Yspertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yspertal
Wappen Österreichkarte
Wappen von Yspertal
Yspertal (Österreich)
Yspertal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 47,82 km²
Koordinaten: 48° 17′ N, 15° 4′ OKoordinaten: 48° 17′ 0″ N, 15° 3′ 50″ O
Höhe: 498 m ü. A.
Einwohner: 2.005 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 42 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3683
Vorwahl: 0 74 15
Gemeindekennziffer: 3 15 52
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 9
3683 Yspertal
Website: www.yspertal.gv.at
Politik
Bürgermeister: Veronika Schroll (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
13
6
13 
Insgesamt 19 Sitze
Lage der Marktgemeinde Yspertal im Bezirk Melk
BerglandArtstetten-PöbringBischofstettenBlindenmarktDorfstettenDunkelsteinerwaldEmmersdorf an der DonauErlaufGolling an der ErlaufHofamt PrielHürmKilbKirnberg an der MankKlein-PöchlarnKrummnußbaumLeibenLoosdorfMankMarbach an der DonauMaria TaferlMelkMünichreith-LaimbachNeumarkt an der YbbsNöchlingPersenbeug-GottsdorfPetzenkirchenPöchlarnPöggstallRaxendorfRuprechtshofenSt. Leonhard am ForstSt. Martin-KarlsbachSt. OswaldSchollach (Niederösterreich)Schönbühel-AggsbachTexingtalWeitenYbbs an der DonauYspertalZelking-MatzleinsdorfNiederösterreichLage der Gemeinde Yspertal im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Der Ort Ysper (1992)
Der Ort Ysper (1992)
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Yspertal ist eine Marktgemeinde mit 2005 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yspertal liegt im südlichen Waldviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 47,65 Quadratkilometer. 67,64 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[1]):

  • Haslau (97)
  • Kapelleramt (202)
  • Nächst Altenmarkt (184)
  • Wimberg (375)
  • Yspertal (1149)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Altenmarkt, Ysper, Kapelleramt und Wimberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bärnkopf Gutenbrunn
Dorfstetten Nachbargemeinden Münichreith-Laimbach
St. Oswald Hofamt Priel

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Die Gemeinde entstand 1966 aus dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Ysper und Kapelleramt. 1969 schlossen sich die Gemeinden Altenmarkt und Yspertal zur Gemeinde Altenmarkt-Yspertal zusammen. 1972 wurde die Gemeinde Wimberg angeschlossen und die Gemeinde erhielt den heutigen Namen.

Seit 1990 gibt es im Yspertal die Höhere Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft des Zisterzienserstiftes Zwettl.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1900 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1834 Einwohner, 1981 1995 und im Jahr 1971 1933 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
68,89 %
(-3,01 %p)
31,11 %
(+3,01 %p)


Der Gemeinderat hat 19 Sitze. Amtsleiter ist seit 1. März 2010 Alois Schauer.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 12 und die SPÖ 7 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verlor die SPÖ zwei Sitze an die ÖVP.[2]

Bürgermeister
Wappen

Blasonierung: „Von Schwarz und Rot durch einen goldenen Sparren erhöht geteilt, im Schildhaupt ein goldener Ring, unten über einem blauen, mit einem silbernen Faden gesäumten Schildfuß ein goldener zinnenbekrönter Turm mit drei zwei zu eins gestellten, rechteckigen schwarzen Fenstern und einem geschlossenen Rundbogentor, im Schildfuß ein aufwärtsgebogener silberner Fisch, dessen Schwanz und Kopf in das rote Feld ragt.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ysperklamm
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Yspertal

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 84, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 149. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 838. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,15 Prozent. Yspertal bietet seinen Bewohnern und Gästen ein Hallenbad.

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yspertal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010 (Memento des Originals vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.noel.gv.at
  3. Festveranstaltung - Ehrenbürgerschaft auf der Website der Gemeinde Yspertal vom 20. Oktober 2007 abgerufen am 11. Juli 2018