Kozue Andō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kozue Andō

Kozue Andō (2010)

Informationen über die Spielerin
Voller Name Kozue Andō
Geburtstag 9. Juli 1982
Geburtsort UtsunomiyaJapan
Größe 165 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2004
2005–2009
2010–2013
2013–
Saitama Reinas
Urawa Reds Ladies
FCR 2001 Duisburg
1. FFC Frankfurt
45 (30)
101 (68)
58 (19)
42 (16)
Nationalmannschaft2
1999– Japan 126 (19)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. März 2015
2 Stand: 8. Juni 2015

Kozue Andō (jap. 安藤 梢, Andō Kozue; * 9. Juli 1982 in Utsunomiya) ist eine japanische Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Durch ihren Vater hat sie bereits in jungen Jahren angefangen, Fußball zu spielen. In der Grundschule verzeichnete sie bereits erste kleine Erfolge mit einigen Siegen in Schulturnieren. Sie spielte zudem als Gymnasiastin und später auch als Studentin in Utsunomiya weiter Fußball in Stadtvereinen. Mit der U-18-Mannschaft nahm sie an dem Adidas-Cup in den USA teil. Im Jahr 1999 stieg sie in die A-Nationalmannschaft auf und nahm als 17-Jährige an der WM 1999 in den Vereinigten Staaten teil, bei der sie in einem Spiel zum Einsatz kam.[1] 2002 wechselte sie zu dem Verein Saitama Reinas in der japanischen L. League. 2003 spielte sie in der landesweiten Spielklasse erste L. League Division, nachdem ihr Team, die Saitama Reinas, die Meisterschaft gewonnen hatte. Im Jahr 2005 wurde Kozue Ando von einem der besten Teams der Liga, den Urawa Red Diamonds Ladies, unter Vertrag genommen. Mit diesem Team gewann sie 2006 den zweiten Platz in der Meisterschaft der L. League Division 1.

Andō bei der WM 2011 in Deutschland

Die offensive Mittelfeldspielerin gewann 2006 mit der Nationalmannschaft Silber bei den Asienspielen in Katar, nachdem diese gegen Nordkorea am 13. Dezember 2006 in Doha im Qatar Sports Club Stadium 2:4 nach Elfmeter verloren hatte.[2] 2007 schied sie mit der Nationalmannschaft bereits in den Gruppenspielen der Fußball-Weltmeisterschaft aus. 2008 gewann sie mit der Nationalmannschaft die Ostasienmeisterschaft und holte Bronze bei der Asienmeisterschaft. Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 spielten sie gegen Deutschland um Bronze, verloren jedoch 0:2. Bei der Fußball-Asienmeisterschaft der Frauen 2010 belegte sie mit Japan ebenfalls den dritten Platz und wurde zusammen mit drei anderen Spielerinnen mit je drei Toren Torschützenkönigin. Sie absolvierte alle sechs Spiele für Japan bei der 6. Frauenweltmeisterschaft 2011 in Deutschland bei der Japan erstmals Weltmeister wurde.

Ab 2010 spielt sie nach einem Vereinswechsel von den Urawa Red Diamonds Ladies in Deutschland für den FCR Duisburg in der 1. Bundesliga.[3] Mit Duisburg erreichte sie das Halbfinale der UEFA Women’s Champions League 2009/10, in dem sie gegen den 1. FFC Turbine Potsdam ausschieden. Am 31. Januar 2013 wurde bekannt gegeben, dass sie zum 1. FFC Frankfurt wechselt.

Am 1. April 2012 machte sie beim 1:1 gegen die USA ihr 100. Länderspiel.[4]

Andō gehörte auch zum japanischen Kader für die Olympischen Spiele in London. Sie stand aber nur beim 0:0 gegen Südafrika in der Vorrunde in der Startformation. In vier weiteren Spielen, aber nicht im Finale, wurde sie eingewechselt.

Andō gehörte auch zum japanischen Kader für die WM 2015 in Kanada. Im ersten Spiel gegen die Schweiz erlitt sie bei einer als Foul geahndeten Aktion der schweizer Torhüterin einen Bruch des linken Sprunggelenks, wodurch die WM vorzeitig für sie beendet ist.[5] Den als Reaktion auf das Foul gegebenen Strafstoß verwandelte die japanische Mannschaftskapitänin Aya Miyama zum 1:0-Siegtreffer und damit dem ersten Sieg gegen die Schweiz.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norwegen 4-0 Japan
  2. http://en.ce.cn/subject/doha2006/dohanews/200612/14/t20061214_9761815.shtml (14. Dezember 2006)
  3. http://www.fcr-01.de/2009/12/27/kozue-ando-japanische-verstarkung-fur-fcr/ (27. Dezember 2009)
  4. Nadeshiko Japan draw with United States in Kirin Challenge Cup
  5. fifa.com/SID: „WM-Aus für Frankfurter Weltmeisterin Ando“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kozue Andō – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien