Südafrikanische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Republik Südafrika
Republic of South Africa
Logo des Südafrikanischen Fußballverbandes
Spitzname(n) Banyana Banyana
Verband South African Football Association
Konföderation CAF
Technischer Sponsor adidas
Trainer NiederlandeNiederlande Vera Pauw
Kapitän Janine van Wyk
Rekordtorschützin Portia Modise (101)
Rekordspielerin Janine van Wyk (131)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code RSA
FIFA-Rang 52. (1442 Punkte)
(Stand: 24. Juni 2016)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
193[2] Spiele
102 Siege
28[3] Unentschieden
63 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Sudafrika 1961Südafrika Südafrika 14:0 Swasiland SwasilandSwasiland
(Johannesburg, Südafrika; 30. Mai 1993)
Höchste Siege
Sudafrika 1961Südafrika Südafrika 14:0 Swasiland SwasilandSwasiland
(Johannesburg, Südafrika; 30. Mai 1993)
SudafrikaSüdafrika Südafrika 14:0 Botswana BotswanaBotswana
(Harare, Simbabwe; 19. April 2002)
Höchste Niederlage
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 13:0 Südafrika SudafrikaSüdafrika
(Dalien, China; 7. September 2003)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 10 (Erste: 1995)
Beste Ergebnisse 2. Platz 1995, 2000, 2008, 2012
Olympische Spiele
Vorrunde 2012
(Stand: 9. Juli 2016)

Die südafrikanische Fußball-Nationalmannschaft der Frauen repräsentiert Südafrika im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem Südafrikanischen Fußballverband unterstellt und wird seit 2014 von Vera Pauw trainiert. Die südafrikanische Auswahl nahm bisher noch nie an einer Weltmeisterschaft teil. Bei den Afrikameisterschaften belegte sie viermal den zweiten Platz. Die südafrikanische Mannschaft trug - im Vergleich zu anderen afrikanischen Mannschaften - bereits mehrere Spiele gegen außerafrikanische Mannschaften aus. Dabei gelangen aber erst fünf Siege, am 7. März 2009 beim 2:0 in Nikosia gegen Schottland, am 15. Juli 2009 in Amsterdam gegen die Schweiz (3:2), am 4. März 2012 und 11. März 2013 in Paralimni gegen Nordirland (2:0 und 2:1) und am 6. März 2015 in Paralimni gegen Belgien (1:0). 2011 konnte sich die Mannschaft erstmals für die Olympischen Spiele qualifizieren. Dort traf die Mannschaft auf Kanada (0:3) sowie erstmals auf Weltmeister Japan (0:0) und Schweden (1:4). Als Gruppenletzter schied die Mannschaft nach der Vorrunde aus. Das einzige Tor für die Südafrikanerinnen erzielte Portia Modise, die mittlerweile nach 124 Spielen ihre Karriere beendet hat.

Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 : nicht teilgenommen (1. Spiel erst 1993)
  • 1995 bis 2015 : nicht qualifiziert

Afrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 : nicht teilgenommen (1. Spiel erst 1993)
  • 1995 : Zweiter
  • 1998 : Vorrunde
  • 2000 : Zweiter
  • 2002 : Vierter

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996 : nicht qualifiziert
  • 2000 : nicht qualifiziert
  • 2004 : nicht qualifiziert
  • 2008 : nicht qualifiziert
  • 2012 : Vorrunde
  • 2016 : qualifiziert

Afrikaspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Zweiter
  • 2007: Zweiter
  • 2011: Vierter
  • 2015: Vorrunde (durch Los ausgeschieden)

Zypern-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Zypern-Cup

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader für die Olympischen Spiele 2016:[4]

Nr. Spieler Geburtsdatum Verein Länder-
spiele
Länder-
spieltore
OS-Spiele
Tor
1 Roxanne Barker 06.05.1991 IslandIsland Þór Akureyri 028 00 1 (2012)
16 Andile Dlamini 02.09.1992 SudafrikaSüdafrika Mamelodi Sundowns Ladies FC 019 00
Abwehr
4 Noko Matlou 30.09.1985 SudafrikaSüdafrika MaIndies F.C. 124 63 3 (2012)
13 Bambanani Mbane SudafrikaSüdafrika Bloemfontein Celtic Ladies 002 00
17 Leandra Smeda 22.07.1989 SudafrikaSüdafrika UWC Ladies FC 060 13 0 (2012)
3 Nothando Vilakazi 28.10.1988 SudafrikaSüdafrika Palace Super Falcons 086 05 2 (2012)
5 Janine van Wyk 17.04.1987 SudafrikaSüdafrika JvWGirls Football 131 11 3 (2012)


Mittelfeld
9 Amanda Dlamini 22.07.1988 SudafrikaSüdafrika University of Johannesburg 100 24 3 (2012)
15 Refiloe Jane 04.08.1992 SudafrikaSüdafrika Vaal University of Technology 062 05 3 (2012)
6 Mamello Makhabane 24.02.1988 SudafrikaSüdafrika Palace Super Falcons 071 18
7 Stephanie Malherbe 007 00
8 Robyn Moodaly 16.06.1994 SudafrikaSüdafrika High Performance Centre 014 02 3 (2012)
10 Linda Motlhalo 008 03
18 Mpumi Nyandeni 19.08.1987 SudafrikaSüdafrika JVW FC 125 38 3 (2012)
Angriff
14 Sanah Mollo 30.01.1987 SudafrikaSüdafrika Mamelodi Sundowns Ladies FC 069 21 3 (2012)
11 Octovia Nogwanya 07.03.1994 SudafrikaSüdafrika Bloemfontein Celtics Ladies 028 04
2 Lebohang Ramalepe 03.12.1991 SudafrikaSüdafrika MaIndies F.C 027 01
12 Jermaine Seoposenwe 12.10.1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Samford University 041 10
Trainerstab
Trainerin NiederlandeNiederlande Vera Pauw 18.01.1963 South African Football Association
Anmerkungen:

Ersatzspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Spieler Geburtsdatum Verein Länder-
spiele
Länder-
spieltore
Tor
22 Kaylin Swart 30.09.1994 000 00
Abwehr
19 Nomathemba Ntsibande 19.04.1986 SudafrikaSüdafrika Springs Home Sweepers Ladies F. 036 04
Mittelfeld
20 Thembi Kgatlana 02.05.1996 SudafrikaSüdafrika Tshwane University of Technology 014 00
Angriff
21 Chantelle Esau 022 04

Spiele gegen Nationalmannschaften aus dem deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ergebnisse aus südafrikanischer Sicht.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
15. Juli 2009 Amsterdam NiederlandeNiederlande 3:2
26. Februar 2010 Nikosia Zypern RepublikZypern 1:3 Zypern Cup

Bisher keine Spiele gegen Belgien, Deutschland, Luxemburg und Österreich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 24. April 2016, abgerufen am 24. April 2016 (Platzierungen ab Platz 133 sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 18 Monaten inaktiv sind.).
  2. Davon werden drei 1993 ausgetragene Spiele von der FIFA nicht mitgezählt [1]
  3. Davon drei Spiele i.E. gewonnen
  4. safa.net: „Pauw names Olympic squad“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]