Leiben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leiben
Wappen von Leiben
Leiben (Österreich)
Leiben
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 12,55 km²
Koordinaten: 48° 15′ N, 15° 16′ OKoordinaten: 48° 14′ 36″ N, 15° 16′ 28″ O
Höhe: 285 m ü. A.
Einwohner: 1.365 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 109 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3652
Vorwahl: 02752
Gemeindekennziffer: 3 15 19
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 34
3652 Leiben
Website: www.leiben.at
Politik
Bürgermeister: Gerlinde Schwarz (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
11
8
11 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Leiben im Bezirk Melk
Bergland Artstetten-Pöbring Bischofstetten Blindenmarkt Dorfstetten Dunkelsteinerwald Emmersdorf an der Donau Erlauf Golling an der Erlauf Hofamt Priel Hürm Kilb Kirnberg an der Mank Klein-Pöchlarn Krummnußbaum Leiben Loosdorf Mank Marbach an der Donau Maria Taferl Melk Münichreith-Laimbach Neumarkt an der Ybbs Nöchling Persenbeug-Gottsdorf Petzenkirchen Pöchlarn Pöggstall Raxendorf Ruprechtshofen St. Leonhard am Forst St. Martin-Karlsbach St. Oswald Schollach (Niederösterreich) Schönbühel-Aggsbach Texingtal Weiten Ybbs an der Donau Yspertal Zelking-Matzleinsdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Leiben im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Leiben ist eine Marktgemeinde mit 1365 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leiben liegt am Südrand des Waldviertels im Tal des Weitenbaches in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 12,54 Quadratkilometer. 27,12 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende neun Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2015[1]):

  • Ebersdorf (140)
  • Kaumberg (37)
  • Lehen (130)
  • Leiben (745)
  • Losau (110)
  • Mampasberg (73)
  • Neu-Weinzierl (27)
  • Urfahr (32)
  • Weinzierl (19)
  • Weitenegg (39)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Ebersdorf, Lehen, Leiben, Losau, Mampasberg und Weitenegg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1289 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1344 Einwohner, 1981 1304 und im Jahr 1971 1264 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
59,48 %
(-2,85 %p)
40,52 %
(+2,85 %p)
2010

2015


Der Gemeinderat hat 19 Sitze. Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die SPÖ 13 und die ÖVP 6 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verlor die SPÖ einen Sitz an die ÖVP.[2]

Bürgermeister
  • 2000–2013 Karl-Heinz Spring (SPÖ)[3]
  • 2013–2016 Franz Raidl (SPÖ)[4]
  • seit 2016 Gerlinde Schwarz (SPÖ)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Leiben
Regelmäßige Veranstaltungen
  • Osterausstellung
  • Fest der Sinne
  • Herbstrallye
  • Hobby-Kunst-Advent
  • Bass Island

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 47, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 47. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 619. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 49,03 Prozent.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leiben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2015 nach Ortschaften
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010
  3. Schwerer Entschlus. Rücktritt von SPÖ-Urgestein Karl-Heinz Spring NÖN Melk, 22. Jänner 2013
  4. Bürgermeisterwechsel. Knalleffekt in Leiben: Raidl tritt zurück. NÖN Melk, 16. Juli 2016