Liste der Baudenkmäler in Niedermurach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Niedermurach zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen der Gemeinde Niedermurach
Niedermurach (2014)

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedermurach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dietersdorfer Straße 1 und 2
(Standort)
Felsenkeller Gangartige Anlage, nachmittelalterlich, jetzt zugemauert D-3-76-148-1 Felsenkeller
Kapellenweg, westlich der Wieskapelle
(Standort)
Sühnekreuz Mit reliefiertem Dreiecksschild und Schlüssel, Granit, 15. Jahrhundert; westlich der Wieskapelle D-3-76-148-4 Sühnekreuz
Kapellenweg 9
(Standort)
Sogenannte Wieskapelle „Zum Gegeißelten Heiland“ Dreiseitig geschlossener Satteldachbau, Dachreiter mit Pyramidenhelm, mit Rundbogenfenstern und Putzbänderung, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung;

Kriegerdenkmal für die Gefallenen von 1870/71 und des Ersten Weltkrieges, Reiterfigur auf Volutensockel und hoher Stele mit Inschriften, Marmor und Sandstein, nach 1938; südöstlich der Kapelle

D-3-76-148-3 Sogenannte Wieskapelle „Zum Gegeißelten Heiland“
Nähe Teunzer Straße, an der Murachbrücke
(Standort)
Brückenfigur hl. Johannes von Nepomuk Granit, 2. Hälfte 18. Jahrhundert; an der Murachbrücke. D-3-76-148-5 Brückenfigur hl. Johannes von Nepomuk
Oberviechtacher Straße 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Sankt Martin Saalraum mit Stichkappentonne, eingezogener Polygonchor, Nordturm mit Spitzhelm und freien Giebel, Fassadengestaltung mit Zwerchgiebel, Ecklisenen und profiliertem Traufgesims,

Ostchor und Turm im Kern gotisch, Langhaus 1762 neu errichtet, Turmerhöhung 1865/66; mit Ausstattung

D-3-76-148-6 Katholische Pfarrkirche Sankt Martin
weitere Bilder
Oberviechtacher Straße 4
(Standort)
Pfarrhof Zweigeschossiger und verputzter Halbwalmdachbau, im Kern 17. Jahrhundert D-3-76-148-7 Pfarrhof
Oberviechtacher Straße 6, In Niedermurach
(Standort)
Brauereigasthof Zweigeschossiger Halbwalmdachbau, im Kern 18. Jahrhundert;

Stadel, eingeschossiger Bruchsteinbau mit Satteldach;

Darin Kapellennische mit Figur hl. Johannes von Nepomuk, farbig gefasst; 18./19. Jahrhundert;

Kruzifix, Dreinageltypus mit Beifigur Mariä, Holz, farbig gefasst, wohl 19. Jahrhundert; an der nördlichen Stadelseite;

Hoftor, rundbogig, 18./19. Jahrhundert

D-3-76-148-8 Brauereigasthof
weitere Bilder
An Kreisstraße SAD 43 nach Teunz
(Standort)
Steinkreuz Wohl mittelalterlich D-3-76-148-9 Steinkreuz

Höflarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Höflarn
(Standort)
Ortskapelle Rechteckiger Satteldachbau mit Fassadenturm und Stichbogenfenstern, um 1900, Turm wohl 17. Jahrhundert; mit Ausstattung D-3-76-148-11 Ortskapelle

Holmbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Enzelsberger Straße, am Schlottweg
(Standort)
Steinkreuz Eingesunkenes Kreuz, Granit, wohl mittelalterlich; am Schlottweg D-3-76-148-12 Steinkreuz
weitere Bilder

Nottersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nottersdorf 2
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Satteldachbau aus Bruchsteinmauerwerk, mit holzverschalter Giebeln und östlicher Holzaltane, Fenster mit Steingewänden, Ende 19. Jahrhundert D-3-76-148-13 BW

Pertolzhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 27; Pfarrgasse
(Standort)
Katholische Expositur- und Wallfahrtskirche Sankt Maria Barockes Langhaus mit Stichkappentonne und eingezogenem Polygonchor, Ostturm mit Spitzhelm und Quaderwerk, 1697-99 neu errichtet, Turm und westliche Langhausmauer im Kern romanisch, 12. Jahrhundert, Turmdach 19. Jahrhundert; mit Ausstattung;

Ölbergkapelle, südlicher Pultdachanbau mit Rundbogennische, 1697-99;

Steinsäule, mit barockem Kapitell und bekrönendem Eisenkruzifix, Granit, 18. Jahrhundert; am Vorplatz

D-3-76-148-15 Katholische Expositur- und Wallfahrtskirche Sankt Maria
weitere Bilder
Dorfstraße 17; Nähe Dorfstraße
(Standort)
Ehemaliger Zehentstadel Eingeschossiger Halbwalmdachbau aus Bruchsteinmauerwerk, mit rundbogigem Einfahrtstor und Gewändeöffnungen aus Sandstein, 18. Jahrhundert D-3-76-148-14 Ehemaliger Zehentstadel
weitere Bilder
Nähe Pfarrgasse
(Standort)
Katholische Kapelle heiliger Johannes von Nepomuk Dreiseitig geschlossener Satteldachbau mit Knickgiebel, profiliertem Traufgesims und Pilastergliederung, bezeichnet mit 1733;

Nischenfigur hl. Johannes von Nepomuk, farbig gefasstes Holz, 18./19. Jahrhundert; mit Ausstattung

D-3-76-148-16 Katholische Kapelle heiliger Johannes von Nepomuk
In Zankendorf; an der Kreisstraße SAD 39 bei Zankendorf
(Standort)
Steinkreuz Mit gedrungenem Kopfstück, Granit, wohl mittelalterlich; an der Kreisstraße SAD 39 bei Zankendorf D-3-76-148-17 BW

Sallach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gwend, bei der neuen Ortskapelle
(Standort)
Steinbildsäule Stele mit vierseitigem Bildnischenaufsatz und bekrönendem Eisenkruzifix, Granit, wohl 18. Jahrhundert; bei der neuen Ortskapelle D-3-76-148-19 BW

Voggendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Voggendorf, bei Haus Nummer 8
(Standort)
Kruzifix Mit Beifigur der hl. Muttergottes, 18./19. Jahrhundert; bei Haus Nr. 8 D-3-76-148-20 BW

Wagnern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Wagnern
(Standort)
Steinkreuz Granit, wohl mittelalterlich; an der Ortsdurchfahrtsstraße D-3-76-148-21 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]