Kornelia Boje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kornelia Boje (* 19. Mai 1942 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin, Autorin, Synchron- und Hörspielsprecherin sowie Synchronregisseurin und Fotografin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Kornelia Boje bereits als Kind am Hamburger Schauspielhaus spielte und im NWDR in vielen Hörspielen beteiligt war („Unter dem Milchwald“ von Dylan Thomas, Kalle Blomquist, der Meisterdetektiv, vor allem in der Titelrolle der Kinderfunkserie „Steffi Bimburgs Tagebuch“ u. a.), als Jugendliche im WDR Hörfunkrollen übernahm und 1961 dann als „Bernadette“ in „Bernadette Soubirous“ im WDR ihre erste große Fernsehrolle bekam, folgten Theaterengagements in Kiel, Darmstadt, Zürich, Hamburger Schauspielhaus und in Gastrollen am Kölner und Frankfurter Schauspiel. 2006 führte sie Regie und spielte in dem von ihr bearbeiteten Roman von Dorothea Dieckmann „Guantanamo“ in der tri-bühne in Stuttgart.

Sie trat in mehreren Fernsehfilmen wie Der Monat der fallenden Blätter (1968) und Tollwut (1982) sowie teilweise mehrfach in Serien wie Tatort, Derrick, Ein Fall für zwei und Der Alte auf.

Als Synchronsprecherin ist Kornelia Boje unter anderem in der Rolle der Lilith Sternin-Crane in der US-amerikanischen Sitcom Cheers zu hören. Weitere Hauptrollen, die sie synchronisierte, waren u. a. Carolyn Jones als Morticia in The Addams Family, Lucélia Santos als Sinhá Moça, Wendy Hughes als Kate Ferrari in Coroner – Im Dienste der Gerechtigkeit sowie Mary McDonnell im Film Der mit dem Wolf tanzt und in der Serie Battlestar Galactica. In mehreren Filmen lieh sie Jaclyn Smith und Barbara Carrera ihre Stimme.

Als Hörspielsprecherin arbeitete Kornelia Boje bisher an weit über 200 Hörspielen und Hörbüchern mit, so sprach sie 2007 das Hörbuch Die schöne Schrift von Rafael Chirbes, Der alte Herr und das schöne Mädchen von Italo Svevo.

2005 erschien ihr Roman Ullas Erwachen, 2007 folgte das von ihr gelesene Hörbuch im O.SKAR-Verlag. Von 2005 bis 2014 hatte sie mehrere Gemeinschafts- und Einzelausstellungen in München, Frankfurt, Köln, Berlin sowie eine Kunst-Messebeteiligung mit Fotos von ihr und ihrem Vater Walter Boje in Berlin und Köln 2013/2014.

Kornelia Boje ist die Tochter des Fotografen Walter Boje. Sie lebt in Berlin.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: Bernadette Soubirous (als Bernadette)
  • 1962: Santa Cruz (als Viola)
  • 1963: Die Hellen Nächte (als Nastenka)
  • 1964: Hafenpolizei – Krumme Touren
  • 1965: Die eigenen vier Wände
  • 1968: Der Richter von Zalamea
  • 1968: Der Meteor
  • 1968: Der Monat der fallenden Blätter
  • 1970: Die Hochzeitsreise
  • 1970: Intermezzo
  • 1970: Sir Henri Deterding
  • 1972: Die Reißenden Wasser von Velaba
  • 1972: Tatort: Rechnen Sie mit dem Schlimmsten
  • 1972: Ein Bräutigam für Marcella
  • 1973: Der Kommissar – Tod eines Hippiemädchens
  • 1973: Separatfrieden
  • 1973: Giftaffäre
  • 1974: Eine Geschiedene Frau
  • 1974: Der Verfolger
  • 1974: Motiv Liebe – So stark können Gefühle sein
  • 1975: Comenius
  • 1975: Himmel und Erde
  • 1976: Tatort: Augenzeuge
  • 1976: Wie würden Sie entscheiden? – Annette wird aufgeklärt
  • 1976: Derrick – Kalkutta
  • 1976: Notarztwagen 7
  • 1977: Brudermord
  • 1978: Der Alte – Nachtmusik
  • 1978: Feuerwasser
  • 1978: Derrick – Der Spitzel
  • 1979: Der Willi-Busch-Report Kinofilm
  • 1979: Nirgendwo ist Pönichen
  • 1979: Der Fall Walrawe
  • 1982: Nimm, was du kriegen kannst
  • 1982: Tollwut
  • 1983: Kontakt bitte...
  • 1984: Das Ufer (Bereg) russischer Spielfilm
  • 1986: Totschweigen (als Claudia)
  • 1986: Ein Fall für zwei – Todsicherer Tip
  • 1986: Hessische Geschichten
  • 1989: Soko 5113 - Zwei Augen zuviel
  • 1990: Hotel Paradies – Wie du mir, so ich dir
  • 1990: Derrick – Tod am Waldrand
  • 1992: Die Männer vom K3 – Ein langes Wochenende
  • 1994: Derrick – Nachts, als sie nach Hause lief
  • 1994: Der Alte – Gift
  • 1994: Mord an der roten Rita
  • 1994: Mutter, ich will nicht sterben!
  • 1996: Derrick – Riekes trauriger Nachbar
  • 1997: Der Alte – Der Tod der Eltern
  • 1999: Der Alte – Der Tod ist nur ein Augenblick
  • 2000: Der Alte – Die Schwester
  • 2001: Siska – Das Böse an sich
  • 2005: Ulli Lommel's Zodiac Killer
  • 2005: Neue Freunde, neues Glück
  • 2006: Kurhotel Alpenglück
  • 2007: Ein Fall für zwei – Außer Kontrolle
  • 2008: Siska – Seele im Nebel
  • 2008: Das Geheimnis des Königssees
  • 2009: Pfarrer Braun

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]