrat, Malleret-Boussac, Nouzerines, Saint-Marien, Saint-Pierre-le-Bost, Saint-Silvain-Bas-le-Roc, Soumans und Toulx-Sainte-Croix. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 291,37 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 2308.

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons bis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
8.159 7.770 7.398 6.638 5.927 5.515 5.369 5.300

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Stichwahl zum Generalrat des Départements Creuse am 29. März 2015 gewann das Gespann Franck Foulon/Catherine Graveron (Union de la droite) gegen Sylvie Benoit/Gérard Thomazon (Union de la gauche) mit einem Stimmenanteil von 53,32 % (Wahlbeteiligung:63,87 %).[3]

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1983–1988 Bernard Pignot UDF
1988–2008 Jean-Claude Devilard PS
2008–2015 Roger Bléron PS
2015– Franck Foulon
Catherine Graveron
Union de la droite

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  2. Neuordnung der Kantone im Département Creuse, Artikel 7
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge